1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Warner Bros.: Batman kämpft…

Genaue Hintergründe?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Genaue Hintergründe?

    Autor: Corben 04.02.16 - 09:59

    Leider wird in dem Statement nur die Absage genannt.
    Interessant wären die genauen Hintergründe.

    Feral Interactive ist sehr kompetent bei der Portierung, und laut ihrer Aussage sind die Portierungen auch wirtschaftlich. Sprich es wird Gewinn damit gemacht.
    Ich könnte mir vorstellen, daß Feral auf unüberwindbare technische Probleme gestossen ist. Es wäre zwar super gewesen, wenn sie letztendlich eine bessere Linux/OS X Version herausgebracht hätten, indem sie die Fehler, die die Windows Version hat ausbügeln, doch genau hier könnte der Hund begraben liegen. Der Aufwand dafür wäre zu gross, und die "reine" Portierung würde von der Performance noch weiter hinter der Windows Version liegen.

    Sehr Schade jedenfalls.

    Kleiner Wermutstropfen, dafür scheint nun doch Mad Max für SteamOS+Linux portiert zu werden, zumindest gibt es Anzeichen dafür.

    --
    So long, Corben



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 04.02.16 10:03 durch Corben.

  2. Re: Genaue Hintergründe?

    Autor: widardd 04.02.16 - 10:24

    Wahrscheinlich wurde für das reparieren der Windowsversion das budget für die ports aufgebraucht.

  3. Re: Genaue Hintergründe?

    Autor: frostbitten king 04.02.16 - 10:24

    Ziemlich sicher sowas in der Art. Die hätten ehrlich gesagt, den ganzen Arkham Knight Code von Windows in die Tiefen von R'lyeh verbannen müssen und von 0 anfangen.
    Da wird dann einfach WB gesagt haben, ah fuck it, pfeiff auf die paar % Leute, und die Aktionäre werden auch dankbar sein, dass sie nie wieder von der Misere hören müssen.

  4. Re: Genaue Hintergründe?

    Autor: pythoneer 04.02.16 - 10:49

    Meine Vermutung geht auch in die Richtung, dass Feral mit Sicherheit die x86 Windows Version zum Portieren als Grundlage genommen hätte/hat. Damit kann man natürlich nichts anfangen und eine "Wiederportierung" auf x86 steht wohl ökonomisch außer Frage.

  5. Re: Genaue Hintergründe?

    Autor: Muhaha 04.02.16 - 10:56

    Corben schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich könnte mir vorstellen, daß Feral auf unüberwindbare technische Probleme
    > gestossen ist.

    Es gibt keine unüberwindbare technischen Probleme bei der Konvertierung einer etablierten und gut dokumentierten Engine wie der UE3. Es gibt offenbar nur einen mangelnden Willen seitens WB die Entwickler für entsprechend hochwertige Arbeit zu bezahlen. Denn gerade die sonst gute Veröffentlichungshistorie von Feral (und die Abwesenheit von Gerüchten über drastische Personalveränderungen) legt den Schluss nahe, dass WB aus unerfindlichen Gründen keine Lust mehr hat viel Geld in Ports zu stecken.

    Am Umsatz kann es nicht gelegen haben, denn die Arkham-Serie war auch auf PC ein großer Erfolg.

  6. Re: Genaue Hintergründe?

    Autor: frostbitten king 04.02.16 - 10:58

    Wie oben wiedardd schon gesagt hat, vermutlich haben sie das ganze für die Linux/OSX Version eingeplante Budget zum Reparieren vom Windows Port verbrannt.

  7. Re: Genaue Hintergründe?

    Autor: Corben 04.02.16 - 11:13

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt keine unüberwindbare technischen Probleme bei der Konvertierung
    > einer etablierten und gut dokumentierten Engine wie der UE3.

    Das ist so nicht ganz richtig. Da die UE3 schon recht alt ist, wurde hier kräftig seitens der Spieleentwickler aufgebohrt. Sprich es ist nicht mehr "die" Unreal Engine 3. Und dabei wurden ggfs. Features verwendet, welche die Linux-Treiber nicht unterstützen.
    Dies ist die Aussage eines Entwicklers bei Feral (Edwin Smith). Deshalb werden oft nur die nVidia-Karten unterstützt, weil sie hier leichter gewisse Probleme umschiffen können, oder die Treiber es gleich direkt unterstützen (im Gegensatz zu AMD oder Mesa).

    Da leider eine Begründung seitens Feral fehlt, und sie auf den Support von Warner Bros. verweisen, mag es sein, daß WB ihnen den Geldhahn zugedreht hat, und Feral so den nötigen Aufwand für eine gute Portierung nicht leisten kann.

    --
    So long, Corben



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.02.16 11:16 durch Corben.

  8. Re: Genaue Hintergründe?

    Autor: pythoneer 04.02.16 - 11:24

    Corben schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und dabei wurden ggfs. Features verwendet, welche
    > die Linux-Treiber nicht unterstützen.
    > Dies ist die Aussage eines Entwicklers bei Feral (Edwin Smith). Deshalb
    > werden oft nur die nVidia-Karten unterstützt, weil sie hier leichter
    > gewisse Probleme umschiffen können, oder die Treiber es gleich direkt
    > unterstützen (im Gegensatz zu AMD oder Mesa).

    Ich bin bei diesem Spiel eh davon ausgegangen, dass AMD Karten aufgrund der schlechten Treibersituation nicht unterstützt würden. Für die reine Nvidia Geschichte sehe ich da keine Probleme, da hat man auf Linux-Seite so ziemlich alles was man sich wünscht.

    Was ein viel größere Problem gewesen wäre, wäre die OSX Seite. Wenn wir davon ausgehen, dass Linux und OSX sich eine Codebase teilen dann müsste man den kleinsten gemeinsamen Nenner suchen und das wäre OSX mit dem > 5 Jahe zurückhängenden OpenGl. Matel wäre auch keine alternative, das kann noch weniger als die alte OpenGl Variante.

    Beides sehe ich persönlich aber nicht als Hauptgrund. Ports mit ähnliches Problemen hat es auch schon gegeben von Feral die ihre Arbeit sehr gut machen. Und nach ihrer eigenen Aussage machen sie sone (kleinster gemeinsamer Nenner) _nicht_. Was ich viel schwerwiegender sehe ist die Grundlage auf die Feral ihre eigene Arbeit fußen müssten und das ist der Windows-Port. Das ist wohl mittlerweile alles nur mit Mühe und Not zusammengeschustert und man freut sich überhaupt, dass es auf Windows läuft. Das noch mal auf eine andere Plattform zu portieren, davon kann wohl nicht mehr die Rede sein. Und das Budged für Ports ist wohl gänzlich bei Windows drauf gegangen. Dazu die schlechten Kritiken zum Windows-Port und dem wissen, das es auf Linux/OSX Seite nicht besser werden kann bei der Grundlage macht es fast schon nachvollziehbar sich die blöße eines OSX/Linux Ports nichts zu geben. Ich kann mir vorstellen, dass Feral auch davon abgeraten hat.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 04.02.16 11:29 durch pythoneer.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) Java
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Bremen, Dortmund, Oberviechtach
  2. IT Projektleiter Hardware-in-the-Loop(HiL) (m/w/d)
    MicroNova AG, Kassel
  3. IT-Professional/IT-Administr- ator (m/w/d)
    PETER BREHM GmbH, Weisendorf / Metropolregion Nürnberg
  4. Frontend Developer (x/w/m)
    Plan Software GmbH, Saarbrücken

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Roku Express im Test: Die Fire-TV-Konkurrenz hat ein paar Schwächen zu viel
Roku Express im Test
Die Fire-TV-Konkurrenz hat ein paar Schwächen zu viel

Die ersten Roku-Geräte für den deutschen Markt sind vor allem eine Konkurrenz zum Fire TV Stick. Die Neulinge bieten Besonderheiten - nicht nur positive.
Von Ingo Pakalski

  1. Roku Streambar Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro
  2. Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro
  3. Roku TV-Stick mit angepasstem Linux kommt nach Deutschland

Fairphone 4 im Test: Innen modular, außen schickes Smartphone
Fairphone 4 im Test
Innen modular, außen schickes Smartphone

Das vierte Fairphone sieht kaum aus wie ein modulares Smartphone - aber auch hier lassen sich wieder viele Bauteile leicht tauschen. Die Qualität ist so gut wie nie zuvor.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Preise und Fotos zum Fairphone 4 geleakt
  2. Smartphone Verkauf des Fairphone 3 wird eingestellt
  3. Green IT Fairphone macht wieder Gewinn

Astrofotografie: Der Himmel so nah
Astrofotografie
Der Himmel so nah

Wer den Nachthimmel fotografiert, erfasst viel mehr als mit bloßem Auge. Wir geben Tipps für den Einstieg in das faszinierende Hobby Astrofotografie.
Eine Anleitung von Mario Keller