Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Asteroidenbergbau: Verblendet vom…

(436724) 2011 UW158

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. (436724) 2011 UW158

    Autor: Sinnfrei 04.02.16 - 10:49

    Es gab Schätzungen nach welchen dieser Asteroid $5 Billionen Wert ist - nicht popelige $10 Milliarden.

    __________________
    ...

  2. Re: (436724) 2011 UW158

    Autor: Eheran 04.02.16 - 11:12

    Die Menge spielt keine Rolle, es geht um die Kosten pro Masse.
    Wenn sich die Förderung von reinem Platin schon nicht lohnt...

    Oh - nicht zu vergessen: Wenn ich die Weltjahresförderung überschreite, dann sinkt der Preis ziemlich heftig. Aber schon bei 10% mehr Platin wird er deutlich sinken. Wenn nur ~200tonnen/a gefördert werden, dann kann man nicht eben mal 20 tonnen auf den Markt werfen ohne einbruch der Preise.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.02.16 11:26 durch Eheran.

  3. Re: (436724) 2011 UW158

    Autor: Quantium40 04.02.16 - 11:33

    Das Platin im Asteroiden hätte in Barrenform zum aktuellen Preis vielleicht einen Wert von 5 Billionen $.
    Allerdings würde der Platinpreis erheblich einbrechen, wenn plötzlich eine ganze Jahresproduktion an Platin zusätzlich auf den Markt käme.

    Davon abgesehen muss man ja nicht nur das Material zur Erde bekommen, sondern hat auch noch das kleine Problem vor sich, die paar Gramm Platin pro Tonne vom Rest zu trennen. Das ist nicht billig.

  4. Re: (436724) 2011 UW158

    Autor: Eheran 04.02.16 - 12:37

    Insbesondere auch ohne Wasser und ohne Gravitation. Die Anlage muss hochbefördert werden usw.
    Ausgeschlossen, dass soetwas mittelfristig passiert.

  5. Re: (436724) 2011 UW158

    Autor: Gromran 04.02.16 - 13:13

    Meinst du etwa US-Amerikanische "billion" Dollar? .... Solltest du vielleicht mal googlen gehen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.02.16 13:14 durch Gromran.

  6. Re: (436724) 2011 UW158

    Autor: Neutrinoseuche 04.02.16 - 16:24

    Richtig, die Billion im englischen ist die Milliarde im deutschen.^^ Da kann man sich leicht vertun.

  7. Re: (436724) 2011 UW158

    Autor: Eheran 04.02.16 - 16:27

    Es sind Trillion im englischen. Statt ihm das googlen nahe zu legen sollte man es evtl. auch einfach mal selbst machen.

  8. auch ok

    Autor: Anonymer Nutzer 04.02.16 - 16:55

    Gold ist derzeit recht teuer, weil schlecht verfügbar und weil die verfügbare Gesamtmenge auf diesem Planeten begrenzt ist.

    Wäre Gold "in Massen" verfügbar, und noch dazu relativ billig, dann ergäben sich ganz neue Anwendungen für den industriellen Einsatz von Gold.

    Gold ist zum Beispiel ein ganz hervorragender Rostschutz .... :-)

  9. Re: (436724) 2011 UW158

    Autor: garthako 04.02.16 - 19:30

    Und vielleicht solltest Du mal die Lesekompetenz trainieren und sein Posting nochmal lesen (und in den Kontext des TO setzen)

  10. Re: (436724) 2011 UW158

    Autor: Sinnfrei 04.02.16 - 20:30

    Ihr habt nicht zufällig alle zu viel getrunken heute?

    __________________
    ...

  11. Re: (436724) 2011 UW158

    Autor: Eheran 05.02.16 - 00:54

    Google doch einfach "(436724) 2011 UW158" statt noch zu versuchen die anderen zu retten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Cegeka Deutschland GmbH, Flughafen Frankfurt
  2. Stadt Norderney, Norderney
  3. Concardis GmbH, Eschborn
  4. Consors Finanz, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 2,99€
  3. (-69%) 12,50€
  4. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

  1. iPhone: Apple warnt Trump vor Einfuhrzöllen auf China-Produktion
    iPhone
    Apple warnt Trump vor Einfuhrzöllen auf China-Produktion

    Apple wehrt sich gegen Einfuhrzölle für seine Produkte, die zum großen Teil von Foxconn in China montiert werden. Zugleich arbeitet Apple an einer Verlagerung nach Südostasien. Foxconn beginnt zeitgleich die Vorbereitungen für die Fertigung neuer iPhones in China

  2. Dunkle Energie: Deutsches Röntgenteleskop Erosita ist startklar
    Dunkle Energie
    Deutsches Röntgenteleskop Erosita ist startklar

    Das Universum dehnt sich immer schneller aus. Der Motor dafür wird - mangels besseren Wissens - als Dunkle Energie bezeichnet. Ein deutsch-russischer Satellit mit einem in Deutschland entwickelten Röntgenteleskop an Bord soll Erkenntnisse über die Dunkle Materie liefern.

  3. Smartphones: Huawei will Android Q für 17 Smartphones bringen
    Smartphones
    Huawei will Android Q für 17 Smartphones bringen

    Der US-Boykott dauert weiter an, Huawei verspricht aber auch künftig Android-Updates für seine Smartphones anbieten zu wollen. Auch das neue Android Q soll für eine Reihe von Geräten erscheinen - Huaweis aktuelle Mitteilung bleibt an einigen Stellen aber vage.


  1. 19:16

  2. 19:02

  3. 17:35

  4. 15:52

  5. 15:41

  6. 15:08

  7. 15:01

  8. 15:00