1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lumberyard: Amazon veröffentlicht Engine…

Das mit den Amazon-Diensten verstehe ich nicht

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das mit den Amazon-Diensten verstehe ich nicht

    Autor: Schattenwerk 09.02.16 - 13:42

    "Aber wenn sie die Dienste eines externen Providers nutzen möchten, müssen sie Amazon Web Services zu den üblichen Kosten verwenden - also ohne Aufschlag."

    Ich möchte nun meine fünf gemieteten Server in meinem Rechenzentrum nutzen. Die existieren schon, sind bezahlt, in diverse andere Dienste eingebunden, etc.

    Soweit zur Annahme.

    Nun kommt dieser, für mich verwirrende, Satz. Heißt das nun, dass ich es gar nicht mit meinen eigenen Servern machen kann weil NUR AWS Services genutzt werden dürfen? Oder kann ich meine Server sehr wohl nutzen, muss nur die gleichen Server per AWS "tot" anmieten, d.h. bezahlen und nicht nutzen?

    Irgendwie bin ich offenbar nicht helle genug. Bitte um Hilfe!

  2. Re: Das mit den Amazon-Diensten verstehe ich nicht

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 09.02.16 - 13:57

    “By downloading Amazon Lumberyard or any of the packages on this page, you agree to the AWS Customer Agreement and Lumberyard Service Terms.”
    https://aws.amazon.com/de/lumberyard/downloads/

    Lies beide durch.

  3. Re: Das mit den Amazon-Diensten verstehe ich nicht

    Autor: Psy2063 09.02.16 - 14:01

    in den FAQ steht es etwas weniger verwirrend:

    "Q. Can my game use an alternate web service instead of AWS?
    No. If your game servers use a non-AWS alternate web service, we obviously don’t make any money, and it’s more difficult for us to support future development of Lumberyard. By “alternate web service” we mean any non-AWS web service that is similar to or can act as a replacement for Amazon EC2, Amazon Lambda, Amazon DynamoDB, Amazon RDS, Amazon S3, Amazon EBS, Amazon EC2 Container Service, or Amazon GameLift. You can use hardware you own and operate for your game servers."

    man kann eigene Server verwenden, aber wenn Amazon einen bestimmten Service anbietet den man nutzen will muss man den nehmen und keinen alternativen Anbieter.
    Das "ohne Aufschlag" meint vermutlich, dass man keinen Aufschlag zahlen muss wenn man eigene Server nutzt sondern bekommt alles zu den Konditionen als ob sie auch bei Amazon stehen würden.

  4. Re: Das mit den Amazon-Diensten verstehe ich nicht

    Autor: Amduscias 09.02.16 - 14:10

    Laut den FAQs versteheich das so:

    Wenn du Hardware _besitzt_ und betreibst darfst du diese verwenden, wenn du Hardware mietest, musst du AWS benutzen.

    Wie auch immer sie das kontrollieren möchten, aber das sind erst einmal die Regeln.

  5. Re: Das mit den Amazon-Diensten verstehe ich nicht

    Autor: Schattenwerk 09.02.16 - 15:08

    Danke, verständlich :)

  6. Re: Das mit den Amazon-Diensten verstehe ich nicht

    Autor: Herr Unterfahren 09.02.16 - 15:10

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > in den FAQ steht es etwas weniger verwirrend:
    >
    > man kann eigene Server verwenden, aber wenn Amazon einen bestimmten Service
    > anbietet den man nutzen will muss man den nehmen und keinen alternativen
    > Anbieter.

    *zustimm* Also kein Azure, Akamai, und wie die diversen Cloud- Anbieter heißen.

    > Das "ohne Aufschlag" meint vermutlich, dass man keinen Aufschlag zahlen
    > muss wenn man eigene Server nutzt sondern bekommt alles zu den Konditionen
    > als ob sie auch bei Amazon stehen würden.

    Das "ohne Aufschlag" hatte ich nochmal ganz anders verstanden.
    Und zwar hätte Amazon durchaus auf die Idee kommen können, daß Du nicht einmal irgendeinen Standard- Server in der Amazon- Cloud anmieten mußt, sondern daß sie dafür eine extra Cloud für Gaming- Server aufmachen, und die Server da nochmal das doppelte kosten. Das will Amazon aber explizit NICHT.

  7. Re: Das mit den Amazon-Diensten verstehe ich nicht

    Autor: Anonymer Nutzer 09.02.16 - 23:28

    Amduscias schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie auch immer sie das kontrollieren möchten, aber das sind erst einmal die
    > Regeln.
    Ach, das kontrollieren ist doch recht simpel:
    macht dein Game viel Geld -> fragen sie sich einfach: bekommen sie auch Geld von dir

    Und die Spiele, die nicht viel Geld machen ... sind uninteressant.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main
  2. MENNEKES Elektrotechnik GmbH & Co. KG, Kirchhundem
  3. SAXOVENT Ökologische Investments GmbH & Co. KG, Berlin Charlottenburg
  4. Haufe Group, Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Edna & Harvey: The Breakout - Anniversary Edition für 6,99€, The Daedalic Armageddon...
  2. (u. a. Angebote zu Spielen, Gaming-Monitoren, PC- und Konsolen-Zubehör, Gaming-Laptops uvm.)
  3. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  4. 2,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme