1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Einsteins Vorhersage bestätigt…

Tausendstel der Dicke eines Wasserstoffatomkerns

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tausendstel der Dicke eines Wasserstoffatomkerns

    Autor: ApoY2k 11.02.16 - 17:12

    Ich wusste ja, dass die Wellen klein sein sollen, aber DAS ist doch kleiner als ich dachte. Ich bin entzückt und erstaunt über die Technik, mit der es möglich ist, solche "Distanzen" zu messen.

    This is what happens when an unstoppable force meets an immovable object.

  2. Re: Tausendstel der Dicke eines Wasserstoffatomkerns

    Autor: Hotohori 11.02.16 - 17:18

    Allerdings. Wäre noch interessant gewesen wie weit weg diese schwarzen Löcher waren. Ich vermute mal, dass die Wellen auf die Entfernung hin auch immer mehr nachlassen und sie daher auch so schwach bei uns nachmessbar sind. Näher dran wäre die Auswirkung sicherlich höher gewesen, oder?

    Und damit ist Einstein ab heute noch eine ganze Ecke größer als er es vorher eh schon war. ;)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.02.16 17:20 durch Hotohori.

  3. Re: Tausendstel der Dicke eines Wasserstoffatomkerns

    Autor: DigitPete 11.02.16 - 17:31

    1,3 Milliarden Lichtjahre, steht im Text... kann aber sein das es erst später dazu kam. :)

  4. Re: Tausendstel der Dicke eines Wasserstoffatomkerns

    Autor: Quantium40 11.02.16 - 17:31

    Hotohori schrieb:
    > Wäre noch interessant gewesen wie weit weg diese schwarzen
    > Löcher waren.

    Laut Artikel waren sie 1,3 Milliarden Lichtjahre entfernt.
    Bedenkt man, dass die Gravitation mit dem Quadrat der Entfernung abnimmt, sollten mit ein bisschen Glück auch erheblich größere Wellen nachweisbar sein.

  5. Re: Tausendstel der Dicke eines Wasserstoffatomkerns

    Autor: HansUlrich 11.02.16 - 17:33

    Dehnt sich Materie nicht aus, je wärmer sie wird? Wie wurde das eigentlich bei den 4km langen Röhren beachtet bzw. vermieden?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.02.16 17:33 durch HansUlrich.

  6. Re: Tausendstel der Dicke eines Wasserstoffatomkerns

    Autor: Hotohori 11.02.16 - 17:36

    Da bin ich mir auch gerade nicht sicher, auch gerade gelesen gehabt. ;)

    Jedenfalls verdammt weit weg. Ich habs in Elite Dangerous bisher nur auf knapp über 10.000 Lichtjahre vom Sol System entfernt geschafft. Klar, es ist nur ein Spiel, aber seit ED ist die Größe des Universums etwas greifbarer geworden und was für absolut keine Rolle wir Menschen darin spielen. ^^

  7. Re: Tausendstel der Dicke eines Wasserstoffatomkerns

    Autor: Hotohori 11.02.16 - 17:38

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hotohori schrieb:
    > > Wäre noch interessant gewesen wie weit weg diese schwarzen
    > > Löcher waren.
    >
    > Laut Artikel waren sie 1,3 Milliarden Lichtjahre entfernt.
    > Bedenkt man, dass die Gravitation mit dem Quadrat der Entfernung abnimmt,
    > sollten mit ein bisschen Glück auch erheblich größere Wellen nachweisbar
    > sein.

    Das müsste dann aber von einer anderen starken Quelle kommen?

  8. Re: Tausendstel der Dicke eines Wasserstoffatomkerns

    Autor: Kyraler 11.02.16 - 17:42

    Entfernung von 1,3 Mrd Lichtjahren laut Spon.

    Und verflucht ja ein Wasserstoffatom ist max. 120 m^-12....als ich das mit der gemessenen Distanz gelesen habe dachte ich auch nur "WTF?! Das können wir messen?!"...

    Edit: xPosts vor mir dank Internetverbindung während Bahnfahrt, yay xD



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.02.16 17:44 durch Kyraler.

  9. Re: Tausendstel der Dicke eines Wasserstoffatomkerns

    Autor: körner 11.02.16 - 17:48

    HansUlrich schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dehnt sich Materie nicht aus, je wärmer sie wird? Wie wurde das eigentlich
    > bei den 4km langen Röhren beachtet bzw. vermieden?

    Ich vermute mal da hat man einen starken PC-Lüfter draufblasen lassen, um gut runterzukühlen, damit die Magnetspulen nicht durchbrennen, wenn sie den Laser abschießen.

  10. Re: Tausendstel der Dicke eines Wasserstoffatomkerns

    Autor: Weltschneise 11.02.16 - 17:54

    HansUlrich schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dehnt sich Materie nicht aus, je wärmer sie wird? Wie wurde das eigentlich
    > bei den 4km langen Röhren beachtet bzw. vermieden?

    Gibt mehrere Methoden, ich denke mal dass bei dem Experiment alle zum Einsatz kommen:
    - Temperatur über externe Systeme konstant halten und gegenmessen
    - Signatur der Laufzeitunterschiede (deswegen der Atlas-Großrechner)
    - Redundante Experimente (eins in Louisiana, eins in Washington)

    Ich schätze, dass die noch weitere Systeme im Einsatz haben, z.B. die besondere Aufhängung, die in der Mittelung extra erwähnt wird.

  11. Re: Tausendstel der Dicke eines Wasserstoffatomkerns

    Autor: Sphinx2k 11.02.16 - 17:56

    *Kein Fachmann*
    Sollte das nicht egal sein solange die Röhre überall die gleiche Temperatur hat.
    Oder anders es wird ja die Laufzeit gemessen. Also in etwa so in einer winzigen Zeiteinheit gesehen
    1
    1
    1,0000001
    1
    1

    heißt auch die Temperatur müsste sich in dieser Zeitspanne so auswirken. Aber insgesamt finde ich es ohnehin faszinierend das man überhaupt Ergebnisse bekommen kann die man von allem Störrauschen das es mit Sicherheit gibt unterscheiden kann.

  12. Re: Tausendstel der Dicke eines Wasserstoffatomkerns

    Autor: anonym 11.02.16 - 18:47

    ah ja... nein :D

    die dinger werden mit helium gekühlt. das fließt irgendwo durch die aufhängung, die das dann an die spiegel "weiterreicht" durch ihre eigene wärmeleitung.

  13. Re: Tausendstel der Dicke eines Wasserstoffatomkerns

    Autor: anonym 11.02.16 - 18:50

    Sphinx2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > *Kein Fachmann*
    > Sollte das nicht egal sein solange die Röhre überall die gleiche Temperatur
    > hat.

    nein, das problem ist bei einer längenentfernung von weniger als ein atomdurchmesser die schwingung der atome bedingt durch die temperatur. dadurch steigt das gemessene rauschen sehr stark an, sodass man letztendlich das eigentliche signal eventuell übersieht. deshalb wird alles so niedrig wie möglich gekühlt.
    die röhre selbst sollte evakuiert sein, sodass da das kühlen eh keine rolle spielt.

  14. Re: Tausendstel der Dicke eines Wasserstoffatomkerns

    Autor: yoyoyo 11.02.16 - 19:07

    Sind nur in erster Näherung Rohre mit 'nem Laser und Spiegeln. Um die zu entkoppeln herrscht beispielsweise eins der stärksten Vacuums der Erde. Geht nicht nur um Temperatur, sondern alles Mögliche, auch um Vibrationen. (wenn jemand auf dem Gelände pupst)

  15. Re: Tausendstel der Dicke eines Wasserstoffatomkerns

    Autor: Cane 11.02.16 - 20:00

    HansUlrich schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dehnt sich Materie nicht aus, je wärmer sie wird? Wie wurde das eigentlich
    > bei den 4km langen Röhren beachtet bzw. vermieden?

    Es macht schon nen Unterschied, ob sich Materie in ihren 3 Raumdimensionen ausdehnt, oder ob der Raum gestaucht wird ...

  16. Re: Tausendstel der Dicke eines Wasserstoffatomkerns

    Autor: pdfkungfoo 12.02.16 - 00:58

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allerdings. Wäre noch interessant gewesen wie weit weg diese schwarzen
    > Löcher waren.

    Die berechneten als wahrscheinlichsten Wert 1,3 Milliarden Lichtjahre (und sagen, es könnten aber auch 0,9 oder 1,8 Milliarden Lichtjahre sein).

    Das wird man genauer eingrenzen können, falls in den nächsten Jahren die weiteren geplanten bzw. im Bau befindlichen Observatorien in Italien, Japan und Indien dazu kommen und bei künftigen Messungen in die Triangulation mit einfliessen.

    > Ich vermute mal, dass die Wellen auf die Entfernung hin auch
    > immer mehr nachlassen und sie daher auch so schwach bei uns nachmessbar
    > sind. Näher dran wäre die Auswirkung sicherlich höher gewesen, oder?

    Ja. Wenn ich's mir richtig gemerkt habe, wäre es in einer Entfernung von 1,3 Millionen (statt Milliarden) Lichtjahren von den schwarzen Löchern weg ca. 10mal größer gewesen. Und bei 1300 Lichtjahren immerhin 100mal größer. Also immer noch ziemlich "schwach" :-)

    Gravitationswellen SIND schwach. Weswegen Einstein vor 100 Jahren ja auch noch dachte, man könne sie womöglich niemals direkt nachweisen...

    > Und damit ist Einstein ab heute noch eine ganze Ecke größer als er es
    > vorher eh schon war. ;)

    Ja, in meinen Augen auch!

  17. Re: Tausendstel der Dicke eines Wasserstoffatomkerns

    Autor: Jossele 12.02.16 - 12:17

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da bin ich mir auch gerade nicht sicher, auch gerade gelesen gehabt. ;)
    >
    > Jedenfalls verdammt weit weg. Ich habs in Elite Dangerous bisher nur auf
    > knapp über 10.000 Lichtjahre vom Sol System entfernt geschafft. Klar, es
    > ist nur ein Spiel, aber seit ED ist die Größe des Universums etwas
    > greifbarer geworden und was für absolut keine Rolle wir Menschen darin
    > spielen. ^^
    Da kurvst dann aber auch schon eine weile allein herum, oder?

    Privatsphäre ist normal. Überwachung ist verdächtig.

  18. man misst "nur" die Differenz

    Autor: Kaiser Ming 12.02.16 - 13:50

    nach der Interferenz Methode. Diese Methode ist ansich schon sehr feinfühlig.
    Bleibt aber trotzdem eine grosse Leistung.

    ApoY2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich wusste ja, dass die Wellen klein sein sollen, aber DAS ist doch kleiner
    > als ich dachte. Ich bin entzückt und erstaunt über die Technik, mit der es
    > möglich ist, solche "Distanzen" zu messen.

  19. Re: Tausendstel der Dicke eines Wasserstoffatomkerns

    Autor: Hotohori 12.02.16 - 18:08

    Jossele schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hotohori schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Da bin ich mir auch gerade nicht sicher, auch gerade gelesen gehabt. ;)
    > >
    > > Jedenfalls verdammt weit weg. Ich habs in Elite Dangerous bisher nur auf
    > > knapp über 10.000 Lichtjahre vom Sol System entfernt geschafft. Klar, es
    > > ist nur ein Spiel, aber seit ED ist die Größe des Universums etwas
    > > greifbarer geworden und was für absolut keine Rolle wir Menschen darin
    > > spielen. ^^
    > Da kurvst dann aber auch schon eine weile allein herum, oder?

    Bei der oben erwähnten Tour waren wir zu zweit, 9 Tage ca. 5 Std/Tag. Haben allerdings bei den Nebeln und anderen interessanten Punkten auch mal ein längere Pausen gemacht um sie zu erforschen und Bild zu machen. Für den Rückweg, der schneller und nicht so mit Umwegen ging, haben wir dann knapp 3 Tage gebraucht.

    Einige hundert (glaub) Spieler machen gerade bei der Distant World Tour eine Reise einmal außen um unsere Galaxie rum. Das dauert eine Weile und viele rechnen damit, dass nur ein winziger Bruchteil diese Tour beenden wird (vor Schiff kaputt, kein Bock mehr, etc.). Ich wüsste auch nicht ob ich das durchhalten würde. Schon nach unserer Tour brauchte ich eine Pause von ED. ^^

    Allein durch diese Zeit, die man für solche Strecken braucht, wird das Ganze etwas greifbarer, von daher bin ich froh das ED kein Casual Spiel ist sondern wirklich versucht die Größe unseres Universums möglichst genau wiederzugeben. Du kannst in ED auch von System zu System so fliegen, ohne Hyperraumsprung, dann bist aber tatsächlich je nach Distanz viele Stunden oder Tage unterwegs. Einmal musste ich innerhalb eines Systems 0,4 Lichtjahre zurücklegen, ~50 Minuten gebraucht.

    Ich hab mir früher auch schon so manchen Weltraum Simulator angesehen, bei dem man einfach durch die Galaxy scrollen kann, ein Ziel in die Suche eingibt und sofort da ist. Sind tolle Teile, keine Frage, aber so wirklich greifbar machen sie die Distanzen nicht, weil man diese mit einem Klick innerhalb von Sekunden hinter sich bringt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.02.16 18:10 durch Hotohori.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Tapetenfabrik Gebr. Rasch GmbH & Co. KG, Bramsche
  2. DMK E-BUSINESS GmbH, Potsdam, Chemnitz
  3. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  4. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Freyung

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Predator XB273UGS für 486,43€, Sennheiser GSP 350 für 78€ und Logitech G935 für...
  2. 86,20€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)
  3. 110,93€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)
  4. 89,66€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Star Trek Discovery: Harte Landung im 32. Jahrhundert
Star Trek Discovery
Harte Landung im 32. Jahrhundert

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery nutzt das offene Ende der Vorgängerstaffel. Sie verspricht Spannung - etwas weniger Pathos dürfte es aber sein.
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit
  2. Paramount Zukunft für Star-Trek-Filme ist ungewiss
  3. Streaming Star Trek Discovery kommt am 15. Oktober zurück