1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Untersuchung: Frauen werden bei…

Mögliche Erklärung

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Beitrag
  1. Thema

Mögliche Erklärung

Autor: Oktavian 12.02.16 - 17:21

Ich zweifle die Ergebnisse der Studie nicht an, also die statistischen Fakten, die gesammelt wurden. Die Datenmenge scheint auch so groß zu sein, dass sie statistisch signifikant ist. Also die Methode der Erhebung scheint seriös zu sein (was ungewöhnlich ist für solche Studien).

Was mich bei solchen Studien immer stört ist aber, dass sie von der Hypothese gleich zur Theorie springen. Man hat etwas beobachtet, was spannend ist. Daraus entwickelt man eine Hypothese und macht ein erstes Experiment. Aber jetzt versucht man nicht einmal, die Hypothese zu falsifizieren, sondern veröffentlicht gleich. Wissenschaftlich sehr unseriös.

Nur mal eine Erklärung:

Thesen:
1. Männer und Frauen liefern im Durchschnitt gleich guten Code (reine Ahnahme)
2. Bei Männern ist die Codequalität etwa gleichverteilt, es gibt 50% gute Coder und 50% schlechte (reine Ahnahme)
3. Bei Frauen ist die Verteilung ungleich, es gibt 10% extrem gute, und 90% unterdurchschnittliche (reine Ahnahme)
4. Der Maintainer möchte natürlich guten Code von guten Entwicklern
5. Es gibt signifikant mehr Codeeinreichungen von Männern als von Frauen
6. Jemand, dessen Einreichung abgelehnt wurde, kommt nicht mehr wieder, scheidet also aus

Das Verhalten eines Maintainers wäre mit den Annahmen vollständig erklärt und auch folgerichtig.
1. Bei Erst-Einreichungen von Männern ist die Wahrscheinlichkeit der Annahme 50%
2. Bei Erst-Einreichungen von Frauen ist die Wahrscheinlichkeit der Annahme 10%
3. Bei Erst-Einreichungen von Anonym kann der Maintainer davon ausgehen, dass es sich um einen Mann handelt, geht also von Anfang an davon aus, dass der Code mit 50% aufgenommen wird
4. Bei häufiger Einreichenden Frauen ist die Wahrscheinlichkeit der Annahme extrem hoch, sie sind ja wirklich gut
5. Bei häufiger Einreichenden Männern ist die Wahrscheinlichkeit der Annahme geringer als bei Frauen, sie sind ja im Schnitt nicht ganz so gut

Einfach die Annahme, dass die Qualität der Arbeit ungleich verteilt ist, aber im Durchschnitt gleich ist (wir wollen ja die political correctness wahren) liefert gleiche Ergebnisse. Und das deckt sich auch mit meiner Erfahrung. In der Entwicklung sind nicht viele Frauen. Die, die da aber sind, sind so richtig gut.



1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.02.16 17:24 durch Oktavian.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Mögliche Erklärung

Oktavian | 12.02.16 - 17:21
 

Andere Teilerklärung

nnx | 12.02.16 - 20:14
 

Re: Mögliche Erklärung

spiderbit | 13.02.16 - 05:20

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. via 3C - Career Consulting Company GmbH, München, Stuttgart, Berlin, Hamburg, Köln (Home-Office)
  3. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  4. Pro Projekte-GmbH & Co. KG, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme