1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lego Education im Test: Lernen…

nennt mich desillosioniert, aber..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. nennt mich desillosioniert, aber..

    Autor: Berni123124 15.02.16 - 12:43

    ..in einer durchschnittlichen Grundschule
    - ist dafür keine Zeit
    - sind nach ein paar Wochen so viele Teile verschwunden, dass "nichts mehr geht".
    - können die wenigsten Lehrer/innen die Faszination für Physik und Technik vermitteln bzw. haben sie nicht einmal selbst.

    Im Rahmen einer AG o.Ä. ginge es wohl, aber da kommt man je nach Thema mit "freien" Bauteilen und einem kreativen Lehrer weiter als mit einem durchorganisierten Set.

    ...nörgel..nörgel..vielleicht hab ich heute schlecht geschlafen...sorry.

  2. Re: nennt mich desillosioniert, aber..

    Autor: Morgenrundgang 15.02.16 - 13:17

    ich geb dir in allen Punkten Recht

  3. Re: nennt mich desillosioniert, aber..

    Autor: Dwalinn 15.02.16 - 13:28

    +1

    Die Idee mag ja nett sein aber es geht einfach zu weit an der Realität vorbei.

  4. Re: An den Montessori-Schulen könnte es eher klappen

    Autor: Eve666 15.02.16 - 14:31

    Dort arbeiten die Schüler eh auf dem Fußboden in kleineren Gruppen (eher wie mini AG's).
    Außerdem sind diese Schüler es bereits gewohnt, dass sie eher praktische Aufgaben bekommen und viele Dinge sind zum Anfassen und Ausprobieren.

    Aber das mit den verschwindenden Teilen sehe ich auch als Problem diese sind einfach zu klein und Lego-Teile sind auch verdammt teuer.

    In unserem Bildungsystem in dem absolut kein Geld vorhanden ist und man bei jedem noch so kleinen Projekt auf private Sponsoren angewiesen ist wird das wohl eh nix.

  5. Re: An den Montessori-Schulen könnte es eher klappen

    Autor: gast22 15.02.16 - 14:36

    Da musst du einfach mal Umdenken. Wir bestellen seit Jahr und Tag nicht ganze Sätze für die Klasse sondern immer nur 2 oder drei pro Jahr. Irgendwann hat man dann alles zusammen.

    P.S.: Ist natürlich nicht zufriedenstellend. Aber Sponsoren suche ich nicht. Meine Aufgabe ist es zu unterrichten und Kontakt zu Schülern und Eltern zu halten. Wenn die Eltern den Verantwortlichen nicht auf das Dach steigen bleibt es eben so wie es ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Tapetenfabrik Gebr. Rasch GmbH & Co. KG, Bramsche
  2. Hannover Rück SE, Hannover
  3. Klinikum Esslingen GmbH, Esslingen
  4. Reidl GmbH & Co. KG, Hutthurm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  2. 304€ (Bestpreis!)
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind