1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Surface Book im Test: Schon…

Nett, aber die Nachteile bei dem Preis?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nett, aber die Nachteile bei dem Preis?

    Autor: MüllerWilly 28.02.16 - 00:11

    Das Gerät ist ansich ja sehr nett. aber sind die Nachteile OK bei dem hohen Preis?

    3000 Euro für das TOP-Modell ist schon heftig. Dann fehlt aber USB-C, der Akku im Display ist viel zu klein, das zuklappen klappt nicht vollständig, und auf 185° Aufklappen geht auch nicht.

    Die Frage ist, wie gut die Verbindung ist. Derzeit hört man ja von so gut wie jedem Gerätetyp ständig Probleme nach mehreren Jahren. Ich würde mich ärgern, wenn nach 5 oder 6 Jahren die Verbindung kaputt ist.

    Positiv ist die fast passive Kühlung. Genial wäre ein Treiberupdate, welche die Einstellung "100% Passiv" erlauben würde.

  2. Re: Nett, aber die Nachteile bei dem Preis?

    Autor: ArthurDaley 01.03.16 - 16:22

    Thinkpads funktionieren auch nach 10 Jahren noch.

  3. Re: Nett, aber die Nachteile bei dem Preis?

    Autor: Spiritogre 02.03.16 - 16:34

    ArthurDaley schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Thinkpads funktionieren auch nach 10 Jahren noch.

    Was relativ ist. Ich habe hier ein 486er Notebook, das funktioniert auch noch wunderbar. Nur wirklich benutzen würde ich das nicht mehr.

    Und auch ein Thinkpad kann nach drei, vier Jahren abrauchen wenn man Pech hat.

  4. Re: Nett, aber die Nachteile bei dem Preis?

    Autor: Moe479 13.03.16 - 19:14

    ich hatte ein r31 was ewig lief und immer noch läuft, das r51 machte allerdings wegen rissen auf dem mobo die grätsche, gibt solche und solche Modelle auch bei den guten alten IBM Thinkpads, derzeit habe ich ein Samsung ... läuft auch, nur musste ich einen robusteren Stromanschluss anlöten, dafür das Gehäuse bearbeiten und Board und Anschluss mit Heißkleber für die Ewigkeit verbinden, denn das elektrisches Knistern im Gehäuse erschien nicht wirklich gut für mich!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Amstetten (Österreich)
  2. abilex GmbH, Sindelfingen
  3. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg
  4. WIRCON GmbH, Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,07€
  2. 4,96€
  3. 4,99€
  4. (-73%) 15,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

  1. Digital-Staatsministerin: Bär nennt Huawei-Debatte "scheinheilig"
    Digital-Staatsministerin
    Bär nennt Huawei-Debatte "scheinheilig"

    Die Debatte um Huawei geht weiter, während die Netzbetreiber bereits 5G-Netze mit deren Technik errichten.

  2. Blizzard: Diablo 4 und das Endgame
    Blizzard
    Diablo 4 und das Endgame

    Unbegrenzte Stufenanstiege oder irgendwann mal ein Maximallevel? Im ersten Blogbeitrag zum Spieldesign bei Diablo 4 beschäftigt sich Blizzard mit dem Endgame sowie mit Nephalemportalen und den Quellen der Macht.

  3. Deepmind: Maschinenlernen für bessere Vorschläge in Googles Play Store
    Deepmind
    Maschinenlernen für bessere Vorschläge in Googles Play Store

    Im Play Store können sich Nutzer Apps vorschlagen lassen, idealerweise haben die Vorschläge etwas mit vergangenen Präferenzen zu tun. Googles KI-Tochter Deepmind versucht mit ihren Algorithmen, die Auswahl an Vorschlägen besser auf die Nutzer abzustimmen.


  1. 11:03

  2. 10:54

  3. 10:45

  4. 10:31

  5. 09:38

  6. 09:24

  7. 09:03

  8. 07:59