1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DDR-Computer: Wie ich mir nach 28…

Mal gespannt wieviele der heutigen PC's in 28 Jahren noch funktionieren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mal gespannt wieviele der heutigen PC's in 28 Jahren noch funktionieren.

    Autor: DreiChinesenMitDemKontrabass 21.07.18 - 20:22

    kwt.

  2. Viele

    Autor: Pecker 11.11.19 - 09:33

    DreiChinesenMitDemKontrabass schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kwt.


    Mein "normaler" PC hat jetzt schon 9 Jahre auf dem Buckel und der läuft sogar noch mit Windows 10 problemlos. Der ist also sogar noch im täglichen Einsatz. Klar, sind 9 Jahre keine 28 Jahre aber fast 30% der Zeit hat der schon drauf.
    Und ich habe noch 2 PCs aus den 90ern. Beide laufen ebenfalls noch. Ein P75 und ein 486DX 2 66

  3. Re: Viele

    Autor: Anonymer Nutzer 11.11.19 - 11:57

    Man muss halt den Rechner pflegen. Mein PC ist von 2012 und da gibt es einige Probleme, die gemacht werden müssen. Besonders kritisch ist der PSU Lüfter, der Ersetzt werden muss. Auch das Temperaturmanagement ist nicht gerade optimal. Da ich aber eh im neuen Jahr mir einen neuen Rechner holen will, ist das kein Problem. Backups werden gemacht, also kann der auch abrauchen.

    Alte Rechner haben aber auch Probleme. Ich habe mitbekommen dass einige C64 Netzteile durchaus alles killen. Einfach ein "paar" Volt zu viel durch den Rechner gejagt und alles ist hinüber. Das ist natürlich unschön, wenn alles kaputt geht. Man könnte bestimmt ein Kondom bauen, was den Strom überprüft und wenn es Out of Spec geht, abschaltet. Also eine Sicherung.

    Heutige Rechner sind aber relativ uninteressant so lange zu behalten. Ein Rechner der noch DOS kann und mit 16bit Programmen umgehen kann, ist interessant. 32bit Programme können die heutigen 64bit Rechner immer noch. Gibt halt ein paar Dinge die bis XP besser liefen und ab Vista nicht mehr richtig laufen.

    Solange nicht 32bit Support komplett abgesägt wird, ist es relativ uninteressant sich eine alte Kiste hin zu stellen. Könnte man natürlich machen und würde auch gehen, wenn die Hardware richtig gepflegt ist.

    Man sollte eher die Konsolen der letzten Generation (PS3 & XBox 360) ansprechen. Im Internet ist man nicht wütend dass die Konsole Platt ist. Da wird nur ein bisschen getrauert und so getan als ob es okay wäre.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Junior Java Entwickler (m/w/d)
    Digital Building Solutions GmbH, Sendenhorst, Münster
  2. Informatiker (m/w/d) im Referat "Informationstechnik&qu- ot; der Zentralabteilung
    BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Oberschleißheim
  3. Embedded Softwareentwickler (m/w/d)
    Hays AG, Hamburg
  4. SAP ABAP Developer Job (w/m/x) - SAP ABAP Consultant
    über duerenhoff GmbH, Münster

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  3. 629,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf


    Early Access: Spielerisch wertvolle Baustellen
    Early Access
    Spielerisch wertvolle Baustellen

    Vor allen anderen spielen, bei der Entwicklung mitmachen: Golem.de stellt besonders spannende Early-Access-Neuheiten vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Hype auf Steam Mehr als 500.000 Menschen spielen Valheim
    2. Hype auf Steam Warum ist Valheim eigentlich so beliebt?
    3. Nur für echte Gamer Die besten Spiele-Geheimtipps 2020

    Army of the Dead: Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies
    Army of the Dead
    Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies

    Army of the Dead bei Netflix zeigt Zombies und Gewalt. Viele Zuschauer erschrecken jedoch viel mehr wegen toter Pixel auf ihrem Fernseher.
    Ein Bericht von Daniel Pook

    1. Merchandise Netflix eröffnet Fanklamotten-Onlineshop
    2. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit
    3. Urteil rechtskräftig Netflix darf Preise nicht beliebig erhöhen