1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dual-OS-Gerät angeschaut…

Re: Das hätte mal Canonical machen sollen..

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das hätte mal Canonical machen sollen..

    Autor: Hiob10hiob 24.02.16 - 21:48

    anstatt ein neues System zu entwickeln. Ein Android Handy mit gut integriertem Desktop Ubuntu wär doch eine Marktlücke und das am besten vor 2 Jahren. Wurde das nicht mal entwickelt?

  2. Re: Das hätte mal Canonical machen sollen..

    Autor: golist9232 24.02.16 - 23:57

    Ja das Ding hatte den Namen Ubuntu for Android. Das war schon Anfang 2012 fertig. Aber es wollte keiner haben.

    Für Gerätehersteller selbst war es zum Zeitpunkt noch kein Thema mit dem man erwarten konnte sich von anderen abzuheben. Man war noch zu viel damit beschäftigt mit Samsung und Apple gleichzuziehen.

  3. Re: Das hätte mal Canonical machen sollen..

    Autor: Pjörn 25.02.16 - 13:25

    golist9232 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja das Ding hatte den Namen Ubuntu for Android. Das war schon Anfang 2012
    > fertig. Aber es wollte keiner haben.

    Da war 2012 überhaupt nichts fertig. Das ganze ist meines Wissens nach nie aus der Beta-Phase herausgekommen und wurde ja dann letztlich eingestellt.


    > Für Gerätehersteller selbst war es zum Zeitpunkt noch kein Thema mit dem
    > man erwarten konnte sich von anderen abzuheben. Man war noch zu viel damit
    > beschäftigt mit Samsung und Apple gleichzuziehen.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Complete_Linux_Installer

    https://play.google.com/store/apps/details?id=champion.gnuroot

    https://play.google.com/store/apps/details?id=com.zpwebsites.linuxonandroid

    http://linuxonandroid.org

  4. Re: Das hätte mal Canonical machen sollen..

    Autor: golist9232 25.02.16 - 00:01

    Aber um nochmal nachzuhacken - eigentlich will man kein reguläres Linux mit Paketen und beliebig komplexen Abhängigkeiten und Konflikten mehr. Ein Linux bei dem die Pakete bei der Installation beliebige Dateien im System anfassen dürfen. Bei dem Software direkt auf Hardware und direkt auf deine Daten zugreifen darf. Intel ist hier mit dem Ansatz 4 Jahre zu spät. Ist einem erstmal klar was man such als Nutzer/Administrator damit ans Bein bindet, bei einem System bei dem man unter Umständen nicht mal so einfach einen anderen Kernel installiert.. dann will man doch lieber so etwas wie Ubuntu Touch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Servicemanagerin Finanzwesen (m/w/d)
    Hannoversche Informationstechnologien AöR (hannIT), Hannover (Home-Office möglich)
  2. Projektmanager / Lead Product Owner ERP (m/w/d)
    über Hays AG, Landshut
  3. Software-Entwickler CAE (m/w/d) C/C++
    GNS Gesellschaft für numerische Simulation mbH, Braunschweig (mobiles Arbeiten deutschlandweit)
  4. Expert Configuration Management (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
Energiespeicher
Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Energiewende Akkupreise steigen wegen zu hoher Rohstoffkosten
  2. Nachhaltigkeit Mehr Haushalte investieren in die Energiewende
  3. P2P-Energiehandel Lieber Nachbar, hätten Sie noch etwas Strom für mich?

Sportuhr im Hands-on: Garmin Fenix 7 mit Touchscreen und Saphirglas-Solarstrom
Sportuhr im Hands-on
Garmin Fenix 7 mit Touchscreen und Saphirglas-Solarstrom

Bis zu 37 Tage Akku und erstmals ein Touchscreen: Golem.de hat bereits die Outdoor-Smartwatch-Reihe Fenix 7 von Garmin ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Garmin Fenix 7X offenbar mit bis zu 37 Tagen Akku

Kosmologie: Die Raumzeit ist kein Gummituch!
Kosmologie
Die Raumzeit ist kein Gummituch!

Warum das beliebte Modell von den Kugeln im Gummituch in die Irre führt - und wie man es retten kann.
Von Helmut Linde

  1. Indische Regierung Wir haben noch "kein 5G-Netz, was Corona verursachen könnte"