1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kazuo Hirai: Sony sieht keine…

Wo man Smartphones noch verbessern kann

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wo man Smartphones noch verbessern kann

    Autor: Surtalnar 28.02.16 - 12:52

    - Längere Akkulaufzeit
    - Bessere 3D-Performance (Ich will auf meinem Smartphone Spiele spielen, die in etwa die Grafik der Xbox One/PS4 haben natürlich mit dem Bonus der höheren Auflösung)
    - Continuum ausbauen! -> Besonders hier steckt sehr viel Potenzial. Ich denke in 10 Jahren wird es ganz normal sein, dass man keinen Rechner mehr verwendet, sondern das man einfach sein Handy an einen Bildschirm anschließt und dann einen vollständigen Desktop hat. Das erleichtert vieles enorm. Vor allem das man die Daten gemeinsam verwalten kann, ganz ohne Cloud, von der Platzersparnis mal abgesehen.

    Und ganz wichtig!!! - Hier sind die Provider gefragt, besonders in Deutschland! Verbessert eure Leitungen und Funkmasten!

    Was nützt mir LTE, wenn mein Datenvolumen dabei nach einem halben Video komplett aufgebraucht ist.

    Ich will unbegrenztes (!) Datenvolumen bei dauerhaft vollem LTE. Dafür bezahle ich auch gern 20 Euro im Monat mehr. Das ist für mich Zukunft!

  2. Re: Wo man Smartphones noch verbessern kann

    Autor: rudluc 28.02.16 - 13:39

    Auch bei der Softwareentwicklung ist noch nicht das Ende der Fahnenstange erreicht. Die Ergonomie der Benutzeroberfläche und die Leistungsfähigkeit der Apps ist mit Sicherheit noch ausbaufähig.
    Die Produktionskosten und die Verbraucherpreise können auch noch weiter gesenkt werden.
    Smartphones können derzeit immer noch verloren oder gestohlen werden (Schlüsselanhänger o.ä., der immer Kontakt zum Smartphone hält...)

  3. Re: Wo man Smartphones noch verbessern kann

    Autor: Trockenobst 28.02.16 - 14:09

    Surtalnar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich will unbegrenztes (!) Datenvolumen bei dauerhaft vollem LTE. Dafür
    > bezahle ich auch gern 20 Euro im Monat mehr. Das ist für mich Zukunft!

    Das Problem ist eher, dass wir - gerade mit dem Internet of Things - zu wenig Bandbreite in den bekannten Spektren haben.
    https://en.wikipedia.org/wiki/Bandwidth_allocation#Bandwidth_limitations

    Es gibt neue technische Modelle wie man Mobilfunk aufbaut, etwa mit sehr sehr viel kleineren Antennen die lokaler (max 50m) wirken. Aber die muss man eben erst mal aufbauen und das kostet Milliarden.

    Mir fehlt im Handy eher so Dinge wie vollständiger Multisim-Support, VOIP Ungefiltert, gerade bei Android-Handys bessere Trennung von mehreren "Accounts" gleichzeitig, einfache Anbindung von privaten Cloud Systemen. Da muss ich noch sehr viel Handarbeit anlegen und bin auf Closed Source Software Dritter angewiesen.

  4. Re: Wo man Smartphones noch verbessern kann

    Autor: crazypsycho 28.02.16 - 14:24

    Längere Akkulaufzeit ist natürlich immer gut, klar. Aber derzeit hat ein aktuelles Smartphone keinen Vorteil gegenüber einem älterem.
    Was soll man mit immer mehr Leistung, wenn es keine Anwendungen dafür gibt?
    Oder mit unnötig hochauflösenden Displays?

    Derzeit steht es still mit Innovationen. Aber es wird schon noch was kommen.
    Mit Amoled sind ja aufklappbare Displays möglich, oder aufrollbar. So wird aus dem Smartphone ein Tablet und bleibt trotzdem mobil.

    Bis das kommt, werden aber noch paar Jahre vergehen.

    Smartphone als Desktop-Ersatz wird noch viel länger brauchen.

  5. Re: Wo man Smartphones noch verbessern kann

    Autor: eXXogene 28.02.16 - 15:14

    Smartphones treten endlich in die "Good Enough" Phase ein.

    Ich sehe hier keinen Weltuntergang sondern eine Geräteklasse die langsam aber stetig erwachsen wurde.

    Selbst mit 140 Euro Smartphones kann man alles machen was einem in dieser schnelllebigen Zeit den Tag erleichtert.

    Sony darüber beklaget das andere für sie noch nicht das "next big thing" Erfunden haben und Sony in diesem gesättigten Markt keine Relevanz haben, mag zwar tragisch für die Bonuszahlung von Herrn Hirai sein, den Kunden sollte es freuen.

    Die meisten Hersteller geben ihre Smartphones zu Selbstkosten ab.

    Kennt ihr eine andere Branche auf die das zutrifft?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.02.16 15:16 durch eXXogene.

  6. Re: Wo man Smartphones noch verbessern kann

    Autor: crazypsycho 28.02.16 - 15:24

    eXXogene schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Smartphones treten endlich in die "Good Enough" Phase ein.

    Meiner Ansicht nach ist diese Phase schon seit einigen Jahren erreicht.

    > Ich sehe hier keinen Weltuntergang sondern eine Geräteklasse die langsam
    > aber stetig erwachsen wurde.

    Richtig, für die Hersteller ist dies aber ein Problem. Gerade für Topmodelle gibt es weniger Bedarf, das schadet dem Umsatz.

    > Selbst mit 140 Euro Smartphones kann man alles machen was einem in dieser
    > schnelllebigen Zeit den Tag erleichtert.

    Richtig.

    > Sony darüber beklaget das andere für sie noch nicht das "next big thing"
    > Erfunden haben und Sony in diesem gesättigten Markt keine Relevanz haben,
    > mag zwar tragisch für die Bonuszahlung von Herrn Hirai sein, den Kunden
    > sollte es freuen.

    Wobei es wirklich schwierig ist das "next big thing" zu erfinden. Der Weg zu Smartphones war ja ein Prozess. Hier geht es aber nicht mehr weiter.

    > Die meisten Hersteller geben ihre Smartphones zu Selbstkosten ab.

    Das wäre mir neu. Die machen damit schon sehr viel Gewinn. Die Herstellungskosten liegen bei nicht mal 200¤ und verkauft wird es für 500-700¤

  7. Re: Wo man Smartphones noch verbessern kann

    Autor: eXXogene 28.02.16 - 15:52

    Wenn Apple 90 Prozent aller Gewinne in diesem Markt abschöpft, bedeutet das im umkehrschluss das die anderen nur ihre Kosten decken können.

    Dazu kommt, das meistens nur der Preis für die nackte Hardware genannt wird wenn von "fetten" Gewinnen geredet wird. Entwicklungskosten, Lizenzen und Marketing wird dabei gerne vergessen.

    Und das mit einem 699 Euro Gerät mehr Marge als mit der 140 Euro Brot und Butter Klasse gemacht wird ist klar. Nur interessiert das überhaupt nicht weil diese teuren Geräte nur selten verkauft werden. Wer sich bei einem 140 Euro Gerät um wenige Euro verkalkuliert verkauft Millionen Stück mit Verlust. Dir paar Premium Geräte holen das nicht wieder raus.

  8. Re: Wo man Smartphones noch verbessern kann

    Autor: Neuro-Chef 28.02.16 - 16:16

    crazypsycho schrieb:
    > derzeit hat ein aktuelles Smartphone keinen Vorteil gegenüber einem älterem.
    Außer Updates -.-
    Vielleicht..

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  9. Re: Wo man Smartphones noch verbessern kann

    Autor: Labbm 28.02.16 - 16:30

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > Smartphone als Desktop-Ersatz wird noch viel länger brauchen.

    Bei mir ist das schon seit ca 5 Jahren so.
    Kommt eben drauf an wie und für was man einen PC braucht, für das meiste ist das Smartphone schon länger genauso gut geeignet.

  10. Re: Wo man Smartphones noch verbessern kann

    Autor: pk_erchner 28.02.16 - 17:13

    >
    > Ich will unbegrenztes (!) Datenvolumen bei dauerhaft vollem LTE. Dafür
    > bezahle ich auch gern 20 Euro im Monat mehr. Das ist für mich Zukunft!

    Unbegrenzt und überall? Ich will Weltfrieden, keinen Hunger mehr auf der Welt, keine Krankheiten und Krebs, carbonfree morgen... Und ganz viel Liebe ;-)


    6 GB lte gibt es manchmal bei Deutschland-sim.de = o2

  11. Re: Wo man Smartphones noch verbessern kann

    Autor: crazypsycho 28.02.16 - 17:51

    Labbm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > crazypsycho schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Smartphone als Desktop-Ersatz wird noch viel länger brauchen.
    >
    > Bei mir ist das schon seit ca 5 Jahren so.
    > Kommt eben drauf an wie und für was man einen PC braucht, für das meiste
    > ist das Smartphone schon länger genauso gut geeignet.

    Wenn man nur etwas surft, Mails abruft, Briefe schreibt, mag das stimmen.
    Wenn man aber damit arbeiten will, so reicht das nicht aus.

  12. ich würde das empfehlen

    Autor: pk_erchner 28.02.16 - 18:34

    - reduzierte Komplexität .. einen Anfänger und einen Profi Modus

    - bessere Notifications ... die winzigen Icons merken viele nicht

    - mehr intelligente Funktionen .. zb. stellt jemand (aus Versehen) lautlos und vergisst es dann wieder laut zu stellen

    - mit normalen Leuten / Zielgruppe testen .... da wären einige Hersteller geschockt, was da für Sachen auffallen

  13. Re: Wo man Smartphones noch verbessern kann

    Autor: PhilSt 28.02.16 - 18:34

    Surtalnar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - Längere Akkulaufzeit
    > - Bessere 3D-Performance (Ich will auf meinem Smartphone Spiele spielen,
    > die in etwa die Grafik der Xbox One/PS4 haben natürlich mit dem Bonus der
    > höheren Auflösung)
    > - Continuum ausbauen! -> Besonders hier steckt sehr viel Potenzial. Ich
    > denke in 10 Jahren wird es ganz normal sein, dass man keinen Rechner mehr
    > verwendet, sondern das man einfach sein Handy an einen Bildschirm
    > anschließt und dann einen vollständigen Desktop hat. Das erleichtert vieles
    > enorm. Vor allem das man die Daten gemeinsam verwalten kann, ganz ohne
    > Cloud, von der Platzersparnis mal abgesehen.
    >
    > Und ganz wichtig!!! - Hier sind die Provider gefragt, besonders in
    > Deutschland! Verbessert eure Leitungen und Funkmasten!
    >
    > Was nützt mir LTE, wenn mein Datenvolumen dabei nach einem halben Video
    > komplett aufgebraucht ist.
    >
    > Ich will unbegrenztes (!) Datenvolumen bei dauerhaft vollem LTE. Dafür
    > bezahle ich auch gern 20 Euro im Monat mehr. Das ist für mich Zukunft!

    Das sind aber alles keine Innovationen, sondern Produktpflege und -optimierung.

  14. Re: Wo man Smartphones noch verbessern kann

    Autor: PhilSt 28.02.16 - 18:37

    pk_erchner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unbegrenzt und überall? Ich will Weltfrieden, keinen Hunger mehr auf der
    > Welt, keine Krankheiten und Krebs, carbonfree morgen... Und ganz viel Liebe
    > ;-)
    >
    > 6 GB lte gibt es manchmal bei Deutschland-sim.de = o2

    Gibts auch z.B. bei O2 bei den Business-Tarifen. 6GB im Monat, das reicht mir für Spotify beim Sport, Autofahren, gelegentlich per Freigabe mit dem Notebook ins Netz, Emails, Skype uvm.

    nervt mich nur immer, dass das iPhone bei Downloads über 100MB pauschal auf WLAN wartet, ob ich das will oder nicht.

  15. Re: Wo man Smartphones noch verbessern kann

    Autor: Yeeeeeeeeha 28.02.16 - 18:57

    Surtalnar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - Continuum ausbauen! -> Besonders hier steckt sehr viel Potenzial. Ich
    > denke in 10 Jahren wird es ganz normal sein, dass man keinen Rechner mehr
    > verwendet, sondern das man einfach sein Handy an einen Bildschirm
    > anschließt und dann einen vollständigen Desktop hat. Das erleichtert vieles
    > enorm. Vor allem das man die Daten gemeinsam verwalten kann, ganz ohne
    > Cloud, von der Platzersparnis mal abgesehen.

    Jain. An sich ist es natürlich nur logisch, statt mehreren Geräten mit jeweils eigenem Setup und Daten nur noch eines zu verwalten. Mit Desktop-PC zu Hause, Desktop im Büro, Laptop, Smartphone und Tablet ist das schon ziemlich nervig geworden und mittlerweile kommt die Leistung der Smartphones auch in einem Bereich an, in dem die meisten üblichen Desktop-Aufgaben wunderbar abgedeckt werden können.

    Allerdings sehe ich das Potential da eher bei einer einheitlichen Umgebung, die vom Gerät selbst unabhängig ist. Und zwar, weil es ansonsten die gewohnte Benutzung zu sehr einschränkt. An einem verkabelten Desktop-Smartphone-PC einen Anruf per Headset annehmen mag noch okay sein, fängt aber spätestens dann an zu nerven, wenn man normalerweise das Fon in die Hand nehmen würde, um damit zu einem Kollegen drei Zimmer weiter zu laufen oder ähnliches. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier und manche Konzepte funktionieren einfach so gut, dass es schwierig ist, von ihnen weg zu kommen. Siehe normale Telefone: Trotz des flexibleren Mobilfunks und dass in vielen (den meisten?) Firmen schon lange auf VoIP umgestellt worden sein dürfte, ist das klassische Tischtelefon noch immer beliebt und für viele unverzichtbar - weil es einfach verdammt praktisch ist.

    Die ganzen Cloud-Geschichten sind IMO da schon ein Weg in die richtige Richtung, allerdings krankt das noch ganz massiv an einer Sache, die du ja schon erwähnt hast:

    > Und ganz wichtig!!! - Hier sind die Provider gefragt, besonders in
    > Deutschland! Verbessert eure Leitungen und Funkmasten!

    Genau das. Und nicht nur bezogen auf mobiles Internet, sondern auch die (bis auf Ausnahmen) immer extremer werdenden asymmetrischen Up-/Down-Verhältnisse der festen Anschlüsse. Das wird IMO in den nächsten Jahren die größte Innovationsbremse sein, nachdem die Hardware und auch die Nutzungskonzepte von PCs wie auch Smartphones eigentlich schon sehr ausgereift ist.

    Langfristig wäre es halt verlockend, schnellen lokalen Speicher nur noch als Cache für Daten aus dem Netz zu benutzen. Ob einem die Bude abbrennt, ein Gerät gestohlen wird oder man einfach nur ein neues kauft: Im Optimalfall sollte es ausreichen, ein Passwort einzugeben und sofort weiterarbeiten zu können.

    Ob das wirklich so umsetzbar wäre, steht natürlich (mal ganz abgesehen vom Netzwerk-Problem) in den Sternen. Bisher kochen alle Hersteller noch weitgehend an ihren eigenen Süppchen. Wenn man innerhalb eines "Ökosystems" bleibt wie zum Beispiel in der Apple-Welt, geht das schon relativ gut (ich bin jetzt hier zumindest schon so weit, dass alle "kleineren" persönlichen Daten + Desktop-Apps + geräteunabhängige Einstellungen via iCloud Drive gesynct werden), aber sobald auch nur ein Windows-PC oder Android-Smartphone dazukommt, sieht das schon wieder ganz anders aus.

    Am ehesten hätte eigentlich Microsoft die Chance, da etwas vernünftiges zu produzieren (und versucht das inzwischen ja auch), wobei es denen in meinen Augen aber trotz aller Fortschritte noch an einer wirklichen Vision mangelt, die wenigstens innerhalb des eigenen Ökosystems kompromisslos verfolgt wird. Bei den anderen großen ist es ähnlich: Google fehlt der Desktop und das Gespür für Consumer-Umgebungen, Apple möchte nicht weg aus dem Premium-Segment und der Beschränkung auf eigene Hardware, während zum Beispiel Ubuntu zwar hochtrabende Pläne und Träume hat, aber einfach viel zu klein ist und womöglich auch die grundlegend falsche Struktur hat.

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  16. Re: Wo man Smartphones noch verbessern kann

    Autor: Surtalnar 28.02.16 - 20:28

    @Yeeeeeeeeha: Continuum geht doch jetzt schon sehr gut kabellos per Miracast. Sogar in 1080p. Mit den kommenden Flaggschiffen mit Snapdragon 820 (HP Elite X3, Surface Phone) soll es per Miracast/WLAN-Übertragung in nichts mehr nachstehen, siehe:

    "Erstes Windows-Smartphone mit Snapdragon 820
    Unter der Haube haben wir hier den Qualcomm Snapdragon 820, also den neuen, vierkernigen Top-SoC mit seinen neuen "Kryo"-Cores, die in zwei Paaren jeweils mit maximal 1,6 bzw. 2,15 Gigahertz arbeiten. Die neue Adreno-530-GPU sorgt dafür, dass das 2K-Display ruckelfrei bespielt werden soll und 4K-Videos ohne weiteres möglich sind. Dank Dual-Band Gigabit-WLAN soll außerdem ein fast verzögerungsfreier Continuum-Betrieb im 1080p-Modus möglich sein, während das neue LTE-Modem für Übertragungsraten von bis zu 600 MBit/s sorgt.
    Quelle: http://winfuture.de/news,91139.html

    Und die Continuum-Box könnte in Zukunft auch überflüssig werden, man müsste einfach die passenden Anschlüsse in künftige Monitore integrieren, für die die es mit Kabel wollen.

    Und abgesehen davon, gibt es ja auch 5m/10m USB-Datenkabel sowie z.B. das von dem Controller meiner Xbox One. Sehe da nicht das Problem. ;)

    Geht der Fortschritt so weiter bin ich mir sicher, dass in 2-4 Jahren verzögerungsfreie kabellose 4K-Übertragung über Miracast möglich ist. In 6-10 Jahren verzögerungsfreie 8K-Übertragung. Die SoCs haben bis dahin auch die entsprechende Leistung um das flüssig darzustellen, und die Universal Apps werden so ausgereift sein, dass sie klassischen Desktop-Apps in nichts nachstehen.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 28.02.16 20:35 durch Surtalnar.

  17. Re: Wo man Smartphones noch verbessern kann

    Autor: Neuro-Chef 28.02.16 - 21:21

    Surtalnar schrieb:
    > Apps werden so ausgereift sein, dass sie klassischen Desktop-Apps in nichts
    > nachstehen.
    In 2 Jahren eher nicht. In 10 Jahren womöglich ;-)

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  18. Re: Wo man Smartphones noch verbessern kann

    Autor: Yeeeeeeeeha 29.02.16 - 18:49

    Ja okay, so ist das natürlich nicht schlecht, an Miracast hatte ich gar nicht gedacht. Wie fluffig sowas via WLAN laufen kann, hab ich eh schon mit Reflector / AirPlay Mirroring gesehen (ist zwar nur One-Way, aber vom Prinzip her wohl vergleichbar).

    Aber ich hatte ja eh geschrieben, dass MS da eigentlich ganz gut aufgestellt ist. Zumindest ist MS groß genug, um auch tatsächlich eine Technologie zu verbreiten (was halt z.B. Ubuntu IMO halt einfach nicht ist), hat Desktop + Mobile inkl. einer wohl inzwischen ganz vernünftigen Entwicklungsumgebung für "Universal-Apps" und produziert inzwischen ja auch ganz gute Hardware. Genau die Kombi wäre es halt - sobald man irgendwas davon zu sehr aus der Hand gibt oder nur notdürftig anflanscht, fangen halt die Probleme an.

    Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt, was da noch kommt.

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  19. Re: Wo man Smartphones noch verbessern kann

    Autor: Neuro-Chef 29.02.16 - 19:46

    Yeeeeeeeeha schrieb:
    > Genau die Kombi wäre es halt - sobald man irgendwas
    > davon zu sehr aus der Hand gibt oder nur notdürftig anflanscht, fangen halt
    > die Probleme an.
    So ist es meistens. Andererseits würde ich erst bei einem gut funktionirenden, aber trotzdem in gewisser Weise herstellerübergreifenden Standard genug Vertrauen in die Sache haben, um sowas zu nutzen.

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. cargo support GmbH & Co. KG, Nürnberg
  3. Stadt Ludwigsburg, Ludwigsburg
  4. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,50€
  2. 8,29€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme