Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Glasfaser/Koaxial: Telekom startet…

Mhm...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mhm...

    Autor: Wanupafu 03.03.16 - 12:32

    Wir haben es jetzt geschafft bis zu 800 MBit über Wayneinteressierts zu übertragen und versorgen damit bis zu hüstel Prozent der Bevölkerung die vorher nur mit traurigen 100 MBit der Konkurrenz versorgt waren.
    Der restliche Prozentsatz krepelt noch mit DSL < 6000 rum aber die haben ja eh keine Wahl...
    Danke Telekom... Ich freu mich schon auf die nächste Sause der Marketingabteilung, blanker Hohn für jemanden der mit 2,4 MBit rumkrepelt und sich darüber noch freuen darf weil der Nachbar nur 384 KBit hat...

  2. Re: Mhm...

    Autor: Flexor 03.03.16 - 12:35

    +1

    Die Ironie... bei mir ists relativ genau so...
    Aber wer nicht mitten ina Stadt lebt wird halt nicht mit gutem Internet versorgt...

  3. Re: Mhm...

    Autor: sofries 03.03.16 - 12:47

    Für mich hören sich solche Forenbeiträge immer so an, als hätte sie jemand aus der dritten Welt geschrieben. DSL mit 2Mbit/s war in unserer alten Wohnung vor 11 Jahren aktuell und nichts besonderes . Heutzutage hat jeder, den ich ich kenne, mindestens DSL 16000, weil das der 20¤ Basisanschluss ist. Bei uns in der Nachbarschaft ist VDSL bis zu 100 MBit/s verfügbar oder Kabel bis 200 MBit/s, was aber kaum jemand nachfragt.

    Aber bei euch in den kleinen Käffern muss es ja echt schlimm sein. Dafür bezahlt ihr aber sicher nicht 700¤ monatlich für eine 1 Zimmer Wohnung, es könnte also schlimmer sein. ;)

  4. Re: Mhm...

    Autor: backdoor.trojan 03.03.16 - 12:51

    Mag in deiner Nachbarschaft so sein aber lange nicht überall in Deutschland. Gibt ein paar Orte hier in der Nähe, wo es nur 2Mbs maximal gibt. Als krasses Gegenteil dazu ein einziger Ort mit Telekom FTTH mit 200Mbs. Auch nicht allzu weit weg.
    Bei uns im Ort gab es bis Mitte letzten Jahres oder so 100Mbits vdsl und 200Mbs Kabel, jetzt 400Mbs Kabel und 50Mbs vdsl. Man spürt den Ausbau, geht bei Kabel nach oben und bei vdsl wird abgebaut :D

  5. Re: Mhm...

    Autor: Bayer 03.03.16 - 12:55

    Nur das Kabel ein Shared Medium ist und die Bandbreite runter geht, wenn aktuell viele darauf Daten empfangen. Bei VDSL kommt bei dir immer die Bandbreite an (natürlich anhängig von der Cu-Leitungslänge)

  6. Re: Mhm...

    Autor: futureintray 03.03.16 - 13:07

    schon witzig wie vor 10 Jahren das Volk geschrien hat:

    Weg vom Staat, hin zur Privatwirtschaft!
    Wäre ja viel Wirtschaftlicher!

    Ja, ist es auch.
    Käffer werden eben nicht mehr versorgt.

    So?
    Und jetzt die Telekom dafür verantwortlich machen?

    LoL :P

  7. Re: Mhm...

    Autor: Andrej553 03.03.16 - 13:18

    Nein. Auch DSL ist ein shared medium, nur an einer späteren Stelle, so dass es leichter upgradebar ist.
    Wird aber trotzdem nicht gemacht.

    In meiner alten Wohnung habe ich damals 16k bestellt, angekommen sind 17,irgendwas.
    5 Jahre später waren es nur noch ~12.

  8. Re: Mhm...

    Autor: chefin 03.03.16 - 15:12

    Andrej553 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein. Auch DSL ist ein shared medium, nur an einer späteren Stelle, so dass
    > es leichter upgradebar ist.
    > Wird aber trotzdem nicht gemacht.
    >
    > In meiner alten Wohnung habe ich damals 16k bestellt, angekommen sind
    > 17,irgendwas.
    > 5 Jahre später waren es nur noch ~12.

    Und das lag am Backbone? Den merkst du nicht, wenn der bremst kommen bei dir immer noch scheinbar 17Mbit an lt Sync, aber du kannst nur 10Mbit real übertragen. Allerdings gibt es mehr solcher Engstellen entlang des Internets. Keine Leitung ist dauerhaft deutlich unter 100% last. Überall wird wird hier von einer überbuchung und geringen Gleichzeitigkeit ausgegangen. Übrigens auch beim Kabelnetz. Die Kopfstationen sind genauso mit Glasfaser angebunden wie die Telekom VDSL-Kisten. Wird dann an der Kopfstation aufgrund einer Auslastung des Kabels eine weitere Kopfstation dazwischen benötigt wird für die kein neues Glasfaser gelegt sondern auf das vorhandene drauf geroutet. Und schon kommt es auch dort u Engpässen. Diese aber ZUSÄTZLICH zu den Überbuchungen am Kabel-Strang.

    Und man weis das Kabel deutlich stärker überbucht als Telekom. Weil Telekom sowieso großzügig Reserven legt und so bei Lastproblemen lediglich eine Faser auflegt und zuschaltet, was in wenigen Stunden erledigt ist von einem Mann.

  9. Re: Mhm...

    Autor: Andrej553 03.03.16 - 17:14

    Ich habe nie behauptet, das Kabel das nicht auch tun würde. Sondern nur an meinem Beispiel gezeigt, dass auch DSL ein Shared Medium ist, welches auch überbucht wird.

    An welcher Stelle genau der Engpass ist, weiß ich natürlich nicht, da müsste man mit einem Techniker sprechen der die Daten hat, aber dass die maximale Geschwindigkeit im laufe der Jahre weniger wurde dank immer mehr Kunden in meinem Gebiet ist eine Tatsache.



    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Und das lag am Backbone? Den merkst du nicht, wenn der bremst kommen bei
    > dir immer noch scheinbar 17Mbit an lt Sync, aber du kannst nur 10Mbit real
    > übertragen. Allerdings gibt es mehr solcher Engstellen entlang des
    > Internets. Keine Leitung ist dauerhaft deutlich unter 100% last. Überall
    > wird wird hier von einer überbuchung und geringen Gleichzeitigkeit
    > ausgegangen. Übrigens auch beim Kabelnetz. Die Kopfstationen sind genauso
    > mit Glasfaser angebunden wie die Telekom VDSL-Kisten. Wird dann an der
    > Kopfstation aufgrund einer Auslastung des Kabels eine weitere Kopfstation
    > dazwischen benötigt wird für die kein neues Glasfaser gelegt sondern auf
    > das vorhandene drauf geroutet. Und schon kommt es auch dort u Engpässen.
    > Diese aber ZUSÄTZLICH zu den Überbuchungen am Kabel-Strang.
    >
    > Und man weis das Kabel deutlich stärker überbucht als Telekom. Weil Telekom
    > sowieso großzügig Reserven legt und so bei Lastproblemen lediglich eine
    > Faser auflegt und zuschaltet, was in wenigen Stunden erledigt ist von einem
    > Mann.

  10. Re: Mhm...

    Autor: M.P. 03.03.16 - 18:00

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wird dann an der
    > Kopfstation aufgrund einer Auslastung des Kabels eine weitere Kopfstation
    > dazwischen benötigt wird für die kein neues Glasfaser gelegt sondern auf
    > das vorhandene drauf geroutet. Und schon kommt es auch dort u Engpässen.
    > Diese aber ZUSÄTZLICH zu den Überbuchungen am Kabel-Strang.
    >

    Also - wenn man das Kabelsegment in zwei gleich große Kabelsegmente splittet, für die abgeteilte Hälfte eine neue Kopfstation aufbaut - danach sind die beiden Hälften genauso überbucht, wie das vorherige doppelt so große Segment????

    Und es gibt keine Glasfaser, die mehr als die für zwei DOCSIS Segmente notwendige Datenrate stemmen würde?

    Wenn Kundengewinnung so einfach wäre, würde mich Unitymedia vielleicht etwas weniger anrufen....



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 03.03.16 18:02 durch M.P..

  11. Re: Mhm...

    Autor: DerDy 03.03.16 - 21:32

    Andrej553 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein. Auch DSL ist ein shared medium, nur an einer späteren Stelle, so dass
    > es leichter upgradebar ist.
    > Wird aber trotzdem nicht gemacht.
    >
    > In meiner alten Wohnung habe ich damals 16k bestellt, angekommen sind
    > 17,irgendwas.
    > 5 Jahre später waren es nur noch ~12.
    Wenn du konstant 12MBit/s bekommen hast, dann lag es vermutlich weniger am "überbuchen" der Leitung, vielmehr kann es einen Störer gegeben haben. Das kann z.B. schon die Waschmaschine beim Nachbarn sein oder Korrosion an einer Kontaktstelle der Telefonleitung bei dir im Keller.

    pioneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Soll das ein Witz sein? Netcologne betreibt im Kölner Einzugsgebiet von
    > Bonn bis Dormagen und Frechen bis Bergisch Gladbach mehr
    > Glasfaseranschlüsse, als die Telekom in ganz Deutschland.
    >
    > So sieht massiver Ausbau aus:
    > www.google.de#q=netcologne+Glasfaserausbau+site:onlinekosten.de
    >
    > Die Telekom verplempert nur Steuergelder für winzige Fortschritte und hält
    > 50 Mbit/s für die Zukunft
    Du bringst hier einiges durcheinander. Was netcologne vorrangig zwischen Bonn und Dormagen ausbaut ist zwar Glasfaser, aber hier ist FTTC gemeint, also Vectoring. Siehe Pressemitteilung, letzter Absatz: https://www.netcologne.de/ueber-uns/unternehmen/presse/mitteilung/9792/
    FTTB gibt es bei netcologne fast nur in der Kölner City und dort auch nur deswegen, weil der "Besitzer" der netcologne, die RheinEnergie (ehem. GEW Köln) ihre Leerrohre zur Verfügung stellt. Dort können dann für minimale Kosten Glasfaserleitungen durch Köln gepustet werden (Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/NetCologne#Eigene_Netzinfrastruktur).

    Aber was netcologne angeht, so kooperieren sie bereits seit einigen Jahren mit der Telekom zusammen:
    https://www.netcologne.de/ueber-uns/unternehmen/presse/mitteilung/7659/

  12. Re: Mhm...

    Autor: pioneer 03.03.16 - 23:00

    DerDy schrieb:

    > Du bringst hier einiges durcheinander. Was netcologne vorrangig zwischen
    > Bonn und Dormagen ausbaut ist zwar Glasfaser, aber hier ist FTTC gemeint, also Vectoring.

    Ich bringe nichts durcheinander. Was ich geschrieben habe stimmt unabhängig davon, dass Netcologne auch einen bunten Technologiemix einsetzt, wo es nötig ist und die Glasfaser (noch) nicht direkt im Haus liegt. Ich wohne im dörflichen Kölner Rand-Stadteil Volkhoven/Weiler nun wirklich fernab der City und die Faser liegt im Keller. Lediglich im Haus geht es noch weiter per DOCSIS, auch damit Kabelfernsehen angeboten werden kann, was die Eigentümergemeinschaft so gewünscht hat.

    FTTC ist mit Vectoring gleichzusetzen ist außerdem falsch. FTTC bedeutet nur, dass die Faser bis zum Bordstein liegt. Ob es von dort mit ADSL, VDSL, Vectoring oder DOCSIS weiter geht, geht aus dem Begriff nicht hervor und muss zusätzlich spezifiziert werden. Netcologne hat alle diese Technologien im Programm und schaltet oft eine schlechtere (manchmal auch über eine TAL der Telekom), bis die bessere verfügbar ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.03.16 23:02 durch pioneer.

  13. Re: Mhm...

    Autor: DerDy 03.03.16 - 23:40

    pioneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bringe nichts durcheinander.
    Okay, dann beleg deine gemachte Aussage
    > Soll das ein Witz sein? Netcologne betreibt im Kölner Einzugsgebiet von
    > Bonn bis Dormagen und Frechen bis Bergisch Gladbach mehr
    > Glasfaseranschlüsse, als die Telekom in ganz Deutschland.
    Ich sehe es nicht, dass netcologne mehr Glasfaseranschlüsse erschlossen hat als die Telekom in ganz Deutschland. Außerhalb von Köln bietet die netcologne fast nur VDSL an.

    > FTTC ist mit Vectoring gleichzusetzen ist außerdem falsch.
    Das habe ich nie behauptet! Ich habe gesagt, dass bei der netcologne im Kölnerraum mit Glasfaser meistens FTTC meint ist und dahinter verbrigt sich dann VDSL. Und wo VDSL ist, kann auch weiterhin ADSL und VDSL angeboten werden. Deine Aussage war, dass es Glasfaseranschlüsse sind, ohne das du den Begriff Glasfaser näher definiert hast.

  14. Re: Mhm...

    Autor: pioneer 04.03.16 - 08:55

    DerDy schrieb:

    > Ich sehe es nicht, dass netcologne mehr Glasfaseranschlüsse erschlossen hat
    > als die Telekom in ganz Deutschland. Außerhalb von Köln bietet die
    > netcologne fast nur VDSL an.

    Das ist nicht richtig. Das FTTC ist, wie bei mir, oft auch als HFC (Hybrid Fiber Coax) ausgeführt. Verfügbar nach kurzer Recherche mindestens in Bonn, Aachen, Remscheid, Düsseldorf und Köln selbst. Auch im Speckgürtel.

    > > FTTC ist mit Vectoring gleichzusetzen ist außerdem falsch.
    > Das habe ich nie behauptet! Ich habe gesagt, dass bei der netcologne im
    > Kölnerraum mit Glasfaser meistens FTTC meint ist.

    Dann hat den Satzteil "... aber hier ist FTTC gemeint, also Vectoring" wohl Deine Katze geschrieben. Du solltest besser auf sie aufpassen.

  15. Re: Mhm...

    Autor: sneaker 04.03.16 - 15:49

    pioneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist nicht richtig. Das FTTC ist, wie bei mir, oft auch als HFC (Hybrid
    > Fiber Coax) ausgeführt. Verfügbar nach kurzer Recherche mindestens in Bonn,
    > Aachen, Remscheid, Düsseldorf und Köln selbst. Auch im Speckgürtel.
    In Aachen hat NetCologne/NetAachen neben FTTC auch viel FTTB.

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hmm, Vectoring wäre bei FTTC auch nur bei Mehrfamilienhäusern eine Option.
    > Wenn am Glasfaserabzweiger nur ein Teilnehmer angeschlossen ist, kann man
    > schlecht Vectoring machen....
    Ein DSLAM versorgt bei FTTC üblicherweise gleich einen ganzen Straßenzug, nicht ein einziges Gebäude.

  16. Re: Mhm...

    Autor: DerDy 04.03.16 - 22:37

    pioneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist nicht richtig. Das FTTC ist, wie bei mir, oft auch als HFC (Hybrid
    > Fiber Coax) ausgeführt. Verfügbar nach kurzer Recherche mindestens in Bonn,
    > Aachen, Remscheid, Düsseldorf und Köln selbst. Auch im Speckgürtel.
    Kurze Recherche...so so...kannst du dann diese Ergebnisse hier auch posten oder bleibt es nur bei einer Behauptung die nicht viel wert ist? Ich habe bereits Quellen genannt, du aber nix.

    Netcologne spricht bei FTTC vom Kupfernetz und bei HFC von Glasfasernetz, Quelle:
    https://www.netcologne.de/ueber-uns/breitbandausbau/faq
    > FttC ist eine Anschlusstechnologie, bei der die Glasfaserleitungen bis zum grauen
    > Verteilerkasten am Straßenrand, dem sogenannten Kabelverzweiger (KVz) verlegt
    > werden. Von dort geht es mit der „normalen“ Kupferleitung direkt in das jeweilige
    > Gebäude.
    > [..]
    > Bei reinen Glasfaserausbaugebieten (FttB und HFC) besteht das
    > Hochgeschwindigkeitsnetz fast ausschließlich aus Glasfaser. Lediglich die
    > Hausleitung (meist Kupfer- oder Koaxialkabel) dämpft die Geschwindigkeit minimal,
    > so dass Sie in der Regel aber die volle Bandbreite zur Verfügung haben.
    Ich bin mal neugierig, was du jetzt an Recherche Ergebnisse lieferst, um deine Aussage irgendwie zu bestätigen.

    > Dann hat den Satzteil "... aber hier ist FTTC gemeint, also Vectoring" wohl
    > Deine Katze geschrieben. Du solltest besser auf sie aufpassen.
    Deine versuchte Provokation ist nichts als ein Pfeifen im Winde.

  17. Re: Mhm...

    Autor: pioneer 08.03.16 - 15:00

    DerDy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > pioneer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das ist nicht richtig. Das FTTC ist, wie bei mir, oft auch als HFC
    > (Hybrid
    > > Fiber Coax) ausgeführt. Verfügbar nach kurzer Recherche mindestens in
    > Bonn,
    > > Aachen, Remscheid, Düsseldorf und Köln selbst. Auch im Speckgürtel.
    > Kurze Recherche...so so...kannst du dann diese Ergebnisse hier auch posten
    > oder bleibt es nur bei einer Behauptung die nicht viel wert ist? Ich habe
    > bereits Quellen genannt, du aber nix.
    >
    > Netcologne spricht bei FTTC vom Kupfernetz und bei HFC von Glasfasernetz,

    Vorher hast Du noch behauptet, Netcologne würde auch VDSL-Anschlüsse zum Glasfasernetz zählen. Du solltest mal mit Dir selbst ins Reine kommen, bevor Du versuchst, mit anderen zu diskutieren. Das ist so nämlich etwas verwirrend.

    > Quelle:
    > www.netcologne.de
    > > FttC ist eine Anschlusstechnologie, bei der die Glasfaserleitungen bis
    > zum grauen
    > > Verteilerkasten am Straßenrand, dem sogenannten Kabelverzweiger (KVz)
    > verlegt
    > > werden. Von dort geht es mit der „normalen“ Kupferleitung
    > direkt in das jeweilige
    > > Gebäude.
    > > [..]
    > > Bei reinen Glasfaserausbaugebieten (FttB und HFC) besteht das
    > > Hochgeschwindigkeitsnetz fast ausschließlich aus Glasfaser. Lediglich
    > die
    > > Hausleitung (meist Kupfer- oder Koaxialkabel) dämpft die Geschwindigkeit
    > minimal,
    > > so dass Sie in der Regel aber die volle Bandbreite zur Verfügung haben.
    > Ich bin mal neugierig, was du jetzt an Recherche Ergebnisse lieferst, um
    > deine Aussage irgendwie zu bestätigen.

    Das steht doch gar nicht im Widerspruch zu dem, was ich gesagt habe. Im Gegenteil, ich habe es genau so beschrieben. Glasfaser in den Keller, Kupfer Inhouse. Aber danke, dass Du die Bestätigung meiner Aussage auch selbst nochmal gegoogelt hast.

    > > Dann hat den Satzteil "... aber hier ist FTTC gemeint, also Vectoring"
    > wohl
    > > Deine Katze geschrieben. Du solltest besser auf sie aufpassen.
    > Deine versuchte Provokation ist nichts als ein Pfeifen im Winde.

    Dass ich belege, dass du fälschlicherweise behauptest, das nicht gesagt zu haben, ist also eine Provokation? Komische Ansichten hast Du.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.03.16 15:02 durch pioneer.

  18. Re: Mhm...

    Autor: M.P. 04.03.16 - 09:42

    Hmm, Vectoring wäre bei FTTC auch nur bei Mehrfamilienhäusern eine Option.
    Wenn am Glasfaserabzweiger nur ein Teilnehmer angeschlossen ist, kann man schlecht Vectoring machen....

  19. Re: Mhm...

    Autor: M.P. 03.03.16 - 13:41

    Bayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur das Kabel ein Shared Medium ist und die Bandbreite runter geht, wenn
    > aktuell viele darauf Daten empfangen. Bei VDSL kommt bei dir immer die
    > Bandbreite an (natürlich anhängig von der Cu-Leitungslänge)

    ... und der rückwärtigen Anbindung des Outdoor-DSLAMs. Auch da werden schon einmal 200 VDSL50 Verträge verkauft, und die rückwärtige Anbindung erfolgt mit 1 GBit/sec...
    Ab einem bestimmten Punkt ist das Internet immer ein shared Medium....

  20. Re: Mhm...

    Autor: backdoor.trojan 12.03.16 - 13:56

    Das versteht nur kein vdsl Nutzer anscheinend.
    Bei mir kommen die 100Mbits an, bei der 16Mbits Leitung der Telekom nur 10Mbits maximal wenns hochkommt.
    Mittlerweile bietet die Telekom bei uns keine Verträge mehr an.

  21. Re: Mhm...

    Autor: JohnD 03.03.16 - 14:10

    Bayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur das Kabel ein Shared Medium ist und die Bandbreite runter geht, wenn
    > aktuell viele darauf Daten empfangen. Bei VDSL kommt bei dir immer die
    > Bandbreite an (natürlich anhängig von der Cu-Leitungslänge)

    Nur das mein Kabel Anschluss 24/7 volle Leistung bringt, während über die Backup Telekomiker Leitung abends nix mehr geht. Das hab ich noch nie verstanden.

  22. Re: Mhm...

    Autor: Labbm 03.03.16 - 17:19

    JohnD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bayer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nur das Kabel ein Shared Medium ist und die Bandbreite runter geht, wenn
    > > aktuell viele darauf Daten empfangen. Bei VDSL kommt bei dir immer die
    > > Bandbreite an (natürlich anhängig von der Cu-Leitungslänge)
    >
    > Nur das mein Kabel Anschluss 24/7 volle Leistung bringt, während über die
    > Backup Telekomiker Leitung abends nix mehr geht. Das hab ich noch nie
    > verstanden.

    Das kann ich bestätigen.
    Wie ich schon öfter schrieb, hier waren die rufe locker 10 Jahre laut aus den Reihen der Anwohner und der Gemeinde endlich mal was zu tun. Die Gemeinde bot den Telekomikern auch schon an alle baukosten zu übernehmen. Wollten sie nicht, zu teuer. Dann kam (zu dem Zeitpunkt noch) Kabel Deutschland, hat in der ganzen Region sein Netz modernisiert und zack ging es von instabilen 384kbit der Telekom auf Absolut stabile 100mbit im Kabelnetz. Das läuft hier jetzt seit ca 4 Jahren ohne das kleinste Problem, und der größte Teil der Bewohner sind inzwischen zu Kabel gewechselt (das liegt hier fast in jedem Haus), der andere Teil die kein Kabel im Haus liegen haben sind auf eine Funk-lösung mit ca 20mbit umgestiegen.

    Jetzt ratet mal von wem die vielen rosa jammerbriefe sind die wir oft im Briefkasten haben.
    Selbst schuld Telekom, wenn man jahrelang schläft und geizt wird man zurecht abgestraft vom endkunden.

  23. Re: Mhm...

    Autor: pioneer 03.03.16 - 15:32

    Bayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur das Kabel ein Shared Medium ist und die Bandbreite runter geht, wenn
    > aktuell viele darauf Daten empfangen. Bei VDSL kommt bei dir immer die
    > Bandbreite an (natürlich anhängig von der Cu-Leitungslänge)


    Was in eure "VDSL ist dediziert und Cable nicht"-Köpfe einfach nicht rein will, ist, dass ihr ab dem Verteilerkasten auch alle auf einem Shared Medium hängt, das natürlich insofern überbucht ist, so dass ihr von euren VDSL-Anschlüssen auch nicht alle gleichzeitig mit Full Speed saugen könntet.

    Bei Kabelanbietern hängt es davon ab, wie die Segmente aufgeteilt sind, was natürlich, wie die Glasfaser dahinter, eine Mischkalkulation ist. Oder glaubst Du, dass ein VDSL-Verteilerkasten, der 200 Kunden á 50 MBit/s bedient, mit 10 GBit/s am Backbone hängt? Tut er nämlich nicht.

    Auch beim Kabel rückt die Glasfaser immer näher an den Kunden und liegt oft schon im Bordstein vor dem Haus. Überlastet oder nicht überlastetet hängt einzig und völlig unabhängig von der Technologie davon ab, ob der Anbieter bei seiner Mischkalkulation knausert oder nicht.

  24. Re: Mhm...

    Autor: M.P. 03.03.16 - 17:55

    Spätestens an den unterdimensionierten Peering Points der Telekom fängt die Überbuchung an ;-)

    (Nicht daß da Unitymedia viel besser wäre....)

  25. Re: Mhm...

    Autor: tomatentee 03.03.16 - 19:52

    Auch nur theoretisch, ab DSLAM ist DSL auch shared Medium...und grade in den Abendstunden merkt man das...ich sag nur youtube.

    Bei KD kann ich auch um 20:00 youtube in 1080p60 gucken...das geht bei der Telekom mit Glück mal nachts um 3. Sonst gibts halt nur 360 Gammelstream.

  26. Re: Mhm...

    Autor: JohnD 03.03.16 - 20:09

    tomatentee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch nur theoretisch, ab DSLAM ist DSL auch shared Medium...und grade in
    > den Abendstunden merkt man das...ich sag nur youtube.
    >
    > Bei KD kann ich auch um 20:00 youtube in 1080p60 gucken...das geht bei der
    > Telekom mit Glück mal nachts um 3. Sonst gibts halt nur 360 Gammelstream.

    Wenn es mal nur YouTube wäre. Diverse wichtigere Sachen funktionieren Abends und teilweise generell sehr Bescheiden. Die Telekom verlangt von den Rechenzentren leider abstruse Beträge für gute Anbindungen.

  27. Re: Mhm...

    Autor: RedRanger 03.03.16 - 13:14

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für mich hören sich solche Forenbeiträge immer so an, als hätte sie jemand
    > aus der dritten Welt geschrieben. DSL mit 2Mbit/s war in unserer alten
    > Wohnung vor 11 Jahren aktuell und nichts besonderes . Heutzutage hat jeder,
    > den ich ich kenne, mindestens DSL 16000, weil das der 20¤ Basisanschluss
    > ist. Bei uns in der Nachbarschaft ist VDSL bis zu 100 MBit/s verfügbar oder
    > Kabel bis 200 MBit/s, was aber kaum jemand nachfragt.

    Da werden sich meine Eltern aber freuen, dass sie einfach nur die Zeit von den 90ern vordrehen müssen, damit ihr gammeliges DSL 3k schneller wird.

    Fairerweise muss man sagen, dass natürlich auch kein Kabel verlegt ist, aber so zu tun, als hätte jeder mindestens Zugriff auf DSL 16k, ist auch übetrieben.

  28. Re: Mhm...

    Autor: Andrej553 03.03.16 - 13:16

    Ich wohne in der drittgrößten Stadt Bayerns und bekomme nur 16k, wobei nur 10-11 ankommen.
    Und ich habe zwar mehr Zimmer, auf die qm runtergerechnet komme ich aber vermutlich auf deine 700¤.

  29. Re: Mhm...

    Autor: Tollertenya 03.03.16 - 13:44

    Nein ich musste 700¤ einmalig für den FTTH Anschluss zahlen. Nicht mit der Telekom aber im 1000 Seelen Dorf.

    Fördermittel von Land und Gemeinde wurden zusammengelegt. Provider hat die ganze Verbandsgemeinde mit Glas erschlossen. In Neubaugebiete direkt bis ins Haus.

    Alle können mindestens DSL 50000 buchen. Die meisten 100Mbit.

    FTTH Anschlüsse haben 150Mbit Max - mein 100er einen 40Mbit Upload.

    Fazit - es geht auch anders wenn die Gemeinden sich engagieren und über den Tellerrand schauen



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.03.16 13:45 durch Tollertenya.

  30. Re: Mhm...

    Autor: Sea 03.03.16 - 15:01

    DSL2000 (und das instabil). 750¤ Kalt für 70m2

    aber nach vielen Jahren baut jetzt endlich NetzeBW aus, so dass ich immerhin 6-16k bekommen werde ...

  31. Re: Mhm...

    Autor: sedremier 03.03.16 - 15:09

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für mich hören sich solche Forenbeiträge immer so an, als hätte sie jemand
    > aus der dritten Welt geschrieben. DSL mit 2Mbit/s war in unserer alten
    > Wohnung vor 11 Jahren aktuell und nichts besonderes . Heutzutage hat jeder,
    > den ich ich kenne, mindestens DSL 16000, weil das der 20¤ Basisanschluss
    > ist. Bei uns in der Nachbarschaft ist VDSL bis zu 100 MBit/s verfügbar oder
    > Kabel bis 200 MBit/s, was aber kaum jemand nachfragt.
    >
    > Aber bei euch in den kleinen Käffern muss es ja echt schlimm sein. Dafür
    > bezahlt ihr aber sicher nicht 700¤ monatlich für eine 1 Zimmer Wohnung, es
    > könnte also schlimmer sein. ;)

    Also bei uns auf dem Land gibt es nichtmal DSL-Light...

    Und was die Wohnkosten angeht... statt der Miete hat man auf dem Land dafür dann die Pflicht zum Betrieb und Wartung einer eigenen Kläranlage und die eigene Heizungsanlage und den ganzen Geraffel. Dazu noch den Mehraufwand bei den Besorgungungen und die MIESE Infrastruktur... So monetär gibt sich das unterm Strich höchstens was, wenn man einrechnet, dass man auf dem Land weniger krank wird. Ansonsten ist es draußen einfach SCHÖNER.

    Aber ja, so in weiten Bereichen des Landes ist 2 Mbit noch wirres Gefasel und "ZDF bietet jetzt HD Streaming an" wie eine Beleidigung klingt.

    Naja, kann man eh nix weiter machen, also abwarten und hoffen, dass irgendwann ein Mindestversorgungsanspruch kommt. Vorher wird das wohl auch eher nichts mit IP Telefonie und solchem modernen Schnickschnack... DSL... pfft... in 20 Jahren nicht! Dazu müssten Unternehmen einen Grund haben, auch in unlukrativen Gebieten zu bauen. Und das wiederum käme einer Enteignung gleich.

    Im allgmeinen mögen ja auch Stadteinwohner eher Mietpreisbremsen als "für irgend ein Kaff die Infrastruktur mit tragen!!!" ;) Verständlicher Weise, eigentlich. Solidarisch sind wir ja schon eher lange nicht mehr, wo selbst Krankenhaus und Paleativ-Medizin "gewinnorientiert" arbeiten muss.

  32. Re: Mhm...

    Autor: taschenorakel 03.03.16 - 12:51

    Ich glaube, ihr bellt gerade den falschen Baum an: In dünner besiedelten Gegenden ist Breitband ohne Subventionen nicht machbar. Also mal eher beim Bürgermeister nachfragen, warum die Subventionen nur in Brandenburg sprudeln...

    https://www.golem.de/news/50-mbit-s-telekom-schliesst-netzausbau-projekt-in-brandenburg-ab-1603-119523.html

  33. Re: Mhm...

    Autor: Dwalinn 03.03.16 - 14:29

    Hatte bisher nur LTE in meinem Ortsteil (300 Seelendorf) und das hätte ich gerne gegen eine 2Mbit Leitung getauscht...
    Der Hauptteil der Landstadt (vll 6000 Einwohner) hatte bisher eine 6000er oder eine schlechte 16000er große Teile sogar auch nur LTE... das mag auch daran liegen das man damals OPAL ausgebaut hat was sich als nutzlos herausgestellt hat. (da wird man Investitionsfaul)
    Das klingt jetzt alles nicht so schlimm aber dafür das ich im Berliner Speckgürtel wohne und hier auch viele Firmen sind ist das katastrophal .

    Worauf ich hinaus will, hier wurde so lange nichts gemacht das auch einfach ne menge Geld da war zum investieren.... Eine Bürgerinitiative hätte man bei uns auch vergessen können, der Altersdurchschnitt ist zumindest bei mir in der ecke wohl im Rentenalter.

  34. Re: Mhm...

    Autor: Maj_Tom 03.03.16 - 15:19

    Das liegt u.a. am SOLI.
    Denn dieser fließt von West nach Ost, was dazu führt, das Ostdeutsche Gemeinden eher das Geld haben in Infrastruktur zu investieren und Westdeutsche nicht.
    Das soll jetzt hier keine Neid-Debatte um den Soli werden, sondern ist rein der Hinweis, warum im Osten teilweise Investitionen stattfinden können.

  35. Re: Mhm...

    Autor: Wanupafu 03.03.16 - 16:15

    Maj_Tom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das liegt u.a. am SOLI.
    > Denn dieser fließt von West nach Ost, was dazu führt, das Ostdeutsche
    > Gemeinden eher das Geld haben in Infrastruktur zu investieren und
    > Westdeutsche nicht.
    > Das soll jetzt hier keine Neid-Debatte um den Soli werden, sondern ist rein
    > der Hinweis, warum im Osten teilweise Investitionen stattfinden können.

    Mein Beispiel ist im Osten Deutschlands, hier finden mitnichten Investitionen ins Breitband statt.
    Der Soli ist nicht zweckgebunden, die Einnahmen daraus übersteigen schon die getätigten Investitionen, was mit dem Rest passiert musst Schäuble fragen.

  36. Re: Mhm...

    Autor: Ojemine 03.03.16 - 17:08

    Nö gibt halt Gemeinden die werden selber aktiv:
    Hier haben es die Stadtwerke gemacht und machen der Telekom massiv konkurenz
    https://www.swn-glasfaser.de/privatkunden/nett-gebiete/uebersichtskarte/

    Aber auch in den Dörfern wurde massiv getrommelt, damit die kritische Masse für den Ausbau zusammen kommt.

    Gerade auf dem Land hilft warten nix, die Gemeinden haben sich gekümmert und sind aktiv geworden.

  37. Re: Mhm...

    Autor: gaym0r 03.03.16 - 13:21

    Wanupafu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir haben es jetzt geschafft bis zu 800 MBit über Wayneinteressierts zu
    > übertragen und versorgen damit bis zu hüstel Prozent der Bevölkerung die
    > vorher nur mit traurigen 100 MBit der Konkurrenz versorgt waren.
    > Der restliche Prozentsatz krepelt noch mit DSL < 6000 rum aber die haben ja
    > eh keine Wahl...
    > Danke Telekom... Ich freu mich schon auf die nächste Sause der
    > Marketingabteilung, blanker Hohn für jemanden der mit 2,4 MBit rumkrepelt
    > und sich darüber noch freuen darf weil der Nachbar nur 384 KBit hat...

    Die Telekom ist doch gerade massiv dabei das Netz auszubauen. Kein anderer Provider ist so aktiv bei der Sache.
    Also einfach mal gedulden...

  38. Re: Mhm...

    Autor: plutoniumsulfat 03.03.16 - 13:31

    Es gibt Menschen, die gedulden sich bald seit 20 Jahren auf das Upgrade....

  39. Re: Mhm...

    Autor: SasX 03.03.16 - 15:11

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt Menschen, die gedulden sich bald seit 20 Jahren auf das Upgrade....

    Will die Telekom denen nicht bald das Update ermöglichen? Ich meine, so etwas gelesen zu haben. Man muss dann halt nur die Kosten für das Upgrade als Kunde selbst übernehmen.

  40. Re: Mhm...

    Autor: Ovaron 03.03.16 - 18:51

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt Menschen, die gedulden sich bald seit 20 Jahren auf das Upgrade....

    Es gibt auch Menschen, die sitzen seit bald 20 Jahren in den Trümmern ihrer Hütte die der Wirbelsturm weggeweht hat und warten darauf das Entwicklungshelfer kommen und ihnen eine neue Hütte bauen.

    Mein Mitleid hält sich in Grenzen.

  41. Re: Mhm...

    Autor: Labbm 03.03.16 - 20:54

    Ovaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > plutoniumsulfat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es gibt Menschen, die gedulden sich bald seit 20 Jahren auf das
    > Upgrade....
    >
    > Es gibt auch Menschen, die sitzen seit bald 20 Jahren in den Trümmern ihrer
    > Hütte die der Wirbelsturm weggeweht hat und warten darauf das
    > Entwicklungshelfer kommen und ihnen eine neue Hütte bauen.
    >
    > Mein Mitleid hält sich in Grenzen.

    Es gibt auch Kinder die in ner dreckigen schlammlache verhungern - das ist doch kein Argument.
    Wenn es danach geht dürfte niemand von uns egal welche Missstände zur Sprache bringen.

  42. Re: Mhm...

    Autor: berritorre 03.03.16 - 23:51

    Ich glaube was er sagen will ist nicht, dass es andere gibt, denen es schlechter geht, sondern dass man halt versuchen das selbst in die Hand zu nehmen, wenn keiner kommt der einem hilft. Oder fatalistischer: Dir wird keiner helfen, wenn du selbst den A*sch nicht hochkriegst.

  43. Re: Mhm...

    Autor: plutoniumsulfat 04.03.16 - 00:43

    Das gestaltet sich beim Internet aber etwas schwieriger, wir sind ja hier im Land der Behörden und Paragrafen.

  44. Re: Mhm...

    Autor: berritorre 04.03.16 - 16:46

    Natürlich, das habe ich ja auch nicht in Frage gestellt. Aber viele jammern nur, und machen keinen Finger krumm. Es gab ja schon Beispiele bei denen aus einer Bürgerinitative durchaus was wurde. Dass das nicht leicht ist, ist klar. Aber wenn sich wirklich nichts tut in eurer Ecke, dann sollte man es zumindest mal versuchen. Du bist vielleicht nicht der einzige und wenn dann mal ein motiviertes Grüppchen vorhanden ist, gesellen sich vielleicht auch andere dazu.

    Kann natürlich auch frustrierend enden.

  45. Re: Mhm...

    Autor: Ovaron 04.03.16 - 21:00

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das gestaltet sich beim Internet aber etwas schwieriger

    Beispiel dafür das es möglich ist gibt es zuhauf. Die wurden erbracht von Leuten die mehr drauf hatten als 20 Jahre lang geduldig darauf zu warten das etwas passiert.

    Ihr habt 20 Jahre lang die Bequemlichkeit für wichtiger befunden als den Mangel. Ich hab kein Problem damit, eure Entscheidung. Aber das bigotte gequängel könntet ihr euch und uns nun wirklich ersparen.

  46. Re: Mhm...

    Autor: WoainiLustig 04.03.16 - 07:06

    Warum soll man sich um eine Dienstleistung kümmern die eigentlich einer Grundversorgung gleichkommen soll?

    "Hauptsache *ich* habe Internet, der Rest soll dann schauen wie er zurechtkommt?"

  47. Re: Mhm...

    Autor: sedremier 04.03.16 - 09:59

    Wird bei uns eh nichts. Gemeinde hat geschaut, geplant, überlegt... Und ein Bauer, der von dem ganzen Mist nichts hält sagt "nö, nicht durch mein Land". Darf er, ist sein Recht... aber der "Umweg" würde ein paar Millionen kosten....



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.03.16 10:24 durch gs (Golem.de).

  48. Re: Mhm...

    Autor: Wanupafu 03.03.16 - 13:53

    Ich bin gespannt, eine Kopfstation im Ort statt im Nachbarort würde schon alle Probleme lösen. Ich zweifele aber daran, dass das passiert, siehe:
    http://www.volksstimme.de/lokal/oebisfelde/20150929/datentransfer-auf-sicht-kein-leistungsstarkes-netz

    2 Mbit sind aktueller Stand! Und das ist kein Artikel aus 2002 sondern aus September 2015...

  49. Re: Mhm...

    Autor: pioneer 03.03.16 - 15:16

    gaym0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Telekom ist doch gerade massiv dabei das Netz auszubauen. Kein anderer
    > Provider ist so aktiv bei der Sache.
    > Also einfach mal gedulden...

    Soll das ein Witz sein? Netcologne betreibt im Kölner Einzugsgebiet von Bonn bis Dormagen und Frechen bis Bergisch Gladbach mehr Glasfaseranschlüsse, als die Telekom in ganz Deutschland.

    So sieht massiver Ausbau aus: https://www.google.de/webhp?sourceid=chrome-instant&ion=1&espv=2&ie=UTF-8#q=netcologne+Glasfaserausbau+site:onlinekosten.de

    Die Telekom verplempert nur Steuergelder für winzige Fortschritte und hält 50 Mbit/s für die Zukunft: https://www.golem.de/news/50-mbit-s-telekom-schliesst-netzausbau-projekt-in-brandenburg-ab-1603-119523.html



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 03.03.16 15:20 durch pioneer.

  50. Re: Mhm...

    Autor: 946ben 03.03.16 - 15:32

    pioneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gaym0r schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Telekom ist doch gerade massiv dabei das Netz auszubauen. Kein
    > anderer
    > > Provider ist so aktiv bei der Sache.
    > > Also einfach mal gedulden...
    >
    > Soll das ein Witz sein? Netcologne betreibt im Kölner Einzugsgebiet von
    > Bonn bis Dormagen und Frechen bis Bergisch Gladbach mehr
    > Glasfaseranschlüsse, als die Telekom in ganz Deutschland.
    >
    > So sieht massiver Ausbau aus:
    > www.google.de#q=netcologne+Glasfaserausbau+site:onlinekosten.de
    >
    > Die Telekom verplempert nur Steuergelder für winzige Fortschritte und hält
    > 50 Mbit/s für die Zukunft: www.golem.de


    Das ist ja wunderbar. Also.. Wenn man dort wohnt.
    Die Telekom hingegen hat circa 100 Orte und Gemeinden auf der Roadmap für dieses Jahr (ist keine genaue Angaben, hab letztens das Dokument gesehen, finde es aber nicht mehr). Und das deutschlandweit.

    Leute, das ist nicht alles so einfach. Rom konnte man nicht an einem Tag erbauen. Und jeder Anbieter steht vor der selben frage: einige Orte sehr stark mit Glasfaser ausbauen und alle Gelder dort verbraten, oder aber eine große Masse halt mit etwas weniger, aber immerhin etwas, ausbauen. Die Telekom tut halt letzteres. Fakt ist aber: beides haben könnt ihr nicht. Ich würde ja sowas sagen wie "macht es doch besser", aber das wäre in der Situation unrealistisch. Aber im Endeffekt ist es das selbe Prinzip.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.03.16 15:34 durch 946ben.

  51. Re: Mhm...

    Autor: pioneer 03.03.16 - 15:45

    946ben schrieb:

    > Leute, das ist nicht alles so einfach. Rom konnte man nicht an einem Tag
    > erbauen.

    Natürlich ist das nicht einfach. Aber wenn die Telekom nicht 20 Jahre lang geschlafen hätte, könnte sie längst fertig sein. Aber die Telekom schafft es im FTTH-Ranking 2016 überhaupt das erste Mal aufzutauchen, weil vorher in Prozent nicht messbar. Das kann man drehen und wenden, wie man will, das ist einfach oberpeinlich.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.03.16 15:46 durch pioneer.

  52. Re: Mhm...

    Autor: 946ben 03.03.16 - 16:06

    pioneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich ist das nicht einfach. Aber wenn die Telekom nicht 20 Jahre lang
    > geschlafen hätte, könnte sie längst fertig sein. Aber die Telekom schafft
    > es im FTTH-Ranking 2016 überhaupt das erste Mal aufzutauchen, weil vorher
    > in Prozent nicht messbar. Das kann man drehen und wenden, wie man will, das
    > ist einfach oberpeinlich.

    Ja da hast du auf der einen Seite auch recht. Aber 10 von diesen 20 Jahren war der Ruf nach mehr auch nicht wirklich laut. In anderen Ländern ist halt auch einfach das Netz besser verteilt und liegt nicht in der Hand einer Firma. In anderen Ländern gibt es mehr als einen Anbieter, der ausbaut. Hier in Deutschland wollen ja alle immer nur bei der Telekom anmieten, statt selbst bauen.
    Und deshalb hat die Telekom ein riesiges Netz, auf das sich Millionen von Leuten verlassen. Das auszubauen ist auch einfach schwer, kompliziert und langwierig.
    Die Telekom tut ja ihr bestes, indem sie versucht mit möglichst geringem Aufwand möglichst viel rauszuholen. Und das ist nun mal derzeit mit VDSL gegeben. Die Telekom kann ja nicht hingehen und nächste Woche in ganz Deutschland mal fix die Straßen aufreißen und Glasfaser reinlegen.

    Glasfaser uns FTTH mögen zwar zukunftssicher sein. Aber der Ausbau ist einfach zu aufwendig. Deshalb stützt sie Telekom auch so sehr auf VDSL. Es ist die einzige Möglichkeit. Man geht halt Schrittweise vor. Man will erst mal alle auf einen Stand bringen, mit dem man arbeiten kann - und das sind 50k auf jeden Fall. Mehr BRAUCHT man derzeit als Privatperson nicht. Auch wenn man natürlich gerne mehr hätte.

    Wenn das erledigt ist, kann man immer noch nach höheren Zielen greifen.

  53. Re: Mhm...

    Autor: sedremier 03.03.16 - 20:23

    946ben schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > . Man will erst mal alle auf einen Stand bringen, mit dem man arbeiten kann -
    Ähm? Nein? Nur die lukrativsten Gegenden werden weiter ausgebaut.

    > 50k auf jeden Fall. Mehr BRAUCHT man derzeit als Privatperson nicht.
    Zu einer Zeit in der das ZDF langsam in Richtung HD Stream geht? Und dann ist da ja noch, dass zwischen Haushalt und Person einfach ein riesen Unterschied besteht.

    > Wenn das erledigt ist, kann man immer noch nach höheren Zielen greifen.
    Könnte. Konjunktiv. Wird nicht.

  54. Re: Mhm...

    Autor: plutoniumsulfat 03.03.16 - 23:16

    Sprichst du vom Familienabend, wo alle 6 Personen ein anderes Programm in 4k gucken wollen?

  55. Re: Mhm...

    Autor: sedremier 04.03.16 - 07:36

    Reicht ja schon, wenn Papa&Mama fernsehen, wenn der Sohnemann für's Zocken brauchbare Latenz braucht und die Tochter ihre Skype Session mit Freundinnen abhält.

  56. Re: Mhm...

    Autor: plutoniumsulfat 04.03.16 - 11:14

    Da reichen 16k doch ganz bequem.

  57. Re: Mhm...

    Autor: Maj_Tom 04.03.16 - 15:35

    946ben schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier in Deutschland wollen ja alle immer nur bei der Telekom anmieten,
    > statt selbst bauen.
    > Und deshalb hat die Telekom ein riesiges Netz, auf das sich Millionen von
    > Leuten verlassen. Das auszubauen ist auch einfach schwer, kompliziert und
    > langwierig.
    Du weißt schon, das ca 90% der Anschlüsse mit Steuermitteln gebaut wurden, zu Zeiten als die Telekom noch Staatsbetrieb war?!

    > Die Telekom tut ja ihr bestes, indem sie versucht mit möglichst geringem
    > Aufwand möglichst viel rauszuholen. Und das ist nun mal derzeit mit VDSL
    > gegeben.
    Die Telekom hatte mir vor 5 Jahren noch bescheinigt, das bei mir technisch nur 2k machbar wären - obwohl ich für 16k bezahlt habe. Ein lokaler Netzbetreiber hat daraus 6k gemacht, ohne etwas zu verändern.

    Soviel zum Thema - die Telekom tut ihr Bestes.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Kienbaum Consultants International GmbH, Stuttgart
  2. SCHILLER Medizintechnik GmbH, Feldkirchen
  3. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  4. Franz Binder GmbH + Co. Elektrische Bauelemente KG, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 69,90€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Proteste in Hongkong: Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple
    Proteste in Hongkong
    Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple

    Alexandria Ocasio-Cortez, Marco Rubio und weitere Politiker der großen US-Parteien haben offene Briefe an die Chefs von Activision Blizzard und Apple geschrieben. Sie fordern darin, dass die Firmen nicht mehr die chinesische Regierung in deren Kampf gegen die Proteste in Hongkong unterstützen.

  2. Wing Aviation: Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet
    Wing Aviation
    Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet

    In den USA hat das zu Alphabet gehörende Unternehmen Wing Aviation die ersten Bestellungen per Drohne an Kunden ausgeliefert - unter anderem Schnupfenmittelchen.

  3. Office und Windows: Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo
    Office und Windows
    Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo

    Auffallend günstige Keys für Office 365 und Windows 10 bei Anbietern wie Edeka sind möglicherweise nicht legal. Nun geht Microsoft gegen Lizengo vor, einen der größten Anbieter solcher Software.


  1. 14:43

  2. 13:45

  3. 12:49

  4. 11:35

  5. 18:18

  6. 18:00

  7. 17:26

  8. 17:07