Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vernetztes Fahren: Wie mit…

Videos werde sicherlich eher auf der Rückbank geschaut

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Videos werde sicherlich eher auf der Rückbank geschaut

    Autor: Clokwork79 03.03.16 - 13:11

    Wer schon mal 10 Stunden mit Kindern in den Urlaub gefahren ist, kann das sicherlich nachvollziehen. Aber vielleicht wird Netflix ja doch noch einsichtig und bietet OfflineVideos an...
    Trotzdem immer wieder interessant, was man mit Zahlen alles so hinbiegen kann.

  2. Nein, autonomes Fahren ist das Stichwort und DVB-T2

    Autor: Dumpfbacke 03.03.16 - 13:20

    Clokwork79 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer schon mal 10 Stunden mit Kindern in den Urlaub gefahren ist, kann das
    > sicherlich nachvollziehen. Aber vielleicht wird Netflix ja doch noch
    > einsichtig und bietet OfflineVideos an...
    > Trotzdem immer wieder interessant, was man mit Zahlen alles so hinbiegen
    > kann.

    Selbst heute gibt es genug Fahrer, die während der Fahrt Geschäfte machen. Meistens werden dabei nur Ort und ein paar weitere Angaben getroffen, aber das geht per freien Handy heute.
    Durch das autonome Fahren bei sachlicher Geschwindigkeit (50 - 80Km/h) werden auch einfache Konferenzschaltungen möglich sein. So kann man während der Fahrt eine Konferenzschaltung mit der Ehefrau führen, während das Kind auf dem Rücksitz Fernsehen schaut.

    Ein Geschäftsmann könnte per Videokonferenz zu wichtigen Sachen noch während der Fahrt Entscheidungen treffen.

    Es wäre sogar möglich, dass Wohnmobile als mobile Büros durchs Land fahren. Keine Hotelbuchung mehr notwendig, das Wohnmobile fährt die Nacht alleine durch. So konnte ein Geschäft am Montag abend in Hamburg abgeschlossen werden und Dienstag Nachmittag in Köln eine wichtige Geschäftsbesprechung mit einer ausgeruhten Person durchgeführt werden.

    Der Bedarf für schnelleres, stabiles Internet wird steigen. Die Vernetzung wird mit der Zeit zwar etwas mehr Bandbreite benötigen, aber der große Bedard wird Benutzerabhängig sein und hängt nicht mit der Vernetzung der autonomen Autos zusammen.
    mfg

  3. Re: Nein, autonomes Fahren ist das Stichwort und DVB-T2

    Autor: der_wahre_hannes 03.03.16 - 13:48

    Dumpfbacke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbst heute gibt es genug Fahrer, die während der Fahrt Geschäfte machen.

    Hatte erst heute wieder einen an der Ampel hinter mir, der die ganze Zeit auf's Handy gestarrt hat. Ok, immerhin während er stand, aber sowas lenkt doch trotzdem ab.

  4. Re: Nein, autonomes Fahren ist das Stichwort und DVB-T2

    Autor: Zeitvertreib 03.03.16 - 14:29

    Ja also wirklich mal dem sollte man den Führerschein instant enziehen! Frechheit in einem ruhenden Fahrzeug auf sein Telefon zu schauen!11!1 Die Gefahren muss man sich mal vor Augen führen! Könnte es doch glatt sein das er bis zum üblichen Hupkonzert 5-10 Sekunden der wertvollen Zeit der anderen Verkehrsteilnehmer stiehlt!

  5. Re: Nein, autonomes Fahren ist das Stichwort und DVB-T2

    Autor: Sebbi 03.03.16 - 14:29

    Bei all den Geschäften drängt sich mir die Frage auf wie sehr es in diesem Auto stinken muss ;-) Spaß beiseite, arbeitet in deiner Zukunftwelt auch noch wer irgendwas? Durch Entscheiden alleine wird nichts produziert ...

  6. Re: Videos werde sicherlich eher auf der Rückbank geschaut

    Autor: darklord007 03.03.16 - 15:04

    natürlich, denn vorne im auto werden videos deaktiviert sobald das auto fährt.

  7. Re: Nein, autonomes Fahren ist das Stichwort und DVB-T2

    Autor: der_wahre_hannes 03.03.16 - 16:27

    Zeitvertreib schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja also wirklich mal dem sollte man den Führerschein instant enziehen!
    > Frechheit in einem ruhenden Fahrzeug auf sein Telefon zu schauen!11!1 Die
    > Gefahren muss man sich mal vor Augen führen! Könnte es doch glatt sein das
    > er bis zum üblichen Hupkonzert 5-10 Sekunden der wertvollen Zeit der
    > anderen Verkehrsteilnehmer stiehlt!

    Ja, du hast genau verstanden, worauf ich hinaus wollte. NICHT!

    Ob er nun 10 oder gar 30 Sekunden länger an der Ampel steht ist wumpe. Aber wenn er ständig den Blick auf's Telefon gerichtet hat, sind seine Gedanken ganz woanders, aber nicht beim Straßenverkehr. Tippt eventuell ne SMS nebenbei oder spielt irgendwas. Wo sind seine Gedanken dann beim losfahren wohl eher? Noch beim Smartphone? Oder beim Straßenverkehr? Wohl eher ersteres.
    Ist es echt zu viel verlangt, das verfickte Teil mal für 1 Stunde einfach wegzulegen?!

  8. Re: Nein, autonomes Fahren ist das Stichwort und DVB-T2

    Autor: berritorre 03.03.16 - 17:03

    Bis zu einem gewissen Grad gebe ich dir recht. Das Problem ist aber die Masse. Ich wohne hier in einer Stadt die insgesamt ca. 20 Millionen Menschen (Metropolregion) beherbergt und in der das öffentliche Verkehrssystem doch eher schlecht ist (wo es U-Bahn gibt ist die eigentlich ganz gut, aber da es zu wenige Linien gibt, haben nur wenige Zugang und die Züge sind zu Stosszeiten entsprechend voll).

    Leider sind Smartphones hier sehr verbreitet und telefonieren am Steuer, obwohl verboten ist Gang und Gäbe. Und das auch mit Fahrzeugen bei denen ein Bluetooth anschluss mit Freisprechanlage eigentlich standard sein sollte. Ausserdem gibt es ja noch die Freisprecheinrichtung am Handy selbst. Für kurze Anrufe funktioniert das eigentlich recht gut. aber nichts, da hält man sich lieber das Handy an den Mund.

    Schlimmer sind aber die, die Facebook oder Whatsapp nutzen müssen. Und die 5-10 Sekunden beim Anfahren summieren sich bei dem Verkehr hier und da kann das schon nervig werden. Es ist ja oft auch nicht nur einer in der Schlange. In einer Stadt mit wenig Verkehr ist das alles halb so schlimm. Wenn die Stadt aber sowieso schon fast am Kollaps ist...

    Hier kämen selbstfahrende Elektroautos sehr gelegen, die vor allem beim Stop&Go-Verkehr einige Vorteile haben sollten (einfacheres anfahren, keine Verschmutzung vor Ort, relativ leise, etc.). Aber die Regierung scheint da nicht sehr interessiert zu sein.

    Natürlich wären mehr U-Bahnlinien noch besser, aber da scheinen sie noch weniger interesse zu zeigen...

  9. Re: Nein, autonomes Fahren ist das Stichwort und DVB-T2

    Autor: Kleba 04.03.16 - 19:45

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist es echt zu viel verlangt, das verfickte Teil mal für 1 Stunde einfach
    > wegzulegen?!

    +1!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. STAUFEN.AG, Köngen
  2. OMICRON electronics GmbH, Klaus (Österreich)
  3. Publicis Pixelpark Köln, Köln
  4. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. 39,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  2. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid
  3. Elektroauto BMW meldet Zehntausende E-Mini-Interessenten

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  2. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  3. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

  1. Spielestreaming: Cyberpunk 2077 erscheint für Stadia
    Spielestreaming
    Cyberpunk 2077 erscheint für Stadia

    Gamescom 2019 Google hat das Rollenspiel Cyberpunk 2077 für Stadia eingekauft - leider ohne zu verraten, ob die Raytracing-Version gestreamt wird. Auch der Landwirtschaft-Simulator 2019 und Borderlands 3 sollen über die neue Plattform erscheinen.

  2. Magentagaming: Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst
    Magentagaming
    Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst

    Google Stadia, Blade Shadow und jetzt Magentagaming: Die Deutsche Telekom macht beim derzeit viel diskutierten Cloud-Gaming-Geschäft mit. Das Angebot der Telekom umfasst zum Beginn 100 Spiele und soll in Full-HD und später in 4K funktionieren. Die Beta startet noch auf der Gamescom 2019.

  3. Streaming: Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte
    Streaming
    Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte

    Disneys Streamingdienst Disney+ wird auf einer Reihe von Geräten als App verfügbar sein - nicht jedoch auf Amazons Tablets und TV-Sticks. Außerdem hat Disney die ersten Länder bekanntgegeben, in denen der Dienst im November 2019 starten wird.


  1. 20:01

  2. 17:39

  3. 16:45

  4. 15:43

  5. 13:30

  6. 13:00

  7. 12:30

  8. 12:02