1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Soziales Netz: Facebook verteidigt…

Facebook hat Hausrecht, und keiner ist gezwungen es zu nutzen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Facebook hat Hausrecht, und keiner ist gezwungen es zu nutzen

    Autor: Apfelbrot 04.03.16 - 04:01

    Facebook bietet den Service an, also bestimmen sie auch die Regeln wie ich ihn nutzen darf.

    Halte ich mich nicht daran, werde ich gesperrt.

    Ziemlich einfache Sache.

    Da können sich die Datenschützer im Handstand pausenlos im Kreis drehen.

    Es gibt kein recht auf die Nutzung von Facebook.

  2. Re: Facebook hat Hausrecht, und keiner ist gezwungen es zu nutzen

    Autor: Moe479 04.03.16 - 04:26

    jup, einfach nicht nutzen ... ist garnicht so schwer!

  3. Re: Facebook hat Hausrecht, und keiner ist gezwungen es zu nutzen

    Autor: Anonymer Nutzer 04.03.16 - 05:58

    Apfelbrot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Facebook bietet den Service an, also bestimmen sie auch die Regeln wie ich
    > ihn nutzen darf.
    >
    > Halte ich mich nicht daran, werde ich gesperrt.
    >
    > Ziemlich einfache Sache.
    >
    > Da können sich die Datenschützer im Handstand pausenlos im Kreis drehen.
    >
    > Es gibt kein recht auf die Nutzung von Facebook.


    Tatsächlich fängt es an dass man teilweise zu Facebook gezwungen wird oder an Teilen des öffentlichen Lebens nicht mehr teilnehmen kann.

    Dadurch dass dies zu einem sozialen Druck führt beizutreten kann man nicht unbedingt davon sprechen dass es absolut freiwillig ist. Ja, natürlich ist das ein Totalversagen der Organisationen die es nutzen (eine Gruppe der Student Union zum Beispiel obschon es auch eine Uni Seite gibt... Oder gleich eine Uni Veranstaltung (ein TEDx Event) für die die nicht nur zuschauen wollen.)

    Klar, man kann sich Facebook verweigern (geht für mich) abe teilweise kann es dann einsam werden...
    Und wenn Organisationen Facebook nutzen obschon diese eigene Kapazitäten hatten nutzen sollen, was dann?

  4. Re: Facebook hat Hausrecht, und keiner ist gezwungen es zu nutzen

    Autor: timo.w.strauss 04.03.16 - 06:31

    der service der angeboten wird, muss sich aber auch an die geltenden gesetze und regeln halten.

    somit schlägt lokales gesetz die hausregeln von fb.

    Gegenbeispiel:
    ansonsten könntest du hier in deutschland auch bier kaufen, welches aus öl mit farbstoff besteht, weil es im ausland hergestellt wurde muss es sich ja nicht an die deutschen standarts halten, welche sagen was sich bier nennen darf und was nicht.

    weg mit der großschreibung, sie ist unnötig und veraltet.
    magic is green; green is live; live is time; time is magic

  5. Re: Facebook hat Hausrecht, und keiner ist gezwungen es zu nutzen

    Autor: powa 04.03.16 - 07:05

    timo.w.strauss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der service der angeboten wird, muss sich aber auch an die geltenden
    > gesetze und regeln halten.
    >
    > somit schlägt lokales gesetz die hausregeln von fb.
    >
    > Gegenbeispiel:
    > ansonsten könntest du hier in deutschland auch bier kaufen, welches aus öl
    > mit farbstoff besteht, weil es im ausland hergestellt wurde muss es sich ja
    > nicht an die deutschen standarts halten, welche sagen was sich bier nennen
    > darf und was nicht.

    Jetzt bin ich aber gespannt welches Gesetz die Nutzung von Pseudonymen für onlinedienste ausdrücklich erlaubt. In Deutschland herrscht Vertragsfreiheit und bei der Registrierung auf Facebook geht man einen Vertrag ein. Man bestätigt, dass man den korrekten Namen angibt. Das ist Teil des Vertrags. Wie das gegen Datenschutzbestimmungen sein kann verstehe ich nicht, da man dem ja ausdrücklich zugestimmt hat.

  6. Re: Facebook hat Hausrecht, und keiner ist gezwungen es zu nutzen

    Autor: lordguck 04.03.16 - 07:49

    Bitte hier nachlesen:
    http://www.sachsen-fernsehen.de/Weitere-Nachrichten/Service/Artikel/1405059/Meinungsfreiheit-im-Netz-Wie-viel-Freiheit-ist-zu-viel/
    Abschnitt:
    2.4.1 Ohne Anonymität keine freie Meinung

    Facebook hat eine so große Relevanz für die Kommunikation gewonnen, daß auch der Staat einen Blick darauf werfen muß, daß die Grundlagen unserer Gesellschaft eingehalten werden.

    Gruß



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.03.16 07:53 durch lordguck.

  7. Re: Facebook hat Hausrecht, und keiner ist gezwungen es zu nutzen

    Autor: bofhl 04.03.16 - 10:46

    lordguck schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bitte hier nachlesen:
    > www.sachsen-fernsehen.de
    > Abschnitt:
    > 2.4.1 Ohne Anonymität keine freie Meinung
    >
    > Facebook hat eine so große Relevanz für die Kommunikation gewonnen, daß
    > auch der Staat einen Blick darauf werfen muß, daß die Grundlagen unserer
    > Gesellschaft eingehalten werden.
    >
    > Gruß

    Und warum sollte ein Eintrag auf Facebook eine freie Meinungsäußerung sein? Das ist ein Firma und wenn man sich dort anmeldet geht man einen bindenden Vertrag mit denen ein. Ob die Firma nun ein große oder kleine Relevanz hat ist da ziemlich egal - ok, es geht um Datenschützer und für die muss selbst ein Furz eine bestimmte Regelung erfüllen.

  8. Re: Facebook hat Hausrecht, und keiner ist gezwungen es zu nutzen

    Autor: Moe479 04.03.16 - 10:47

    auch die relevanz liegt zum glück im auge des betrachters ...

  9. Re: Facebook hat Hausrecht, und keiner ist gezwungen es zu nutzen

    Autor: AllDayPiano 04.03.16 - 11:20

    timo.w.strauss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der service der angeboten wird, muss sich aber auch an die geltenden
    > gesetze und regeln halten.
    >
    > somit schlägt lokales gesetz die hausregeln von fb.
    >
    > Gegenbeispiel:
    > ansonsten könntest du hier in deutschland auch bier kaufen, welches aus öl
    > mit farbstoff besteht, weil es im ausland hergestellt wurde muss es sich ja
    > nicht an die deutschen standarts halten, welche sagen was sich bier nennen
    > darf und was nicht.

    Und genau so ist es auch beim Bier. In Bayern darf nicht gebraut werden, wass gegen die Bierverordnung verstößt. Importbier, dass nicht nach dem RHG gebraut wurde, ist hingegen verkehrsfähig und darf sogar als Bier verkauft werden. Jetzt könnte eine bayrische Brauerei natürlich eine Tochter im Ausland gründen, ihr NICHT-RHG-Bier dorthin exportieren, und das ganze als Reimport auf den Markt bringen. Doch auch das ist nicht erlaubt, weil die Bestimmung des Exportbieres ein Reimport ist und damit überwiegend für den heimischen Markt produziert wird.

    Klingt dumm, ist dumm, von dummen für dumme, aber nunmal Gesetz.

  10. Re: Facebook hat Hausrecht, und keiner ist gezwungen es zu nutzen

    Autor: chefin 04.03.16 - 12:01

    Auch Verträge dürfen nichts enhalten das gegen Gesetze verstösst.

    Wäre dem so, müsste man folgendes Konstrukt gerichtlich akzeptieren und von rechtswegen den Vertrag durchsetzen:

    Jemand in lebensbedrohlicher Situation ruft um Hilfe. Du schreist: all dein geld oder du stirbst. Er schreit zurück: ja, aber rette mich. Du rettest ihn, der Vertrag müsste einklagbar sein und du kannst ihm alles wegnehmen was er an materiellen Dingen hat.

    Rein rechtlich musst du also im Vertragsrecht auch Grenzen ziehen. Forderst du Grenzen aufzuheben, hebst du alle auf. Du musst also diese eine Grenze angehen und die pseudonyme Nutzung aufheben.

  11. Re: Facebook hat Hausrecht, und keiner ist gezwungen es zu nutzen

    Autor: Avarion 04.03.16 - 22:19

    Das tolle ist das zwar in DE Vertragsfreiheit herrscht aber das dadurch nicht automatisch alle Verträge gültig werden. Als Firma kannst du mit Verbrauchern ganz tolle Verträge abschliessen die dummerweise ganz oder in Teilen nicht gültig werden weil sie gegen deutsches Recht verstossen.

    Und wenn jetzt Richter feststellen das sie das Recht auf Meinungsfreiheit höherwerten als dein Vertragsrecht und als Nebenbedingung feststellen das im Netz Anonymität der Meinungsfreiheit förderlich ist dann kannst du als Anbieter noch so sehr darauf pochen das die User ihre Klarnamen verwenden.

    Das ist nämlich durchaus das Spannende an unserem Recht, es kann auf deiner Seite und trotzdem gegen dich sein.

  12. Re: Facebook hat Hausrecht, und keiner ist gezwungen es zu nutzen

    Autor: AllDayPiano 05.03.16 - 10:48

    Und was ist wenn Facebook die klagen schlichtweg egal sind und die Ordnungsgelder einfach nicht zahlt?

  13. Re: Facebook hat Hausrecht, und keiner ist gezwungen es zu nutzen

    Autor: Anonymer Nutzer 05.03.16 - 23:49

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was ist wenn Facebook die klagen schlichtweg egal sind und die
    > Ordnungsgelder einfach nicht zahlt?

    Dann wird Facebook in Deutschland gesperrt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Produkt- und Projektmanager VOIS Plattform (m/w/d)
    ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel
  2. Specialist eCommerce Quality Assurance & Projects (m/w/d)
    SSI Schäfer Shop GmbH, Betzdorf
  3. Software-Entwickler*in Produktions-IT
    SCHOTT AG, Mitterteich
  4. Verwaltungsmitarbeiter als Fachberater SGB IX (m/w/d)
    KVJS - Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg, Karlsruhe

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 419,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf


    Förderung von E-Autos und Hybriden: Wie viel Geld bekomme ich für den Kauf eines Elektroautos?
    Förderung von E-Autos und Hybriden
    Wie viel Geld bekomme ich für den Kauf eines Elektroautos?

    Ein E-Auto ist in der Anschaffung teurer als ein konventionelles. Käufer können aber Zuschüsse bekommen. Wir beantworten zehn wichtige Fragen dazu.
    Von Werner Pluta

    1. Lordstown Chefs von Elektro-Truck-Firma nach Betrug zurückgetreten
    2. Elektromobilität Rennserie E1 zeigt elektrisches Schnellboot
    3. Elektromobilität Green-Vision gibt Akkus aus Elektroautos neuen Zweck

    Software-Projekte: Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma
    Software-Projekte
    Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma

    Ich versprach mir Hilfe für meine App-Entwicklung. Die externe Entwicklerfirma lieferte aber vor allem Fehler und Ausreden. Was ich daraus gelernt habe.
    Von Rajiv Prabhakar

    1. Feature-Branches Apple versteckt neue iOS-Funktionen vor seinen eigenen Leuten
    2. Entwicklungscommunity Finanzinvestor kauft Stack Overflow für 1,8 Milliarden
    3. Demoszene Von gecrackten Spielen zum Welterbe-Brauchtum