1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Security: Fire Tablets bald doch…

Scheinbar war die Entscheidung richtig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Scheinbar war die Entscheidung richtig

    Autor: dependent 04.03.16 - 09:35

    Wenn erst Monate später jemandem auffällt, dass die Verschlüsselung entfernt wurde, kann der Benutzerkreis nicht so groß gewesen sein.

  2. Re: Scheinbar war die Entscheidung richtig

    Autor: Klausens 04.03.16 - 09:45

    Wenn dir erst Monate später auffällt, dass kein Airbag in deinem Auto ist kann er auch nicht so wichtig gewesen sein.

  3. Re: Scheinbar war die Entscheidung richtig

    Autor: bofhl 04.03.16 - 10:07

    Klausens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn dir erst Monate später auffällt, dass kein Airbag in deinem Auto ist
    > kann er auch nicht so wichtig gewesen sein.

    Nur sollte es früher auffallen ob da eine Verschlüsselung genutzt wurde, da ja der Nutzer vor dem Update daran erinnert wird! Und da eben nur ein einziger Nutzer scheinbar diese Erinnerung gesehen hat, kann die Benutzung von Verschlüsselung bei den Amazon Tablets nicht wirklich der Renner gewesen sein. Abgesehen davon ist die Implementierung in Android 5 nicht wirklich super gelöst - da verzichtet man schnell darauf um die tatsächliche Geschwindigkeit der Tablets nicht gewaltig herab zusetzen!
    Das dürfte mit der Grund sein.

    Bezgl. der Airbags - weißt du 100% ob alle Airbags in deinen Auto garantiert funktionieren? Man nehme das aktuelle Problem bei den ganzen Herstellern die Airbags von Takata KK nutzen - da fiel es jahrelang nicht auf, dass Millionen davon defekt sind&waren!

  4. Re: Scheinbar war die Entscheidung richtig

    Autor: atomicseppl 04.03.16 - 10:09

    Wenn erst nach Monaten und Millionen Kunden auffallen würde dass ein Auto keinen Airbag hat dann bräuchte es ihn wahrscheinlich wirklich nicht.

  5. Re: Scheinbar war die Entscheidung richtig

    Autor: lpix 04.03.16 - 10:48

    Und wenn nur 5 Leute die Funktion verwenden, kann sie trotzdem drin bleiben. Man könnte doch lieber den Augenmerk auf das Vorhandensein und die Sinnhaftigkeit dieses Features legen, als es zu entfernen.

  6. Re: Scheinbar war die Entscheidung richtig

    Autor: Dino13 04.03.16 - 11:16

    Das ging schnell mit dem Autovergleich.

  7. Re: Scheinbar war die Entscheidung richtig

    Autor: Anonymer Nutzer 04.03.16 - 12:49

    Naja, wann fällt einem normalen Benutzer schon auf, dass sich unter der Haube des Systems etwas ändert? Reicht das jetzt schon, um mal ohne Wissen des Nutzers das System zu ändern.

    Und selbst wenn nur ein Bruchteil der Nutzer di Verschlüsselung nutzen: Dann kann es doch gerade für diesen Bruchteil der Nutzer elementar wichtig sein.

    Die wenigsten Homeuser benutzer Tastenkombinationen. Also könnte man die ja auch abschaffen. Oder man belässt sie halt im System, weil es durchaus Nutzer gibt, die diese verwenden.

    Im Übrigen: scheinbar != anscheinend. ;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.03.16 12:50 durch schachbrett.

  8. Re: Scheinbar war die Entscheidung richtig

    Autor: forenuser 04.03.16 - 13:05

    So wie ich das verstehe...

    ...wird die Verschlüsselung vom Nutzer bewusst aktiviert und genutzt. Und nur diese Nutzern bemerken den Wegfall im Rahmen des Updates.
    Die restlichen Nutzer bemerken nicht, dass etwas wegfällt, was sie eh nicht nutzten.

    Wenn ich das recht verstehe...

    ... ist der Autovergleich ziemlich sinnfrei.

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Windows 10 Mobile</del> iOS - und bin froh, dass es kein Android ist. Aber es ist leider auch kein Windows 10 Mobile oder gar webOS.

  9. Re: Scheinbar war die Entscheidung richtig

    Autor: hg (Golem.de) 04.03.16 - 19:56

    Offenbar ist es so, dass die älteren FireOS-Tablets das Update erst jetzt bekommen und viele Kunden daher erst jetzt mit der fehlenden Verschlüsselung konfrontiert werden. Das war mir noch nicht bewusst, als ich den Artikel geschrieben habe.

    Tatsächlich ist trotzdem anzunehmen, dass konkret relativ wenig Menschen betroffen sind. Wirklich nachvollziehbar finde ich den Schritt von Amazon trotzdem nicht.

    VG,

    Hauke Gierow - Golem.de

  10. Re: Scheinbar war die Entscheidung richtig

    Autor: derace 05.03.16 - 05:54

    > Wenn erst Monate später jemandem auffällt, [...]

    Nur weil Golem erst jetzt berichtet, heißt es nicht, dass es vorher niemanden aufgefallen ist. Ich habe mir z. B. vor einem Monat ein Fire-Tablet gekauft, vorher zur Verschlüsselung oberflächlich recherchiert und mich dann sehr darüber geärgert, dass die Option wider Erwarten nicht vorhanden war.

    Und auch zu dem Zeitpunkt konnte man bei genauerer Recherche dazu schon einiges im Internet finden.

    Ähnlich ärgerlich ist übrigens, dass die VPN-Funktionalität entfernt wurde. Ironischerweise gibt es aber openVPN und AnyConnect im Amazon Appstore.

  11. Re: Scheinbar war die Entscheidung richtig

    Autor: UDA 05.03.16 - 09:24

    Klausens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn dir erst Monate später auffällt, dass kein Airbag in deinem Auto ist
    > kann er auch nicht so wichtig gewesen sein.
    +1

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GNS Gesellschaft für numerische Simulation mbH, Braunschweig
  2. Südpfalzwerkstatt gGmbH, Offenbach
  3. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Regensburg
  4. Wirecard Issuing Technologies GmbH, Aschheim/München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

  1. Valve: Half-Life schickt Alyx in City 17
    Valve
    Half-Life schickt Alyx in City 17

    Zwischen dem ersten und dem zweiten Half-Life sind Spieler im Vollpreisspiel Half-Life Alyx als Widerstandskämpferin unterwegs - laut Valve mit jedem PC-basierten Virtual-Reality-Headset.

  2. Mobilfunk: Trump will Apple als Ausrüster für 5G in den USA
    Mobilfunk
    Trump will Apple als Ausrüster für 5G in den USA

    Apple soll laut US-Präsident Trump den nationalen Notstand für die Telekommunikation beenden und 5G-Ausrüster werden. Der iPhone-Hersteller hat darauf bisher nicht reagiert.

  3. Lime: E-Scooter-Anbieter stellt Kunden Bußgelder in Rechnung
    Lime
    E-Scooter-Anbieter stellt Kunden Bußgelder in Rechnung

    Mit dem E-Scooter bei Rot über die Ampel fahren kostet zwischen 60 und 180 Euro. Das und mehr müssen die Kunden von Lime künftig selbst bezahlen.


  1. 20:02

  2. 18:40

  3. 18:04

  4. 17:07

  5. 16:47

  6. 16:28

  7. 16:02

  8. 15:04