1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Security: Fire Tablets bald doch…

Warum? Weil es Kosten verursacht und es kaum jemand nutzt

  1. Beitrag
  1. Thema

Warum? Weil es Kosten verursacht und es kaum jemand nutzt

Autor: Berlinlowa 04.03.16 - 11:52

Die Antwort ist so einfach wie logisch:
Amazon ist ein Aktienunternehmen, dessen Hauptzweck es ist, das eingesetzte Kapital der Aktionäre zu vergrößern. Alle Entscheidungen sind immer betriebliche Entscheidungen und orientieren sich an dieser Maxime.
Jedes einzelne Projekt, jede einzelne Funktion, jeder Prozess muss wirtschaftlich sinnvoll sein.

Und hier haben wir nun eine Funktion, die kaum jemand nutzt, die kaum nachgefragt wird. Aber sie kostet Ressourcen und damit Geld. Für die Entwicklung, Testing, Support, etc.
Es ist also ein vollkommen logischer Schritt, dass Amazon Funktionen deaktiviert, von denen kaum jemand profitiert - weder die Kunden noch Amazon.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Warum? Weil es Kosten verursacht und es kaum jemand nutzt

Berlinlowa | 04.03.16 - 11:52
 

Re: Warum? Weil es Kosten verursacht...

Anonymer Nutzer | 04.03.16 - 12:46
 

Re: Warum? Weil es Kosten verursacht...

Berlinlowa | 04.03.16 - 14:27
 

Re: Warum? Weil es Kosten verursacht...

Anonymer Nutzer | 04.03.16 - 14:40
 

Re: Warum? Weil es Kosten verursacht...

anonymer.root | 04.03.16 - 15:59
 

Re: Warum? Weil es Kosten verursacht...

Anonymer Nutzer | 04.03.16 - 16:08
 

Re: Warum? Weil es Kosten verursacht...

smirg0l | 04.03.16 - 16:06
 

Re: Warum? Weil es Kosten verursacht...

Anonymer Nutzer | 04.03.16 - 16:10

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ADLON Intelligent Solutions GmbH, Ulm, Ravensburg
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
  3. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  4. SWB Bus und Bahn, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

  1. Carl Icahn: Großaktionär für Übernahme von HP durch Xerox
    Carl Icahn
    Großaktionär für Übernahme von HP durch Xerox

    Der Investor Carl Icahn ist eine treibende Kraft hinter der etwas unwirklichen Übernahme von HP Inc durch Xerox. Doch Börsenexperten meinen, es wäre besser, wenn HP den kleineren Xerox-Konzern kaufen würde.

  2. Kabelnetz: Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
    Kabelnetz
    Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch

    Das Gigabit im Koaxialkabel ist doch eher günstig zu haben, die nächsten Ausbaustufen kosten dann schon erheblich mehr Geld, berichtet der Vodafone Technikchef.

  3. GEREK: Europäische Regulierer offen für neuen Routerzwang
    GEREK
    Europäische Regulierer offen für neuen Routerzwang

    Noch bis zum 21. November läuft die Beratung über die Endgerätefreiheit in Europa. Doch die Europäischen Regulierungsstellen sind auch offen für die Interessen der Netzbetreiber, und die sind für Routerzwang.


  1. 17:46

  2. 17:10

  3. 16:58

  4. 15:55

  5. 15:39

  6. 15:01

  7. 15:00

  8. 14:45