1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ransomware: Die verschlüsselte Stadt…

Ja das wird noch witzig in Zukunft

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ja das wird noch witzig in Zukunft

    Autor: Sea 04.03.16 - 08:23

    wenn alle möglichen Dinge auf "Online Only" umgestellt werden.
    Prinzipiell begrüße ich das ja, aber leider sind unsere Behörden so inkompetent, dass das alles schief gehen muss.

    Eigentlich hätten dieses Jahr schon sämtliche Anwälte auf ein System umsteigen müssen, das alle Akten, schriftsätze etc digital übertragen soll. Wurde natürlich verschoben, weil es nicht funktioniert. Aber man stelle sich mal vor was passiert, wenn so ein Gericht seine IT mit Locky&Co zerschiesst.

    Oder eine Kanzlei. Die Fristen laufen weiter. Interessiert da nicht, das der Server kaputt ist.

  2. Re: Ja das wird noch witzig in Zukunft

    Autor: Moe479 04.03.16 - 10:54

    dann müssten richter und andere staatsbedinstete tatsächlich etwas wissen ... stimmt das währe eine wirklich gefährlich-kritische situation ... ^^

  3. Re: Ja das wird noch witzig in Zukunft

    Autor: Anonymer Nutzer 04.03.16 - 11:58

    Nur mal so zum Sachverhalt: Du meinst das beA. Das dient der digitalen Kommunikation mit Gerichten und Anwälten. Das gibt es in ähnlicher Form bereits und nennt sich EGVP. Der Unterschied ist nur, das beA ist wie ein Webmail. Dennoch bleiben die ganzen Dokumente in der Kanzlei lokal vorbehalten. Die sind auch gesichert und verschlüsselt, weil das die gängige Kanzleisoftware (Datev Phantasy etc.) so macht.

    beA scheitert derzeit nur daran, dass es eben nicht die Vorgaben erfüllt, weil die IT-Fritzen der beauftragten Softwarefirma Mist gebaut haben.

    Dem Anwalt ist es vollkommen egal, wie die Kanzleisoftware die Dokumente versendet, das hat er bisher auch nicht selbst gemacht. Das macht das Sekretariat und die sind geschult. Selbstverständlich sieht das Gesetz auch eine Ausnahme vor in Fällen, in welchen die IT eben nicht geht. Der Gesetzgeber weiß sehr wohl, dass die IT-Fritzen oftmals ihre Systeme nicht hundertprozentig am laufen haben und Fehler vorkommen ;-)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 04.03.16 12:04 durch schachbrett.

  4. Re: Ja das wird noch witzig in Zukunft

    Autor: Trockenobst 04.03.16 - 15:58

    Sea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder eine Kanzlei. Die Fristen laufen weiter. Interessiert da nicht, das
    > der Server kaputt ist.

    Es gab einen Fall dass ein Anwalt seinen nicht via Passwort abgesperrten Macbook im ICE hat liegen lassen, nur um sich einen Kaffe zu holen. Er dachte as Keylock Stahlkabel wäre sicher genug. (Ist ne Masche aktuell -> www.wiwo.de/11862760.html)

    Der Zug war genau in dem Moment in einem Bahnhof drin, und da ist wohl jemand mit dem Seitenschneider durchgelaufen (angeblich vier Laptops, zig Handys, Tablets weg). Der ganze Raubzug war während des Halts durchgeführt worden.

    Am Ende hat er 20.000¤ gezahlt. Natürlich kein Backup, natürlich keine besondere Sicherung der Kundendaten. Die Alternative wäre eine Klagewelle gewesen plus wahrscheinlich Verlust der Anwaltslizenz. Keine Chance außer Abdrücken, das ganze Berufsleben hing an der Illusion das ein 15¤ Stück Stahl Sicherheit "verspricht".

  5. Re: Ja das wird noch witzig in Zukunft

    Autor: jizzlemynizzle 04.03.16 - 16:03

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sea schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Oder eine Kanzlei. Die Fristen laufen weiter. Interessiert da nicht, das
    > > der Server kaputt ist.
    >
    > Es gab einen Fall dass ein Anwalt seinen nicht via Passwort abgesperrten
    > Macbook im ICE hat liegen lassen, nur um sich einen Kaffe zu holen. Er
    > dachte as Keylock Stahlkabel wäre sicher genug. (Ist ne Masche aktuell ->
    > www.wiwo.de/11862760.html)
    >
    > Der Zug war genau in dem Moment in einem Bahnhof drin, und da ist wohl
    > jemand mit dem Seitenschneider durchgelaufen (angeblich vier Laptops, zig
    > Handys, Tablets weg). Der ganze Raubzug war während des Halts durchgeführt
    > worden.
    >
    > Am Ende hat er 20.000¤ gezahlt. Natürlich kein Backup, natürlich keine
    > besondere Sicherung der Kundendaten. Die Alternative wäre eine Klagewelle
    > gewesen plus wahrscheinlich Verlust der Anwaltslizenz. Keine Chance außer
    > Abdrücken, das ganze Berufsleben hing an der Illusion das ein 15¤ Stück
    > Stahl Sicherheit "verspricht".

    Vor 25 Jahren hätte ich nie gedacht, einmal in so einem Verbrecherstaat leben zu müssen. Es wird nur gelogen, betrogen, geraubt und geklaut, geheuchelt und "über den Tisch gezogen", gedroht, gemobbt, erpresst...
    Diese "multikulti"-Gesellschaft, in welcher der eine den anderen nicht mehr versteht und "nicht mehr über den Weg traut" ist doch soziologisch am verrecken...

    Wenn die Bahn nicht bald bewaffnetes Sicherheitspersonal in der 1. Klasse positioniert, gebe ich meine Bahncard 100 ab und hol mir ein SUV.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.03.16 16:04 durch jizzlemynizzle.

  6. Re: Ja das wird noch witzig in Zukunft

    Autor: Anonymer Nutzer 04.03.16 - 16:04

    Wegen so etwas verliert man doch nicht die Zulassung bei der Kammer (vulgo: Anwalts"lizenz"). Wenn der Hersteller angibt, das Kabel schützt vor Diebstahl, dann kann man sich darauf verlassen.

  7. Re: Ja das wird noch witzig in Zukunft

    Autor: jizzlemynizzle 04.03.16 - 16:09

    schachbrett schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wegen so etwas verliert man doch nicht die Zulassung bei der Kammer (vulgo:
    > Anwalts"lizenz"). Wenn der Hersteller angibt, das Kabel schützt vor
    > Diebstahl, dann kann man sich darauf verlassen.


    Kommt ganz drauf an, wessen Daten man verliert.
    "Leute mit Einfluss und Vitamin B" können dem Anwalt dann ganz schön in die Eier treten.

    Bei 90 Riesen werden auf dem Laptop wohl keine Daten von ein paar Verkehrsunfällen gewesen sein.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.03.16 16:10 durch jizzlemynizzle.

  8. Re: Ja das wird noch witzig in Zukunft

    Autor: Anonymer Nutzer 04.03.16 - 16:17

    jizzlemynizzle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Kommt ganz drauf an, wessen Daten man verliert.
    > "Leute mit Einfluss und Vitamin B" können dem Anwalt dann ganz schön in die
    > Eier treten.

    Ok, wir sind also auf der Stammtischebene: Ja die können mächtig Stunk machen. Verdorrinocheins.

    Und jetzt wieder zurück in die Realität: Der einmalige Verlust von Mandantenunterlagen (hier sogar nur elektronische Kopien) ist zwar unschön, aber insbesondere wenn er durch Diebstahl geschieht - zumden bei einem durch ein entsprechend zur Sicherung angeschafft und verwendetem Kabel - führt das nicht zu einem Ausschluss aus der Kammer. Etwas anderes wäre der Fall, wenn der Anwalt mit gewisser Regelmäßigkeit so seine Mandantenunterlagen verlieren würde.

    > Bei 90 Riesen werden auf dem Laptop wohl keine Daten von ein paar
    > Verkehrsunfällen gewesen sein.

    Warum nicht? Lass es nur ein Transporter mit Neuwagen sein, der verunfallt ist. Zumal das ja nur das Lösegeld war.

  9. Re: Ja das wird noch witzig in Zukunft

    Autor: Trockenobst 04.03.16 - 21:42

    schachbrett schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > durch ein entsprechend zur Sicherung angeschafft und verwendetem Kabel -
    > führt das nicht zu einem Ausschluss aus der Kammer.

    Nehmen wir an, der hat da 100 Fälle drauf und die Verbrecher droppen die Daten ins Netz. Er verliert 50% der Fälle weil die Gegnerische Seite nun Infos haben.

    Damit hat er zig Anwaltliche Regeln verletzt. Dann ist es nicht nur 1 Fall oder 2 Fälle sondern 20-30. Und dann wird man ihn fragen, warum er die 20.000¤ nicht bezahlt hat, um **seinen** Fehler auszumerzen.

    Mag sein dass er dann noch Anwalt ist, aber die nächsten 10 Jahre verbringt er damit seinen Ruf zu retten. Ich weiß ja nicht wie viel so ein Anwalt mit gutgehender Praxis verdient, aber das ist auch keine (finanzielle) Zukunft die man sich gerne vorstellt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
  2. InEK GmbH, Siegburg
  3. HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Ismaning bei München
  4. Adecco Personaldienstleistungen GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. KFA2 GeForce RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)
  2. (u. a. Sony DualSense Wireless-Controller für 67,89€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 4a 5G im Test: Das alternative Pixel 5 XL
Pixel 4a 5G im Test
Das alternative Pixel 5 XL

2020 gibt es kein Pixel 5 XL - oder etwa doch? Das Pixel 4a 5G ist größer als das Pixel 5, die grundlegende Hardware ist ähnlich bis gleich. Das Smartphone bietet trotz Abstrichen eine Menge.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Schnelle Webseiten Google will AMP-Seiten nicht mehr bevorzugen
  2. Digitale-Dienste-Gesetz Will die EU-Kommission doch keine Konzerne zerschlagen?
  3. Google Fotos Kein unbegrenzter Fotospeicher für neue Pixel

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Keyboardio Atreus im Test: Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker
Keyboardio Atreus im Test
Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker

Eine extreme Tastatur für besondere Geschmäcker: Die Atreus von Keyboardio ist äußerst gewöhnungsbedürftig, belohnt aber mit angenehmem Tippgefühl.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. HyperX x Ducky One 2 Mini im Test Kompakt, leuchtstark, limitiert
  2. Nemeio Tastatur mit E-Paper-Tasten ist finanziert
  3. Everest Max im Test Mehr kann man von einer Tastatur nicht wollen

  1. EU warnt: Phishing mit Coronahilfen trifft vor allem T-Online-Nutzer
    EU warnt
    Phishing mit Coronahilfen trifft vor allem T-Online-Nutzer

    Die Betrüger fälschen die E-Mail-Absender und geben sich als EU-Mitarbeiter aus. Die EU-Kommission kritisiert mangelnden Schutz bei der Telekom.

  2. Konsole: Sony verbaut in PS5 mindestens drei Lüftermodelle
    Konsole
    Sony verbaut in PS5 mindestens drei Lüftermodelle

    Die eigene Playstation 5 ist flüsterleise - und trotzdem gibt's im Netz das Gejammer über den Geräuschpegel? Dafür könnte es Gründe geben.

  3. Großbritannien: Huawei-Bann kostet Steuerzahler 280 Millionen Euro
    Großbritannien
    Huawei-Bann kostet Steuerzahler 280 Millionen Euro

    Die britische Regierung will nach dem Ausschluss von Huawei ab 2027 den Wettbewerb wiederherstellen. Die Kosten der Netzbetreiber sind erheblich höher als 280 Millionen Euro.


  1. 18:50

  2. 18:38

  3. 17:55

  4. 17:00

  5. 16:38

  6. 16:12

  7. 15:53

  8. 15:31