Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Huawei und Telekom-Cloud: Public Cloud…

Stundenpreise?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Stundenpreise?

    Autor: M.P. 14.03.16 - 11:39

    Im Monat kostet die virtuelle Maschine damit 0,12 x 24 * 30 = 86,40 EUR ...

    Oder kosten die Sekunden, in denen die virtuelle Maschine nix tut auch nix?

    Ansonsten sind da die etablierten Anbieter virtueller Server schon günstiger ...

  2. Re: Stundenpreise?

    Autor: devman 14.03.16 - 11:44

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Monat kostet die virtuelle Maschine damit 0,12 x 24 * 30 = 86,40 EUR
    > ...
    >
    > Oder kosten die Sekunden, in denen die virtuelle Maschine nix tut auch
    > nix?
    >
    > Ansonsten sind da die etablierten Anbieter virtueller Server schon
    > günstiger ...

    Das kostet durchgehend, davon würde ich mal ausgehen.

  3. Re: Stundenpreise?

    Autor: bbhermann 14.03.16 - 12:02

    Also im Normfall zahlt man für die Maschine nichts, wenn Sie aus ist. Bzw. man bezahlt dann nur den belegten Storage.

    Eine Maschine die läuft, aber nichts zu tun hat: kostet. Es gibt aber z.B. bei AWS die t2 Instanzen, die wenn sie nicht ausgelastet sind, eine Art Guthaben ansammeln.

    Bei Google werden Maschinen günstiger, wenn Sie länger laufen.

    Es kommt eben auf den Anwendungsfall an.

  4. Re: Stundenpreise?

    Autor: dabbes 14.03.16 - 12:19

    Du musst den Einsatzzweck bedenken. Die Instanzen sind nicht dazu gedacht permanent zu laufen.

    I.d.R. fängt man Lastspitzen ab und aktiviert Instanzen bei Bedarf, das ist (soll) dann billiger sein, als permanent laufende Server.

    Ein Teil läuft natürlich permantent, aber die Kosten machen den Kohl auch nicht fett.

  5. erstellen / löschen

    Autor: t_e_e_k 14.03.16 - 12:32

    man kann die Maschinen wahrscheinlich erstellen, wenn man sie benötigt und löschen, wenn man durch ist.

  6. Re: erstellen / löschen

    Autor: Trollversteher 14.03.16 - 13:29

    >man kann die Maschinen wahrscheinlich erstellen, wenn man sie benötigt und löschen, wenn man durch ist.

    Ja, das ist bei AWS so, und so werden es jetzt auch die Nachzügler (Telekom, Microsoft etc) machen. AWS ist bis auf einzelne Docker-Container runter hochskalierbar und bietet entsprechende Tools an, die die Anwendung automatisch nach vorgegebenen Regeln hoch- oder runterskalieren, neue Container oder VM-Instanzen anlegen oder eben wieder löschen, ebenso sorgen Loadbalancer automatisch dafür, dass die Last entsprechend auf die neuen Instanzen verteilt wird. Das ganz lohnt sich also nur dann, wenn man eine solche hochskalierbare Architektur hat, die dies auch zu nutzen weiss - dann kann man eine Menge Geld sparen, weil eben nur das an Rechenleistung, Speicher und Traffic gezahlt werden muss, was aktuell pro Stunde benötigt wird.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKDB, München
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  3. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Pfarrkirchen
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. 204,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

  1. Per Hubschrauber: US-Marine testet analoge Nachrichtenübermittlung
    Per Hubschrauber
    US-Marine testet analoge Nachrichtenübermittlung

    Wie übermittelt man eine Nachricht und stellt sicher, dass der Feind sie nicht mithört? Man lässt sie von einem fliegenden Boten ausliefern. Was vor 80 Jahren funktioniert hat, geht auch heute noch.

  2. LPDDR4X: Micron hat 16-GByte-Smartphone-Speicher
    LPDDR4X
    Micron hat 16-GByte-Smartphone-Speicher

    Mit neuester 10-nm-Technik für hohe Effizienz und Kapazität: Micron liefert 16-GBit-Chips für Smartphones aus. Damit sind Geräte mit 16 GByte LPDDR4X-Arbeitsspeicher möglich, zudem gibt es bei 8 GByte die Option, noch bis zu 256 GByte Flash-Speicher obendrauf zu packen.

  3. Crokage: Quelltexthilfe nutzt Millionen Antworten von Stack Overflow
    Crokage
    Quelltexthilfe nutzt Millionen Antworten von Stack Overflow

    "Wie deklariere ich eine Methode in Java?" Selbst Antworten auf einfache Fragen kann manche Quelltexthilfen überfordern. Das Machine-Learning-Programm Crokage soll das ändern und bezieht Stack Overflow mit ein. Die Software kann bereits ausprobiert werden.


  1. 15:43

  2. 13:30

  3. 13:00

  4. 12:30

  5. 12:02

  6. 11:55

  7. 11:45

  8. 11:33