1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Digistreet und Citytouch: Philips…

Selbst ich als Technikfreak

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Selbst ich als Technikfreak

    Autor: wire-less 15.03.16 - 16:19

    sehe nicht das alles online sein muss. Straßenlampen werden einmal am Tag ein und einmal ausgeschaltet. Das passiert über die Stromzufuhr (Kabel das da 'eh liegen muss) und für ganze Straßenzüge auf einmal.

    Das ist simpel und funktioniert prima. Da jetzt viel Logik reinzubauen kann das Ergebnis nur unzuverlässiger machen. Und man muss dann ja permanent Strom anliegen haben was bei der momentanen Schalte nicht notwendig ist.

    Ich hab' auch schon meine Erfahrungen mit Hausautomation gemacht und kehre wieder zum bewährten KISS Prinzip zurück. Keep It Stupid and Simple.

    Ausserdem war da nicht vor kurzem ein weiträumiger Ausfall bei Vodafone bei dem man das Handy booten sollte. Muss ich dann Straßenlaternen booten gehen :-).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.03.16 16:20 durch wire-less.

  2. Re: Selbst ich als Technikfreak

    Autor: Berner Rösti 15.03.16 - 16:30

    wire-less schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sehe nicht das alles online sein muss. Straßenlampen werden einmal am Tag
    > ein und einmal ausgeschaltet. Das passiert über die Stromzufuhr (Kabel das
    > da 'eh liegen muss) und für ganze Straßenzüge auf einmal.
    >
    > Das ist simpel und funktioniert prima. Da jetzt viel Logik reinzubauen kann
    > das Ergebnis nur unzuverlässiger machen. Und man muss dann ja permanent
    > Strom anliegen haben was bei der momentanen Schalte nicht notwendig ist.
    >
    > Ich hab' auch schon meine Erfahrungen mit Hausautomation gemacht und kehre
    > wieder zum bewährten KISS Prinzip zurück. Keep It Stupid and Simple.
    >
    > Ausserdem war da nicht vor kurzem ein weiträumiger Ausfall bei Vodafone bei
    > dem man das Handy booten sollte. Muss ich dann Straßenlaternen booten gehen
    > :-).

    Meines Wissens wird da nicht die komplette Stromzufuhr ein- und ausgeschaltet, sondern die Laternen über ein HF-Signal im Stromnetz gesteuert.

  3. Re: Selbst ich als Technikfreak

    Autor: widar23 15.03.16 - 16:33

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meines Wissens wird da nicht die komplette Stromzufuhr ein- und
    > ausgeschaltet, sondern die Laternen über ein HF-Signal im Stromnetz
    > gesteuert.

    Jein. Schaltschränke für die Laternen werden, wie Du schon sagst, per Rundsteuerung gesteuert.
    Diese jedoch knipsen den einzelnen Laternen einfach den Strom an oder aus.

  4. Re: Selbst ich als Technikfreak

    Autor: Anonymer Nutzer 15.03.16 - 18:00

    Ich will irgendwann soweit sein, dass wir alle Geraete sinnvoll! vernetzen koennen. Dazu muessen wir wohl auch halb effizient jede Strassenlaterne vernetzen.

    Sehr geringer Standbystrom + Solarzellen + langhaltender Superkondensator oder so.

    Die Strassenlaterne wuerde aber jetzt schon ganz neue Anwendungszenarien bringen:
    Licht ausmachen wenn Meteorschauer ist, Lampen die sich gegenseitig anmachen (um einen Fussgaener zu beleuchten -> koennte stromsparender sein als alle an zu haben), dimmen wenn keiner da ist etc.

  5. Re: Selbst ich als Technikfreak

    Autor: wire-less 16.03.16 - 06:36

    Sicaine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich will irgendwann soweit sein, dass wir alle Geraete sinnvoll! vernetzen
    > koennen. Dazu muessen wir wohl auch halb effizient jede Strassenlaterne
    > vernetzen.
    >
    > Sehr geringer Standbystrom + Solarzellen + langhaltender Superkondensator
    > oder so.
    >
    > Die Strassenlaterne wuerde aber jetzt schon ganz neue Anwendungszenarien
    > bringen:
    > Licht ausmachen wenn Meteorschauer ist, Lampen die sich gegenseitig
    > anmachen (um einen Fussgaener zu beleuchten -> koennte stromsparender sein
    > als alle an zu haben), dimmen wenn keiner da ist etc.

    Das sind alles Gimmicks. Es macht Sinn alle Lampen auf LED umzustellen um Strom zu sparen. Straßenbeleuchtung soll einfach funktionieren.

  6. Re: Selbst ich als Technikfreak

    Autor: longthinker 16.03.16 - 07:38

    Sicaine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich will irgendwann soweit sein, dass wir alle Geraete sinnvoll! vernetzen
    > koennen.

    Ich fürchte "alle Geräte" und "sinnvoll" ist ein Widerspruch in sich. Warum sollte man das wollen? Aus Prinzip? Weil es momentan "in" ist? Weil "IoT" so ein schönes Buzzword ist? Mir gefällt KISS besser!

  7. Re: Selbst ich als Technikfreak

    Autor: RvdtG 16.03.16 - 09:36

    +1

    Wenn man Straßenlaternen noch irgendwie verbessern will geht das in meinen Augen am besten durch Leuchtendesign (gezieltere Abstrahlung, weniger Lichtverschmutzung), effiziente Leuchtmittel und bessere Steuerung im Schaltkasten, die die Lampen mitten in der Nacht (so zwischen 22 und 5 Uhr) dimmen oder teilweise abschalten kann.

    Ansonsten bin ich insbesondere im städtischen Umfeld für ein vollständiges Abschalten der Beleuchtung abseits von Hauptstraßen. Wie in England festgestellt wurde ist es für die Kriminalität unerheblich, und vielleicht achten dann ein paar mehr Fahrradfahrer auf funktionierendes Licht...

  8. Re: Selbst ich als Technikfreak

    Autor: Peter(TOO) 17.03.16 - 01:34

    wire-less schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sehe nicht das alles online sein muss. Straßenlampen werden einmal am Tag
    > ein und einmal ausgeschaltet. Das passiert über die Stromzufuhr (Kabel das
    > da 'eh liegen muss) und für ganze Straßenzüge auf einmal.
    Wenn man weiter Strom sparen will, sollten die Leuchten nach Bedarf gesteuert werden können.
    Allerdings sehe ich auch nicht ein, wieso dies alles über Funk laufen muss?
    Eine Lösung in der Art von D-Link würde auch problemlos funktionieren, das Netzkabel liegt ja schon. Dies würde auch die Sabotagesicherheit etwas erhöhen, da man vor Ort sein muss um auf den letzten Metern Zugriff zu haben.

    > Das ist simpel und funktioniert prima. Da jetzt viel Logik reinzubauen kann
    > das Ergebnis nur unzuverlässiger machen. Und man muss dann ja permanent
    > Strom anliegen haben was bei der momentanen Schalte nicht notwendig ist.

    Zumindest Dimmen und nur bei Bedarf einschalten ist nur nötig, wenn die Leuchte an ist. Dauerspannung wäre nur für die Parkplatzerkennung wünschenswert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. RSG Group GmbH, Berlin
  2. UnternehmerTUM GmbH, Garching/München
  3. FNZ Group, München
  4. HÜBNER GmbH & Co. KG, Kassel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 27,99€
  3. (u. a. Persona 4 Golden: Deluxe Edition für 14,99€, Alien: Isolation - The Collection für 9...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  2. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen
  3. Disney+ Disney muss seinen Katalog aufstocken

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Clubhouse: Plaudern in der Wohlfühl-Langeweile
    Clubhouse
    Plaudern in der Wohlfühl-Langeweile

    Gute Inhalte muss man bei Clubhouse momentan noch suchen. Fraglich ist, ob das Konzept - sinnvoll angewendet - wirklich so neu ist und ob es dafür eine neue App braucht.
    Ein IMHO von Tobias Költzsch

    1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
    2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
    3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona