1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows 7 und 8.1: Microsoft…
  6. Thema

Microsofts aktuelle Politik

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Microsofts aktuelle Politik

    Autor: caldeum 20.03.16 - 15:22

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meine Anwendungen würden selbst als kleine Symbole nicht auf meinem 4K
    > Monitor unten alle in die Leiste passen...
    Dann ist das Win10-Menü für dich ein Segen. Wäre aber dennoch nett wenn das jeder Nutzer für sich selbst entscheiden dürfte.

    Microsoft hat das seltsame Talent, ganz brauchbare und solide Konzepte aus dem Boden zu stampfen und dann durch so unnötige Sachen wie unpassenden Vertrieb, unnötige Einschränkungen, fehlende Nutzeranalysen etc. die Nutzer auf die Palme zu bringen. Ist Win10 ein gutes Betriebssystem? Na bestimmt. Der Win8.0-"Kernel" war schon bedeutend besser als der Win7-Core mit seinem krüppligen Scheduler aber Microsoft versaut den ganzen guten Eindruck durch so Kleinigkeiten wie die nervigen Update-Meldungen, fehlende Einstellungsoptionen, etc.

    Dass sie jetzt 4 Desktop-Betriebssysteme (5 wenn man WinXP mitzählt) gleichzeitig pflegen müssen haben sie dem Herrn Steve Ballmer zu verdanken - das ist aber ihr hausgemachtes Problem und sollte nicht auf den Schultern der Nutzer niedergehen. Win10 wäre besser eine Mischung aus dem Besten von Win7, 8.0 und 8.1 geworden. Ohne die penetranten Update-"Erinnerungen" dann wären die Leute wirklich freiwillig gewechselt und nicht pseudo-freiwillig weil ihnen die Bettel-Meldungen aufn Keks gehen.

  2. Re: Microsofts aktuelle Politik

    Autor: motzerator 20.03.16 - 15:28

    C00kie schrieb:
    --------------------------
    > Okay, ich steige aus dem Topic aus, die Zitate werden immer
    > länger und immer weniger formatiert und vom Niveau her ist
    > jede Diskussion zwecklos.

    Die Zitate vom "Planeten Deviluke" sehen genauso unordentlich
    und unstrukturiert aus, wie das Metro User Interface.

  3. Re: Microsofts aktuelle Politik

    Autor: plutoniumsulfat 20.03.16 - 15:35

    Dass eine Konsole grafisch aber nie an einen Rechner heranreicht, ist auch klar.

    @lala: Schau mal etwas über den Tellerrand. Deine Erfahrungen und Hardware ist nicht das, was auch alle anderen benutzen und dein Use-Case ist schon sehr speziell - tu nicht so, als wären alle anderen Nutzer hier lala1, lala2, etc....

  4. Re: Microsofts aktuelle Politik

    Autor: Ach 20.03.16 - 16:33

    >Ja, man kann aktuelle Titel wie Fallout und GTA5 vergessen, wenn man solche Triple-A Titel spielen will, kommt man nicht um Windows herum.

    Nicht unbedingt, wenn man einen Skylake besitzt und sich mit Linux auskennt, dann kann man über die jüngsten Virtualisierungsfunktionen der CPU die reale Hardware des Rechners am BS vorbei an eine VM durchreichen. Man kann also unter Linux in einer W10 VM aktuelle DX12 Titel spielen. Die VM läuft dann mit den original Herstellertreibern, siehe:

    GTA V on Linux (Skylake Build + Hardware VM Passthrough)

    https://teksyndicate.com/videos/gta-v-linux-skylake-build-hardware-vm-passthrough

  5. Re: Microsofts aktuelle Politik

    Autor: Anonymer Nutzer 20.03.16 - 16:36

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Ja, man kann aktuelle Titel wie Fallout und GTA5 vergessen, wenn man
    > solche Triple-A Titel spielen will, kommt man nicht um Windows herum.
    >
    > Nicht unbedingt, wenn man einen Skylake besitzt und sich mit Linux
    > auskennt, dann kann man über die jüngsten Virtualisierungsfunktionen der
    > CPU die reale Hardware des Rechners am BS vorbei an eine VM durchreichen.
    > Man kann also unter Linux in einer W10 VM aktuelle DX12 Titel spielen. Die
    > VM läuft dann mit den original Herstellertreibern, siehe:
    >
    > GTA V on Linux (Skylake Build + Hardware VM Passthrough)
    >
    > teksyndicate.com

    Hm :) Das muss ich mir abspeichern. Es duerfte noch dauern bis ich mir einen neuen PC kaufe, aber die Loesung klingt fuer mich besser als 2 PCs.

  6. Re: Microsofts aktuelle Politik

    Autor: plutoniumsulfat 20.03.16 - 16:52

    Wobei man da streng genommen immer noch nicht um Windows herumkommt^^

  7. Re: Microsofts aktuelle Politik

    Autor: Ach 20.03.16 - 17:00

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei man da streng genommen immer noch nicht um Windows herumkommt^^

    Stimmt, aber immerhin hat man es auf diese Weise an der Leine. Ein W10 das tatsächlich und endlich verlässlich seine Giergriffel von der eigenen Hardware lässt, wer hätte das gedacht^^.

  8. Re: Microsofts aktuelle Politik

    Autor: razer 20.03.16 - 17:48

    man kann auch auf threads antworten ohne dass die gesamte history mitkommt.. macht diskussionen ETWAS leserlicher und besser. danke.

  9. Re: Microsofts aktuelle Politik

    Autor: Seismoid 20.03.16 - 20:29

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > NuclearBeast schrieb:
    > > -Dann dieses Hin- und her mit supported, doch nicht supported, wieder
    > > supported (Bei Betriebssystemen im Allgemeinen und auch im Hinblick auf
    > > Architekturen).
    > >
    > > Natürlich kann MS machen was sie wollen, das ist ihr gutes Recht. Aber
    > ich
    > > für meinen Teil werde bei meinem nächsten System einmal den Versuch
    > wagen
    > > und schauen, wie ich mit Linux im Alltag zurecht komme.
    >
    > Wie oft habe ich das schon versucht und wie viel Software oder Features von
    > Windows habe ich vermisst... Oder wie viel nicht out of the box lief oder
    > ÜBERHAUPT lief...
    na das müssen aber ein paar richtige kracher-feature gewesen sein, wenn windos sie konnte aber linux so überhaupt gar nicht (oder lass mich raten: deine linux-erfahrung liegt 12 jahre zurück und war mit dem release candidate/beta einer exotischen nischen-distro).
    am ende war's dann wohl sowas wie "meine .exe startet nich, menno!" oder "ich muss jedes mal mein passwort eingeben? voll umständlich!".



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.03.16 20:30 durch Seismoid.

  10. Re: Microsofts aktuelle Politik

    Autor: Arkarit 20.03.16 - 21:10

    DetlevCM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > uebergrosse Bilder verkleinern, ging ganz schnell. (Und wesentlich
    > einfacher als mit Bridge - Photoshop selbst kennt ja keinen Barchprozess.)
    Das ist Unsinn. Selbstverständlich kann Photoshop Batches. Und zwar sehr umfangreich und in sehr vielen Fällen extrem einfach (via Makrorecorder/"Actions"). Und für die komplizierteren Sachen hat es einen umfangreichen VBA + Javascript-Support.

  11. Re: Microsofts aktuelle Politik

    Autor: Anonymer Nutzer 20.03.16 - 21:17

    Arkarit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DetlevCM schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > uebergrosse Bilder verkleinern, ging ganz schnell. (Und wesentlich
    > > einfacher als mit Bridge - Photoshop selbst kennt ja keinen
    > Barchprozess.)
    > Das ist Unsinn. Selbstverständlich kann Photoshop Batches. Und zwar sehr
    > umfangreich und in sehr vielen Fällen extrem einfach (via
    > Makrorecorder/"Actions"). Und für die komplizierteren Sachen hat es einen
    > umfangreichen VBA + Javascript-Support.

    Ich habe damals fuer CS4 den Studentenpreis bezahlt... das konnte selbst kein Batchprozessing - dafuer brauchte man Bridge.
    Ich hatte damals mal versucht mit dem Batchprozess Wasserzeichen einzufuegen... das war umstaendlich und dann auch nicht so doll.... na ja, danach Geld fuer Lightroom verschwendet...

    Heutzutage nutze ich Capture One Pro und bin gluecklich.

  12. Re: Microsofts aktuelle Politik

    Autor: The_Soap92 21.03.16 - 00:16

    caldeum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lala Satalin Deviluke schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Meine Anwendungen würden selbst als kleine Symbole nicht auf meinem 4K
    > > Monitor unten alle in die Leiste passen...
    > Dann ist das Win10-Menü für dich ein Segen. Wäre aber dennoch nett wenn das
    > jeder Nutzer für sich selbst entscheiden dürfte.
    >
    Kann doch jeder entscheiden o.O
    >
    > . Win10 wäre besser eine Mischung aus dem Besten von
    > Win7, 8.0 und 8.1 geworden.

    Genau das ist es doch o.O

  13. Re: Microsofts aktuelle Politik

    Autor: Arkarit 21.03.16 - 07:19

    DetlevCM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe damals fuer CS4 den Studentenpreis bezahlt... das konnte selbst
    > kein Batchprozessing - dafuer brauchte man Bridge. ...
    Ich wiederhole: Das ist Unsinn.
    [www.google.de]
    [www.google.de]
    Und soweit ich weiss, waren die Studentenversionen auch nie eingeschränkt (ausser, dass man bestimmte Editionen nicht kommerziell einsetzen durfte)

  14. Re: Microsofts aktuelle Politik

    Autor: Lala Satalin Deviluke 21.03.16 - 08:45

    > So, beweisen Sie das bitte mal mit einem blinden Test - double blind um
    > genau zu sein.
    > Vielleicht kann Golem da ja war organisieren und als unparteiischer Richter
    > agieren.

    Überweise mir erstmal 200 EUR für den Aufwand and Golem und Mich, dann reden wir weiter...
    Oder schaue dir das Verfahren von MP3 doch einfach an...

    Bei AAC höre ich ab 192 kaum noch Unterschied vom Original zur komprimierten Datei. AAC ist momentan das nonplusultra. Vorbis und OPUS können sich ebenfalls sehen lassen.

    Dennoch bevorzuge ich PCM 16 Bit, 44100/48000 Hz, Stereo.

    > > Also auf meinem Büro-PC, der vor Kurzem noch Windows 7 hatte, ruckelten
    > die
    > > Fenster beim Schieben, jetzt unter Windows 10 ist alles flüssig. Und
    > unter
    > > Windows 7 hatte ich die Transparenz aus, daran lag es nicht. Ist ne alte
    > > GeForce 620 drin und ein i5 2500.
    >
    > Da kann auch die IT Abteilung herumgepfuscht haben - oder der PC hat zu
    > wenig RAM/ist anderweitig zu schwach etc. - Es gibt gut 1000 moelgiche
    > Gruende.
    > Bei meinem Desktop hat nichts geruckelt (ist aktuell leider in einem
    > anderen Land) - und auf meinem Ultrabook mit Wind 8.1 ruckelt auch nichts,
    > trotz Intel 4400HD und 3200x1800 Pixeln auf dem Display.

    Bitte noch mal lesen: Ich habe von Windows 7 vs 10 geredet, nicht 8 oder 8.1 vs. 10.
    Es ist ein Dell Vostro 460 mit einer GeForce 620 und später einer Radeon HD 6450. Beide wiesen Ruckler auf und Drops auf 30 FPS für DWM statt 60. Seit Windows 10 kein Problem mehr mit der Radeon HD 6450.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  15. Re: Microsofts aktuelle Politik

    Autor: Lala Satalin Deviluke 21.03.16 - 08:48

    Sorry, ich hatte nur ein 5 Zoll Smartphone zur Hand. Markieren und Löschen ist in Android und WP immer noch ein Graus!! Vermutlich weil Touchscreens für sowas einfach nur der letzte Müll sind...

    1. Es gibt Metro nicht mehr
    2. Was du meinst ist die Modern UI
    3. Wenn du nicht in der Lage bist die Crap-Kacheln zu entfernen und deine Andwendungen einsortieren kannst, dann tut es mir leid für dich...

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  16. Re: Microsofts aktuelle Politik

    Autor: Anonymer Nutzer 21.03.16 - 08:57

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > So, beweisen Sie das bitte mal mit einem blinden Test - double blind um
    > > genau zu sein.
    > > Vielleicht kann Golem da ja war organisieren und als unparteiischer
    > Richter
    > > agieren.
    >
    > Überweise mir erstmal 200 EUR für den Aufwand and Golem und Mich, dann
    > reden wir weiter...
    > Oder schaue dir das Verfahren von MP3 doch einfach an...
    >
    > Bei AAC höre ich ab 192 kaum noch Unterschied vom Original zur
    > komprimierten Datei. AAC ist momentan das nonplusultra. Vorbis und OPUS
    > können sich ebenfalls sehen lassen.
    >
    > Dennoch bevorzuge ich PCM 16 Bit, 44100/48000 Hz, Stereo.
    >

    Warum sollte ich hier irgendwas überweisen? Die meisten Leute inklusive angeblicher Audiophiles werden auch niedrigere Bitraten außerhalb eines Vergleichs nicht hören können.
    Die Qualität einer MP3 hängt dazu auch vom Encoder ab - ich habe VBR MP3s von Amazon mit 256kbit/s die Schrott sind weil der Encoder Mist gebaut hat... (Artefakte) - das macht aber MP3 an sich nicht schlecht. Und bei neueren MP3 ist mir das bisher nicht untergekommen - andererseits bevorzuge CDs wenn es diese gibt/diese bezahlbar sind. (Bei manchen Titeln sind CD Preise verrückt...)
    Aber um bei Thema Audioqualitat zu bleiben: Mit einem entsprechendem Oszilloskop dürften Sie den Qualitatsunterschied messen können - vernünftig encodiert werden Sie den nicht hören. Und dass Sie AAC mit einer niedrigeren Bitrate hochhalten heißt ja dass auch wieder komprimiert wird. Ja, AAC soll bei gleicher Bitrate mehr Auflösung als MP3 liefern - das macht die MP3 aber immer noch nicht schlecht.

    > > > Also auf meinem Büro-PC, der vor Kurzem noch Windows 7 hatte,
    > ruckelten
    > > die
    > > > Fenster beim Schieben, jetzt unter Windows 10 ist alles flüssig. Und
    > > unter
    > > > Windows 7 hatte ich die Transparenz aus, daran lag es nicht. Ist ne
    > alte
    > > > GeForce 620 drin und ein i5 2500.
    > >
    > > Da kann auch die IT Abteilung herumgepfuscht haben - oder der PC hat zu
    > > wenig RAM/ist anderweitig zu schwach etc. - Es gibt gut 1000 moelgiche
    > > Gruende.
    > > Bei meinem Desktop hat nichts geruckelt (ist aktuell leider in einem
    > > anderen Land) - und auf meinem Ultrabook mit Wind 8.1 ruckelt auch
    > nichts,
    > > trotz Intel 4400HD und 3200x1800 Pixeln auf dem Display.
    >
    > Bitte noch mal lesen: Ich habe von Windows 7 vs 10 geredet, nicht 8 oder
    > 8.1 vs. 10.
    > Es ist ein Dell Vostro 460 mit einer GeForce 620 und später einer Radeon HD
    > 6450. Beide wiesen Ruckler auf und Drops auf 30 FPS für DWM statt 60. Seit
    > Windows 10 kein Problem mehr mit der Radeon HD 6450.

    Ja und auf meinem Windows 7 Desktop ruckelt nichts. - Da habe ich das Betriebssystem nicht explizit dazugeschrieben.
    Was nun? lief zuert mit einer 620 oder 630 von Fujitsu und danach kam eine GTX 750 Ti rein. Die letzten 7 Monate vor meinem Umzug dann auch mit Dual Monitor Betrieb - absolut keine Probleme gehabt.

  17. Re: Microsofts aktuelle Politik

    Autor: Lala Satalin Deviluke 21.03.16 - 08:59

    Es waren Debian 6, 7 und 8.
    Ubuntu seit 12 bis aktuell.

    Immer gab es bei Notebooks Probleme mit Hintergrundbeleuchtung.
    Zwar konnte man es mit dem "vendor" Trick beheben, jedoch funktioniert dies nicht out of the box.

    An einem Laptop mit 120 Hz Display hat Linux sich geweigert mehr als 60 Hz auszugeben... Und da habe ich 8 Stunden dran herum gefrickelt, bis ich's einfach aufgab...

    Zudem vermisse ich:

    - Izotope Denoiser
    - Steinberg-Produkte (Audacity ist ganz ok, mir fehlen aber viele Features und die Usability ist mies)
    - Photoshop (GIMP und co. sind KEINE Alternative!!)

    Wodurch ich dadurch bereits schon eine DualBoot-Schiene fahren müsste... Und mit einer PCIe NVMe SSD ist das ein Graus mit Linux!

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  18. Re: Microsofts aktuelle Politik

    Autor: Anonymer Nutzer 21.03.16 - 09:04

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es waren Debian 6, 7 und 8.
    > Ubuntu seit 12 bis aktuell.
    >
    > Immer gab es bei Notebooks Probleme mit Hintergrundbeleuchtung.
    > Zwar konnte man es mit dem "vendor" Trick beheben, jedoch funktioniert dies
    > nicht out of the box.
    >
    > An einem Laptop mit 120 Hz Display hat Linux sich geweigert mehr als 60 Hz
    > auszugeben... Und da habe ich 8 Stunden dran herum gefrickelt, bis ich's
    > einfach aufgab...
    >
    > Zudem vermisse ich:
    >
    > - Izotope Denoiser
    > - Steinberg-Produkte (Audacity ist ganz ok, mir fehlen aber viele Features
    > und die Usability ist mies)
    > - Photoshop (GIMP und co. sind KEINE Alternative!!)
    >
    > Wodurch ich dadurch bereits schon eine DualBoot-Schiene fahren müsste...
    > Und mit einer PCIe NVMe SSD ist das ein Graus mit Linux!

    Hmm, besserte Notebooks kaufen? Displayprobleme sind mir bisher keine untergekommen. Ich kenne es eher umgekehrt - wo der Hersteller unter Windows mit Extratreibern herumpfuscht läuft es unter Linux "out of the box".

    PS: es würde vermutlich helfen die Geräte explizit zu benenne, auch weil dann eventuell andere Eigentümer kommentieren können. Das würde auch helfen da es einfach zu viele Notebookmodelle gibt.

  19. Re: Microsofts aktuelle Politik

    Autor: Lala Satalin Deviluke 21.03.16 - 09:09

    DetlevCM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lala Satalin Deviluke schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > So, beweisen Sie das bitte mal mit einem blinden Test - double blind
    > um
    > > > genau zu sein.
    > > > Vielleicht kann Golem da ja war organisieren und als unparteiischer
    > > Richter
    > > > agieren.
    > >
    > > Überweise mir erstmal 200 EUR für den Aufwand and Golem und Mich, dann
    > > reden wir weiter...
    > > Oder schaue dir das Verfahren von MP3 doch einfach an...
    > >
    > > Bei AAC höre ich ab 192 kaum noch Unterschied vom Original zur
    > > komprimierten Datei. AAC ist momentan das nonplusultra. Vorbis und OPUS
    > > können sich ebenfalls sehen lassen.
    > >
    > > Dennoch bevorzuge ich PCM 16 Bit, 44100/48000 Hz, Stereo.
    > >
    >
    > Warum sollte ich hier irgendwas überweisen? Die meisten Leute inklusive
    > angeblicher Audiophiles werden auch niedrigere Bitraten außerhalb eines
    > Vergleichs nicht hören können.
    > Die Qualität einer MP3 hängt dazu auch vom Encoder ab - ich habe VBR MP3s
    > von Amazon mit 256kbit/s die Schrott sind weil der Encoder Mist gebaut
    > hat... (Artefakte) - das macht aber MP3 an sich nicht schlecht. Und bei
    > neueren MP3 ist mir das bisher nicht untergekommen - andererseits bevorzuge
    > CDs wenn es diese gibt/diese bezahlbar sind. (Bei manchen Titeln sind CD
    > Preise verrückt...)
    > Aber um bei Thema Audioqualitat zu bleiben: Mit einem entsprechendem
    > Oszilloskop dürften Sie den Qualitatsunterschied messen können -
    > vernünftig encodiert werden Sie den nicht hören. Und dass Sie AAC mit
    > einer niedrigeren Bitrate hochhalten heißt ja dass auch wieder komprimiert
    > wird. Ja, AAC soll bei gleicher Bitrate mehr Auflösung als MP3 liefern -
    > das macht die MP3 aber immer noch nicht schlecht.

    Die Überweisung ist für den Ausgleich des Zeitaufwandes des Blind-Tests.

    Mit dem Oszilloskop hast du dich disqualifiziert.

    Du brauchst eine Fourier-Analyse, die als Abbild dargestellt wird, wie in FooBar2000. Da siehst du alleine schon, wie weit MP3 die hohen Frequenzen - Prinzipbedingt - abschneidet. Auch bei Lame hilft der Parameter -k dabei nicht. Subbänder werden um die Bitrate zu halten abgeschaltet oder mit extrem geringer Auflösung kodiert, wodurch Preechos und Ringing entsteht.

    AAC, Vorbis und OPUS haben hier bessere Verfahren, die Ringing und Preechos sowie Postechos vermeiden. Leider schneiden die immer noch fröhlich die hohen Freuequenzen ab. Ab 192 KBit/s ist es aber erträglich und für viele Zwecke ausreichend, bei MP3 reichen leider nicht einmal 320 KBit/s. (Aktuelle LAME-Version als Referenz)

    Und ja, ich höre es wenn die maximale Frequenz unterhalb 18 KHz abgeschnitten wird als dumpferen Klang, die Kristallität und Brilianz verschwindet. Wer das nicht hört ist einfach etwas älter und dann ist es ja ok, wenn dir das reicht. Mir reicht es aber noch lange nicht.

    > > > > Also auf meinem Büro-PC, der vor Kurzem noch Windows 7 hatte,
    > > ruckelten
    > > > die
    > > > > Fenster beim Schieben, jetzt unter Windows 10 ist alles flüssig. Und
    > > > unter
    > > > > Windows 7 hatte ich die Transparenz aus, daran lag es nicht. Ist ne
    > > alte
    > > > > GeForce 620 drin und ein i5 2500.
    > > >
    > > > Da kann auch die IT Abteilung herumgepfuscht haben - oder der PC hat
    > zu
    > > > wenig RAM/ist anderweitig zu schwach etc. - Es gibt gut 1000 moelgiche
    > > > Gruende.
    > > > Bei meinem Desktop hat nichts geruckelt (ist aktuell leider in einem
    > > > anderen Land) - und auf meinem Ultrabook mit Wind 8.1 ruckelt auch
    > > nichts,
    > > > trotz Intel 4400HD und 3200x1800 Pixeln auf dem Display.
    > >
    > > Bitte noch mal lesen: Ich habe von Windows 7 vs 10 geredet, nicht 8 oder
    > > 8.1 vs. 10.
    > > Es ist ein Dell Vostro 460 mit einer GeForce 620 und später einer Radeon
    > HD
    > > 6450. Beide wiesen Ruckler auf und Drops auf 30 FPS für DWM statt 60.
    > Seit
    > > Windows 10 kein Problem mehr mit der Radeon HD 6450.
    >
    > Ja und auf meinem Windows 7 Desktop ruckelt nichts. - Da habe ich das
    > Betriebssystem nicht explizit dazugeschrieben.
    > Was nun? lief zuert mit einer 620 oder 630 von Fujitsu und danach kam eine
    > GTX 750 Ti rein. Die letzten 7 Monate vor meinem Umzug dann auch mit Dual
    > Monitor Betrieb - absolut keine Probleme gehabt.

    Kannst ja gucken, was für ein Chipsatz im Vostro 460 drinsteckt. Vielleicht ist der träge. Jedoch ist es fakt, dass das Problem mit Windows 10 verschwand. Es kann aber auch sein, dass du einfach den Unterschied zwischen ~30 FPS und konstanten 60 nicht wahrnimmst.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  20. Re: Microsofts aktuelle Politik

    Autor: Lala Satalin Deviluke 21.03.16 - 09:14

    DetlevCM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lala Satalin Deviluke schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es waren Debian 6, 7 und 8.
    > > Ubuntu seit 12 bis aktuell.
    > >
    > > Immer gab es bei Notebooks Probleme mit Hintergrundbeleuchtung.
    > > Zwar konnte man es mit dem "vendor" Trick beheben, jedoch funktioniert
    > dies
    > > nicht out of the box.
    > >
    > > An einem Laptop mit 120 Hz Display hat Linux sich geweigert mehr als 60
    > Hz
    > > auszugeben... Und da habe ich 8 Stunden dran herum gefrickelt, bis ich's
    > > einfach aufgab...
    > >
    > > Zudem vermisse ich:
    > >
    > > - Izotope Denoiser
    > > - Steinberg-Produkte (Audacity ist ganz ok, mir fehlen aber viele
    > Features
    > > und die Usability ist mies)
    > > - Photoshop (GIMP und co. sind KEINE Alternative!!)
    > >
    > > Wodurch ich dadurch bereits schon eine DualBoot-Schiene fahren müsste...
    > > Und mit einer PCIe NVMe SSD ist das ein Graus mit Linux!
    >
    > Hmm, besserte Notebooks kaufen? Displayprobleme sind mir bisher keine
    > untergekommen. Ich kenne es eher umgekehrt - wo der Hersteller unter
    > Windows mit Extratreibern herumpfuscht läuft es unter Linux "out of the
    > box".

    Ich suche nicht die Hardware nach dem OS aus. Ich suche die Hardware nach der Leistung aus, die ich für das, was ich machen will brauche. Dann entscheide ich, welches OS ich nehme. Wenn das bei Linux nicht geht, ist das per se schon kein OS für mich.

    > PS: es würde vermutlich helfen die Geräte explizit zu benenne, auch weil
    > dann eventuell andere Eigentümer kommentieren können. Das würde auch helfen
    > da es einfach zu viele Notebookmodelle gibt.

    Sony VPC.... (vergessen). Das Gerät existiert nicht mehr bei mir und wurde verschenkt, darauf läuft Windows 8.1 immernoch.

    Debian 7:
    - Display kann 120 Hz, Linux blieb bei 60 stecken
    - Hintergrundbeleuchtung auch mit "vendor" switch nicht regelbar
    - Lüfter drehte sich gar nicht!!!
    Ubuntu 13.x:
    - Selbe Probleme

    Asus ZenBook UX51VZ-DB115H:
    Debian 7:
    - Dual SSD im Raid0 wird gar nicht erkannt, Installation nicht möglich, Zugriff auf Daten aus Live-CD aus nicht möglich
    Ubuntu 14.x:
    - Selbes Problem

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg im Breisgau
  2. wenglorMEL GmbH, Eching bei München
  3. ALTANA Management Services GmbH, Wesel bei Düsseldorf
  4. HETTENBACH GMBH & CO KG, Heilbronn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erörterung zu Tesla-Fabrik: Viel Ärger, wenig Hoffnung
Erörterung zu Tesla-Fabrik
Viel Ärger, wenig Hoffnung

Lässt sich der Bau der Tesla-Fabrik in Grünheide noch stoppen? In einer öffentlichen Erörterung äußerten Anwohner und Umweltschützer ihren Unmut.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Tesla-Fabrik in Grünheide Wasserverband gibt grünes Licht für Giga Berlin
  2. Grünheide Musk besucht erstmals Baustelle für Gigafactory
  3. Gigafactory Musk auf Deutschlandtour in Berlin und Tübingen

Leben auf dem Ozean: Reif für die autarke Insel
Leben auf dem Ozean
Reif für die autarke Insel

Die nachhaltige Heimat der Zukunft? Ein EU-Projekt forscht an modularen schwimmenden Inseln, die ihre Energie selbst erzeugen.
Ein Bericht von Monika Rößiger

  1. Umweltschutz Verbrennerverbot ab 2035 in Kalifornien
  2. Mindestens 55 Prozent Von der Leyen verschärft EU-Klimaziele deutlich
  3. Klimaschutz Studie fordert Verkaufsverbot für Verbrenner ab 2028

Beoplay H95 im Test: Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung
Beoplay H95 im Test
Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung

Der Beoplay H95 ist ein ANC-Kopfhörer mit einem tollen Klang. Aber wer dafür viel Geld ausgibt, muss sich mit einigen Kompromissen abfinden.
Ein Test von Ingo Pakalski