1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bildbearbeitung: Google verschenkt teure…

Teuer ist was anderes...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Teuer ist was anderes...

    Autor: john4344 26.03.16 - 00:38

    Teuer maximal für Privatanwender, wenn überhaupt. Wenn mann sich vor Augen führt, was die ein oder andere professionellere Anwendung grade im Photoshop Bereich anschaut, ist das schon fast geschenkt.

  2. Re: Teuer ist was anderes...

    Autor: muhzilla 26.03.16 - 07:48

    Stimmt,

    die Plugins waren auch wesentlich teurer, als sie noch von Nik Software hergestellt und vertrieben wurden.

  3. Re: Teuer ist was anderes...

    Autor: Anonymer Nutzer 26.03.16 - 08:55

    john4344 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Teuer maximal für Privatanwender, wenn überhaupt. Wenn mann sich vor Augen
    > führt, was die ein oder andere professionellere Anwendung grade im
    > Photoshop Bereich anschaut, ist das schon fast geschenkt.

    Wobei man das auch in Bezug auf die Funktion betrachten sollte.
    Ich habe das damals für 150$ mal gekauft aber sehr wenig benutzt - einmal eine Weile etwas mehr mit einer Bekannten.

    Die Funktionen erinnern einen in ihrem Stil mehr an den ganzen Kram den Leute mit Mobiltelefone und irgendwelchen Filtern erstellen.
    Das HDR ich Tool von Nik ist mit enttäuschend noch freundlich beschrieben (Oloneo ist gut und kann ein neutrales HDR Bild erstellen).
    Und Bildrauschen ist mit Capture One Pro auch kein Problem - da braucht es auch keine spezielle Lösung.

    Nur weil eine Software teuer ist, ist diese noch lange nicht gut.

  4. Re: Teuer ist was anderes...

    Autor: muhzilla 26.03.16 - 09:00

    Color Efex und Silver Efex sind aber noch relativ unique. Klar erinnert das an diesen ganzen Instagram-Quatsch, aber der Vorteil liegt doch gerade darin, dass man die Effekte in einem eigenen Layer in PS hat und ggf. mit nur leichter Deckkraft anwendet. Ich finde, dass damit noch einiges aus Bildern rauszuholen ist.

  5. Re: Teuer ist was anderes...

    Autor: Tuor 26.03.16 - 10:48

    ...es ist schon spannend - die erste Version der Nik Software habe ich verwendet, als die Smartphones noch eine fixe Idee waren und die U-Points Warten schon damals sein. Wie kann das Feature dann an etwas erinnern, was dann später in abgewandelter Form von anderer Software übernommen wurde?
    Zugegeben, das HDR Tool ist nicht der Hammer, der Rest ist aber gut und wird trotzdem nicht von allen gebraucht. Das ist okay, aber verleitet natürlich dazu, dass man nach dreimaliger (mit Absicht überspitzt) Verwendung glaubt ein Fachmann zu sein... Am Ende kann man das alles auch oder Hand machen, wenn man Zeit und Lust hat, ich weiß 😏.

    VG

  6. Re: Teuer ist was anderes...

    Autor: unbuntu 29.03.16 - 10:43

    DetlevCM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Funktionen erinnern einen in ihrem Stil mehr an den ganzen Kram den
    > Leute mit Mobiltelefone und irgendwelchen Filtern erstellen.

    Na und? Gerade diese einfache und intuitive Bedienung ist doch ein Vorteil, außerdem kann man mit Silver Effects mit 1 Klick Dinge machen, die in PS selbst nur total kompliziert gehen.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  7. Re: Teuer ist was anderes...

    Autor: Anonymer Nutzer 29.03.16 - 10:50

    unbuntu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DetlevCM schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Funktionen erinnern einen in ihrem Stil mehr an den ganzen Kram den
    > > Leute mit Mobiltelefone und irgendwelchen Filtern erstellen.
    >
    > Na und? Gerade diese einfache und intuitive Bedienung ist doch ein Vorteil,
    > außerdem kann man mit Silver Effects mit 1 Klick Dinge machen, die in PS
    > selbst nur total kompliziert gehen.

    Eher nicht weil man dadurch massenweise verhuntzte hässliche Bilder bekommt die schrecklich aussehen auch wenn das Rohmaterial gut ist.
    Und zu guter Letzt glaubt plötzlich jeder er ist Künstler weil er einen Filter nutzen kann...

    Bei guter Photographie sieht man die Bearbeitung nicht.
    (oder nur wenn man genau weiß was man sucht)

    Es gab mal eine lustige Grafik, die habe ich hier wiedergefunden:
    http://also.kottke.org/misc/images/photography-stages.gif
    (im HDR Hole war ich auch mal...)

  8. Re: Teuer ist was anderes...

    Autor: Der Spatz 29.03.16 - 10:57

    Und was hat das selber mit den NIK Filtern zu tun.

    Man kann und sollte auch diese Filter so einsetzen das sie nicht direkt zu erkennen sind. Nur weil einige die Filtersammlung nicht vernünftig anwenden und alles übertreiben müssen heißt dies ja nicht dass die Filter nicht brauchbar sind.

    Ich kann auch mit Photoshop (oder GIMP oder sonstwas) eigenen Bordmitteln jedes Bild zur Unkenntlichkeit verhunzen, trotzdem meckert keiner, dass Photoshop nur was für Handy-Instagrammer ist.

  9. Re: Teuer ist was anderes...

    Autor: Anonymer Nutzer 29.03.16 - 11:04

    Der Spatz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was hat das selber mit den NIK Filtern zu tun.
    >
    > Man kann und sollte auch diese Filter so einsetzen das sie nicht direkt zu
    > erkennen sind. Nur weil einige die Filtersammlung nicht vernünftig anwenden
    > und alles übertreiben müssen heißt dies ja nicht dass die Filter nicht
    > brauchbar sind.
    >
    > Ich kann auch mit Photoshop (oder GIMP oder sonstwas) eigenen Bordmitteln
    > jedes Bild zur Unkenntlichkeit verhunzen, trotzdem meckert keiner, dass
    > Photoshop nur was für Handy-Instagrammer ist.

    Ehm, so gut 90% der Nik-Filter fallen in die Kategorie "Instagram" mit dem ganzen "verschmutzen Film" etc.-Unsinn.

    Da ist nichts diskret und man sieht deren Anwendung sofort.

  10. Re: Teuer ist was anderes...

    Autor: Der Spatz 29.03.16 - 11:35

    Wenn man die Filter richtig anwendet gehen da vielleicht 10% der Filter in diese Richtung. Man wird aber nicht dazu gezwungen diese Altlasten zu verwenden.

    Mit Tonal Contrast z.B. kann man die Bilder verhunzen oder aber auch (entsprechend eingestellt) nur den Microkontrast in den Haaren erhöhen bzw. selectiv die Lippen und Augen "Glänzender" machen.

  11. Re: Teuer ist was anderes...

    Autor: Anonymer Nutzer 29.03.16 - 11:38

    Der Spatz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man die Filter richtig anwendet gehen da vielleicht 10% der Filter in
    > diese Richtung. Man wird aber nicht dazu gezwungen diese Altlasten zu
    > verwenden.
    >
    > Mit Tonal Contrast z.B. kann man die Bilder verhunzen oder aber auch
    > (entsprechend eingestellt) nur den Microkontrast in den Haaren erhöhen bzw.
    > selectiv die Lippen und Augen "Glänzender" machen.

    Das kann aber auch gleich der RAW editor - zum Beispiel Capture One Pro.
    Auch das schlechtere Lightroom kann Bilde lokal mit Layers bearbeiten - wo der Vorteil liegt erschließt sich mir dementsprechend also nicht wirklich...

  12. Re: Teuer ist was anderes...

    Autor: Der Spatz 29.03.16 - 12:02

    Naja, in PS kann ich
    * Neue Ebene Anlegen
    * Ebene auf Overlay
    * High Pass Filter auf Ebene anwenden,
    * Feststellen, das der High Pass Filter doch zu heftig war, und
    * Zurück, und mit anderen Werten den High Pass Filter anwenden (Solange bis es passt)
    * Sättigung in alter Ebene anpassen
    * Neue Ebene schwarz Maskieren
    * Mit dem Pisel die Maske bearbeiten (Nur da wo den Mikrokontrast erhöhen soll die Ebene auch wirken lassen)
    * Die MAske mit dem Gausschen Weichzeichner für glattere Übergänge bearbeten.

    oder aber Color Efex -> Tonal Kontrast ->Mein gespeichertes Setting "Haare" auswählen, zwei Schieberegler verschieben bis die Voransicht meinen Vorstellungen entspricht und OK klicken.

  13. Re: Teuer ist was anderes...

    Autor: muhzilla 29.03.16 - 12:06

    Ich finde ihr habt beide Recht ;)

    Es stimmt, dass Amateure mit der Nik Collection ihre Bilder primär erst mal versauen werden, weil sie die Settings völlig überdrehen. Ob man das wahrhaben will oder nicht, es gibt aber auch Leute, denen das gefällt. Und das muss man einfach akzeptieren, auch wenn ich es auch kotzhässlich finde.

    Es stimmt aber auch, dass man mit den Nik Filtern sehr feine Akzente setzen kann, die zwar auch mit reinem PS möglich wären, aber eben doch umständlicher. Vielleicht nicht so umständlich wie der Spatz es geschildert hat (Stichwort Smart Filter), aber trotzdem komplizierter, als einfach die Nik Filter noch einmal aufzumachen.

    Für mich haben alle Tools aus der Collection eine absolute Daseinsberechtiung, auch wenn ich letztlich nur einen Bruchteil der Möglichkeiten nutze, dieser aber sehr häufig einsetze. Es ist schade, dass eine Weiterentwicklung jetzt quasi ausgeschlossen ist.

  14. Re: Teuer ist was anderes...

    Autor: unbuntu 29.03.16 - 13:23

    DetlevCM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eher nicht weil man dadurch massenweise verhuntzte hässliche Bilder bekommt

    Ja, wenn man keine Ahnung von dem hat, was man tut. Und was hat das jetzt mit Nik-Filters zu tun? Ich kann ich PS auch die Helligkeit viel zu hoch drehen und das sieht dann scheisse aus, ist deswegen PS jetzt scheisse?

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  15. Re: Teuer ist was anderes...

    Autor: Anonymer Nutzer 29.03.16 - 13:27

    unbuntu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DetlevCM schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Eher nicht weil man dadurch massenweise verhuntzte hässliche Bilder
    > bekommt
    >
    > Ja, wenn man keine Ahnung von dem hat, was man tut. Und was hat das jetzt
    > mit Nik-Filters zu tun? Ich kann ich PS auch die Helligkeit viel zu hoch
    > drehen und das sieht dann scheisse aus, ist deswegen PS jetzt scheisse?

    Das Hauptprodukt von Nik sind Filter - Photoshop wird nicht als Filterpacket sondern als Bildbearbeitungssoftware beworben.

  16. Re: Teuer ist was anderes...

    Autor: muhzilla 29.03.16 - 15:22

    Ja, deswegen rendere ich die Filter auf ne eigene Ebene, die ich dann nur mit vielleicht 15% opacity nutze. Gibt nen guten Touch, aber verkackt das Bild nicht.

  17. Re: Teuer ist was anderes...

    Autor: unbuntu 30.03.16 - 11:36

    muhzilla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, deswegen rendere ich die Filter auf ne eigene Ebene, die ich dann nur
    > mit vielleicht 15% opacity nutze.

    Und warum stellst du die Filter nicht gleich so ein, dass sie so aussehen wie du es haben willst? O_o

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  18. Re: Teuer ist was anderes...

    Autor: Der Spatz 30.03.16 - 12:50

    Ist ahlt sein Arbeitsstil, hat Vorteile es erst zu "übertreiben" und dann variabel eine Feinabstimmung zu machen.

  19. Re: Teuer ist was anderes...

    Autor: violator 29.03.16 - 20:09

    Und bei beiden kann man mit Reglern Dinge einstellen. Das Argument "damit bekommt man nur verhunzte Bilder" ist einfach bescheuert, weil das nur vom Nutzer abhängig ist und nicht von der Software. Die ist hier einwandfrei und wird oft benutzt.

  20. Re: Teuer ist was anderes...

    Autor: Der Spatz 29.03.16 - 10:53

    Du vergisst, das ein echter Mann (tm) aber mit dem Hex-Editor seine Bilder bearbeitet.

    Alle die dies anders machen sind alles Memmen, Weicheier, Luschen,...

    Echte Profis nagen lieber am Hungertuch (Da sie halt pro bearbeiteten Bild viel länger brauchen aber nicht viel mehr für die Arbeit verlangen können) als Ihre Prinzipien aufzugeben und produktiver zu sein.

    /Obiges ist leicht überspitzt und Ironisch gemeint.

  21. Re: Teuer ist was anderes...

    Autor: Anonymer Nutzer 29.03.16 - 10:56

    Der Spatz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du vergisst, das ein echter Mann (tm) aber mit dem Hex-Editor seine Bilder
    > bearbeitet.
    >
    > Alle die dies anders machen sind alles Memmen, Weicheier, Luschen,...
    >
    > Echte Profis nagen lieber am Hungertuch (Da sie halt pro bearbeiteten Bild
    > viel länger brauchen aber nicht viel mehr für die Arbeit verlangen können)
    > als Ihre Prinzipien aufzugeben und produktiver zu sein.
    >
    > /Obiges ist leicht überspitzt und Ironisch gemeint.

    Na ja, ein "klassisch bearbeitetes Bild" dürfte in 10 Jahren noch gut aussehen. Ein "modisch" bearbeitetes Bild hingegen...

  22. Re: Teuer ist was anderes...

    Autor: Der Spatz 29.03.16 - 11:03

    Verstehe ich jetzt nicht?
    Meine Klassisch in der Dunkelkammer bearbeiteten Bilder (Schwefeltonung mit Vergiftungserscheinungen) sehen auch nicht viel besser aus als die mit Silver Efex geschwefeltonten Bilder.
    Und meine in E6 Cross-entwickelten Dias waren eher Zufallsprodukte (und teuer) im Gegensatz zu den Cross-entwickelten RAWs (Bei denen ich dann den Effekt genauer steuern kann).

  23. Re: Teuer ist was anderes...

    Autor: muhzilla 29.03.16 - 12:08

    Ich verstehe die Diskussion darüber nicht. Impressionismus ist auch völlig anders als Expressionismus, deswegen gibt es heute trotzdem Menschen, die beides mögen. Manche mögen nur einen Stil, das ist auch okay. Ich find diesen Instagram-Kram auch fürchterlich, aber es gibt nun mal Leute, denen gefällt das.

  24. Re: Teuer ist was anderes...

    Autor: m9898 27.03.16 - 17:46

    john4344 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn mann sich vor Augen
    > führt, was die ein oder andere professionellere Anwendung grade im
    > Photoshop Bereich anschaut, ist das schon fast geschenkt.
    70¤ im Monat?

  25. Re: Teuer ist was anderes...

    Autor: Der Spatz 29.03.16 - 09:41

    Sind immerhin 840¤ im Jahr. Für einen Privat-Hobby Anwender der seine Photoshop Version dann Jahre verwendet und nicht immer das neueste braucht geht das schon ins Geld.
    Habe selber mal günstigt PS6 abgegriffen (Firma wurde Dicht gemacht, Einzellizenz abgekauft) und verwende es immer noch. Das dürfte also nach neuesten CS6 Abo Model mich dann schon 740¤ * 5-6Jahre gekostet haben.

    Günstig ist das auf Dauer dann doch nicht, vor allem da man als nicht kommerzieller Hobby-Knipser damit arbeitet.

    Und nein, nur weil ich kein Geld damit verdiene brauche ich es nicht nicht und komme auch nicht "mit GIMP" aus bzw. liefere unbearbeitete Bilder ab.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein (Düsseldorf/ Köln)
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. IDS GmbH, Ettlingen
  4. Witzenmann GmbH, Pforzheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (-80%) 9,99€
  3. 2,49€
  4. (-74%) 15,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

  1. Bundesrechnungshof: Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus
    Bundesrechnungshof
    Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus

    Bundesbehörden haben mehrere Millionen Euro für eigene Apps ausgegeben. Der Bundesrechnungshof will diese abschalten lassen, wenn der Betrieb weitere Kosten verursacht.

  2. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
    Riot Games
    Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

    Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

  3. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
    Energiewende
    Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.


  1. 18:10

  2. 16:56

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:00

  6. 13:26

  7. 13:01

  8. 12:15