1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Betriebssystem neu installieren…

Mit einem Mac wäre das alles nicht passiert

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mit einem Mac wäre das alles nicht passiert

    Autor: Noro_Eisenheim 30.03.16 - 13:48

    Zeit ist Geld.

    http://m.heise.de/mac-and-i/meldung/Apple-Jeder-Mac-spart-IBM-270-Dollar-2861855.html

    «Die Einsparung ergebe sich durch einen höheren Restwert sowie niedrigere Support-Kosten, erläuterte der Finanzchef. IBM hatte jüngst erklärt, nur 5 Prozent der Mitarbeiter mit einem Mac würden sich an die interne Support-Hotline wenden, unter den Windows-Nutzern seien es 40 Prozent.»

  2. Re: Mit einem Mac wäre das alles nicht passiert

    Autor: Anonymer Nutzer 30.03.16 - 13:52

    An einem Rechner, an dem man nichts machen kann, macht man auch entsprechend weniger falsch. Oder nur fünf Prozent der Mac-Benutzer bei IBM können überhaupt eine Telefonnummer wählen *scnr* ;-)

  3. Re: Mit einem Mac wäre das alles nicht passiert

    Autor: Trollversteher 30.03.16 - 13:54

    >An einem Rechner, an dem man nichts machen kann, macht man auch entsprechend weniger falsch. Oder nur fünf Prozent der Mac-Benutzer bei IBM können überhaupt eine Telefonnummer wählen *scnr* ;-)

    OSX mit iOS verwechselt?

    BTT: Apple hat es da ja auch sehr einfach; die Anzahl der zu unterstützenden unterschiedlichen Hardware-Konfigurationen sind im Vergleich zu dem was Microsoft stämmen muss ein Witz.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.03.16 13:56 durch Trollversteher.

  4. Re: Mit einem Mac wäre das alles nicht passiert

    Autor: march 30.03.16 - 13:57

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >An einem Rechner, an dem man nichts machen kann, macht man auch
    > entsprechend weniger falsch. Oder nur fünf Prozent der Mac-Benutzer bei IBM
    > können überhaupt eine Telefonnummer wählen *scnr* ;-)
    >
    > OSX mit iOS verwechselt?

    Naja wahrscheinlich nur nachgeplappert aber noch nicht selber mit gearbeitet.

  5. Re: Mit einem Mac wäre das alles nicht passiert

    Autor: Anonymer Nutzer 30.03.16 - 14:03

    march schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja wahrscheinlich nur nachgeplappert aber noch nicht selber mit
    > gearbeitet.

    Entschuldige bitte, dass ich die <ACHTUNG-HUMOR>-Tags vergessen und nur ganz ans Ende ein *scnr* und ein Zwinkersmiley gesetzt habe. Das ist natürlich viel zu wenig.

    Im Ernst, Ihr könntet Euch Posts gerne erstmal zu Ende durchlesen, bevor Ihr solche Antworten abschickt.

  6. Re: Mit einem Mac wäre das alles nicht passiert

    Autor: Slurpee 30.03.16 - 14:12

    Nein danke, ich will einen richtigen Computer.

  7. Re: Mit einem Mac wäre das alles nicht passiert

    Autor: DeathMD 30.03.16 - 14:22

    Klar wär das nicht passiert. Wie auch, wenn sich OS X nicht mit dem WLAN verbinden kann. ;P

  8. Re: Mit einem Mac wäre das alles nicht passiert

    Autor: Trollversteher 30.03.16 - 14:27

    >Nein danke, ich will einen richtigen Computer.

    Aha? Und was unterscheidet einen Mac Deiner Meinung nach von einem "richtigen Computer"?

  9. Re: Mit einem Mac wäre das alles nicht passiert

    Autor: kossi 30.03.16 - 14:31

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar wär das nicht passiert. Wie auch, wenn sich OS X nicht mit dem WLAN
    > verbinden kann. ;P

    wie bitte ? :D
    So ein dumm Gebabbel

  10. Re: Mit einem Mac wäre das alles nicht passiert

    Autor: koflor 30.03.16 - 14:31

    Blödsinn...beim Mac würde ein 7 Jahre altes Betriebssystem gar nicht mehr supportet werden!

  11. Re: Mit einem Mac wäre das alles nicht passiert

    Autor: DeathMD 30.03.16 - 14:35

    Hatte nicht Yosemite oder El Capitan Probleme mit dem Wifi?

  12. Re: Mit einem Mac wäre das alles nicht passiert

    Autor: zettifour 30.03.16 - 15:38

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hatte nicht Yosemite oder El Capitan Probleme mit dem Wifi?

    Du meinst wie bei Windows 10?
    http://winfuture.de/news,89586.html

  13. Re: Mit einem Mac wäre das alles nicht passiert

    Autor: DeathMD 30.03.16 - 15:45

    Bei OS X musste doch irgendwas "zurückgepatcht" werden, weil es an der grundlegenden Funktionalität haperte. Bei Windows scheint es sich um ein Treiberproblem zu handeln, dafür ist nunmal der Hersteller der Hardware verantwortlich.

  14. Re: Mit einem Mac wäre das alles nicht passiert

    Autor: Moe479 30.03.16 - 15:51

    die freiheit unterscheidet das für ihn ... für mich sogar die sicherheit ... z.b. ich konnte einem osx/macbook air nutzer in 1min helfen sein vergessenes passwort neu zu setzen um wieder zugriff auf seine daten zu erlangen, was imho nicht für jedermann so einfach gehen sollte ... gut manche verkaufen das als feature bzw. unter einfacher bedienung ... er brauchte ansich nur hilfe beim googeln und lesen um das zu machen was niemand derart einfach können sollte.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 30.03.16 15:57 durch Moe479.

  15. Re: Mit einem Mac wäre das alles nicht passiert

    Autor: andi_lala 30.03.16 - 15:58

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei OS X musste doch irgendwas "zurückgepatcht" werden, weil es an der
    > grundlegenden Funktionalität haperte. Bei Windows scheint es sich um ein
    > Treiberproblem zu handeln, dafür ist nunmal der Hersteller der Hardware
    > verantwortlich.
    Es wurde bei Yosemite ein Daemon ersetzt welcher in manchen Situationen und bei manchen Usern zu Problemen geführt hat. Nach mehrmaligen Patchen hat Apple dann in einer späteren Yosemite Version den Dienst wieder mit dem alten ersetzt. Manuell war es aber schon viel länger möglich den alten Dienst wieder zu rehabilitieren. Warum das jetzt aber die Kritik an der Updateorgie unter Windows relativieren soll müsstest du noch erläutern.

  16. Re: Mit einem Mac wäre das alles nicht passiert

    Autor: DeathMD 30.03.16 - 16:02

    Ach genau so war das. Mein ursprünglicher Kommentar war eigentlich nur als Scherz gedacht, haben aber ein paar wohl ein wenig zu ernst genommen. Ich will das Updateprozedere keinesfalls relativieren.

  17. Re: Mit einem Mac wäre das alles nicht passiert

    Autor: Moe479 30.03.16 - 16:03

    auch das kann ein problem darstellen ... denn so manche geräte laufen einfach länger als ursprünglich mal angedacht, auch weil die os-fortentwiklung keinen zum sinn des systems stehenden mehrwert bietet.

  18. Re: Mit einem Mac wäre das alles nicht passiert

    Autor: kossi 30.03.16 - 16:05

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die freiheit unterscheidet das für ihn ... für mich sogar die sicherheit
    > ... z.b. ich konnte einem osx/macbook air nutzer in 1min helfen sein
    > vergessenes passwort neu zu setzen um wieder zugriff auf seine daten zu
    > erlangen, was imho nicht für jedermann so einfach gehen sollte ... gut
    > manche verkaufen das als feature bzw. unter einfacher bedienung ... er
    > brauchte ansich nur hilfe beim googeln und lesen um das zu machen was
    > niemand derart einfach können sollte.

    *klatscht*
    Das klappt bei jedem Rechner der nicht verschlüsselt ist und zu dem man physikalischen Zugriff hat.
    Unter Windows ebenso wie unter Linux Systemen.

    //add

    hier noch ein paar Links da es sowieso sonst heißt ich würde lügen
    http://pogostick.net/~pnh/ntpasswd/

    http://www.kieranlane.com/2013/09/18/resetting-administrator-password-windows-2012/

    https://pve.proxmox.com/wiki/Debian_reset_root_password

    http://www.debianadmin.com/how-to-reset-debian-root-password.html



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.03.16 16:08 durch kossi.

  19. Re: Mit einem Mac wäre das alles nicht passiert

    Autor: andi_lala 30.03.16 - 16:07

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die freiheit unterscheidet das für ihn ... für mich sogar die sicherheit
    > ... z.b. ich konnte einem osx/macbook air nutzer in 1min helfen sein
    > vergessenes passwort neu zu setzen um wieder zugriff auf seine daten zu
    > erlangen, was imho nicht für jedermann so einfach gehen sollte ... gut
    > manche verkaufen das als feature bzw. unter einfacher bedienung ... er
    > brauchte ansich nur hilfe beim googeln und lesen um das zu machen was
    > niemand derart einfach können sollte.
    Probier das mal wenn FileVault aktiviert ist.
    Unter Windows ist es ja auch nicht sonderlich schwer das Adminkennwort zurückzusetzen wenn man Zugriff auf die Hardware hat (und kein TPM verwendet wird). Der erste Link bei Google wenn man nach "windows 10 reset admin password" sucht bringt bereits mehrere Lösungen mit welchen genau das zu bewerkstelligen ist.
    Inwiefern ist das jetzt "unsicherer" unter OSX?

  20. Re: Mit einem Mac wäre das alles nicht passiert

    Autor: kossi 30.03.16 - 16:11

    andi_lala schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Moe479 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > die freiheit unterscheidet das für ihn ... für mich sogar die sicherheit
    > > ... z.b. ich konnte einem osx/macbook air nutzer in 1min helfen sein
    > > vergessenes passwort neu zu setzen um wieder zugriff auf seine daten zu
    > > erlangen, was imho nicht für jedermann so einfach gehen sollte ... gut
    > > manche verkaufen das als feature bzw. unter einfacher bedienung ... er
    > > brauchte ansich nur hilfe beim googeln und lesen um das zu machen was
    > > niemand derart einfach können sollte.
    > Probier das mal wenn FileVault aktiviert ist.
    > Unter Windows ist es ja auch nicht sonderlich schwer das Adminkennwort
    > zurückzusetzen wenn man Zugriff auf die Hardware hat (und kein TPM
    > verwendet wird). Der erste Link bei Google wenn man nach "windows 10 reset
    > admin password" sucht bringt bereits mehrere Lösungen mit welchen genau das
    > zu bewerkstelligen ist.
    > Inwiefern ist das jetzt "unsicherer" unter OSX?

    +1
    Das sich manch einer immer durch solche Kleinigkeiten beeindrucken lässt

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  3. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  4. Hays AG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 549€ + 6,99€ Versand
  2. 229,99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 300€)
  3. 399€ (Vergleichspreis 419€)
  4. (u. a. be quiet! SILENT BASE 802 White für 129,90€ + 6,99€ Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme