Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › World of Warcraft: Blizzard lässt…

Auf welcher Grundlage

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auf welcher Grundlage

    Autor: m_o_w 07.04.16 - 22:52

    wurde der Server den dicht gemacht ?
    Die Serversoftware dürfte ja auf MaNGOS basieren und damit das Produkt von Reverse Engineering seien. Soweit ich weiß muss man die Client Software auch nur in soweit manipulieren, dass man die Hosts Datei ändert. Also wo ist das Problem ?

  2. Re: Auf welcher Grundlage

    Autor: twothe 08.04.16 - 00:28

    Blizzard hält das Copyright an allem was irgendwie mit World of Warcraft zu tun hat, z.B. Namen, Rassen, Städte, usw. Ach und sie haben die deutlich besseren Anwälte.

  3. Re: Auf welcher Grundlage

    Autor: Moe479 08.04.16 - 04:05

    Die frage ist ob eine frühere Version einer Software nicht schon allein einen historischen Wert besitzen kann, und in wie weit es dafür ausnahmen im DCMA geben kann bzw. wird.

    Dabei geht es auch um die weitere Lauffähigkeit von Modifzierten Versionen und den Ersatz abgeschalteter Aktivierungs und Spielserver ... etc., das ersucht die Electronic Frontier Foundation (EFF) das gerade und die Entertainment Software Association argumentiert dagegen, es sei sowieso alles übles Hacking und lade nur zur Piraterie ein ... das übliche Spiel ...

    Klar hat die Wirtschaft etwas dagegen, Konsumenten die alte Software weiter nutzen können, kaufen weniger Lizenzen neuerer Software, und eine ggf. sogar kostenlose Distribution steht einer mit erneuten kostenbehafteten gegenüber ...

    Das alles ist aber imho auch ein Ausdruck zunehmend fehlender Innovationskraft der Branche, teils werden ältere Programmversionen und Titel mehr geschätzt als neuere, und das liegt wohl maßgeblich an dem Umfang und der Gestalltung der neueren Versionen und Titel, der Mehrwert wird vom Konsumenten teils schon begründet in Abrede gestellt ... allein die aussage dass die alte Version ihm ausreicht, ist imho eine valide Begründung keine neue verwenden zu wollen.

    Das könnte man unter anderem teilweise damit umgehen, dass auch ältere Versionen und Titel unter neuen Lizenzierungen bereitgestellt werden, während alte Lizenzierungen auslaufen dürfen. Damit sowohl der Halter der Rechte diese zumindest in der Verwertung weiter bzw. erneut wahrnehmen kann, auch für den Aufwand der Bereitstellung Entschädigung erfährt und der Konsument zugriff auf die Version bekommt, die ihm tatsächlich am besten zusagt.

    Einige Unternehmen mach das heute teilweise schon, bieten Pakte mit Zugriff auf unter aktuell üblichen bedingen laufähig gehaltenen Alt-Titeln und Versionen, teils sogar im Bundle mit der neusten Auflage, und vermarkten damit auch Altes erneut ... das Angebot z.B. auf GOG, sogar aufSteam binhaltete solche ... aber auch z.b. Frontier bieteten zu ihren neusten reinkarnation ihrer Titel teils alte Versionen als Dreingabe, Mojang bietet sogar zugriff auf jede Major Release, hornalte bis brandaktuelle und allen kommenden.

  4. Re: Auf welcher Grundlage

    Autor: Phreeze 08.04.16 - 08:25

    i see bullshit.....

    copyright und basta!

  5. Re: Auf welcher Grundlage

    Autor: Muhaha 08.04.16 - 09:14

    m_o_w schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wurde der Server den dicht gemacht ?
    > Die Serversoftware dürfte ja auf MaNGOS basieren und damit das Produkt von
    > Reverse Engineering seien. Soweit ich weiß muss man die Client Software
    > auch nur in soweit manipulieren, dass man die Hosts Datei ändert. Also wo
    > ist das Problem ?

    Die Server-Software ist auch nicht die juristische Grundlage für solche Schliessungen, sondern die Verwendung des Markennamens "World of Warcraft" und entsprechend geschützten Spielinhalten.

    Würde jemand auf Basis dieser Software allerdings ein MMO namens "Massenhaftes Massen-RPG" anbieten und überall nur eigene Art Assets verwenden ... wäre es nicht so einfach diesen Server zu schliessen. Zwar immer noch denkbar, weil es sich hier nur um einen Skin für WoW handeln würde und kein vollständig eigenständiges Produkt, aber eben nicht so einfach wie jetzt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.04.16 09:14 durch Muhaha.

  6. Re: Auf welcher Grundlage

    Autor: chefin 08.04.16 - 10:37

    Und wieso sollte es verboten werden das Firmen Geld verdienen?

    Ich versteh das einfach nicht. Jeder Mensch will Geld verdienen. Keinem würde es einfallen, weniger zu wollen, weil er die Arbeit nun schneller hinbekommt aufgrund seiner Erfahrung oder weil er es schon jahelang macht. Und jemand der 10 Jahre am Band arbeitet ist um Welten schneller als der welcher gerade anfängt. Dieser Vergleich ist sicherlich nicht perfekt, aber trifft es doch ganz gut. Der welcher neu anfängt muss die Bandgeschwindigkeit mithalten so wie der altgediente. Nur der Altgediente kann nebenbei noch Kaffee trinken. Also weniger Anstrengung. Aber genausoviel Geld, oder sogar mehr, weil er mit seiner Erfahrung auch wieder positives Erreichen kann.

    Wieso also soll ein Spiel nicht auch nach jahren noch Geld bringen dürfen. Nur weil inzwischen alles bezahlt ist? Nur wer zahlt dann die Neuentwicklung. Da steht keine Bank da un streckt das vor mal eben so aus der Luft und ohne das dahinter noch genug Power für Einnahmen steht. Nur wenn die Bank meint, das der Bestand an Altprogrammen und deren Vermarktung noch Geld bringt in Zukunft strecken sie auch was vor. Ein bischen darf man dann auch die Gewinnerwartung des neuen Spiels einbringen. Dafür wird dann ein Risikofond befragt, der seinen Teil dazu beiträgt.

    Jedesmal wenn dann ein Spiel flopt muss das Geld ja auch erstmal woanders eingenommen werden.

    Ja..daran verdienen dann auch manche Menschen richtig viel Geld. Könnte man als Obersozialist nun neidisch drauf sein. Aber Neid als Argument gegen Firmengewinn war DDR und DDR war 20 Jahre aufs Auto warten. Das dann aus Plastik war und für 30 Jahre Haltbarkeit gebaut wurde. Keine geplante Obsolezenz, alles nur auf haltbar getrimmt. Tja...glücklich waren die Menschen dort nicht wirklich. Die bessere Lebensqualität teilweise (eben dort wo keine Schadstoffe einfach so in Umlauf gebracht wurden) wurde mit einer geringen Quantität der Güter erkauft. Alleine die Tasache das zur Wende, als wir angefangen haben Handys statt kabelgebundene Telefonie aufzubauen, haben die in kleinen orten gerade mal eine Handvoll Telefone gehabt. Anrufen war Luxus und musste angemeldet werden, damit der Apperat frei war. Wir hatten Modems und Mailboxen, die hatten Briefpost. Wir hatten BTX, die mit viel Glück Westfernsehen. Und die DDR war quasi die Speerspitze im Ostblock was Technologie angeht. Nur Russland konnte mithalten.

    So sieht ein Land aus, das Leistung nicht vergütet. Das dafür sorgt das jeder das Selbe hat und etwas nur auf den Markt bringt wenn es dann auch für jeden produzierbar und bezahlbar wird.

  7. Re: Auf welcher Grundlage

    Autor: Muhaha 08.04.16 - 10:38

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wieso sollte es verboten werden das Firmen Geld verdienen?

    Darum geht es doch gar nicht.

  8. Re: Auf welcher Grundlage

    Autor: Elgareth 08.04.16 - 10:42

    m_o_w schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wurde der Server den dicht gemacht ?
    > Die Serversoftware dürfte ja auf MaNGOS basieren und damit das Produkt von
    > Reverse Engineering seien. Soweit ich weiß muss man die Client Software
    > auch nur in soweit manipulieren, dass man die Hosts Datei ändert. Also wo
    > ist das Problem ?

    Technisch gesehen darfst du als Nutzer AFAIK auch nicht die Hosts Datei ändern (weil du schlicht gar keine Datei ändern darfst, ohne dass dein Nutzungsrecht verfällt).

  9. Re: Auf welcher Grundlage

    Autor: Feldi 08.04.16 - 11:16

    Dachte immer wenn die Server nicht in den USA stehen, ist ein privater Server relativ sicher, da DMCA ja nur in den USA existiert.

    In dem Fall waren die Server ja in Frankreich. Weiß jemand was Genaueres diesbezüglich?

  10. Re: Auf welcher Grundlage

    Autor: TWfromSWD 08.04.16 - 11:37

    Die Hosts Datei ist aber nicht Teil des Clients sondern Teil des Betriebssystems. Und sein Betriebssystem darf man wohl so konfigurieren, wie man möchte.

  11. Re: Auf welcher Grundlage

    Autor: Muhaha 08.04.16 - 11:37

    Feldi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > In dem Fall waren die Server ja in Frankreich. Weiß jemand was Genaueres
    > diesbezüglich?

    Rechtlicher Ansprechpartner war meines Wissens Blizzard Europe mit Sitz in Versailles, FR: http://eu.blizzard.com/de-de/company/about/contact.html

    Die Verfügung basierte wohl auf französischen Urheberrechtsgesetzen, da der DMCA hier ja keine Gültigkeit hat.

  12. Re: Auf welcher Grundlage

    Autor: blubbber 08.04.16 - 12:47

    theoretisch müßte der Serverinhaber nur alle Bilder auf der Webseite, die Begriffe und sonstiges das geschützt ist, von der Seite nehmen. Dann könnten sie gegen den Server nix machen.

    Die Spielinhalte sind zwar geschützt, aber an diesen wird ja weder was geändert noch dieses unerlaubt genutzt. Der Client kann ganz normal von Blizzard herruntergeladen werden.

    Der Server selbst stellt ja nix bereit bzw auf diesem ist ja nichts gespeichert. Das tut der Client.

  13. Re: Auf welcher Grundlage

    Autor: Muhaha 08.04.16 - 12:50

    blubbber schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > theoretisch müßte der Serverinhaber nur alle Bilder auf der Webseite, die
    > Begriffe und sonstiges das geschützt ist, von der Seite nehmen. Dann
    > könnten sie gegen den Server nix machen.

    So einfach ist das nicht :)

    > Die Spielinhalte sind zwar geschützt, aber an diesen wird ja weder was
    > geändert noch dieses unerlaubt genutzt. Der Client kann ganz normal von
    > Blizzard herruntergeladen werden.
    >
    > Der Server selbst stellt ja nix bereit bzw auf diesem ist ja nichts
    > gespeichert. Das tut der Client.

    Der Serverbetreiber ermöglicht es, dass man ohne Erlaubnis von Blizzard die Inhalte von WoW nützt. Denn die Client-Daten alleine nützen Dir ja nix. Erst mit dem Server-Emulator kann der Inhalt genutzt werden. Und DAS ist dann der Verstoß gegen das Urheberrecht. Die Verknüpfung von Server-Emulator mit den Clientdaten, um WoW hinreichend genug zu simulieren, dass zum Original nur wenig Unterschied besteht.

  14. Re: Auf welcher Grundlage

    Autor: eftokay83 08.04.16 - 13:47

    blubbber schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > theoretisch müßte der Serverinhaber nur alle Bilder auf der Webseite, die
    > Begriffe und sonstiges das geschützt ist, von der Seite nehmen. Dann
    > könnten sie gegen den Server nix machen.
    >
    > Die Spielinhalte sind zwar geschützt, aber an diesen wird ja weder was
    > geändert noch dieses unerlaubt genutzt. Der Client kann ganz normal von
    > Blizzard herruntergeladen werden.
    >
    > Der Server selbst stellt ja nix bereit bzw auf diesem ist ja nichts
    > gespeichert. Das tut der Client.

    Ich glaube das Problem ist eher, dass die von Nostalrius anscheinend einen "eigenen" Spielclient zum Download angeboten haben, der zum Spielen benötigt wurde.

    Siehe auch
    http://forum.nostalrius.org/viewtopic.php?f=32&t=2803

  15. Re: Auf welcher Grundlage

    Autor: Elgareth 08.04.16 - 13:58

    blubbber schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Server selbst stellt ja nix bereit bzw auf diesem ist ja nichts
    > gespeichert. Das tut der Client.

    Doch, deine Charaktere sind auf dem Server gespeichert und der Großteil der Berechnungen laufen auf dem Server.

  16. Re: Auf welcher Grundlage

    Autor: ripmav 08.04.16 - 14:11

    eftokay83 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > blubbber schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > theoretisch müßte der Serverinhaber nur alle Bilder auf der Webseite,
    > die
    > > Begriffe und sonstiges das geschützt ist, von der Seite nehmen. Dann
    > > könnten sie gegen den Server nix machen.
    > >
    > > Die Spielinhalte sind zwar geschützt, aber an diesen wird ja weder was
    > > geändert noch dieses unerlaubt genutzt. Der Client kann ganz normal von
    > > Blizzard herruntergeladen werden.
    > >
    > > Der Server selbst stellt ja nix bereit bzw auf diesem ist ja nichts
    > > gespeichert. Das tut der Client.
    >
    > Ich glaube das Problem ist eher, dass die von Nostalrius anscheinend einen
    > "eigenen" Spielclient zum Download angeboten haben, der zum Spielen
    > benötigt wurde.
    >
    > Siehe auch
    > forum.nostalrius.org

    Nicht ganz. Der Installer ist ein eigener aber der Client selbst ist der Original Blizzard WoW 1.12 Client soweit ich weiss.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, München
  2. Interhyp Gruppe, München
  3. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  4. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,49€
  2. (-70%) 14,99€
  3. 0,00€ im Epic Store
  4. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

  1. TLS-Zertifikat: Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden
    TLS-Zertifikat
    Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden

    In Kasachstan müssen Internetnutzer ab sofort ein spezielles TLS-Zertifikat installieren, um verschlüsselte Webseiten aufrufen zu können. Das Zertifikat ermöglicht eine staatliche Überwachung des gesamten Internetverkehrs in dem Land.

  2. Ari 458: Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
    Ari 458
    Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro

    Ari 458 ist ein kleiner Lieferwagen mit Elektroantrieb, den der Hersteller mit Aufbauten für verschiedene Einsatzzwecke anbietet. Die Ausstattung ist einfach, dafür ist das Auto günstig.

  3. Quake: Tim Willits verlässt id Software
    Quake
    Tim Willits verlässt id Software

    Seit 24 Jahren ist Tim Willits einer der entscheidenden Macher bei id Software, nun kündigt er seinen Rückzug an. Was er künftig vorhat, will der ehemalige Leveldesigner und studierte Computerwissenschaftler erst nach der Quakecon verraten.


  1. 17:52

  2. 15:50

  3. 15:24

  4. 15:01

  5. 14:19

  6. 13:05

  7. 12:01

  8. 11:33