Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Panono im Test: Eine runde Sache mit ein…

Lang verfolgt, dachte da kommt nichts mehr.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lang verfolgt, dachte da kommt nichts mehr.

    Autor: TarikVaineTree 08.04.16 - 15:15

    Ich bin ein Riesenfan von Panoramen.
    In jedem Urlaub mache ich etliche mit der Google Photosphere-Funktion. Später tauchen meine Freundin und ich per Cardboard nochmal in diese "Erinnerungen" ein.
    Nachteile:
    - Stitching ist relativ miserabel
    - "Geister" und andere amputierte Individuen
    - (am schlimmsten --> ) dauert ewig und sieht bescheuert aus, wenn ich mich an einem Ort mitten in Paris 1 - 2 Minuten lang im Kreis drehe

    Darum verfolgte ich Panono seit der Vorstellung bei TV Total, die ich zufällig sah, voller Begeisterung.
    Doch bei meiner letzten Recherche (im Dezember) schien es, als sei das Projekt nach mehreren verpassten Releaseterminen und Hinweisen im Forum, trotz Dementi des Verantwortlichen, tot. Umso erfreuter war ich über den Test.
    Nach dem Lesen überwiegt aber leider die Ernüchterung.
    - automatisches Stitching nur in Cloud möglich
    - im Forum mal versprochene Umwandelbarkeit in Googles Photosphere-Format wird nirgends mehr erwähnt
    - Androidapp noch buggy
    - verdammt nochmal VIEL zu teuer.

    Richtig beworben hätte es DAS Produkt für "den einfachen Mann" sein können, wenn der Preis bei 500, vielleicht allerhöchstens 600 ¤ läge.
    Jeder kann so ein Ding mit in den Urlaub nehmen (Erkundungsurlaub, nicht Strandurlaub) und sich in 20 Jahren mit seinen Freunden (oder auch alleine) daran erfreuen.
    Ich habe festgestellt, dass niemand Photospheren in Kombination mit Cardboards so wirklich auf dem Schirm hat, aber alle, wenn ichs ihnen zeige, hellauf begeistert sind und das auch wollen. Gerade weibliche Personen.
    Panono sollte also für den Ottonormalbürger, den Azubi/Studenten, bezahlbar sein. Dann wäre die Nachfrage (richtige Werbung vorausgesetzt) gewiss riesig.
    So werde auch ich mir das leider nicht leisten können und falls das, wird es für DAS Geld garantiert etwas anderes. Schade, schade, schade.

  2. Re: Lang verfolgt, dachte da kommt nichts mehr.

    Autor: Bill Carson 08.04.16 - 15:21

    TarikVaineTree schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gerade weibliche Personen.

    Wenn es dafür doch nur ein Wort gäbe!

    #nurmeinemeinung

  3. Re: Lang verfolgt, dachte da kommt nichts mehr.

    Autor: photoliner 08.04.16 - 15:40

    Um ehrlich zu sein, nehme ich da doch lieber mein Android-Telefon, die Standard-Google-Foto-App und nehme Sphärisch auf. Sicherlich kann ich dann Geisterbilder haben und man dreht sich wie ein Brummkreisel um sich selbst. Dafür kann ich mir Cloudzwang und 1500¤ sparen.
    Innerhalb einiger Sekunden (maximal eine Minute) ist das Bild zusammengerechnet und wenn ich ein Auge für das Objekt habe, habe ich auch kaum/keine Stitchingfehler.

  4. Re: Lang verfolgt, dachte da kommt nichts mehr.

    Autor: dumdideidum 08.04.16 - 16:07

    Ich hab auch gedacht da kommt nichts mehr, dann lag sie plötzlich im Mediamarkt. Dann hab ich den Preis gesehen und gedacht...nö, das ist aber ganz schön überschämt. Hatte ich ehrlich gesagt nicht erwartet. Ich wäre eher von 300 Euro ausgegangen.

    Schade, ich hätte mir das gern zum Spass gekauft, so is mir das Risiko schon zu hoch, wenn Sie mal unglücklich fällt. Nich mal meine DSLR(T) hat so soviel gekostet und die hat 24MPX ^^

  5. Re: Lang verfolgt, dachte da kommt nichts mehr.

    Autor: körner 08.04.16 - 17:31

    Bill Carson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TarikVaineTree schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Gerade weibliche Personen.
    >
    > Wenn es dafür doch nur ein Wort gäbe!


    Mhh. Da gibt es einige. :D

  6. Re: Lang verfolgt, dachte da kommt nichts mehr.

    Autor: Fairlane 08.04.16 - 19:11

    Ja, das "Original" ist sehr teuer. Es würde mich aber wundern, wenn
    es in einem halben bis einem Jahr nicht eine chinesische Version geben würde, die
    vielleicht nicht so gute Software hat, aber dafür deutlich weniger
    kostet. Naürlich CE zertifiziert*.
    Allerdings nur, wenn das "Original" wenigstens halbwegs Anklang findet.

    Grüße
    Fairlane

    *= "C"hina "E"xport

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CSB-SYSTEM AG, Geilenkirchen
  2. über Baumann Unternehmensberatung AG, nördliches Ruhrgebiet
  3. DRÄXLMAIER Group, Garching
  4. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 2,99€
  3. 4,99€
  4. 25,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
    Harmony OS
    Die große Luftnummer von Huawei

    Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner


      1. Mecklenburg-Vorpommern: Funkmastenprogramm verzögert sich
        Mecklenburg-Vorpommern
        Funkmastenprogramm verzögert sich

        Wegen fehlender Zustimmung der EU ist das Geld für ein Mobilfunkprogramm in Mecklenburg-Vorpommern noch nicht verfügbar. Dabei hat das Bundesland laut einer P3-Messung große Probleme.

      2. Elektromobilität: Singapur zieht Busse dem Tesla-Lifestyle vor
        Elektromobilität
        Singapur zieht Busse dem Tesla-Lifestyle vor

        Elon Musk hat der Regierung von Singapur vor einiger Zeit vorgeworfen, gegen Elektroautos zu sein. Der Tesla-Chef wolle bloß Lifestyle verkaufen, kontert der Umweltminister des Stadtstaates. Seine Regierung suche lieber Lösungen für die Klima- und Verkehrsprobleme.

      3. Fluggastdatenspeicherung: Vielflieger scheitert vor Gericht
        Fluggastdatenspeicherung
        Vielflieger scheitert vor Gericht

        Ein europäischer Fluggast hat gegen das BKA geklagt: Dieses solle seine Fluggastdaten nicht speichern, verarbeiten und übermitteln. Das Verwaltungsgericht Wiesbaden lehnte die Klage jedoch mit dem Verweis auf andere Datensammlungen ab.


      1. 17:41

      2. 16:34

      3. 15:44

      4. 14:42

      5. 14:10

      6. 12:59

      7. 12:45

      8. 12:30