Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Panono im Test: Eine runde Sache mit ein…

Misserfolg leider vorprogrammiert: Cloud-Zwang, kein Video, Teuer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Misserfolg leider vorprogrammiert: Cloud-Zwang, kein Video, Teuer

    Autor: kvoram 08.04.16 - 15:37

    Die Idee ist zwar ganz nett und die Bilder lassen sich auch sehen und haben vor allem relativ wenig Verzerrungen.
    Aber das Teil wird aus mehreren Gründen keinen langfristigen Erfolg haben:

    Der Cloud-Zwang sowohl für die Erstellung der Panoramen als auch für die Betrachtung ist Mist. Eine direkte Unterstützung anderer Software gibt es ja wohl nicht. Profis werden das nicht wollen und für den normalen Konsumenten wird sich eien solch spezielle Plattform auch nie durchsetzen.
    Wenn die Firma pleite geht, hat man Pech gehabt. Und das Risiko ist hier sehr hoch.

    Es ist halt auch die einzige 360°-Kamera, die kein Video bietet, und Video dürfte für die meisten sehr viel interessanter sein. Da hat Panono ein Riesen-Problem im Markt zu bestehen, zumal in diesem Jahr noch viele Konkurrenz-Produkte auf den Markt kommen.

    Schlussendlich ist sie aufgrund der geringen und beschränkten Möglichkeiten einfach zu teuer. Es wird nur sehr wenige geben, die einerseits mit den Einschränkungen leben können, und andererseits trotzdem gewillt sind, einen solch überhöhten Preis zu bezahlen.

  2. Re: Misserfolg leider vorprogrammiert...

    Autor: Unix_Linux 09.04.16 - 05:48

    ich habe diese firma und dieses thema 2 jahre lang intensiv verfolgt. hab zig stunden mit recherche usw. verbracht. hatte schon gespart. war zu 120% sicher es zu kaufen.

    dann kurz vor dem kauf, habe ich deinen klugen und weisen beitrag gelesen, und hab alles über bord geworfen. danke, dass es dich gibt.

  3. Re: Misserfolg leider vorprogrammiert...

    Autor: körner 09.04.16 - 10:41

    Na wenn du das sagst. :)

    Dann können die Jungs aus Berlin ja schon mal Insolvenz anmelden. :D

  4. Re: Misserfolg leider vorprogrammiert...

    Autor: Anonymer Nutzer 09.04.16 - 13:23

    Der Misserfolg ist nicht wegen der Cloud vorprogrammiert. Man verlangt 1500¤ für schrottige Hardware und will vermehrt Profis ansprechen obwohl man nichts zu bieten hat. Das man dann noch auf die Cloud angewiesen ist, ist halt das Sahnehäubchen.

    Was will ich im Profibereich mit schlechter Auflösung, schlechten Tools und ohne RAW? Und was bringt einem 0815 Anwender ein passables Panorama zum Preis von 1500¤?

    Eine für Hobbyisten brauchbares Panorama bekomme ich auch mit fast jedem Smartphone hin.

  5. Re: Misserfolg leider vorprogrammiert...

    Autor: körner 10.04.16 - 10:08

    Na, neidisch? :)

  6. Re: Misserfolg leider vorprogrammiert...

    Autor: George99 10.04.16 - 11:55

    kvoram schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wenn die Firma pleite geht, hat man Pech gehabt. Und das Risiko ist hier
    > sehr hoch.

    Das ist in der Tat der Showstopper. Wenn die Kamera nicht mehr benutzbar ist, wenn die Firma mal pleite geht, hat man das Geld tatsächlich in den Sand gesetzt und auch alle alten Aufnahmen sind dann verloren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schütz GmbH & Co. KGaA, Selters (Westerwald)
  2. BWI GmbH, Bonn
  3. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München
  4. afb Application Services AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 469€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Wreckfest für 16,99€)
  3. 99€
  4. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 127,32€ + Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Pixel 4 Google will Gesichtsentsperrung sicher machen
  2. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  3. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein

Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

  1. Radikalisierung: Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase
    Radikalisierung
    Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase

    Dass fast jeder in gefährlichen Filterblasen oder Echokammern lebt, ist ein Mythos, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Merja Mahrt. Radikalisierung findet nicht nur im Internet statt, doch darauf wird meist geschaut.

  2. Mozilla: Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz
    Mozilla
    Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz

    Der Tracking-Schutz des Firefox blockiert sehr viele Elemente, die in der aktuellen Version 70 des Browsers für die Nutzer ausgewertet werden. Der Passwortmanager Lockwise ist nun Teil des Browsers und die Schloss-Symbole für HTTPS werden verändert.

  3. Softbank: Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar
    Softbank
    Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar

    In einer neuen Vereinbarung erlangt die japanische Softbank die Kontrolle über das Co-Working-Startup Wework. Es fällt dabei erheblich im Wert und entgeht dem drohenden Bankrott.


  1. 19:37

  2. 16:42

  3. 16:00

  4. 15:01

  5. 14:55

  6. 14:53

  7. 14:30

  8. 13:35