Abo
  1. Foren
  2. Sonstiges
  3. Bolzplatz

mehr Marketing als Weltrettung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. mehr Marketing als Weltrettung

    Autor: elnin0 08.01.14 - 12:18

    Laut diesem Artikel:
    http://goo.gl/GMtNYc

    Ist es mit dem fair(er) sein nicht so weit.

  2. Re: mehr Marketing als Weltrettung

    Autor: Himmerlarschundzwirn 08.01.14 - 12:34

    Dieser Artikel ist von einem Apple-Fanboy. Eine objektive Quelle hätte ich jetzt interessanter gefunden.

  3. Re: mehr Marketing als Weltrettung

    Autor: Iomegan 08.01.14 - 12:43

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dieser Artikel ist von einem Apple-Fanboy. Eine objektive Quelle hätte ich
    > jetzt interessanter gefunden.

    Hast du den Artikel gelesen? Falls ja, dann hast du dich gerade als Troll entlarvt, denn der Artikel ist absolut objektiv und behauptet nichts einfach so.

  4. Re: mehr Marketing als Weltrettung

    Autor: wmayer 08.01.14 - 12:44

    Interessant ist ja auch der Kommentar von Jeroen Wouters:

    "Being able to pay a month's wage to the entire factory, while not the entire factory has been working on the Fairphone for a whole month, seems a very good result.

    In fact, the blog post from 2013/12/10 states that if only the employees working on the FP line would have benefited from the fund, they would receive an amount equal seven times their basic monthly salary. Now imagine a factory producing only Fairphones all year round..."

    https://fairphone.zendesk.com/hc/communities/public/questions/200680086-Criticism-in-a-blog-what-do-you-think-about-this-

  5. Re: mehr Marketing als Weltrettung

    Autor: Himmerlarschundzwirn 08.01.14 - 12:47

    Ich habe auch nicht gesagt, dass das was dasteht, ausgedacht oder gar gelogen wäre. Es darf bei einer Seite wie MACmark lediglich bezweifelt werden, dass das Thema vollumfänglich beleuchtet wurde und nicht nur einseitig zu Gunsten von Apple.

  6. Re: mehr Marketing als Weltrettung

    Autor: Anonymer Nutzer 08.01.14 - 12:51

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe auch nicht gesagt, dass das was dasteht, ausgedacht oder gar
    > gelogen wäre. Es darf bei einer Seite wie MACmark lediglich bezweifelt
    > werden, dass das Thema vollumfänglich beleuchtet wurde und nicht nur
    > einseitig zu Gunsten von Apple.

    Wie wäre es, wenn du mal mit Fakten kommst und nicht mit Unterstellungen. Vermutlich zu viell verlangt von einem Forentroll.

  7. Re: mehr Marketing als Weltrettung

    Autor: wmayer 08.01.14 - 12:55

    Der Blog spricht zwei Themen im Grunde an:

    1. Gehalt
    2. Andere haben auch konfliktefreie Mineralien

    zu Punkt 1 gibt es eben den Welfare Fund, der allen Mitarbeitern der Fabrik zugute kommt und nicht nur den paar Mitarbeitern die am Fairphone gearbeitet haben.
    Insgesamt werden dort 125.000$ angesammelt. Für das Fairphone arbeiten ca 100 Leute vier Wochen. Diese könnten also einen Bonus von 1250$ erhalten, also quasi 7 Löhne. Es wird aber eben auf alle (ca 1.000) Mitarbeiter verteilt.
    Wäre die Produktionsmenge höher, würden die Summe je Mitarbeiter natürlich steigen und bei einer langfristigen Produktion wäre das doch ein recht krasser Lohn im Vergleich zum so super fairen iPhone. Bei permanenter Auslastung der Fabrik nur mit dem Fairphone würde der Lohn somit rechnerisch bei 1419 $ + Zulagen (Überstunden und Akkordarbeit) liegen und damit mindestens 4x höher als bei Apple.
    Laut Fairphone wird inkl. den Zulagen zwischen 1800 2500 Yuan je Monat verdient, nicht nur die 1050 Mindestlohn wie in dem Blog.
    http://www.fairphone.com/2013/12/10/made-with-care-social-assessment-report/#more-4047

    zu Punkt 2:
    Die anderen Hersteller haben ebenfalls konfliktfreie Mineralien, beziehen diese dann aber teilweise einfach aus ganz anderen Regionen, wie z.B. Australien. Beim Fairphone sollen aber Länder der 3. Welt unterstützt werden (hier der Kongo) und deren Minen und dort eben die konfliktfreien.

    "We could have avoided mining our minerals from the DRC (like most companies do) and get them from conflict free mines in Australia for example, but a lot of people in the DRC depend on mining as their only source of income and we would have been avoiding the real problem."
    https://fairphone.zendesk.com/hc/communities/public/questions/200680086-Criticism-in-a-blog-what-do-you-think-about-this-



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 08.01.14 13:00 durch wmayer.

  8. Re: mehr Marketing als Weltrettung

    Autor: Himmerlarschundzwirn 08.01.14 - 12:56

    Was denn für Unterstellungen schon wieder? Es ist ne Apple-Fanpage. Da darf ich doch wohl meine Zweifel haben. Ich habe niemandem irgendwas unterstellt. Im Gegensatz zu dir übrigens.

  9. Re: mehr Marketing als Weltrettung

    Autor: budweiser 08.01.14 - 13:05

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was denn für Unterstellungen schon wieder? Es ist ne Apple-Fanpage. Da darf
    > ich doch wohl meine Zweifel haben. Ich habe niemandem irgendwas
    > unterstellt. Im Gegensatz zu dir übrigens.

    War auch mein erster Gedanke. Bist nicht alleine =)

  10. Re: mehr Marketing als Weltrettung

    Autor: Iomegan 08.01.14 - 13:08

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe auch nicht gesagt, dass das was dasteht, ausgedacht oder gar
    > gelogen wäre. Es darf bei einer Seite wie MACmark lediglich bezweifelt
    > werden, dass das Thema vollumfänglich beleuchtet wurde und nicht nur
    > einseitig zu Gunsten von Apple.

    Achso, weil Mac im Namen des Blogs vorkommt. Hoffentlich schreibt PCwelt.de nie über das Thema oder gar WINfuture.de.

  11. Re: mehr Marketing als Weltrettung

    Autor: miauwww 08.01.14 - 13:10

    elnin0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Laut diesem Artikel:
    > goo.gl
    >
    > Ist es mit dem fair(er) sein nicht so weit.

    Naja. Diese Verweise auf die FLA sind schonmal wenig hilfreich, weil das keine unabhaengige Institution ist, sondern von ihren Mitgliedern bezahlt wird. Also ist die FLA eine reine Interessenorganisation.

    Wo sind die Nachweise, dass zB Apples oder Samsungs Programme so toll sind?

    Und was die Fairphonearbeiter an Geld bekommen, ist auch kaum ohne weiteres vergleichbar mit Foxconn, weil die Margen ganz andere sind. In dem Artikel kommen ploetzlich Apple und Foxconn als good guys hervor - was ich hoechst zweifelhaft finde.

    Ich sehe das nicht, das falsche Hoffnungen geschuert wurden. Einfach mal in China eine GEwerkschaft gruenden, duerfte bis auf weiteres niemandem gelingen. Bloss dass irgendein LEser was von einer Gewerkschaft geschrieben hat, kann man ja nicht die Fairfoneleute darauf festnageln.

  12. Re: mehr Marketing als Weltrettung

    Autor: Himmerlarschundzwirn 08.01.14 - 13:14

    Oh man, echt jetzt?

    Der Typ hat sein Gesicht in nem Apfel!!





    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.01.14 13:15 durch Himmerlarschundzwirn.

  13. Re: mehr Marketing als Weltrettung

    Autor: Himmerlarschundzwirn 08.01.14 - 13:15

    Ach, dann bist du auch ein Troll? :-)

  14. Re: mehr Marketing als Weltrettung

    Autor: Iomegan 08.01.14 - 18:11

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach, dann bist du auch ein Troll? :-)


    Du hast vergessen dich mit deinem zweiten Account richtig einzuloggen, als du so tuen wolltest als würde jemand anderes das schreiben. Ode du führst Selbstgespräche.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., München
  2. ThoughtWorks Deutschland GmbH, Köln
  3. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  4. Groz-Beckert KG, Albstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

  1. Huawei: Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"
    Huawei
    Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"

    Ein China-Thinktank, der selbst erklärt, das Technik nicht seine Kernkompetenz sei, verschickt Studien über 5G-Sicherheitsrisiken durch Wartungsschnittstellen. Wir sprachen dazu mit Huawei.

  2. Musikerkennung: Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs
    Musikerkennung
    Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs

    Viele Apps schicken ohne Zustimmung der Nutzer Daten an Facebook. Bei der beliebten Musikerkennungsapp Shazam hat Apple das nun gestoppt. Allerdings nicht bei allen Nutzern.

  3. Stepstone: Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro
    Stepstone
    Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro

    Die großen Telekommunikations-Unternehmen zahlen laut einer Studie ihren Angestellten im Durchschnitt 68.800 Euro. Doch die Jobplattform Stepstone hat Führungs- und Fachkräfte zusammengerechnet.


  1. 19:10

  2. 18:35

  3. 18:12

  4. 16:45

  5. 16:20

  6. 16:00

  7. 15:40

  8. 15:20