1. Foren
  2. Sonstiges
  3. Bolzplatz

Niemals Karte ohne DLSS

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Niemals Karte ohne DLSS

    Autor: MotzenAusLeidenschaft 23.10.20 - 02:41

    Ich würde heutzutage niemals eine Karte ohne DLSS kaufen. Dafür ist die Technologie einfach zu beeindruckend.

    Ich bin überzeugt das DLSS eines der größten Technologie Sprünge der letzten Jahre im 3d Grafikbereich ist.

    AMD scheint dem nichts entgegenzusetzen zu haben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.10.20 02:42 durch MotzenAusLeidenschaft.

  2. Re: Niemals Karte ohne DLSS

    Autor: Flobo.org 23.10.20 - 08:35

    Habe mich damit jetzt nicht zu sehr beschäftigt.
    Aber soweit ich das überflog ist DLSS Upscaling mit KI die Details dann hochskaliert.
    Und das passiert doch auch dynamisch oder? Also wenn die FPS fallen, wird die interne Auflösung weiter runtergestellt ?

    Ich sehe da realistisch ein Benchmark Problem. Und ein Problem mit nicht so IT affinen Gamern, die behaupten ihre Midrange Graka reicht locker für 4K. Klar mit DLSS und intern wird nicht mal HD verwendet.

    Ich würde gerne wissen welche Auflösung da grade real anliegt, geht das nur mir so? Oder ist sowas gar kein Problem ?
    Für Konsolen wiederum ist es super um in belebten Situationen nicht die FPS einbrechen zu lassen.

  3. Re: Niemals Karte ohne DLSS

    Autor: MotzenAusLeidenschaft 23.10.20 - 10:14

    Dlss hat nichts mit dynamischer Auflösung zu tun.
    Dlss gibt es nur für RTX Karten von Nvidia. Weil dafür die KI Tensor cores der Nvidia Karten benutzt werden. Sprich Konsolen können kein dlss, weil dort AMD Technologie benutzt wird.
    Durch dlss ist 4k 60fps gaming bereits ab RTX 2060 möglich bei aktuellen games.
    Durch Dlss 2.0 ist eine extreme FPS Steigerung bei praktisch gleich bleibender Bildqualität möglich. Digital foundry sagt: das die dlss 4k Bildqualität teilweise besser ist als natives 4k weil das Antialiasing in einer höheren Qualität berechnet wird.
    Ich kann das bestätigen. Bei meinen Tests mit death stranding habe ich festgestellt, das das Bild mit Dlss 2.0 in 4k besser aussieht als natives 4k.
    Und das bei gleichzeitig ca 35% höherer FPS.
    Es ist einfach beeindruckend.

    https://youtu.be/YWIKzRhYZm4



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.10.20 10:31 durch MotzenAusLeidenschaft.

  4. Re: Niemals Karte ohne DLSS

    Autor: yumiko 23.10.20 - 12:29

    MotzenAusLeidenschaft schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dlss hat nichts mit dynamischer Auflösung zu tun.
    Stimmt, das ist klassisches Upscaling.
    > Dlss gibt es nur für RTX Karten von Nvidia. Weil dafür die KI Tensor cores
    > der Nvidia Karten benutzt werden. Sprich Konsolen können kein dlss, weil
    > dort AMD Technologie benutzt wird.
    Meines Wissens war das DLSS1 mt den Tensor Cores (und das war eher "meh" im Vergleich mit den AMD Techniken wie RIS+CAS). DLSS2.0 nutzt die Shader der GPU.

    > Durch dlss ist 4k 60fps gaming bereits ab RTX 2060 möglich bei aktuellen
    > games.
    Nö, es wird ja gar nicht in 4k gerendert, nur auf 4k hochskaliert. Da bekommt auch eine RX580 locker 4k@60fps hin.
    Auch ist "gaming" so nicht möglich, sondern nur sehr sehr weinige Spiele. Ich hatte bisher noch kein Spiel was DLSS2.0 unterstützt hat. Daher fahre ich mit den AMD-Blidverbesserern/Upscalern besser - die funktionieren unabhängig vom Spiel (gegebenenfalls abhängig von DX Version).

    > Durch Dlss 2.0 ist eine extreme FPS Steigerung bei praktisch gleich
    > bleibender Bildqualität möglich. Digital foundry sagt: das die dlss 4k
    > Bildqualität teilweise besser ist als natives 4k weil das Antialiasing in
    > einer höheren Qualität berechnet wird.
    > Ich kann das bestätigen. Bei meinen Tests mit death stranding habe ich
    > festgestellt, das das Bild mit Dlss 2.0 in 4k besser aussieht als natives
    > 4k.
    Ist natürlich auch Ansichtssache, ob etwas "besser" ausieht. Mein Favorit ist Super-Resolution, also das Gegenteil von Upscaling.
    Also mir sind bei einigen Spiele die Artefakte (insbesondere um Bewegte Objekte herum) stark ins Auge gesprungen (sieht man bei nochmals verlustbehafteten Videos bei Youtube leider kaum). Kann aber gut sein, dass beim aktiven Spielen es nicht auffällt - bei anderen Upscaling Methoden fällt das ja auch nicht auf.

    Die Technick hinter DLSS (AI-Upscaling) gibt es natürlich auch unabhängig von Nvidia - es muss nur genau wie DLSS in das Programm/Spiel eingebaut werden und hat eigentlich mit dem GPU-Hersteller nichts zu tun (der kann das natürlich entsprechend unterstützen).

    - Facebook bitet etwas an: https://www.pcgameshardware.de/Wissenschaft-Thema-237118/News/Neuronales-Supersampling-DLSS-Alternative-Facebook-1359762/
    - Letztlich kann man das gleiche auch unter Windows mit der WindowsML Schnittstelle von Microsoft realisieren.
    - Sony bietet auch so etwas für die PS5 an (deren Aussage)
    - das freie TecoGAN wird momenan für Videos verwendet, eventuell geht auch Adaption für die Bewegtbilder von Spielen

    Also technisch ist das schon interessant und wird wohl auch vermehrt eingesetzt werden. Von Nvidia dann für viel Geld unter dem Namen DLSS (ähnlich dem 200¤ Aufpreis von G-Sync Monitoren) und die restlichen Entwickler bauen es dann so ein - wobei auf PCs ja auch immer eine dickere GraKa geht, für Konsolen ist das aber doppelt interessant (da sowohl MS als auch Sony die Infrastruktur für das KI-Learning anbieten kann).

  5. Re: Niemals Karte ohne DLSS

    Autor: MotzenAusLeidenschaft 23.10.20 - 12:59

    yumiko schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MotzenAusLeidenschaft schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dlss hat nichts mit dynamischer Auflösung zu tun.
    > Stimmt, das ist klassisches Upscaling.
    > > Dlss gibt es nur für RTX Karten von Nvidia. Weil dafür die KI Tensor
    > cores
    > > der Nvidia Karten benutzt werden. Sprich Konsolen können kein dlss, weil
    > > dort AMD Technologie benutzt wird.
    > Meines Wissens war das DLSS1 mt den Tensor Cores (und das war eher "meh" im
    > Vergleich mit den AMD Techniken wie RIS+CAS). DLSS2.0 nutzt die Shader der
    > GPU.
    >
    > > Durch dlss ist 4k 60fps gaming bereits ab RTX 2060 möglich bei aktuellen
    > > games.
    > Nö, es wird ja gar nicht in 4k gerendert, nur auf 4k hochskaliert. Da
    > bekommt auch eine RX580 locker 4k@60fps hin.
    > Auch ist "gaming" so nicht möglich, sondern nur sehr sehr weinige Spiele.
    > Ich hatte bisher noch kein Spiel was DLSS2.0 unterstützt hat. Daher fahre
    > ich mit den AMD-Blidverbesserern/Upscalern besser - die funktionieren
    > unabhängig vom Spiel (gegebenenfalls abhängig von DX Version).

    ich habe nicht geschrieben, dass eine RTX 2060 4k gaming nativ rendert, sondern dass 4k@60fps gaming möglich ist.

    das sagt auch digital foundry (siehe mein youtube links). dabei wird bei einer rtx 2060 death stranding im performance mode getestet. und die bildqualität entspricht nahezu 4k nativ.
    im quality modus von dlss 2.0 sieht es laut digital foundry sogar besser aus als natives 4k, da das antialiasing besser ist.

    es gibt immer mehr dlss 2.0 spiele. fast alle neuen tripple A titel unterstützen dlss 2.0. der vorteil von dlss 2.0 ist, dass entwickler es mit deutlich weniger aufwand als dlss 1.0 in neuen games einbauen können. und es sieht fantastisch aus. und die performance steigerung ist gewaltig.

    ich habe death stranding, wolfenstein youngblood, und control mit dlss 2.0 getestet auf einem 4k OLED Bildschirm. und ich bin einfach nur beeindruckt.
    ich habe zig mal zwischen nativem und dlss 2.0 quality mode umgeschaltet. screenshots angefertigt, verglichen. und ich sehe einfach keinen unterschied. im gegenteil, die dlss version sieht sogar besser und deteilreicher aus, weil das AI upscaling auf basis von 16k rendering trainiert wird.

    das von dir angesprochene AMD upscaling nennt sich RIS (Radeon Image Sharpening). das ist nicht vergleichbar mit dlss 2.0. man kann die amd upscaling algorithmen auch mit reshade bei nvidia aktivieren. das ist aber ein unterschied wie tag und nacht. klar es gibt eine gewisse verbesserung aber es kommt nicht ansatzweise an den dlss 2.0 quality mode ran. man sieht sofort mit blossem auge, dass RIS ein upscaling ist. bei dlss sieht man das mit blossem auge nicht. höchstens beim performance mode.

    habe mich damit sehr viel beschäftigt. schau dir einfach mal die youtube videos zu dem thema bei digital foundry an.

    ich kann nur sagen: ich habe eine rtx 3080 und könnte die spiele auch nativ mit 4k laufen lassen ohne probleme mit 60 fps. aber ich bevorzuge den dlss 2.0 modus, weil es einfach besser aussieht, als der native 4k modus. und dabei ist die performance nochmal ca. 35% höher.

    einfach nur beeindruckend.

    https://www.youtube.com/watch?v=9ggro8CyZK4&t=26s

    https://www.youtube.com/watch?v=YWIKzRhYZm4&t=6s



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 23.10.20 13:12 durch MotzenAusLeidenschaft.

  6. Re: Niemals Karte ohne DLSS

    Autor: Michael H. 23.10.20 - 14:00

    Flobo.org schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Habe mich damit jetzt nicht zu sehr beschäftigt.
    > Aber soweit ich das überflog ist DLSS Upscaling mit KI die Details dann
    > hochskaliert.

    Nein. Ganz so einfach ist es nicht.
    Kurz gesagt ist es einfach ne gemischte Kiste.

    Bei der ersten DLSS Version war es so, dass der Algorithmus vorher angelernt werden musste.
    Heisst da wurden DLSS Profile von Nvidia erstellt, indem sie ganz viele Bilder in 4K Auflösung via Supersampling erstellt haben.
    Zu jedem Bild bei DLSS wurde quasi das 1080p Bild gerendered, geupscaled und mit dem 4K Bild aus dem DLSS Profil "überlagert", sodass nur die hälfte gerendered werden musste.
    Vorteil, die Tensorcores haben die restliche GPU nicht beeinflusst.
    Nachteil. Funktionierte nur mit vorgefertigten Spieleprofilen.

    DLSS 2.0 geht da etwas anders vor. Die Bilder für die Vorberechnung werden in 16K bereitgestellt. Noch dazu wird das neuronale Netz nicht mehr mit spieleabhängigen Bildern gefüttert, sondern mit auf alle Spiele anwendbaren Standardszenarien.

    Auf gut Deutsch. Dein PC rechnet in einer niedrigeren Auflösung 1080p statt 4K oder 2k statt 4k und braucht entsprechend nur die Performance für 1080p oder 2K, das Bild kommt aber in 4K raus, wird aber mit entsprechenden Zusatzinfos über die Tensorcores aus den 16K Bildern gefüttert, damit die Details intelligent ergänzt werden, wodurch viele viele Details mit im Bild sind, die bei der niedrigeren Auflösung wegfallen würden.

    AAA Titel in 4K mit >120fps zocken zu können und ein noch etwas besseres Bild als über die native Berechnung zu bekommen... ist durchaus etwas mehr als reines Upscaling.

  7. Re: Niemals Karte ohne DLSS

    Autor: Xar 23.10.20 - 15:16

    MotzenAusLeidenschaft schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich habe nicht geschrieben, dass eine RTX 2060 4k gaming nativ rendert,
    > sondern dass 4k@60fps gaming möglich ist.
    >
    > das sagt auch digital foundry (siehe mein youtube links). dabei wird bei
    > einer rtx 2060 death stranding im performance mode getestet. und die
    > bildqualität entspricht nahezu 4k nativ.
    > im quality modus von dlss 2.0 sieht es laut digital foundry sogar besser
    > aus als natives 4k, da das antialiasing besser ist.

    death stranding und quality mode und 4k@60fps passt nicht zusammen
    Selbst im Performencemode scheint die 2060 Probleme zu haben, in 4k die 60fps zu halten, 99,8% der zeit mal gerade über 64,2 fps.:
    https://www.computerbase.de/2020-07/death-stranding-benchmark-test/3/#diagramm-death-stranding-dlss-in-3840-2160

    Also muss man mit der Karte definitiv Abstriche machen. Wenn es danach geht ist wohl auch eine GTX 950 für 4k@60fps geeignet, man muss nur auf minimale Qualität stellen und massives upscaling betreiben.

    Bei den andern beiden von dir genannten Spielen sieht die Performence noch schlechter aus.

    Also nein, DLSS ist zwar ganz nett, aber wunder vollbringen im Sinne, eine 2060 würde auf einmal für 4k@60fps reichen, kann es nicht.
    Und als Kaufkriterium würde ich persönlich es auch nicht sehen.

  8. Re: Niemals Karte ohne DLSS

    Autor: Flobo.org 23.10.20 - 15:22

    Danke für die Antworten, eine Frage bleibt für mich aber noch offen:

    Kann man die Ursprungsauflösung bzw die Zielauflösung mit DLSS2.0 dynamisch angepassen ?
    Also im Sinne von FPS fallen unter 30 -> Ursprungsauflösung geht von 1080p auf 720p.
    Wenn die FPS über 160 sind -> Ursprungsauflösung wieder auf 1080p oder sogar noch mehr.
    Und, oder das gleiche halt mit der Zielauflösung.

  9. Re: Niemals Karte ohne DLSS

    Autor: yumiko 23.10.20 - 15:56

    Flobo.org schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Danke für die Antworten, eine Frage bleibt für mich aber noch offen:
    >
    > Kann man die Ursprungsauflösung bzw die Zielauflösung mit DLSS2.0 dynamisch
    > angepassen ?
    Momentan macht das keins der 7(?) DLSS2.0 Spiele.
    Prinzipiell spricht nichts dagegen, mus halt das Spiel und der Treiber explizit können. Bisher ist das wohl nicht der Fall.

  10. Re: Niemals Karte ohne DLSS

    Autor: yumiko 23.10.20 - 16:18

    MotzenAusLeidenschaft schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich habe nicht geschrieben, dass eine RTX 2060 4k gaming nativ rendert,
    > sondern dass 4k@60fps gaming möglich ist.
    Man sollte Uscaling und nativ nicht gleichsetzen. Auf der PS4 pro sagt man auch, dass ein Spiel auf 1440p oder 1800p läuft und nicht 4k. Das Upscaling immer möglich ist bezweifelt ja keiner. Und Upscaling sieht mit der Zeit auch immer besser aus - bestreitet ja auch keiner.

    > das sagt auch digital foundry (siehe mein youtube links). dabei wird bei
    > einer rtx 2060 death stranding im performance mode getestet. und die
    > bildqualität entspricht nahezu 4k nativ.
    > im quality modus von dlss 2.0 sieht es laut digital foundry sogar besser
    > aus als natives 4k, da das antialiasing besser ist.
    Bei 4k schalte ich AA eher aus, da durch die hohe Auflösung einzelen Pixel eh nicht zu sehen sind (bei extremen Kontrast und Standbild natürlich schon) und das ganze schnell unscharf wird. Manche stehen auf unscharfe Bilder, am besten noch Blooming an, aber naja.

    > es gibt immer mehr dlss 2.0 spiele. fast alle neuen tripple A titel
    > unterstützen dlss 2.0. der vorteil von dlss 2.0 ist, dass entwickler es mit
    > deutlich weniger aufwand als dlss 1.0 in neuen games einbauen können. und
    > es sieht fantastisch aus. und die performance steigerung ist gewaltig.
    Letztere will ich als persönliche Meinung gar nicht abstreiten, aber wichtig sind doch vor allem die tausende bestehenden Spile. Gerade AAA Spiele (auf PC) sind häufig völlig unspannend und der elfundneunzigste Aufguss. Vermutlich bringen die das selbe nur mit DLSS2.0 raus und bewerben das als Innovation ^^

    > ich habe death stranding, wolfenstein youngblood, und control mit dlss 2.0
    > getestet auf einem 4k OLED Bildschirm. und ich bin einfach nur
    > beeindruckt.
    Glaube ich gerne. Aber warum hast du nur getestet? Weil dich die Spiele nicht so interessieren?
    Welche Spiele mit DLSS2.0 hast du denn durchgespielt - da ja 3 wegfallen wird es eng?

    > ich habe zig mal zwischen nativem und dlss 2.0 quality mode umgeschaltet.
    > screenshots angefertigt, verglichen. und ich sehe einfach keinen
    > unterschied. im gegenteil, die dlss version sieht sogar besser und
    > deteilreicher aus, weil das AI upscaling auf basis von 16k rendering
    > trainiert wird.
    Der Hauptkritikpunk des Algorithmus waren ja die Artefakte bei bewegten Objekten. Die Standbilder in Artikeln sehe ja ganz gut aus - das tun die aber auch bei anderen Algorithmen.

    > das von dir angesprochene AMD upscaling nennt sich RIS (Radeon Image
    > Sharpening). das ist nicht vergleichbar mit dlss 2.0.
    > aber es kommt nicht ansatzweise an den dlss 2.0 quality mode ran.
    Richtig, CAS (oder gleich das ganze fidelityFX) muss man noch hinzunehmen, dann hat man das Ganze Paket. Besser als das ganze Nvidia DLSS+sharpening mit weniger Overheadkosten und bei fast allen Spielen nutzbar (DirectX 9,11,12,Vulkan - 10 kam oder soll kommen).
    Man liest häufig, dass DLSS2.0 besser aussieht, aber solange es bei fast keinem Spiel drinnen ist - insbesondere bei den modernen Klassikern - ist es noch ein fast nutzlose Proof of Concept.
    Warum machen die nicht eine Option im Treiber, der direkt diese 16k Frame berechnet udn man kann dann jedes Spiel selbst mit DLSS2.0 "ausrüsten"? Vielleicht weil es doch nicht so einfach ist, wie es gerne dagestellt wird?

    Danke für die Links.

  11. Re: Niemals Karte ohne DLSS

    Autor: Tom01 23.10.20 - 20:55

    Ich will 144FPS haben.
    DLSS 2 muss vom Spiel unterstützt werden.
    Radeon Image Sharpening ist von der Qulität her immerhin besser als DLSS 1 und verbraucht kaum Rechenleistung und funktioniert mit jedem Spiel.
    Da ziehe ich RIS gegenüber DLSS vor.

  12. Re: Niemals Karte ohne DLSS

    Autor: sepp_augstein 23.10.20 - 21:18

    DLSS bringt halt auch nix, wenn die Graka per se zu wenig Videospeicher hat, was ja leider derzeit in der 30er-Serie (bis auf die 3090), der Fall ist.

  13. Re: Niemals Karte ohne DLSS

    Autor: MotzenAusLeidenschaft 24.10.20 - 09:25

    yumiko schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MotzenAusLeidenschaft schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ich habe nicht geschrieben, dass eine RTX 2060 4k gaming nativ rendert,
    > > sondern dass 4k@60fps gaming möglich ist.
    > Man sollte Uscaling und nativ nicht gleichsetzen. Auf der PS4 pro sagt man
    > auch, dass ein Spiel auf 1440p oder 1800p läuft und nicht 4k. Das Upscaling
    > immer möglich ist bezweifelt ja keiner. Und Upscaling sieht mit der Zeit
    > auch immer besser aus - bestreitet ja auch keiner.
    >
    > > das sagt auch digital foundry (siehe mein youtube links). dabei wird bei
    > > einer rtx 2060 death stranding im performance mode getestet. und die
    > > bildqualität entspricht nahezu 4k nativ.
    > > im quality modus von dlss 2.0 sieht es laut digital foundry sogar besser
    > > aus als natives 4k, da das antialiasing besser ist.
    > Bei 4k schalte ich AA eher aus, da durch die hohe Auflösung einzelen Pixel
    > eh nicht zu sehen sind (bei extremen Kontrast und Standbild natürlich
    > schon) und das ganze schnell unscharf wird. Manche stehen auf unscharfe
    > Bilder, am besten noch Blooming an, aber naja.
    >
    > > es gibt immer mehr dlss 2.0 spiele. fast alle neuen tripple A titel
    > > unterstützen dlss 2.0. der vorteil von dlss 2.0 ist, dass entwickler es
    > mit
    > > deutlich weniger aufwand als dlss 1.0 in neuen games einbauen können.
    > und
    > > es sieht fantastisch aus. und die performance steigerung ist gewaltig.
    > Letztere will ich als persönliche Meinung gar nicht abstreiten, aber
    > wichtig sind doch vor allem die tausende bestehenden Spile. Gerade AAA
    > Spiele (auf PC) sind häufig völlig unspannend und der elfundneunzigste
    > Aufguss. Vermutlich bringen die das selbe nur mit DLSS2.0 raus und bewerben
    > das als Innovation ^^
    >
    > > ich habe death stranding, wolfenstein youngblood, und control mit dlss
    > 2.0
    > > getestet auf einem 4k OLED Bildschirm. und ich bin einfach nur
    > > beeindruckt.
    > Glaube ich gerne. Aber warum hast du nur getestet? Weil dich die Spiele
    > nicht so interessieren?
    > Welche Spiele mit DLSS2.0 hast du denn durchgespielt - da ja 3 wegfallen
    > wird es eng?

    mit testen meinte ich, dass ich mich explizit einen nachmittag mit grafikvergleichen, screenshots etc. beschäftigt habe. um zu sehen wie dlss 2.0 sich so schlägt.

    zur zeit spiele ich death stranding mit dlss 2.0 auf einem 4k oled im HDR modus. ich bin einfach nur begeistert über die bild -und Grafikqualität. kann mich einfach nicht sattsehen.

    Und das spiel ist auch echt klasse. mal wirklich ein etwas anderes spielkonzept als die ewig gleichen spielegenres.

  14. Re: Niemals Karte ohne DLSS

    Autor: MotzenAusLeidenschaft 24.10.20 - 09:27

    Tom01 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich will 144FPS haben.
    > DLSS 2 muss vom Spiel unterstützt werden.
    > Radeon Image Sharpening ist von der Qulität her immerhin besser als DLSS 1
    > und verbraucht kaum Rechenleistung und funktioniert mit jedem Spiel.
    > Da ziehe ich RIS gegenüber DLSS vor.

    Zitat Marc Sauter Golem.de:

    "Autor: ms (Golem.de) 21.10.20 - 15:46
    RIS ist keine Alternative, da es nicht wie DLSS (2.0) arbeitet ... bei Nvidia gibt's genauso Sharpening samt Upscaling im Treiber."

    Image sharpening (CAS, fidelityFX) nutze ich bei älteren spielen. Hilft mal mehr mal weniger.

    Ist aber nicht mit DLSS 2.0 vergleichbar.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 24.10.20 09:34 durch MotzenAusLeidenschaft.

  15. Re: Niemals Karte ohne DLSS

    Autor: Tom01 24.10.20 - 19:59

    MotzenAusLeidenschaft schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Image sharpening (CAS, fidelityFX) nutze ich bei älteren spielen. Hilft mal
    > mehr mal weniger.
    >
    > Ist aber nicht mit DLSS 2.0 vergleichbar.

    Hast du beides, AMD und NVIDIA?

  16. Re: Niemals Karte ohne DLSS

    Autor: JohnD 24.10.20 - 23:49

    DLSS ist Mal wieder ne überhypte proprietäre Nvidia Technik die auf gefühlt 3 spielen als Köder ausgerollt wird und dann wird irgendwann auf eine offene Lösung umgestellt.

    Glaubt doch nicht, dass Nvidia da den heiligen Gral gefunden hat und das ein dauerhaftes Alleinstellungsmerkmal wird.

  17. Re: Niemals Karte ohne DLSS

    Autor: Burnshausen 25.10.20 - 17:17

    Überhypt? Hä? Klingt etwas nach AMD-Fanbrille, nix für ungut. Schon mal ausprobiert?

    Vl sich mal über den momentanen Stand dieser Technik informieren. Sie funktioniert in V2.0 und zwar bahnbrechend gut. Und sie wird ja auch für VR aktuell weiterentwickelt (V2.1) und nur mehr besser werden. 1.0 hatte bekanntlich noch einige Schwächen...

    Control in halber Auflösung sieht fast so gut wie nativ aus und rennt mit fast doppelter Performance auf meinem 4K Schirm. Erklär mir jetzt mal, warum das nicht geil ist. "It just works"

    Death Stranding beeindruckt ähnlich gut, Wolfenstein Youngblood, Minecraft RTX...Cyberpunk wirds auch unterstützen. Und div. andere neu kommende Spiele (Atomic Heart, Watch Dogs Legion,...).

    DLSS funktioniert und macht 4K in hohen Framerates problemlos möglich (sogar mit Raytracing). Die Technologie ist toll, wird über die Zeit nur mehr besser und sollte mMn in sämtliche AAA-Titel salonfähig werden. Der "Hype" ist daher gerechtfertigt, mach dir da keine Sorgen. ;)

    Glaube es wird abheben, wenn die nächste Switch auch Tensorcores haben wird und DLSS ebenso nutzen kann...das wäre dann wirklich der Hammer nämlich. Ich hoffe wirklich drauf.

  18. Re: Niemals Karte ohne DLSS

    Autor: Alex_M 26.10.20 - 02:30

    DLSS ist nur ein vortrainiertes Machine Learning Modell. D.h. Software?

  19. Re: Niemals Karte ohne DLSS

    Autor: yumiko 26.10.20 - 09:56

    MotzenAusLeidenschaft schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mit testen meinte ich, dass ich mich explizit einen nachmittag mit
    > grafikvergleichen, screenshots etc. beschäftigt habe. um zu sehen wie dlss
    > 2.0 sich so schlägt.
    Ist halt wie ein Formel 1 Wagen: cool, aber auf den Straßen wo ich normalerweise unterwegs bin kann ich den nicht nutzen. Da bringt mir ein Supra viel mehr ^^

    > zur zeit spiele ich death stranding mit dlss 2.0 auf einem 4k oled im HDR
    > modus. ich bin einfach nur begeistert über die bild -und Grafikqualität.
    > kann mich einfach nicht sattsehen.
    >
    > Und das spiel ist auch echt klasse. mal wirklich ein etwas anderes
    > spielkonzept als die ewig gleichen spielegenres.
    Wobei der "Postboten-Simulator" wie viele Kojima Spiele ja auch durchaus stark unterschiedliche Meinungen hervorruft ^^
    Das ganze als üblicher Open-World Shooter wäre aber IMHO noch viel unspannender.

  20. Re: Niemals Karte ohne DLSS

    Autor: HammerTime 26.10.20 - 13:34

    yumiko schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meines Wissens war das DLSS1 mt den Tensor Cores (und das war eher "meh" im
    > Vergleich mit den AMD Techniken wie RIS+CAS). DLSS2.0 nutzt die Shader der
    > GPU.
    Falsch. DLSS nutzt immer die Tensor Cores. Das ist mit dem billigen Überschärftefilter von AMD nicht zu vergleichen, völlig unterschiedliche Techniken.

    > Nö, es wird ja gar nicht in 4k gerendert, nur auf 4k hochskaliert. Da
    > bekommt auch eine RX580 locker 4k@60fps hin.
    Bullshit.

    > Ich hatte bisher noch kein Spiel was DLSS2.0 unterstützt hat.
    Na und?

    > Die Technick hinter DLSS (AI-Upscaling) gibt es natürlich auch unabhängig
    > von Nvidia - es muss nur genau wie DLSS in das Programm/Spiel eingebaut
    > werden und hat eigentlich mit dem GPU-Hersteller nichts zu tun (der kann
    > das natürlich entsprechend unterstützen).
    Die Hardware muss das natürlich unterstützen und da gibt es aktuell nur etwas von NVIDIA. Ob und wann es ein Pendant von einem anderen IHV gibt, ist noch komplett offen.

    > Von Nvidia dann für viel Geld unter dem Namen DLSS
    Kann da keinen sonderlich hohen Preis feststellen. Ähnlich schnelle Grafikkarten von NVIDIA mit DLSS kosten ähnlich viel wie Karten ohne DLSS von AMD. Von daher nehme ich das Feature gerne umsonst mit.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. vitero GmbH, Stuttgart
  2. HITS gGmbH, Heidelberg
  3. Etkon GmbH, Gräfelfing
  4. Sagemcom Dr. Neuhaus GmbH, Rostock

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€
  2. täglich Hardware zu gewinnen
  3. (u. a. Cooler Master MasterCase H100 PC-Gehäuse für 44,72€, Taotronics Over-Ear-Kopfhörer für...
  4. (u. a. Laptop-Ständer für 13,99€, 4K-HDMI-Kabel für 5,21€, Mechanische Gaming-Tastatur für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021