Abo
  1. Foren
  2. Sonstiges
  3. Bolzplatz
  4. Thema

Re: 17,50 ¤/Monat sind zuviel!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: 17,50 ¤/Monat sind zuviel!

    Autor: crazypsycho 01.01.19 - 20:17

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Logik lässt sich einen Schluss aber nicht zu. Also wie kommst du auf
    > > sowas?
    >
    > Du hast geschrieben: "jede Partei sich spezialisieren muss."
    >
    > Das ist eine inhaltliche Einschränkung für Parteien.

    Achso, du hast es nicht verstanden, sag das doch gleich.
    Natürlich kann man auch in mehreren Parteien aktiv sein. Und bspw eine CDU kann sich aufsplitten in bspw CDU-Verkehr, CDU-Umwelt, usw.

    > > Für den Bundestag braucht man immer noch 400 Mitglieder, was verstehst
    > du
    > > daran nicht?
    > > Derzeit ist eine Partei mit 7 Mitgliedern sinnlos.
    >
    > Es gibt noch mehr als den Bundestag, was verstehst du daran nicht?

    Es geht aber um den Einfluss der Wähler im ganzen Land. Und da ist eine solche Partei eben nutzlos.

    > Du
    > willst an einer Bundestagswahl als Partei teilnehmen wenn du nicht einmal
    > 400 Mitglieder zusammen bekommst? Du willst als 3-Mann-Partei an einer
    > Bundestagswahl teilnehmen? Macht Sinn! Erklär mal wie du das praktisch
    > ablaufen soll.

    Ich will als 3-Mann-Partei an der Bundestagswahl im Themengebiet "Verkehr" teilnehmen.
    Und dafür braucht man keine 400 Leute.

    >Wahlzettel im Format eines Telefonbuches oder was? Wer den
    > Souverän bundesweit vertreten will, der sollte auch nachweisen können dass
    > er das auch bundesweit tut. 400 ist da eigentlich ein Witz.

    Der Wahlzettel bestünde aus vielleicht 30 Kreuzen. Das ist durchaus zumutbar. Zumal der Wähler sich ja bei einzelnen Themen enthalten kann.

    > > Nö kann ich nicht. Dazu müsste ich einer Partei beitreten. Das kann ich
    > > aber nicht, da es keine Partei gibt die alle meine Interessen
    > > widerspiegelt.
    >
    > Du regst mich langsam auf. Dann gründe halt eine Partei!

    Wie schon gesagt, das Geld hab ich nicht und ich will auch nicht alle Themen abdecken. Denn dann wäre ich wieder in einer Partei die zwangsläufig nicht in allen Themen meiner Meinung ist.

    > Und nein, entgegen
    > deinen beleglosen Behauptungen hindert dich niemand daran außer du selbst
    > und deine Unlust den nötigen Aufwand zu betreiben, der im übrigen gering
    > ist gemessen an der Bedeutung des demokratischen Prozesses an dem du
    > teilnehmen willst.

    Mich hindert immer noch das fehlende Geld und die Zeit dafür.

    > Du kanst! Du willst bloß nicht! Und du willst dir deine Unzulänglichkeit
    > nicht eingestehen und stattdessen andere für deine höchsteigenen Defizite
    > verantwortlich machen! Mehr nicht.

    Ich kann nicht einfach meinen Job kündigen und dann von H4 versuchen eine Partei zu gründen. Wie soll das denn gehen?

  2. Re: 17,50 ¤/Monat sind zuviel!

    Autor: teenriot* 01.01.19 - 20:35

    > Achso, du hast es nicht verstanden, sag das doch gleich.
    > Natürlich kann man auch in mehreren Parteien aktiv sein. Und bspw eine CDU
    > kann sich aufsplitten in bspw CDU-Verkehr, CDU-Umwelt, usw.

    Nee du hast nicht verstanden was du geschrieben hat. Jeder "augesplitterten" Partei willst du Inhalte vorschreiben durch Verbot von Inhalten. Ob aufgesplittet oder nicht. Und eine Mitglieder-Obergrenze ist eine Mitgliederobergrenze.

    > > Es gibt noch mehr als den Bundestag, was verstehst du daran nicht?
    >
    > Es geht aber um den Einfluss der Wähler im ganzen Land. Und da ist eine
    > solche Partei eben nutzlos.

    Jede Partei ist so nutzlos oder nicht wie diese Stimmen hinter sich bringen kann.
    Dein Problem ist Demokratie! Das Argument "mich wählt keiner - das ist keine Demokratie" ist absurd.

    > Ich will als 3-Mann-Partei an der Bundestagswahl im Themengebiet "Verkehr"
    > teilnehmen.
    > Und dafür braucht man keine 400 Leute.

    Wenn du es nicht einmal schaffst 400 Leute in deine Partei zu bringen ist eine Teilnahme an Bundestagswahlen sinnlos, vollkommen egal ob du ein oder mehrere Themen hast. Dann hast du halt einfach mal Pech gehabt. Es gibt kein vernünftiges Argument, warum man die Bundestagswahl praktisch unmöglich machen soll weil ein jeder Hinz und Kunz sich einschreiben lassen können sollte.

    Und noch einmal: Wer sich darum bewirbt den Souverän bundesweit zu vertreten, der muss auch bundesweit aufgestellt sein. Das geht nicht mit 3 Leuten. Wenn du nur regional tätig sein willst, dann viel Spaß in den regionalen Parlamenten.

    > Der Wahlzettel bestünde aus vielleicht 30 Kreuzen. Das ist durchaus
    > zumutbar. Zumal der Wähler sich ja bei einzelnen Themen enthalten kann.

    Bei der letzten Bundestagswahl haben sich schon 48 Partei beworben wovon 42 zugelassen wurden.

    > Wie schon gesagt, das Geld hab ich nicht und ich will auch nicht alle
    > Themen abdecken.

    Du brauchst nicht viel Geld und du musst auch nicht alle Themen abdecken, verdammte Scheiße nochmal. Jetzt reicht es langsam. Wenn du was anderes behauptest, dann zeigt endlich die Gesetze und Vorschriften vor, die deine Behauptungen stützen. Ansonsten bist du einfach mal ein Lügner. Wie kann man nur kackdreist in einer Tour ohne jeden Beleg Unwahrheiten verbreiten?

    > Mich hindert immer noch das fehlende Geld und die Zeit dafür.

    Dich hindert höchstens deine Faulheit und zu wenig Wählerstimmen.
    Willkommen in der Demokratie. Da fliegen die Broiler nicht gebraten in den Mund.

    > Ich kann nicht einfach meinen Job kündigen und dann von H4 versuchen eine
    > Partei zu gründen. Wie soll das denn gehen?

    Musst du auch nicht. Wer schreibt dir das vor?
    Stuss hoch zehn.

  3. Re: 17,50 ¤/Monat sind zuviel!

    Autor: crazypsycho 01.01.19 - 20:45

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Achso, du hast es nicht verstanden, sag das doch gleich.
    > > Natürlich kann man auch in mehreren Parteien aktiv sein. Und bspw eine
    > CDU
    > > kann sich aufsplitten in bspw CDU-Verkehr, CDU-Umwelt, usw.
    >
    > Nee du hast nicht verstanden was du geschrieben hat. Jeder
    > "augesplitterten" Partei willst du Inhalte vorschreiben durch Verbot von
    > Inhalten. Ob aufgesplittet oder nicht. Und eine Mitglieder-Obergrenze ist
    > eine Mitgliederobergrenze.

    Du hast es leider immer noch nicht kapiert. Mehr Demokratie und Einfluss scheinst du wohl nicht zu wollen.

    > > > Es gibt noch mehr als den Bundestag, was verstehst du daran nicht?
    > >
    > > Es geht aber um den Einfluss der Wähler im ganzen Land. Und da ist eine
    > > solche Partei eben nutzlos.
    >
    > Jede Partei ist so nutzlos oder nicht wie diese Stimmen hinter sich bringen
    > kann.

    Und Stimmen bekommt man nur durch Werbung, also durch Einsatz von viel Geld (wie oft noch?)

    > Dein Problem ist Demokratie! Das Argument "mich wählt keiner - das ist
    > keine Demokratie" ist absurd.

    Mein Problem ist, dass das aktuelle Parteiensystem nicht demokratisch genug ist.
    Das was du als "Argument" aufführst, habe ich nie gesagt.

    > > Ich will als 3-Mann-Partei an der Bundestagswahl im Themengebiet
    > "Verkehr"
    > > teilnehmen.
    > > Und dafür braucht man keine 400 Leute.
    >
    > Wenn du es nicht einmal schaffst 400 Leute in deine Partei zu bringen ist
    > eine Teilnahme an Bundestagswahlen sinnlos,

    Warum? Wozu brauche ich für ein Themengebiet bitte 400 Leute?

    > vollkommen egal ob du ein oder
    > mehrere Themen hast.

    Warum sollte das egal sein? Für mehr Themen braucht es auch mehr Mitglieder.

    > Dann hast du halt einfach mal Pech gehabt. Es gibt
    > kein vernünftiges Argument, warum man die Bundestagswahl praktisch
    > unmöglich machen soll weil ein jeder Hinz und Kunz sich einschreiben lassen
    > können sollte.

    Warum sollte die Wahl dadurch unmöglich werden? Nur weil es leichter würde eine Partei zu gründen, heißt das nicht, dass man direkt tausende neue Parteien hätte.

    > Und noch einmal: Wer sich darum bewirbt den Souverän bundesweit zu
    > vertreten, der muss auch bundesweit aufgestellt sein. Das geht nicht mit 3
    > Leuten. Wenn du nur regional tätig sein willst, dann viel Spaß in den
    > regionalen Parlamenten.

    Wenn es nur ein Themengebiet ist, geht das durchaus mit 3 Leuten.

    > > Der Wahlzettel bestünde aus vielleicht 30 Kreuzen. Das ist durchaus
    > > zumutbar. Zumal der Wähler sich ja bei einzelnen Themen enthalten kann.
    >
    > Bei der letzten Bundestagswahl haben sich schon 48 Partei beworben wovon 42
    > zugelassen wurden.

    Und, wo ist das Problem?

    > > Wie schon gesagt, das Geld hab ich nicht und ich will auch nicht alle
    > > Themen abdecken.
    >
    > Du brauchst nicht viel Geld und du musst auch nicht alle Themen abdecken,
    > verdammte Scheiße nochmal. Jetzt reicht es langsam.

    Doch, ich bräuchte Geld um die Partei bekannt zu machen. Ohne Geld geht das eben nicht.
    Und ich muss alle Themen abdecken, damit ich überhaupt eine Chance auf genug Stimmen für den Bundestag bekommen. Verdammte Scheiße nochmal. Jetzt reicht es langsam.

    > Wenn du was anderes
    > behauptest, dann zeigt endlich die Gesetze und Vorschriften vor, die deine
    > Behauptungen stützen.

    Hab ich dir jetzt schon mindestens dreimal erläutert.

    > Ansonsten bist du einfach mal ein Lügner. Wie kann
    > man nur kackdreist in einer Tour ohne jeden Beleg Unwahrheiten verbreiten?

    Ich verbreite keine Unwahrheiten. Ich argumentiere.

    > > Mich hindert immer noch das fehlende Geld und die Zeit dafür.
    >
    > Dich hindert höchstens deine Faulheit und zu wenig Wählerstimmen.

    Nein, ich habe immernoch kein Geld für Werbung. Und ich habe einen Beruf, den ich nicht kündigen möchte.

    > Willkommen in der Demokratie. Da fliegen die Broiler nicht gebraten in den
    > Mund.

    Ich sehe das aktuelle System nicht als richtige Demokratie an.

    > > Ich kann nicht einfach meinen Job kündigen und dann von H4 versuchen
    > eine
    > > Partei zu gründen. Wie soll das denn gehen?
    >
    > Musst du auch nicht. Wer schreibt dir das vor?
    > Stuss hoch zehn.

    Wie oft noch. Für eine Partei braucht man viel Zeit. Das ist ein Fulltimejob. Und Geld um Werbung zu machen. Warum kapierst du das nicht?

  4. Re: 17,50 ¤/Monat sind zuviel!

    Autor: teenriot* 01.01.19 - 20:50

    Kommst du dir nicht selbst lächerlich vor? Da werden gerade einmal durchschnittlich 25 Parteimiglieder pro Bundesland vorausgesetzt um an einer B U N D E S !!!!!!!!!!!!!!!!!!! tagswahl teilnehmen zu können und du laberst einen Müll zusammen wonach das undemokratisch ist.

    Mir reicht's, du bist unbelehrbar. Viel Spaß in deinem Kosmos in dem dich das "System" ganz furchtbar unterdrückt.

  5. Re: 17,50 ¤/Monat sind zuviel!

    Autor: crazypsycho 01.01.19 - 20:53

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kommst du dir nicht selbst lächerlich vor? Da werden gerade einmal
    > durchschnittlich 25 Parteimiglieder pro Bundesland vorausgesetzt um an
    > einer B U N D E S !!!!!!!!!!!!!!!!!!! tagswahl teilnehmen zu können und du
    > laberst einen Müll zusammen wonach das undemokratisch ist.

    Undemokratisch ist, dass eine Partei alle Themengebiete abdecken muss um regierungsfähig zu sein. Warum verstehst du das nicht?

    > Mir reicht's, du bist unbelehrbar. Viel Spaß in deinem Kosmos in dem dich
    > das "System" ganz furchtbar unterdrückt.

    Niemand hat von Unterdrückung geredet. Nur davon, dass der Einfluss des Wählers viel zu gering ist, um von einer Demokratie zu sprechen.
    Aber träum nur weiter davon, dass deine Stimme einen Einfluss hätte, oder du einfach mal eine Partei gründen könntest.

  6. Re: 17,50 ¤/Monat sind zuviel!

    Autor: conker 01.01.19 - 22:16

    Wow, scheint ja sogar über Neujahr hinweg ein hitziges Thema zu sein ...

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kommst du dir nicht selbst lächerlich vor? Da werden gerade einmal
    > durchschnittlich 25 Parteimiglieder pro Bundesland vorausgesetzt um an
    > einer B U N D E S !!!!!!!!!!!!!!!!!!! tagswahl teilnehmen zu können und du
    > laberst einen Müll zusammen wonach das undemokratisch ist.
    >
    > Mir reicht's, du bist unbelehrbar. Viel Spaß in deinem Kosmos in dem dich
    > das "System" ganz furchtbar unterdrückt.

    Er muss sich nicht lächerlich vorkommen, es ist seine Meinung und er begründet sie.
    Argumente der Gegenseite als Müll zu bezeichnen und die Gegenseite dann noch als unbelehrbar zu bezeichnen bringt in einer Diskussion nichts.

    Ich sage mal so, ganz furchtbar unterdrückt wird man in Dland nicht (zumindest im Vergleich zu manchen anderen Ländern), aber da ist definitiv noch deutliches Verbesserungspotenzial - und das wird aus vielen Gründen verschiedenen Gründen nicht benutzt, was mich ärgert, und ich wirklich schade finde. Auch dank vielen Mitbürgern, die berechtigte Kritik als Müll zurückweisen.
    Aber ich bin langsam wirklich zur Einsicht gekommen, es hilft nur Abstimmen mit den Füßen - was wiederum gut zum nächsten Quote passt:

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > teenriot* schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Kommst du dir nicht selbst lächerlich vor? Da werden gerade einmal
    > > durchschnittlich 25 Parteimiglieder pro Bundesland vorausgesetzt um an
    > > einer B U N D E S !!!!!!!!!!!!!!!!!!! tagswahl teilnehmen zu können und
    > du
    > > laberst einen Müll zusammen wonach das undemokratisch ist.
    >
    > Undemokratisch ist, dass eine Partei alle Themengebiete abdecken muss um
    > regierungsfähig zu sein. Warum verstehst du das nicht?
    >
    > > Mir reicht's, du bist unbelehrbar. Viel Spaß in deinem Kosmos in dem
    > dich
    > > das "System" ganz furchtbar unterdrückt.
    >
    > Niemand hat von Unterdrückung geredet. Nur davon, dass der Einfluss des
    > Wählers viel zu gering ist, um von einer Demokratie zu sprechen.
    > Aber träum nur weiter davon, dass deine Stimme einen Einfluss hätte, oder
    > du einfach mal eine Partei gründen könntest.

    So sehe ich das auch. Die eigene Stimmt hat nahezu null Einfluss.
    Gleichzeitig mischt sich der Staat (sowohl der eigene, als auch die EU) in lauter Aspekte des Lebens ein, wo es manchen bereits zu viel wird und was prinzipiel nicht nötig ist.

    Ich sehe ein, dass Staaten das GRUNDLEGENDE Zusammenleben regeln sollten. Alles darüber hinaus sollte optional sein. Was optional ist, ist allerdings wiederum stark subjektiv.

    Heutzutage könnte ich persönlich locker komplett ohne ÖR auskommen. Evtl nur ein Sender, der in Katastrophenfällen überall sendet, wäre sinnvoll und den würde ich noch als Pflicht akzeptieren, weil er für das grundlegende Zusammen- (und Über)leben wichtig ist. (Genauso wie Feuerwehren, Rettungsdienste, etc.)

    Wieso mir die Finanzierung von irgendeinem Musikantenstadl oder die Fußball WM aufgezwungen wird, verstehe ich nicht. Ich sehe das weder als überlebenswichtig noch als irgendwie sinnvoll an. Ich würde das Geld lieber unabhängigen Content Creators geben oder Vereine wie CCC, Netzpolik und co. unterstützen, die ICH für sinnvoll erachte.
    Und GENAU das ist der Punkt. Der Staat nimmt sich das Recht heraus, dir über 50% deines Geldes abzuknöpfen (je nachdem wie man rechnet, eigentlich deutlich mehr) und meint, er kann das Geld viel besser ausgeben im Vergleich zum dummen Pöbel. (bzw. im Endeffekt dann die ganzen Politiker und Bürokraten).

    Dem ist aber einfach nicht so. Politiker haben immer Eigeninteressen und vertreten nicht 100% die Interessen ihrer Wähler. (Wie war das noch mit der Mehrwertssteuererhöhung ? SPD hat 1% gefordert, CDU 2%, heraus kamen 3% - haha, absolut im Interesse der Wähler gehandelt.)

    Anyway, deshalb die Einsicht, dass
    * diskutieren kaum hilft (die Positionen von allen sind sowieso viel zu festgefahren)
    * sich politisch zu engagieren schwierig ist (evtl möglich, aber nicht jeder hat die Zeit und Energie, das neben einem Vollzeitjob zu machen)
    * mittlerweile Meinungsfreiheit eingeschränkt wird (a la Hatespeechgesetze - da frage ich mich sowieso was das soll ? Es wird dadurch definitiv nicht verschwinden, sondern in den "Untergrund" gehen und sich auf "andere" Weise entladen.)
    * nur Abstimmen mit den Füßen wirklich hilft, wenn man einen anderen Staat findet, der besser zu einem passt. (Was ich eigentlich extrem schade finde, dass es wegen dem Mangel an effektiven Einflussmöglichkeiten die sinnvollere Lösung ist, sein Heimatland zu verlassen)


    Nunja, in diesem Sinne.
    Euch allen trotzdem ein frohes neues Jahr !
    Vielleicht können wir ja wieder eine vernünftige Diskussion starten und dem einzelnen mehr Freiheiten einräumen.

  7. Re: 17,50 ¤/Monat sind zuviel!

    Autor: teenriot* 01.01.19 - 22:33

    Mein Vorredner hat wiederholt behauptet:
    - er könne sein passives Wahlrecht nicht in Anspruch nehmen
    - er könne keine Partei gründen
    - er könne keine Ein-Themen-Partei gründen
    - er bräuchte viel Geld für eine Parteigründung
    - er könne nicht mehr Einfluss nehmen als durch sein direktes Wahlrecht
    - das "System" verhindert Parteigründungen
    - die Verdopplung der Bundestagsparteien in den letzen 30 Jahren beweist, dass das "System" Parteigründungen verhindern würde
    - das "System" ist Schuld am Niedergang der Piraten
    - 400 Mitglieder als Zulassungsbedingung für die Bundestagswahl wären eine ernsthafte Hürde

    Das ist samt und sonders die Unwahrheit und in der Art und Weise wie das hier wiederholt ohne irgendein Indiz oder Beleg stursteif behauptet wird ist das nun mal Müll und nichts weiter. Aber wenn dich das Wort stört, dann ersetze es durch "handfeste Lügen".

  8. Re: 17,50 ¤/Monat sind zuviel!

    Autor: crazypsycho 01.01.19 - 22:50

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mein Vorredner hat wiederholt behauptet:
    > - er könne sein passives Wahlrecht nicht in Anspruch nehmen

    Ich sagte der Einfluss davon ist zu gering.

    > - er könne keine Partei gründen

    Richtig, dazu bin ich weder finanziell, noch zeitlich, noch von den notwendigen Themengebieten in der Lage. So geht es den meisten Leuten.

    > - er könne keine Ein-Themen-Partei gründen

    um damit in den Bundestag einziehen zu können. Mit einer Ein-Themen-Partei hat man da nicht den Hauch einer Chance.

    > - er bräuchte viel Geld für eine Parteigründung

    Was ja Tatsache ist. Ohne Geld keine Werbung und damit keine Mitglieder.

    > - er könne nicht mehr Einfluss nehmen als durch sein direktes Wahlrecht

    Kann ich alleine auch nicht.

    > - das "System" verhindert Parteigründungen

    Nicht verhindern, aber es macht es einem sehr sehr schwer. Für den einfachen Bürger sogar unmöglich.

    > - die Verdopplung der Bundestagsparteien in den letzen 30 Jahren beweist,

    Verdopplung klingt viel. Auf diese Art werden auch gerne Statistiken verzerrt.
    Es gab nur 3 neue Parteien in den letzten 30 Jahren, also im Schnitt schafft es alle 10 Jahre mal eine neue Partei in den Bundestag.

    > dass das "System" Parteigründungen verhindern würde

    Es hindert mich daran eine Partei zu gründen.

    > - das "System" ist Schuld am Niedergang der Piraten

    Was ja eine Tatsache ist. Nur wegen des System mussten die Piraten die Spezialisierung aufgeben. Und an dieser Aufgabe sind sie zerbrochen.

    > - 400 Mitglieder als Zulassungsbedingung für die Bundestagswahl wären eine
    > ernsthafte Hürde

    Richtig, es ist eine ernsthafte Hürde. Dazu noch die 2000 Unterschriften.

    > Das ist samt und sonders die Unwahrheit

    Nö, ganz sicher nicht. Aber du verdrehst hier auch gerne meine Aussagen.

    > und in der Art und Weise wie das
    > hier wiederholt ohne irgendein Indiz oder Beleg stursteif behauptet wird
    > ist das nun mal Müll und nichts weiter.

    Ich versuche es dir nur mit unterschiedlichen Worten begreiflich zu machen.

    >Aber wenn dich das Wort stört, dann
    > ersetze es durch "handfeste Lügen".

    Egal welches Wort du benutzt, es ist gelogen.

  9. Re: 17,50 ¤/Monat sind zuviel!

    Autor: teenriot* 01.01.19 - 23:18

    > > - er könne sein passives Wahlrecht nicht in Anspruch nehmen
    >
    > Ich sagte der Einfluss davon ist zu gering.

    - "Also ich hab keine Möglichkeit eine Partei zu gründen und im Bundestag mitzumischen"
    - "Gewählt werden kann ich nicht, eine Partei gründen kann ich auch nicht."
    - "Das System verhindert es, dass der einfache Bürger eine Partei gründen kann. "
    - "Ich bräuchte eine Partei dafür. Die kann ich aber nicht gründen. "


    > > - er könne keine Partei gründen
    >
    > Richtig, dazu bin ich weder finanziell, noch zeitlich, noch von den
    > notwendigen Themengebieten in der Lage. So geht es den meisten Leuten.

    Du wiederholst stur deine Lüge. Richtig ist, eine Partei zu gründen ist kaum schwerer als einen Verein zu gründen


    > > - er bräuchte viel Geld für eine Parteigründung
    >
    > Was ja Tatsache ist. Ohne Geld keine Werbung und damit keine Mitglieder.

    Du wiederholst stur deine Lüge. Richtig ist, eine Partei zu gründen ist kaum schwerer als einen Verein zu gründen


    > > - er könne nicht mehr Einfluss nehmen als durch sein direktes Wahlrecht
    >
    > Kann ich alleine auch nicht.

    Es ist ja auch keine Diktatur sondern eine Demokratie und nicht einmal ein Diktator kommt alleine an die Macht. Was für eine Nullaussage.


    > > - das "System" verhindert Parteigründungen
    >
    > Nicht verhindern, aber es macht es einem sehr sehr schwer. Für den
    > einfachen Bürger sogar unmöglich.

    Du wiederholst stur deine Lüge. Richtig ist, eine Partei zu gründen ist kaum schwerer als einen Verein zu gründen


    > > - die Verdopplung der Bundestagsparteien in den letzen 30 Jahren
    > beweist,
    >
    > Verdopplung klingt viel. Auf diese Art werden auch gerne Statistiken
    > verzerrt.
    > Es gab nur 3 neue Parteien in den letzten 30 Jahren, also im Schnitt
    > schafft es alle 10 Jahre mal eine neue Partei in den Bundestag.

    In den Bundestag zu kommen ist keine kleine Sache oder etwas Alltägliches. Was für eine Nullaussage. Deutschland wird im Schnitt auch nur alle 20 Jahre Fußballweltmeister. Nach deiner Logik gibt es ein "System", dass verhindert das Deutschland Fußballweltmeistern werden kann. Das gibt es sogar, das System nennt sich Wettbewerb.


    > > dass das "System" Parteigründungen verhindern würde
    >
    > Es hindert mich daran eine Partei zu gründen.

    Du wiederholst stur deine Lüge. Richtig ist, eine Partei zu gründen ist kaum schwerer als einen Verein zu gründen


    > > - das "System" ist Schuld am Niedergang der Piraten
    >
    > Was ja eine Tatsache ist. Nur wegen des System mussten die Piraten die
    > Spezialisierung aufgeben. Und an dieser Aufgabe sind sie zerbrochen.

    Du wiederholst stur deine Lüge. Richtig ist, Parteien können über ihre Inhalte selbst bestimmen, nichts und niemand zwang die Piraten zu irgendetwa. Richtig ist, nicht einmal die Piraten vertreten deine Verschwörungstheorie.


    > > - 400 Mitglieder als Zulassungsbedingung für die Bundestagswahl wären
    > eine
    > > ernsthafte Hürde
    >
    > Richtig, es ist eine ernsthafte Hürde. Dazu noch die 2000 Unterschriften.

    Du wiederholst stur deine Lüge. Richtig ist, eine Partei die diese extrem niedrige Schwelle nicht schafft ist keine Partei die den Souverän auch nur annähernd bundesweit vertreten kann, rein logistisch und deswegen naturgemäß von der Wahl von Mandaten die diese nicht ausfüllen kann ausgeschlossen.

  10. Re: 17,50 ¤/Monat sind zuviel!

    Autor: crazypsycho 01.01.19 - 23:29

    Ok, auf dein Getrolle geh ich nicht weiter ein.
    Du kapierst es ja eh nicht und bist auch nicht an einer Demokratie interessiert.

  11. Re: 17,50 ¤/Monat sind zuviel!

    Autor: teenriot* 01.01.19 - 23:32

    Doch bin ich, deswegen korrigiere ich deine Unwahrheiten.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ista International GmbH, Essen
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam
  3. Hitachi Automotive Systems Europe GmbH, Schwaig-Oberding (Raum München)
  4. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 157,90€ + Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

  1. TCP-Sicherheitslücke: Linux-Rechner übers Internet abschießen
    TCP-Sicherheitslücke
    Linux-Rechner übers Internet abschießen

    Im Linux-Kernel und in FreeBSD sind mehrere Fehler bei der Verarbeitung von TCP-Paketen gefunden worden. Eine Sicherheitslücke in der Funktion Selective Acknowledgement (SACK) kann von Angreifern dazu genutzt werden, bei Linux einen Kernelabsturz zu verursachen.

  2. Elektrofahrzeuge: VW gewährt acht Jahre oder 160.000 km auf den Akku
    Elektrofahrzeuge
    VW gewährt acht Jahre oder 160.000 km auf den Akku

    Volkswagen wird bei allen Akkus der Elektroauto-Baureihe ID eine Garantie von acht Jahren oder 160.000 km für mindestens 70 Prozent ihrer Kapazität gewähren.

  3. Amazons IMDB TV: Kostenloser Video-Streaming-Dienst kommt nach Europa
    Amazons IMDB TV
    Kostenloser Video-Streaming-Dienst kommt nach Europa

    Amazon bringt seinen werbefinanzierten Video-Streaming-Dienst dieses Jahr nach Europa. In den USA wird das Sortiment erweitert. Der Dienst wird in IMDB TV umbenannt.


  1. 09:54

  2. 08:45

  3. 08:33

  4. 08:05

  5. 07:55

  6. 07:45

  7. 18:42

  8. 16:53