Abo
  1. Foren
  2. Sonstiges
  3. Bolzplatz

Re: 55.000 Eurostatt 35.000 Dollar

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: 55.000 Eurostatt 35.000 Dollar

    Autor: David64Bit 06.01.19 - 01:14

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Während du mit deinem Verbrenner als noch am einparken in der Garage bist,
    > geniesse ich schon das kühle Feierabendbier.

    Red dir das nur ein. Mein Verbrenner kann das alles auch.

    > > Den gibt's Europaweit nirgends.
    >*marketinggeblubber*

    Genau - dann schau doch mal nach, wo - auch die Schweiz - ihren Strommix überall her bekommt.

    > Dafür hast du sicherlich einen Beleg.

    Brauch ich nicht. Du kannst mir das entweder glauben, oder selbst Google benutzen.

    > Und weil du das machst, machen das alle 80 Millionen in Deutschland
    > wohnhaften Personen natürlich auch.

    Mal davon abgesehen, dass 80 Millionen in Deutschland kein Auto fahren, ist mir das zu blöd, auf so eine Plumpe Verallgemeinerung zu Antworten.

    > Mir ist kein Wasserstoffauto bekannt ohne Akku.

    Liebe Güte, dir muss man ja echt alles auf dem Silberteller servieren. Keinen Akku, der groß genug ist, die Umwelt mehr zu belasten als ein Verbrenner. Gibt inzwischen einige Studien, die von der "magischen Größe" 35-45 kWh ausgehen, ab dem ein moderner Verbrenner (zumindest momentan noch) über das Leben gesehen die Umwelt weniger belastet.

  2. Re: 55.000 Eurostatt 35.000 Dollar

    Autor: SJ 06.01.19 - 01:19

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Red dir das nur ein. Mein Verbrenner kann das alles auch.

    Du kannst deinen Verbrenner per Induktion laden?

    > > > Den gibt's Europaweit nirgends.
    > >*marketinggeblubber*
    >
    > Genau - dann schau doch mal nach, wo - auch die Schweiz - ihren Strommix
    > überall her bekommt.

    Das ist für die Gemeinde Flawil genau aufgelistet. Also was stimmt daran nicht?

    > Brauch ich nicht. Du kannst mir das entweder glauben, oder selbst Google
    > benutzen.

    Du hast also keinen Beleg. Dann ist es nichts weiter als heisse Luft.

    > Mal davon abgesehen, dass 80 Millionen in Deutschland kein Auto fahren, ist
    > mir das zu blöd, auf so eine Plumpe Verallgemeinerung zu Antworten.

    Also stimmst du mir zu. Gut zu wissen.


    > > Mir ist kein Wasserstoffauto bekannt ohne Akku.
    >
    > Liebe Güte, dir muss man ja echt alles auf dem Silberteller servieren.
    > Keinen Akku, der groß genug ist, die Umwelt mehr zu belasten als ein
    > Verbrenner.

    Du hast geschrieben ohne Akku. Nicht ich.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  3. Re: 55.000 Eurostatt 35.000 Dollar

    Autor: David64Bit 06.01.19 - 01:33

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du kannst deinen Verbrenner per Induktion laden?

    Ich kenne kein einziges Elektroauto, welches das kann. Die Induktionsladetechnik ist noch nicht zertifiziert.

    > Das ist für die Gemeinde Flawil genau aufgelistet. Also was stimmt daran
    > nicht?

    z.B. die 13.6% Strom aus "nicht überprüfbaren Energieträgern", wie es in der Tabelle so schön heißt. Und aus welchem Wasserkraftwerk der Strom wirklich kommt, steht da auch nicht dabei. Bedeutet ergo - wie für den Rest Europas -, dass der Anbieter den Strom in den großen Europatopf wirft. Ob der Strom also in diesem moment wirklich aus dem Wasserkraftwerk kommt, ist nicht überprüfbar. Deswegen ist das alles auch nur Schönrechnen, solange man nicht eine Solaranlage auf dem Haus hat und das Auto nur davon geladen wird. Mach dir mal bewusst, wie das Stromnetz in Europa funktioniert - das funktioniert auch in der Schweiz genauso, da können die noch so viel schönes Markgeting in die Texte gießen.

    > Du hast also keinen Beleg. Dann ist es nichts weiter als heisse Luft.

    Ich hab genug. Mir ist das völlig Latte ob du das jetzt als heiße Luft siehst oder nicht - Teslas dürfen nur von Teslafillialen gewartet werden und im Zubehör gibt es ausser ein paar Fahrwerksteilen nichts.

    > Also stimmst du mir zu. Gut zu wissen.

    Ah, auch noch Populist der einem die Worte im Mund herumdreht. Schön! Und nein - bevor ich dir bei irgend einem deiner Beiträge hier im Thread zustimme, wird unsere Sonne zum Schwarzen Loch.

    > Du hast geschrieben ohne Akku. Nicht ich.

    Genau genommen hat auch ein Verbrenner einen Akku. Und jetzt? Noch mehr Korinthenscheißen?

    (@Admins, die Wortwahl ist bewusst - verschiebt den Thread gern auf den Bolzplatz, ich bin durch. SJ landet auf meiner Ignorieren-Liste, mit der Art lässt sich nicht vernünftig Diskutieren)

  4. Re: 55.000 Eurostatt 35.000 Dollar

    Autor: SJ 06.01.19 - 07:12

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kenne kein einziges Elektroauto, welches das kann. Die
    > Induktionsladetechnik ist noch nicht zertifiziert.

    Von wem zertifiziert?

    > z.B. die 13.6% Strom aus "nicht überprüfbaren Energieträgern", wie es in
    > der Tabelle so schön heißt. Und aus welchem Wasserkraftwerk der Strom
    > wirklich kommt, steht da auch nicht dabei.

    Welche 13.6 % meinst du? In der Tabelle Seite 2 ist basic und star auch nochmals schön aufgelistet. PV, ARA, Wasser (CH).

    https://www.tbflawil.ch/media/files/36/20181108%20TBF%20Tarifblatt%20Strom%202019.pdf

    Wie du da auf Europa kommst, ist schlichtweg nicht nachvollziehbar.


    > Ich hab genug. Mir ist das völlig Latte ob du das jetzt als heiße Luft
    > siehst oder nicht

    Sehe immer noch keinen Beleg, sondern ein Ablenkungsmanöver.

    > - Teslas dürfen nur von Teslafillialen gewartet werden

    Beleg?

    > Ah, auch noch Populist der einem die Worte im Mund herumdreht. Schön! Und
    > nein - bevor ich dir bei irgend einem deiner Beiträge hier im Thread
    > zustimme, wird unsere Sonne zum Schwarzen Loch.

    Nur weil man einen Beleg fordert, ist man ein Populist?


    > Genau genommen hat auch ein Verbrenner einen Akku. Und jetzt? Noch mehr
    > Korinthenscheißen?

    Deine Fehler musst du nicht mir anlassen. Ich weiss, dass auch Verbrenner Akkus haben. Gut, dass dir das auch auffällt.

    > (@Admins, die Wortwahl ist bewusst - verschiebt den Thread gern auf den
    > Bolzplatz, ich bin durch. SJ landet auf meiner Ignorieren-Liste, mit der
    > Art lässt sich nicht vernünftig Diskutieren)

    Nur weil du keine Belege liefern kannst, ist das nicht meine Schuld.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  5. Re: 55.000 Eurostatt 35.000 Dollar

    Autor: bk (Golem.de) 06.01.19 - 07:40

    Ab hier geht es auf dem Bolzplatz weiter.

    Bastian König
    Golem.de

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  3. Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Oldenburg
  4. Hanseatisches Personalkontor, Großraum Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. (-20%) 15,99€
  3. 13,49€
  4. 34,99€ (erscheint am 14.02.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

  1. Multicopter-Hersteller: DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption
    Multicopter-Hersteller
    DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption

    Mehrere Fälle von schwerer Korruption innerhalb des Unternehmens führen beim Drohnen-Hersteller DJI zu deutlichen Verlusten: Im Jahr 2018 verliert das chinesische Unternehmen dadurch insgesamt umgerechnet mehr als 130 Millionen Euro.

  2. Verkaufsstopp in Deutschland: Apple darf nicht behaupten, alle iPhones seien verfügbar
    Verkaufsstopp in Deutschland
    Apple darf nicht behaupten, alle iPhones seien verfügbar

    Nach dem Verkaufsverbot für das iPhone 7 und iPhone 8 in Deutschland hat Apple in einer Pressemitteilung erklärt, die Geräte seien weiterhin bei anderen Händlern erhältlich. Das Amtsgericht München findet das irreführend und untersagt daher die Verwendung der Textpassage.

  3. Wochenrückblick: Trek, Brexit, Exit
    Wochenrückblick
    Trek, Brexit, Exit

    Golem.de-Wochenrückblick Für Trekkies gibt es gute Neuigkeiten, um den Brexit herrscht dagegen weiter Chaos. Und ein problembehaftetes Roboterhotel in Japan schmeißt Roboter raus.


  1. 14:16

  2. 13:17

  3. 09:02

  4. 18:04

  5. 15:51

  6. 15:08

  7. 14:30

  8. 14:05