Abo
  1. Foren
  2. Sonstiges
  3. Bolzplatz

Re: "keine ausreichende Tiefbaukapazität"

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: "keine ausreichende Tiefbaukapazität"

    Autor: DerDy 06.09.17 - 19:43

    PoorVega schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann sollte man doch erst Recht JETZT anfangen und nicht morgen, denn auch
    > morgen wird es keine ausreichende Kapazität geben, ergo wird der Ausbau
    > genauso schleppend verlaufen.
    Warum wird es morgen auch keine ausreichende Kapazität geben? Hast du eine Glaskugel?
    In den letzten 20 Jahren hat es beim Tiefbau erhebliche Fortschritte gegeben und es wird weiter an der Optimierung gearbeitet. Vielleicht sieht es in 5 oder 10 Jahren schon ganz anders aus.

    Und wenn eine Ressource knapp ist, dann verschwendet man die? Ja, ne ist klar.
    Wenn es nur wenig Tiefbauressourcen gibt, dann muss man die wirtschaftlich einsetzen. So lernt man es in der BWL.
    Wenn du jetzt sagst, gibt Gas, dann wirst du mit deinen Baumaßnahmen vielleicht eine kleine Stadt mit FTTH versorgen können, aber viele andere Städte und Dörfer werden weiter nur mit DSL rumsurfen.
    Baut ein anderer Provider mit der selben Tiefbaukapazität VDSL und Vectoring aus, dann gewinnt dieser Provider mit dem selben Aufwand bis zu 10x mehr Kunden.

    Das ist vielleicht auch der Grund, warum die Deutsche Glasfaser nur so vor sich hin darbt. Neuerdings konzentrieren die sich auf Gewerbegebiete, weil bei Privatleuten immer schwerer eine 40% Quote zu bekommen ist.

  2. Re: "keine ausreichende Tiefbaukapazität"

    Autor: PoorVega 07.09.17 - 09:07

    DerDy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum wird es morgen auch keine ausreichende Kapazität geben? Hast du eine
    > Glaskugel?
    Pure Logik. Die Telekom erzählt den Stuss seit Jahrzehnten.

    > In den letzten 20 Jahren hat es beim Tiefbau erhebliche Fortschritte
    > gegeben und es wird weiter an der Optimierung gearbeitet. Vielleicht sieht
    > es in 5 oder 10 Jahren schon ganz anders aus.
    Wohl kaum. Und selbst wenn es da tolle neue Verfahren gibt: Günstiger gibt es diese dann doch wieder erst 10 Jahre später. Zu Beginn sind neue Technologie immer relativ teuer.

    > Und wenn eine Ressource knapp ist, dann verschwendet man die? Ja, ne ist
    > klar.
    > Wenn es nur wenig Tiefbauressourcen gibt, dann muss man die wirtschaftlich
    > einsetzen. So lernt man es in der BWL.
    Eben, schön, dass du mir zustimmst.

    Die Frage ist doch: Wenn der Glasfaserausbau nun viel Zeit in Anspruch nehmen wird, weil der Tiefbau gar nicht möglich ist, dann *muss* man doch heute beginnen und nicht übermorgen, korrekt? Denn die Zeit wird in 5, 10 oder 20 Jahren noch ähnlich lang sein.

    > Wenn du jetzt sagst, gibt Gas, dann wirst du mit deinen Baumaßnahmen
    > vielleicht eine kleine Stadt mit FTTH versorgen können, aber viele andere
    > Städte und Dörfer werden weiter nur mit DSL rumsurfen.
    Diese Stadt ist dann versorgt und muss auf die nächsten 50 Jahre+ nicht mehr umgebaut werden. Mit diesen Umsätzen kann die nächste Stadt/Dorf umgebaut werden usw. usf.

    Das Telefonnetz wurde nicht anders errichtet, dito das Kabelnetz. Wo soll da jetzt das Problem sein?

    > Baut ein anderer Provider mit der selben Tiefbaukapazität VDSL und
    > Vectoring aus, dann gewinnt dieser Provider mit dem selben Aufwand bis zu
    > 10x mehr Kunden.
    Schön, nur hat er damit eben immer noch kein Glasfaser zum Haus gelegt. Heißt: Ein großer Teil der Haushalte dort bleiben immer noch ohne schnelles Internet zurück und ein Aufrüsten in Richtung Gigabit ist unmöglich.

    Heißt mit den begrenzten Tiefbauressourcen möchtest du eine Region nicht nur 1x umbauen, nein sogar schon *2*x. Wo ergibt das denn irgendeinen Sinn? Einfach nur Ressourcenverschwendung, jede Region mehrfach umbauen zu wollen!

    > Das ist vielleicht auch der Grund, warum die Deutsche Glasfaser nur so vor
    > sich hin darbt. Neuerdings konzentrieren die sich auf Gewerbegebiete, weil
    > bei Privatleuten immer schwerer eine 40% Quote zu bekommen ist.
    Die Deutsche Glasfaser ist ziemlich erfolgreich dafür, dass sie dort ausbaut, wo uns die Telekom seit 20 Jahren erzählt, dass DSL-Ausbau einfach nicht lohnenswert ist.

    Schon komisch. Du forderst überall und nirgends, dass die Firmen einfach mal machen sollen. Die DG tut dies - und wieder bist du nur am motzen.

    Typisch Deutscher Michel, immer am Motzen. Aber die Bundespost ... äääh ... Telekom als großen Messiahs feiern :p

  3. Re: "keine ausreichende Tiefbaukapazität"

    Autor: Ovaron 07.09.17 - 17:59

    PoorVega schrieb:
    ---------------------------------------------------------------------------
    > Die Frage ist doch: Wenn der Glasfaserausbau nun viel
    > Zeit in Anspruch nehmen wird, weil der Tiefbau gar nicht
    > möglich ist, dann *muss* man doch heute beginnen
    > und nicht übermorgen, korrekt?

    Ja, korrekt. Und genau deswegen hat die Telekom 2014 mit dem großflächigen Glasfaserausbau begonnen. Spät zwar, aber immerhin.

  4. Re: "keine ausreichende Tiefbaukapazität"

    Autor: PoorVega 08.09.17 - 09:20

    Ovaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, korrekt. Und genau deswegen hat die Telekom 2014 mit dem großflächigen
    > Glasfaserausbau begonnen. Spät zwar, aber immerhin.
    Oh! Sehr gut!

    Ich habe aber leider gerade auf telekom.de nach einem FTTB/FTTH-Anschluss gesucht. Und ich wohne in einer Großstadt. Warum habe ich dann noch keine Möglichkeit solch eines Anschluss wenn doch, wie du behauptest, der Ausbau bereits seit 3 Jahren großflächig läuft?

  5. Re: "keine ausreichende Tiefbaukapazität"

    Autor: bombinho 08.09.17 - 13:40

    DerDy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist vielleicht auch der Grund, warum die Deutsche Glasfaser nur so vor
    > sich hin darbt. Neuerdings konzentrieren die sich auf Gewerbegebiete, weil
    > bei Privatleuten immer schwerer eine 40% Quote zu bekommen ist.

    GIbt e zu dieser Meinung irgend etwas Belastbares ausser, dass die DG tatsaechlich zusaetzlich Gewerbegebiete als andernorts vernachlaessigte Gebiete ausgemacht hat und sich dort zusaetzlich engagiert?

  6. Re: "keine ausreichende Tiefbaukapazität"

    Autor: bombinho 08.09.17 - 13:45

    Ovaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, korrekt. Und genau deswegen hat die Telekom 2014 mit dem großflächigen
    > Glasfaserausbau begonnen. Spät zwar, aber immerhin.

    "Grossflaechig" ist ein schoenes Wort. Wenn ich in Berlin einen Kaugummi auf den Asphalt werfe, in Muenchen einen und in Frankfurt einen, dann habe ich meine Kaugummis auch grossflaechig in Deutschland verteilt. Der genannte grossflaechige Glasfaserausbau erreicht bisher die Kundengrundstuecke in einer Menge, die nicht einmal einem Zehntel aller liegenden Glasfaseranschluesse entspricht und die Konkurrenten bauen nicht grossflaechig aus.

    Also koennen wir hier tatsaechlich noch reichlich Potential erkennen.

  7. Re: "keine ausreichende Tiefbaukapazität"

    Autor: Ovaron 08.09.17 - 19:17

    PoorVega schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe aber leider gerade auf telekom.de nach
    > einem FTTB/FTTH-Anschluss gesucht.

    Mach Dir nichts draus, das passiert vielen Anfängern das sie nicht zwischen Glasfaser und FTTB/FTTH unterscheiden können.

    ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.09.17 12:06 durch gs (Golem.de).

  8. Re: "keine ausreichende Tiefbaukapazität"

    Autor: Ovaron 08.09.17 - 19:20

    bombinho schrieb:
    ----------------------------------------------------------------------------
    > Der genannte grossflaechige Glasfaserausbau erreicht
    > bisher die Kundengrundstuecke in einer Menge, die
    > nicht einmal einem Zehntel aller liegenden
    > Glasfaseranschluesse entspricht

    Finde den Unterschied zwischen Glasfaserausbau und Glasfaseranschluß. Das schaffst Du, ich bin da sehr zuversichtlich.

  9. Re: "keine ausreichende Tiefbaukapazität"

    Autor: bombinho 09.09.17 - 06:48

    Ovaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Finde den Unterschied zwischen Glasfaserausbau und Glasfaseranschluß. Das
    > schaffst Du, ich bin da sehr zuversichtlich.

    Ich glaube, du konntest nicht folgen, trotz "grossflaechigem" Glasfaserausbau
    kommt fast nichts beim Kunden an (fast keine Glasfaseranschluesse), das war die Kernaussage.
    Und das wirft die Frage auf, warum nicht? Wenn es doch ein grossflaechiger Ausbau waere, dann muesste doch rein zufaellig auch mal eine Leitung beim Kunden ankommen.

    Wenn wir mal zu dem Beispiel der Kaugummis zurueckkehren, wenn ich nicht nur grossflaechig sage um mich aufzuplustern sondern tatsaechlich grossflaechig und feinmaschig meine Kaugummis verteile, dann wuerde auch vor deinem Haus einer kleben und unweigerlich wuerdest Du irgendwann reintreten. Aber das ist bei der Glasfaser wohl nicht der Fall. zumindest nicht, wo die Konkurrenz nicht ausgebaut hat.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 09.09.17 07:00 durch bombinho.

  10. Re: "keine ausreichende Tiefbaukapazität"

    Autor: Ovaron 09.09.17 - 10:32

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Finde den Unterschied zwischen Glasfaserausbau und Glasfaseranschluß.
    > Das
    > > schaffst Du, ich bin da sehr zuversichtlich.

    > Ich glaube, du konntest nicht folgen, trotz "grossflaechigem"
    > Glasfaserausbau kommt fast nichts beim Kunden an

    Ich glaube, Du verzerrst die Realität. Glasfaser ist kein Selbstzweck sondern Mittel zum Zweck. Der Zweck ist schnelles Internet und das kommt beim Kunden an. Infolge des flächendeckenden Glasfaserausbaus kann jährlich mehreren Millionen Kunden zusätzlich schnelle[re]s Internet angeboten werden.

    > (fast keine Glasfaseranschluesse)

    Du hast immer noch nicht verstanden worin der Unterschied liegt? Dann habe ich Dich wohl doch überschätzt, tut mir leid. Aber gib nicht auf, irgendwann wirst Du es schaffen wenigstens die Basics der Telekommunikation zu verstehen.

  11. Re: "keine ausreichende Tiefbaukapazität"

    Autor: bombinho 09.09.17 - 14:06

    Ovaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube, Du verzerrst die Realität. Glasfaser ist kein Selbstzweck
    > sondern Mittel zum Zweck. Der Zweck ist schnelles Internet und das kommt
    > beim Kunden an. Infolge des flächendeckenden Glasfaserausbaus kann
    > jährlich mehreren Millionen Kunden zusätzlich schnelles Internet angeboten
    > werden.

    Zu dieser Realitaet haette ich mal eine Frage, es ist September 2017, also duerfte der Ausbau der Versorgungsleitungen mittlerweile so langsam sich dem Fertigungsstellungspunkt naehern. Ansonsten waere das 50MBps-deutschlandweit-Ziel ja doch in weiter Ferne. Ebenfalls das Thema mit dem Unbundling ist gegessen.

    Wie hoch liegt noch mal die derzeitige Abdeckung der Kunden mit 50MBps-Anschluessen? Und wie hoch die mit 100MBps-Anschluessen?

    Die DT hat knapp 13 Mio. Breitbandanschluesse, wenn jedes Jahr (mehrere >= 2) mehrere Millionen Anschluesse mit schnellem Internet (ich nehme an, 50+MBps?) versorgt werden, dann kann es ja nur maximal 6,5 jahre dauern, bis eine 100%ige Abdeckung mit VDSL gegeben ist. Ist das tasaechlich in Reichweite?
    Eher in der Naehe von Reichweite?
    Eher in der Naehe von Wunschdenken?

    Und was passiert danach? Supervektoring fuer Alle? Mal abgesehen vom Autofallback auf 17a wohl fuer einen nicht betraechtlichen Anteil der Kunden auch nur in der Naehe von Wunschdenken? 5G mit einem entsprechend dichten Zugangspunktnetz? Auf welcher Infrastruktur?

    Ist es tatsaechlich so, dass schnelles Internet bei der ueberwiegenden Mehrzahl der DT-Kunden ankommt? Wenn ich mir die veroeffentlichten Zahlen (Bilanzen) anschaue, dann sehe ich eher, dass ca. 1/3 der Kunden ueberhaupt buchen koennte. Ein nennenswerter Anteil davon nicht einmal 50MBps.

    Da Du hier sehr oft Worte klaubst, solltest Du vielleicht noch einmal deine Sicht, was ein "schneller Internetzugang" ist und was "flaechendeckend" ist, definieren.
    Wir scheinen entweder wieder an den Begrifflichkeiten zu haengen oder ein anderes Land zu diskutieren.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 09.09.17 14:14 durch bombinho.

  12. Re: "keine ausreichende Tiefbaukapazität"

    Autor: Ovaron 10.09.17 - 08:34

    bombinho schrieb:
    ----------------------------------------------------------------------------
    > es ist September 2017, also duerfte der Ausbau der Versorgungsleitungen mittlerweile so langsam sich
    > dem Fertigungsstellungspunkt naehern.

    Ein Ausbau der für Ende 2018 zugesagt und durch die Störmanöver der lieben Mitbewerber um fast ein Jahr verzögert wurde dürfte sich wohl nur in Deiner ganz speziellen Sichtweise im September 2017 so langsam dem Fertigstellungspunkt nähern.

  13. Re: "keine ausreichende Tiefbaukapazität"

    Autor: bombinho 10.09.17 - 12:05

    Ovaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Ausbau der für Ende 2018 zugesagt und durch die Störmanöver der lieben
    > Mitbewerber um fast ein Jahr verzögert wurde dürfte sich wohl nur in Deiner
    > ganz speziellen Sichtweise im September 2017 so langsam dem
    > Fertigstellungspunkt nähern.
    Welche Stoermanoever waren das noch einmal genau? Saemtliche Ausbauarbeiten sind nach deiner eigenen Auskunft langfristig geplant und genehmigt. Mir ist nicht bekannt, dass auch nur eine einzige Genehmigung aufgehoben worden waere. Insofern bin ich jetzt mal gespannt, wer die Telekom um ein ganzes jahr zurueckwerfen konnte.

    Zudem wir mittlerweile schon 1/3 geschafft haben. Wie stehen die Chancen, dass die restlichen 2/3 auch nur annaehernd ohne Behauptung, dass die DT von der Konkurrenz um nicht nur ein Jahr sondern viele Jahre zurueckgeworfen wurde,
    irgendwann einmal als fertiggestellt deklariert warden, mit lustigen Flecken in der Versorgung?

    Mir faellt da zum Beispiel eine Stadt ein, die vor Jahren mit VDSL erschlossen wurde.
    Man kann es nur nicht buchen. Und die Gluecklichen, die buchen konnten, sind froh, wenn ueberhaupt Daten durchkommen. Mittlerweile schaffen dort nicht einmal mehr die ADSL-Anschluesse, Daten in der ausgehandelten Geschwindigkeit zu liefern.
    Konkurrenz ist keine in Sicht. Nach ungezaehlten (ja regelmaessigen) Technikerbesuchen hat man wohl resigniert und vertroestet die Kunden. Wir reden nicht ueber Tage oder Monate, nein Jahre. War das auch die bitterboese Konkurrenz?

    Aber natuerlich ist es immer ein feiner Zug, das eigene Versagen Anderen in die Schuhe zu schieben. Und die restlichen 2/3 sind dann vermutlich ohnehin fuer das Fertigstellungswochenende geplant, in welchem Jahrzehnt auch immer.

  14. Re: "keine ausreichende Tiefbaukapazität"

    Autor: DerDy 10.09.17 - 12:14

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mir faellt da zum Beispiel eine Stadt ein, die vor Jahren mit VDSL
    > erschlossen wurde.
    > Man kann es nur nicht buchen. Und die Gluecklichen, die buchen konnten,
    > sind froh, wenn ueberhaupt Daten durchkommen. Mittlerweile schaffen dort
    > nicht einmal mehr die ADSL-Anschluesse, Daten in der ausgehandelten
    > Geschwindigkeit zu liefern.
    Kannst du die Stadt auch benennen oder existiert sie nur im Dreamland?
    Es bringt ja nix, wenn jeder schreibt, er hat mal gehört oder er hat davon mal gelesen, aber nennt nicht die genauen Details. Ohne weitere Angaben wirkt deine Aussage wie von den Haaren herbeigezogen, nur um ... ja, was eigentlich?

    > Aber natuerlich ist es immer ein feiner Zug, das eigene Versagen Anderen in
    > die Schuhe zu schieben. Und die restlichen 2/3 sind dann vermutlich ohnehin
    > fuer das Fertigstellungswochenende geplant, in welchem Jahrzehnt auch
    > immer.
    Huch, das hier macht irgendwie keinen Sinn. Über mehrere Postings bringst du hier einiges durcheinander. 1/3 und 2/3 und 17a und 100% und 5G...einfach nur Zahlen in den Raum werfen sind keine Argumente. Was willst du anderen mitteilen?

  15. Re: "keine ausreichende Tiefbaukapazität"

    Autor: Ovaron 10.09.17 - 13:31

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ein Ausbau der für Ende 2018 zugesagt und durch die
    > > Störmanöver der lieben Mitbewerber um fast ein Jahr
    > > verzögert wurde dürfte sich wohl nur in Deiner ganz
    > > speziellen Sichtweise im September 2017 so langsam dem
    > > Fertigstellungspunkt nähern.

    > Welche Stoermanoever waren das noch einmal genau?

    Die Störmanöver gegen Vectoring im Nahbereich.

    > Saemtliche Ausbauarbeiten sind nach deiner eigenen Auskunft
    > langfristig geplant und genehmigt.

    Genau. Und da wo die Genehmigung wegen der Störmanöver der lieben Mitbewerber erst mit einem Jahr Verzögerung vorlag - also bei Vectoring im Nahbereich - verzögert sich logischerweise der Ausbau um diese Zeit.

    > Zudem wir mittlerweile schon 1/3 geschafft haben.

    Habt ihr das? Das ist schön für euch!

    Verrätst Du uns auch noch was ihr geschafft habt?
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie stehen die Chancen, dass die restlichen 2/3 auch nur
    > annaehernd ohne Behauptung, dass die DT von der
    > Konkurrenz um nicht nur ein Jahr sondern viele Jahre
    > zurueckgeworfen wurde, irgendwann einmal als fertiggestellt
    > deklariert warden, mit lustigen Flecken in der Versorgung?

    Du solltest Dich nicht scheuen diese Frage der Telekom zu stellen.
    Mein Eindruck: Die Chancen stehen gut, die ganze Vorarbeit sorgt dafür das die Stückzahlen hoch bleiben.

    > Mir faellt da zum Beispiel eine Stadt ein

    Du bist nicht zufällig Architekt? Falls nein, dann sollte es Dir keine Pein bereiten den Namen der Stadt zu nennen.

  16. Re: "keine ausreichende Tiefbaukapazität"

    Autor: bombinho 10.09.17 - 18:03

    Ovaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Störmanöver gegen Vectoring im Nahbereich.

    Jupp, Meister der Nebelkerze, Der VDSL-Ausbau kann mit und ohne Vectoring erfolgen, daran kann es schlecht gelegen haben.

    > > Saemtliche Ausbauarbeiten sind nach deiner eigenen Auskunft
    > > langfristig geplant und genehmigt.
    >
    > Genau. Und da wo die Genehmigung wegen der Störmanöver der lieben
    > Mitbewerber erst mit einem Jahr Verzögerung vorlag - also bei Vectoring im
    > Nahbereich - verzögert sich logischerweise der Ausbau um diese Zeit.
    Moment, die Vectoringgegner sind sehr kurzfristig informiert worden, also Monate oder Jahre nach Genehmigung des Ausbaus, und noch einmal, VDSL kann auch ohne Vectorig ausgebaut warden, siehe Italien z.B.

    > Mein Eindruck: Die Chancen stehen gut, die ganze Vorarbeit sorgt dafür das
    > die Stückzahlen hoch bleiben.
    Naja, 1/3 ist schon ein wirklich gutes Ergebnis, "Wir schaffen das ;)"
    Eine praezisere Aussage war wohl kaum drin.

    > > Mir faellt da zum Beispiel eine Stadt ein
    > Du bist nicht zufällig Architekt? Falls nein, dann sollte es Dir keine Pein
    > bereiten den Namen der Stadt zu nennen.
    Natuerlich, ich hielt mich da erst fuer 2 Wochen auf, es ist Oschatz in Sachsen.
    Aber ich habe da wohl eine Fehlinformation gegeben, es sieht so aus, als ob sich Vodafone dort mittlerweile bereit erklaert hat, die unausgebaute ausgebaute Stadt dann doch noch mit Internet zu versorgen und das vorhandene Kabelnetz dazu nutzen.
    Ich denke, da werde ich wohl noch ein paar Verbesserungen anstossen koennen.

    Es war mal wieder ein besonderes Erlebnis, dort das Internet auf eine laengst verloren geglaubte Art und Weise nutzen zu koennen. Und was soll ich sagen, auch mit <16MBps kann man leben, man kann zwar nicht Alles tun, was man sonst schafft, aber man koennte ja fuer die einkehrende Gemuetlichkeit extra berechnen.

    Kannst Du mir noch die Frage beantworten, warum Architekten den Namen von Staedten nicht benennen koennen?

  17. Re: "keine ausreichende Tiefbaukapazität"

    Autor: bombinho 10.09.17 - 18:36

    http://www.lvz.de/Region/Oschatz/Endlich-schnelles-Internet-Oschatz-hofft-auf-Initiative-des-Landkreises

    Ich muss mich nochmal korrigieren, Vodafone ist weiterhin ebenfalls nicht buchbar. Ein System zeigte Verfuegbarkeit an, das Buchungssystem aber keine Verfuegbarkeit.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.09.17 18:37 durch bombinho.

  18. Re: "keine ausreichende Tiefbaukapazität"

    Autor: Ovaron 10.09.17 - 19:24

    bombinho schrieb:
    ----------------------------------------------------------------------------
    > Der VDSL-Ausbau kann
    > mit und ohne Vectoring erfolgen,

    Nicht im Nahbereich. Dort verbot sich der Ausbau und auch das Kündigen der Verträge mit den lieben Mitbewerbern solange nicht klar war unter welchen Bedingungen und wo Vectoring eingeschaltet werden darf.

    > Moment, die Vectoringgegner sind sehr kurzfristig
    > informiert worden

    Bitte was? Was möchtest Du uns mitteilen?

    > VDSL kann auch ohne Vectorig ausgebaut warden, siehe
    > Italien

    Ja. Und? Telekom hätte Deiner Meinung nach DSLAM im Nahbereich aufbauen sollen um sie dann dort wieder abzureißen wo die BNA dem lieben Mitbewerber Vectoring erlaubt hätte? Dein Ernst?

    > > Mein Eindruck: Die Chancen stehen gut, die ganze
    > > Vorarbeit sorgt dafür das die Stückzahlen hoch bleiben.

    > Eine praezisere Aussage war wohl kaum drin.

    Hast Du denn inzwischen eine Aussage von der Telekom? Dann lass uns doch bitte daran teilhaben.


    > es ist Oschatz in Sachsen.
    > Aber ich habe da wohl eine Fehlinformation gegeben, es
    > sieht so aus, als ob sich Vodafone dort mittlerweile bereit
    > erklaert hat, die unausgebaute ausgebaute Stadt dann
    > doch noch mit Internet zu versorgen und das vorhandene
    > Kabelnetz dazu nutzen.

    Ach wie, die haben ein Kabelnetz und Telekom ist Schuld das nicht es 17 Jahre lang ausgebaut wurde?

    > Kannst Du mir noch die Frage beantworten, warum
    > Architekten den Namen von
    > Staedten nicht benennen koennen?

    Können sie das nicht? Das ist mir neu, ich weiß daher den Grund für diesen von Dir behaupteten Sachverhalt auch nicht.

  19. Re: "keine ausreichende Tiefbaukapazität"

    Autor: Ovaron 10.09.17 - 19:28

    Aus dem Artikel geht hervor das seinerzeit Opal dort verbaut wurde. Warum das aber nun mittels Subventionen überbaut werden soll ist mir unklar, ich dachte bisher Telekom hätte für alle Opal-Gebiete den eigenwirtschaftlichen Ausbau auf der Agenda.

  20. Re: "keine ausreichende Tiefbaukapazität"

    Autor: bombinho 10.09.17 - 20:00

    Ovaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bombinho schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Der VDSL-Ausbau kann
    > > mit und ohne Vectoring erfolgen,
    > Nicht im Nahbereich. Dort verbot sich der Ausbau und auch das Kündigen der
    > Verträge mit den lieben Mitbewerbern solange nicht klar war unter welchen
    > Bedingungen und wo Vectoring eingeschaltet werden darf.

    N o c h e i n m a l l a n g s a m f u e r D i c h, n i c h t d e r A u s b a u v o n
    VDSL i s t a u f g e h a l t e n w o r d e n.
    Sondern lediglich das Anschalten von Vectoring. Man ist aber nicht mit dem Anschalten von Vectoring in Verzug sondern mit dem Ausbau von VDSL.

    > > Moment, die Vectoringgegner sind sehr kurzfristig
    > > informiert worden
    > Bitte was? Was möchtest Du uns mitteilen?

    Dass die Vectoringgegner sehr kurzfristig informiert worden.

    > > VDSL kann auch ohne Vectorig ausgebaut warden, siehe Italien
    > Ja. Und? Telekom hätte Deiner Meinung nach DSLAM im Nahbereich aufbauen
    > sollen um sie dann dort wieder abzureißen wo die BNA dem lieben Mitbewerber
    > Vectoring erlaubt hätte? Dein Ernst?
    Oh? Stehen die Vectoring DSLAMs an anderen Stellen als die normalen DSLAMs oder ist das gar ein und das Selbe? Reisst die DT irgend einen einzigen VDSL-DSLAM ab um dort einen Vectoring DSLAM aufzustellen? Welche Farbe von Nebelkerze sollte das denn werden?
    Ich nehme an, das war der sonntaegliche Scherz. Gelungen!

    > Hast Du denn inzwischen eine Aussage von der Telekom? Dann lass uns doch
    > bitte daran teilhaben.
    1/3, schau selbst in die Bilanzen. Wahnsinns-Vorarbeit, 2/3 erledigen sich dann von selbst. Ist doch immer so, oder? Was liegen bleibt, wird von Jemandem anders irgendwann schon erledigt werden. Aber haken wir das als deinen ueblich einschlaegigen Glauben ab. Vielleicht wird es ja doch noch und ich bin bloss mal wieder zu pessimistisch in Anbetracht der derzeitigen Resultate.

    > > Kannst Du mir noch die Frage beantworten, warum
    > > Architekten den Namen von
    > > Staedten nicht benennen koennen?
    >
    > Können sie das nicht? Das ist mir neu, ich weiß daher den Grund für diesen
    > von Dir behaupteten Sachverhalt auch nicht.
    Dann verstehe ich dein "Du bist nicht zufällig Architekt? Falls nein, dann sollte es Dir keine Pein bereiten den Namen der Stadt zu nennen." nicht?

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, München
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  3. Robert Bosch GmbH, Renningen
  4. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 79€
  2. (-15%) 16,99€
  3. 10,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

  1. Echo Show vs. Fire HD 10 im Test: Alexa, zeig's mir!
    Echo Show vs. Fire HD 10 im Test
    Alexa, zeig's mir!

    Ein Display am Gerät macht Amazons digitalen Assistenten Alexa noch cooler. Aber wird er damit auch nützlicher? Auf einem Lautsprecher und einem Tablet zeigen sich überraschende Unterschiede.

  2. Apple: Teure Lederhülle für iPhone X deckt Mikrofon ab
    Apple
    Teure Lederhülle für iPhone X deckt Mikrofon ab

    Apple hat für das iPhone das sogenannte Lederfolio im Sortiment, das offenbar die Gesprächsqualität verringert, wenn der Nutzer den Deckel umklappt. Anders kann die Hülle aber kaum genutzt werden.

  3. Notruf: Siri ruft unnötig die Feuerwehr
    Notruf
    Siri ruft unnötig die Feuerwehr

    Apples Sprachassistent Siri ruft ohne Wunsch des Nutzers manchmal den Notruf an. Auch beim Ansagen ganz anderer Ziffernfolgen wird der Notruf gelegentlich ausgelöst. Den Rettern dürfte das nicht gefallen.


  1. 08:55

  2. 07:41

  3. 07:30

  4. 07:12

  5. 17:45

  6. 17:20

  7. 17:06

  8. 16:21