Abo
  1. Foren
  2. Sonstiges
  3. Bolzplatz

Re: Man könnte meinen das hier manche Angst vor Frauen haben

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Man könnte meinen das hier manche Angst vor Frauen haben

    Autor: demon driver 31.12.18 - 13:17

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > > Ich habe von einigen Frauen in der IT und Mathematik verdammt viel gelernt.
    > >
    > > Aber nicht, dass man sich aus bestimmten Diskussionen besser heraushält :)
    >
    > Warum sollte ich? Weil nur Frauen über Frauenthemen diskutieren dürfen?
    > Dann dürfen auch nur noch Verbrecher das Strafgesetzbuch schreiben.

    Schönen Dank für diese Selbstauskunft hinsichtlich deines Frauenbilds! Hier gibt's ja immer wieder neue, "erhellende" Einsichten!

  2. Re: Man könnte meinen das hier manche Angst vor Frauen haben

    Autor: Eheran 01.01.19 - 12:35

    Ich fasse das noch mal kurz zusammen, vielleicht fällt es dann auf:
    Oktavian schreibt:
    > Ich habe von einigen Frauen in der IT und Mathematik verdammt viel gelernt.
    Darauf freebyte:
    >Aber nicht, dass man sich aus bestimmten Diskussionen besser heraushält :)
    Darauf wieder Oktavian:
    >Warum sollte ich? Weil nur Frauen über Frauenthemen diskutieren dürfen? Dann dürfen auch nur noch Verbrecher das Strafgesetzbuch schreiben.

    Und ihr (throgh und demon driver) kritisiert ALLEN ERNSTES Oktavian?
    Ich weiß einfach nicht, was ich dazu sagen soll. Hier gibt es so viele Bullshit-Beiträge, das ist nicht zu fassen. So viele Seiten Diskussion für nichts. Da werden Ideologien durchgeboxt komme was wolle. Sachliche Kritik? Pah, alles X-ismus.

    Ich habe jetzt bestimmt 150 Posts hier durchgelesen und es gibt gefühlt 4 Seiten:
    1. Sachliche Kritik, dass dieses Thema weder einen Beitrag auf dem CCC noch 2 Seiten bei Golem wert sind, weil es absolutes Anfängerniveau ist.
    2. Die, die 1. als Sexismus hinstellen, obwohl das Geschlecht in der Kritik überhaupt keine Rolle spielt.
    3. Die, die vielleicht wirklich Sexistisch sind aber keinerlei Diskussion anstrengen. Dafür wäre auch kein Platz, weil 1. und 2. sich schon zutexten mit teilweise haarsträubenden "Argumenten".
    4. Die, die bemerken: Hey, egal was man sagt, es wäre einfach alles sexistisch und dass das ziemlicher Unsinn ist. Ich zitiere:

    >Autor: korona 01.01.19 - 03:25
    >Interessant ist doch jeder denkt es sei Sexismus. Die einen meinen dieser Vortrag kann nur zu Stande weil sie eine Frau ist. Die anderen denken der Vortrag wird nur deswegen schlecht geredet, weil sie eine Frau ist.
    >Objektive Aussagen kann man nicht machen weil sie in die eine oder andere Seite interpretiert werden. Was bleibt übrig? Nun ich schätze es ist so lange Sexismus, bis wir alle Mal aufhören direkt an Sexismus zu denken.

  3. Re: Man könnte meinen das hier manche Angst vor Frauen haben

    Autor: demon driver 01.01.19 - 13:34

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich fasse das noch mal kurz zusammen, vielleicht fällt es dann auf:
    > Oktavian schreibt:
    > > Ich habe von einigen Frauen in der IT und Mathematik verdammt viel
    > gelernt.
    > Darauf freebyte:
    > >Aber nicht, dass man sich aus bestimmten Diskussionen besser heraushält :)
    >
    > Darauf wieder Oktavian:
    > >Warum sollte ich? Weil nur Frauen über Frauenthemen diskutieren dürfen?
    > Dann dürfen auch nur noch Verbrecher das Strafgesetzbuch schreiben.
    >
    > Und ihr (throgh und demon driver) kritisiert ALLEN ERNSTES Oktavian?
    > Ich weiß einfach nicht, was ich dazu sagen soll. Hier gibt es so viele
    > Bullshit-Beiträge, das ist nicht zu fassen. So viele Seiten Diskussion für
    > nichts. Da werden Ideologien durchgeboxt komme was wolle. Sachliche Kritik?
    > Pah, alles X-ismus.
    >
    > Ich habe jetzt bestimmt 150 Posts hier durchgelesen und es gibt gefühlt 4
    > Seiten:
    > 1. Sachliche Kritik, dass dieses Thema weder einen Beitrag auf dem CCC noch
    > 2 Seiten bei Golem wert sind, weil es absolutes Anfängerniveau ist.
    > 2. Die, die 1. als Sexismus hinstellen, obwohl das Geschlecht in der Kritik
    > überhaupt keine Rolle spielt.
    > 3. Die, die vielleicht wirklich Sexistisch sind aber keinerlei Diskussion
    > anstrengen. Dafür wäre auch kein Platz, weil 1. und 2. sich schon zutexten
    > mit teilweise haarsträubenden "Argumenten".
    > 4. Die, die bemerken: Hey, egal was man sagt, es wäre einfach alles
    > sexistisch und dass das ziemlicher Unsinn ist. Ich zitiere:
    >
    > >Autor: korona 01.01.19 - 03:25
    > >Interessant ist doch jeder denkt es sei Sexismus. Die einen meinen dieser
    > Vortrag kann nur zu Stande weil sie eine Frau ist. Die anderen denken der
    > Vortrag wird nur deswegen schlecht geredet, weil sie eine Frau ist.
    > >Objektive Aussagen kann man nicht machen weil sie in die eine oder andere
    > Seite interpretiert werden. Was bleibt übrig? Nun ich schätze es ist so
    > lange Sexismus, bis wir alle Mal aufhören direkt an Sexismus zu denken.

    Ihr alle, die ihr hier nölt, begreift halt wie üblich nicht, was Sexismus ist und warum es Sexismus ist. Weil ihr schon von vornherein nicht begreift, dass und warum die gesamte Gesellschaft als solche trotz aller Fortschritte stukturell sexistisch ist. Und dass speziell der Technik- und IT-Sektor strukturell sexistisch ist. Und dass es im Rahmen von Anstrengungen gegen den in hohem Maße eben auch dadurch bedingt geringen Frauenanteil auch gezielter Ansprache bedarf. Dafür sind Vorträge und Berichterstattungen wie die diskutierte eine Möglichkeit. Und ob es sich dabei um supertolle Spitzenleistungen handelt oder nicht ist überhaupt nicht relevant.

    "Die einen meinen dieser Vortrag kann nur zu Stande weil sie eine Frau ist" – ja, und wenn's so wäre? Darin ein Problem zu sehen ist doch bereits genau der Sexismus, den hier keiner sehen will.

  4. Re: Man könnte meinen das hier manche Angst vor Frauen haben

    Autor: Eheran 01.01.19 - 14:22

    Bitte unterlasse diese völlig unnötigen Vollzitate.

    >Darin ein Problem zu sehen ist doch bereits genau der Sexismus, den hier keiner sehen will.
    Wenn man einer Person aufgrund ihres Geschlecht etwas (nicht) gibt, dann ist das Sexismus. Dass du das nicht sehen kannst ist erschreckend. Die Kritik an einem Artikel, der viel mehr verspricht, als er liefert, ist hingegen kein Sexismus. Das Geschlecht der Person spielt absolut keine Rolle.

  5. Re: Man könnte meinen das hier manche Angst vor Frauen haben

    Autor: demon driver 01.01.19 - 14:31

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bitte unterlasse diese völlig unnötigen Vollzitate.

    Sonst noch irgendwelche Wünsche? Soll ich für dich auf dem Kopf stehen und mit den Zehen wackeln? Alles kein Problem.

    > >Darin ein Problem zu sehen ist doch bereits genau der Sexismus, den hier keiner sehen will.
    > Wenn man einer Person aufgrund ihres Geschlecht etwas (nicht) gibt, dann
    > ist das Sexismus [...]

    Danke für die deutliche Bestätigung, dass du nicht weißt und nicht wissen willst, was Sexismus ist.

    Mich wundert nur immer wieder, dass Leute, denen ich immerhin eine Art Grundintelligenz unterstellen würde, sich immer wieder aufs Neue zum Vollhorst machen, indem sie in aller Öffentlichkeit und im Brustton der Überzeugung, Recht zu haben, solche elementaren Fehler so deutlich unter Beweis stellen.

  6. Re: Man könnte meinen das hier manche Angst vor Frauen haben

    Autor: Eheran 01.01.19 - 14:39

    >Danke für die deutliche Bestätigung, dass du nicht weißt und nicht wissen willst, was Sexismus ist.
    Erleuchte mich bitte, wie das beschriebene kein Sexismus sein soll.

  7. Re: Man könnte meinen das hier manche Angst vor Frauen haben

    Autor: lear 01.01.19 - 14:43

    demon driver:
    > begreift halt wie üblich nicht, was Sexismus ist
    > …
    > "Die einen meinen dieser Vortrag kann nur zu Stande weil sie eine Frau ist" – ja, und wenn's so wäre? Darin ein Problem zu sehen ist doch bereits genau der Sexismus, den hier keiner sehen will.

    Sexismus ist das Denken in Kategorien von Geschlecht.
    Wenn Du allen Ernstes denkst, das Geschlecht der vortragenden Person sollte irgendeinen (in Deinem Fall wohl positiven) Einfluß auf die Bewertung von Vortrag oder Projekt haben, ist hier nur einer Sexist: DU.

    Das Projekt ist auf technischer Ebene und in diesem Kontext unbestreitbar objektiv lächerlich und daß auf die Frage, was das bitte soll, der Verdacht hin geäußert wird, es ginge um positive sexuelle Diskriminierung, ist so bedauerlich wie absehbar. Ich könnte ehrlich gesagt auch mit keinem benignem Grund aufwarten, höre mir aber gerne "bessere" Erklärungen an.
    Falls es tatsächlich der Versuch gewesen sein sollte, den "geringen Frauenanteil" gezielt anzusprechen, dürfte das gewaltig nach hinten losgegangen sein, weil er auf der Prämisse zu operieren scheint, Frauen würden/könnten/müßten auf auf einem niedrigeren Niveau agieren (und das sei gefälligst als Naturgesetz zu respektieren)
    Und wie zu Beginn angeführt: genau das ist Sexismus. Schlimmer: es ist der einschlägige Sexismus, daß Frauen "das mit der Technik nicht so gut können", der hier bedient wird (und die Tupperdose kommt als blödes Stereotyp noch obenauf…)

    Hier kommt ein Vorurteil von mir:
    Nerds sollten das mit mit der sozialen Erziehung lieber lassen - weil sie das mit der sozialen Interaktion nämlich nicht so gut können…

  8. Re: Man könnte meinen das hier manche Angst vor Frauen haben

    Autor: demon driver 01.01.19 - 14:51

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Danke für die deutliche Bestätigung, dass du nicht weißt und nicht wissen
    > >willst, was Sexismus ist.
    > Erleuchte mich bitte, wie das beschriebene kein Sexismus sein soll.

    Sexismus ist nicht geschlechtsneutral oder -unabhängig. In der Realität eines ungleichen Geschlechterverhältnisses sind allgemeine, geschlechtsunabhängige Aussagen zum Sexismus strukturell so zutreffend, wie es in einer Sklavereigesellschaft zutreffend wäre, eine Aussage von Sklaven über Herren gleichzusetzen mit der analogen Aussage von Herren über Sklaven.

  9. Re: Man könnte meinen das hier manche Angst vor Frauen haben

    Autor: demon driver 01.01.19 - 14:52

    lear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > demon driver:
    > > begreift halt wie üblich nicht, was Sexismus ist
    > > …
    > > "Die einen meinen dieser Vortrag kann nur zu Stande weil sie eine Frau
    > > ist" – ja, und wenn's so wäre? Darin ein Problem zu sehen ist doch
    > > bereits genau der Sexismus, den hier keiner sehen will.
    >
    > Sexismus ist das Denken in Kategorien von Geschlecht.
    > Wenn Du allen Ernstes denkst, das Geschlecht der vortragenden Person sollte
    > irgendeinen (in Deinem Fall wohl positiven) Einfluß auf die Bewertung von
    > Vortrag oder Projekt haben, ist hier nur einer Sexist: DU [blabla]

    Falsch.

  10. Re: Man könnte meinen das hier manche Angst vor Frauen haben

    Autor: Eheran 01.01.19 - 15:13

    Ich habe keine Ahnung, wovon du da sprichst. Kannst du bitte einfach die Frage beantworten?

  11. Re: Man könnte meinen das hier manche Angst vor Frauen haben

    Autor: lear 01.01.19 - 15:32

    Wir reden aber nicht über Aussagen von Männern über Frauen gegenüber Aussagen von Frauen über Männer (also dem Denken in Kategorien von Geschlecht)
    Wenn man ein geschlechtsspezifisches Vorurteil (Frauen können keine Klimmzüge, Männer sind unhygienisch, …) bedient, funktioniert das naturgemäß nur in eine Richtung.

    Hier reden Menschen™ über Technik und da ist die Frage "Was soll dieser Quatsch auf dem xC3" völlig unabhängig vom Geschlecht der fragenden und der quatschpräsentierenden Person. Zur geschlechterspezifischen Debatte wird es nur in der notorisch getriggerten Metadiskussion ob der Quatsch da vorgetragen wird, weil die Vortragende eine "die" ist und ob es schon sexistisch ist, diese These aufzuwerfen bzw. als Legitimation für den Quatsch abzulehnen.
    Der beste Weg, diese Metadiskussion zu beenden, wäre eine vernünftige Erklärung für den Vorgang - vorzugsweise eine, die ohne das Geschlecht des Subjektes auskommt. (Sonst hätten wir nämlich die nächste Metadiskussion, ob Frauen eine Sonderbehandlung brauchen und in welche Richtung das am sexistischsten wäre…)

  12. Re: Man könnte meinen das hier manche Angst vor Frauen haben

    Autor: demon driver 01.01.19 - 15:33

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe keine Ahnung, wovon du da sprichst. Kannst du bitte einfach die
    > Frage beantworten?

    Tut mir leid, aber wenn du keine Ahnung hast, wovon ich da spreche, dann nein, dann sehe ich mich außerstande, deine die "Frage" betreffenden Bildungs- und Wissenslücken zu schließen, dann fehlen dir ganz offensichtlich elementare, entweder kognitve oder willensmäßige, Voraussetzungen dafür.

  13. Re: Man könnte meinen das hier manche Angst vor Frauen haben

    Autor: demon driver 01.01.19 - 15:51

    lear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir reden aber nicht über Aussagen von Männern über Frauen gegenüber
    > Hier reden Menschen™ über Technik und da ist die Frage "Was soll
    > dieser Quatsch auf dem xC3" völlig unabhängig vom Geschlecht der fragenden
    > und der quatschpräsentierenden Person.

    Jetzt mal unabhängig davon, ob es überhaupt "Quatsch" ist, denn auch darüber kann man unterschiedlicher Meinung sein.

    Der Frage lässt sich, in einer Gesellschaft mit einem ungleichen Geschlechterverhältnis und mit einem Techniksektor mit einem noch viel ungleicheren Geschlechterverhältnis, "unabhängig vom Geschlecht" schon per se nicht gerecht werden.

    Erst recht dann nicht, wenn das Ereignis, um das es geht, überhaupt erst durch eine das Geschlechterverhältnis betreffende spezifische Ausgangssituation motiviert wurde.

    > Zur geschlechterspezifischen Debatte
    > wird es nur in der notorisch getriggerten Metadiskussion ob der Quatsch da
    > vorgetragen wird, weil die Vortragende eine "die" ist und ob es schon
    > sexistisch ist, diese These aufzuwerfen bzw. als Legitimation für den
    > Quatsch abzulehnen.

    Unabhängig von der Frage, ob diejenigen, denen du das jetzt unterstellst, das überhaupt so diskutieren, oder ob es dann eine zielführende Diskussion wäre, wird die Debatte nicht erst dadurch geschlechtsspezifisch.

    Sie wird es bereits dadurch, dass ein Sachverhalt, dessen Motivation sich aus einem bestehenden, ungleichen Geschlechterverhältnis speist, zu Lasten des innerhalb dieser Ungleichheit benachteiligten Geschlechts verzerrt diskutiert wird, sobald das Geschlecht in der Debatte ausgeklammert wird.

    > Der beste Weg, diese Metadiskussion zu beenden, wäre eine vernünftige
    > Erklärung für den Vorgang - vorzugsweise eine, die ohne das Geschlecht des
    > Subjektes auskommt. (Sonst hätten wir nämlich die nächste Metadiskussion,
    > ob Frauen eine Sonderbehandlung brauchen und in welche Richtung das am
    > sexistischsten wäre…)

    In einer Gesellschaft und insbesondere einem Techniksektor, deren bzw. dessen Geschlechterverhältnis von erheblicher Ungleichheit geprägt ist, kommt die Diskussion in der Tat sowenig ohne das Geschlecht des Subjekts aus, wie ohne eine grundsätzliche Einigkeit darüber, dass ein benachteiligtes Geschlecht in der Tat eine "Sonderbehandlung" braucht, solange bis die Benachteiligung vollständig beendet ist.

    Oder mit anderen Worten – die Präsentation eines Projekts, deren Sinn und Zweck es ist, mehr Frauen für das Metier zu interessieren, lässt sich nicht allein an formalen, technischen Kriterien des Projekts beurteilen.

  14. Re: Man könnte meinen das hier manche Angst vor Frauen haben

    Autor: BlackSuit 01.01.19 - 16:42

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > lear schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wir reden aber nicht über Aussagen von Männern über Frauen gegenüber
    > > Hier reden Menschen™ über Technik und da ist die Frage "Was soll
    > > dieser Quatsch auf dem xC3" völlig unabhängig vom Geschlecht der
    > fragenden
    > > und der quatschpräsentierenden Person.
    >
    > Jetzt mal unabhängig davon, ob es überhaupt "Quatsch" ist, denn auch
    > darüber kann man unterschiedlicher Meinung sein.
    >
    > Der Frage lässt sich, in einer Gesellschaft mit einem ungleichen
    > Geschlechterverhältnis und mit einem Techniksektor mit einem noch viel
    > ungleicheren Geschlechterverhältnis, "unabhängig vom Geschlecht" schon per
    > se nicht gerecht werden.
    >
    > Erst recht dann nicht, wenn das Ereignis, um das es geht, überhaupt erst
    > durch eine das Geschlechterverhältnis betreffende spezifische
    > Ausgangssituation motiviert wurde.
    >
    > > Zur geschlechterspezifischen Debatte
    > > wird es nur in der notorisch getriggerten Metadiskussion ob der Quatsch
    > da
    > > vorgetragen wird, weil die Vortragende eine "die" ist und ob es schon
    > > sexistisch ist, diese These aufzuwerfen bzw. als Legitimation für den
    > > Quatsch abzulehnen.
    >
    > Unabhängig von der Frage, ob diejenigen, denen du das jetzt unterstellst,
    > das überhaupt so diskutieren, oder ob es dann eine zielführende Diskussion
    > wäre, wird die Debatte nicht erst dadurch geschlechtsspezifisch.
    >
    > Sie wird es bereits dadurch, dass ein Sachverhalt, dessen Motivation sich
    > aus einem bestehenden, ungleichen Geschlechterverhältnis speist, zu Lasten
    > des innerhalb dieser Ungleichheit benachteiligten Geschlechts verzerrt
    > diskutiert wird, sobald das Geschlecht in der Debatte ausgeklammert wird.
    >
    > > Der beste Weg, diese Metadiskussion zu beenden, wäre eine vernünftige
    > > Erklärung für den Vorgang - vorzugsweise eine, die ohne das Geschlecht
    > des
    > > Subjektes auskommt. (Sonst hätten wir nämlich die nächste
    > Metadiskussion,
    > > ob Frauen eine Sonderbehandlung brauchen und in welche Richtung das am
    > > sexistischsten wäre…)
    >
    > In einer Gesellschaft und insbesondere einem Techniksektor, deren bzw.
    > dessen Geschlechterverhältnis von erheblicher Ungleichheit geprägt ist,
    > kommt die Diskussion in der Tat sowenig ohne das Geschlecht des Subjekts
    > aus, wie ohne eine grundsätzliche Einigkeit darüber, dass ein
    > benachteiligtes Geschlecht in der Tat eine "Sonderbehandlung" braucht,
    > solange bis die Benachteiligung vollständig beendet ist.
    >

    Du setzt hier einfach Prämissen die alle eine Diskussion Wert sein müssen. Auch wohlmeinende Bevorzugung nur aufgrund der Chromosomalen Konfiguration ist blanker Sexismus.
    Benachteiligung baut man nicht ab in dem man den vermeintlich bevorzugten Part jetzt benachteiligt und den vermeintlich benachteiligten Part jetzt Bevorzugt.
    Warum nicht die (soziale) Herkunft, Hautfarbe, Körpergröße,Stimmlage,Alter usw. in die Diskussion mit einbeziehen? Dann kann man dem diese Faktoren ignorierendem Gegenüber neben Sexismus auch noch Rassismus und Elitarismus vorwerfen.

    > Oder mit anderen Worten – die Präsentation eines Projekts, deren Sinn
    > und Zweck es ist, mehr Frauen für das Metier zu interessieren, lässt sich
    > nicht allein an formalen, technischen Kriterien des Projekts beurteilen.
    Wieso taugt ein Mensch als Vorbild mit dem man nichts gemein hat als die Konfiguration der Geschlechtschromosomen? Ist das die Überwindung der Geschlechter von der geredet wird? Und wieso braucht es einen Raspberry in der Tupperdose und keinen gehackten Venenscsanner um eine Frau für Technik zu begeistern? Du hälst Frauen im Allgemeinen für echt simple Wesen denen nicht viel zuzutrauen ist.

  15. Re: Man könnte meinen das hier manche Angst vor Frauen haben

    Autor: demon driver 01.01.19 - 18:02

    BlackSuit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > demon driver schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------

    > > In einer Gesellschaft und insbesondere einem Techniksektor, deren bzw.
    > > dessen Geschlechterverhältnis von erheblicher Ungleichheit geprägt ist,
    > > kommt die Diskussion in der Tat sowenig ohne das Geschlecht des Subjekts
    > > aus, wie ohne eine grundsätzliche Einigkeit darüber, dass ein
    > > benachteiligtes Geschlecht in der Tat eine "Sonderbehandlung" braucht,
    > > solange bis die Benachteiligung vollständig beendet ist.
    > >
    > Du setzt hier einfach Prämissen die alle eine Diskussion Wert sein müssen.

    Das gilt für fast alles.

    > Auch wohlmeinende Bevorzugung nur aufgrund der Chromosomalen Konfiguration
    > ist blanker Sexismus.

    Verstehst du wirklich nicht, worum es geht und was ich geschrieben habe, oder unterstellst du mir bewusst Falsches?

    Es geht nicht um Bevorzugung aufgrund der Gene, sondern um Bevorzugung aufgrund einer existierenden Benachteiligung, die sich halt aufgrund des Geschlechts manifestiert, ob wir das wollen oder nicht. Es ist nicht selbst die aktive Unterscheidung nach Geschlecht, sondern die Reaktion auf eine von der vorgefundenen Welt bereits gemachten Unterscheidung, die dann selbst gar nichts anderes sein kann.

    Strukturelle Analogie zur Veranschaulichung, mithilfe von ein klein wenig Übertreibung: Sklavengesellschaft mit weißen Herren und schwarzen Sklaven. Ist der Versuch, die Sklavengesellschaft zu überwinden, indem man Schwarzen hilft und Weiße in ihrer Rolle behindert, etwa rassistisch gegen Weiße?

    > Benachteiligung baut man nicht ab in dem man den vermeintlich bevorzugten
    > Part jetzt benachteiligt und den vermeintlich benachteiligten Part jetzt
    > Bevorzugt.

    Ach. Woher willst du das wissen? Bist du Fachperson auf dem Gebiet? Hast du wissenschaftliche Quellen zur Hand, die das belegen? Bis dahin behaupte ich weiter – ganz im Sinne der Analogie mit der Sklavengesellschaft – ganz unbeeindruckt das Gegenteil.

    > Warum nicht die (soziale) Herkunft, Hautfarbe, Körpergröße,Stimmlage,Alter
    > usw. in die Diskussion mit einbeziehen? Dann kann man dem diese Faktoren
    > ignorierendem Gegenüber neben Sexismus auch noch Rassismus und Elitarismus
    > vorwerfen.

    Ja, kann man! Man kann und muss aber nicht alle Probleme gleichzeitig lösen.

    > > Oder mit anderen Worten – die Präsentation eines Projekts, deren
    > Sinn
    > > und Zweck es ist, mehr Frauen für das Metier zu interessieren, lässt
    > sich
    > > nicht allein an formalen, technischen Kriterien des Projekts beurteilen.
    > Wieso taugt ein Mensch als Vorbild mit dem man nichts gemein hat als die
    > Konfiguration der Geschlechtschromosomen?

    Siehe oben. Mit dem Mensch haben diejenigen mehr als das gemeinsam. Nämlich die strukturelle Benachteiligung.

    > Ist das die Überwindung der
    > Geschlechter von der geredet wird?

    Wieso sollte es? Wen willst du vera****en?

    > Und wieso braucht es einen Raspberry in
    > der Tupperdose und keinen gehackten Venenscsanner um eine Frau für Technik
    > zu begeistern?

    Wer sagt, dass es den "braucht"? Die Frage stellt sich überhaupt nicht. Warum sollte er nicht geeignet sein?

    > Du hälst Frauen im Allgemeinen für echt simple Wesen denen
    > nicht viel zuzutrauen ist.

    Eine groteske Unterstellung. Es ist doch völlig idiotisch anzunehmen, dass Menschen gleich welchen Geschlechts sich nur durch die Präsentation besonderer Leistungen in dem Metier dafür interessieren lassen. Wieso sollte das der Fall sein?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.01.19 18:15 durch demon driver.

  16. Re: Man könnte meinen das hier manche Angst vor Frauen haben

    Autor: Eheran 01.01.19 - 19:50

    Ach daher weht der Wind.
    Wenn Gruppe A eine Gruppe B benachteiligt (hat), dann darf Gruppe B dies auch mal gegen Gruppe A und das ist dann keine Benachteiligung alleine aufgrund der Gruppenzugehörigkeit sondern halt ausgleichende Gerechtigkeit o.ä.


    >Ist der Versuch, die Sklavengesellschaft zu überwinden, indem man Schwarzen hilft und Weiße in ihrer Rolle behindert, etwa rassistisch gegen Weiße?
    Ja, selbstverständlich ist das rassistisch. Die Einzelnen (weißen oder was auch immer) Übeltäter gehören verurteilt, nicht pauschal alle für ihre Hautfarbe. Eine derartige Sippenhaftung ist einfach nur pervers. Wenn meine Eltern scheiße bauen, dann will ich dafür ebenfalls nicht bestraft werden.
    Wenn du in so einer Welt leben willst, dann wäre vielleicht Nordkorea ein passender Ort? Da wird man für die Taten der Verwandschaft bestraft, insbesondere werden sie das, wenn man aus dem Land flüchtet.

  17. Re: Man könnte meinen das hier manche Angst vor Frauen haben

    Autor: demon driver 01.01.19 - 20:58

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach daher weht der Wind.

    Aha, Feindbild erkannt? Herzlichen Glückwunsch.

    > Wenn Gruppe A eine Gruppe B benachteiligt (hat), dann [...]

    Dann haben wir zuallererst schon mal einen anderen Sachverhalt als den einer strukturellen Ungleichheit des Geschlechterverhältnisses.

    > >Ist der Versuch, die Sklavengesellschaft zu überwinden, indem man
    > Schwarzen hilft und Weiße in ihrer Rolle behindert, etwa rassistisch gegen
    > Weiße?
    > Ja, selbstverständlich ist das rassistisch [...]

    Danke, dass wir drüber gesprochen haben – an dieser Stelle ist jedes Weiterreden überflüssig.

    Viel Spaß noch im Leben.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Jobware GmbH, Paderborn
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt am Main
  4. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 23,99€
  2. 3,99€
  3. (-72%) 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      1. Amazons IMDB TV: Kostenloser Video-Streaming-Dienst kommt nach Europa
        Amazons IMDB TV
        Kostenloser Video-Streaming-Dienst kommt nach Europa

        Amazon bringt seinen werbefinanzierten Video-Streaming-Dienst dieses Jahr nach Europa. In den USA wird das Sortiment erweitert. Der Dienst wird in IMDB TV umbenannt.

      2. Elektroauto: Neuer Renault Zoe fährt 390 km weit
        Elektroauto
        Neuer Renault Zoe fährt 390 km weit

        Renault hat das Elektroauto Zoe stark überarbeitet und erreicht dank 52-kWh-Akku eine höhere Reichweite als das Vorgängermodell. Auch die Motorleistung wurde gesteigert und der Innenraum mit einem großen Display ausgestattet.

      3. NFC: Deutsche Ausweise können bald per iPhone ausgelesen werden
        NFC
        Deutsche Ausweise können bald per iPhone ausgelesen werden

        Die teilweise Öffnung der NFC-Schnittstelle zeigt auch in Deutschland Wirkung. Mit iOS 13 brauchen iPhone-Nutzer keinen externen Kartenleser mehr, um Personalausweise und elektronische Aufenthaltstitel auszulesen.


      1. 08:33

      2. 08:05

      3. 07:55

      4. 07:45

      5. 18:42

      6. 16:53

      7. 15:35

      8. 14:23