1. Foren
  2. Sonstiges
  3. Bolzplatz

Re: Mit Linux-Gaming änderte sich meine Einstellung zum Gaming

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Mit Linux-Gaming änderte sich meine Einstellung zum Gaming

    Autor: xPandamon 16.07.19 - 18:38

    Natürlich gibt die Spieleindustrie keinen Fick auf Linux. Es ist und war nun mal nie für Spiele gedacht. Linux ist halt hauptsächlich ein Betriebssystem für leistungsschwache Hardware und für Programmierer. Damit man anfangen kann Linux vernünftig zu unterstützen müssten man Linux generell erstmal benutzerfreundlicher gestalten. Im Moment sind Wine, Lutris, PlayOnLinux und Co. auch nur Umwege um das ganze zu erzwingen..

  2. Re: Mit Linux-Gaming änderte sich meine Einstellung zum Gaming

    Autor: Schattenwerk 16.07.19 - 19:33

    "Was für ein Bullshit" war das erste was mir durch den Kopf ging.

    Leistungsschwache Hardware? Der Artikel ist von 2017 [1] und betitelt: "It finally happened. Today, all 500 of the world's top 500 supercomputers are running Linux.". Und Super-Computer sind in der Regel bekannt für ihre leistungsschwache Hardware.

    Ein anderes Beispiel: Windows kann mit der NUMA-Architektur von AMD nicht umgehen. Linux hingegen schon. Dadurch kann Linux aus einem AMD Threadripper mehr Leistung raus holen als Windows. Und auch der Threadripper ist bekannt als leistungsschwache Hardware.

    Lutris, POL, Wine etc. bekämpfen keine fehlende Benutzerfreundlichkeit sondern fehlenden Support der Industrie. Weil ich wüsste nicht wie viel Zucker man dem User noch mehr in den Arsch blasen soll, wenn ich mir Ubuntu ansehe. Fürs alles gibt es ein GUI, Konsole benötigt man nicht mehr.

    Und dann kommen Leute wie du daher und labern so einen Unsinn.

    [1] https://www.zdnet.com/article/linux-totally-dominates-supercomputers/

  3. Re: Mit Linux-Gaming änderte sich meine Einstellung zum Gaming

    Autor: xPandamon 16.07.19 - 19:48

    Ich habe gesagt "hauptsächlich" für schwache Hardware und Programmierer. Supercomputer sind ein ganz anderes Thema. Für Privatverbraucher ist es halt hauptsächlich interessant um ältere Hardware noch weiternutzen zu können. Dass man die Konsole nicht mehr braucht kann ich nicht bestätigen nach keinen Erfahrungen. Nur darüber bekommt man wirklich die aktuellsten Versionen diverser Programme direkt von der Quelle, so habe ich das zumindest kennengelernt.

  4. Re: Mit Linux-Gaming änderte sich meine Einstellung zum Gaming

    Autor: Schattenwerk 16.07.19 - 19:57

    Wenn du die Konsole benötigst um alternative Paket-Quellen hinzuzufügen, dann liegt das Problem nicht "in Linux" sondern in dir, weil du dir "das falsche Linux" installiert hast.

    Wenn du wirklich immer den aktuellsten Shit haben willst, dann nimmt man z.B. eben kein Ubuntu oder Debian, welche nicht den aktuellsten Kram anbieten sondern mehr auf Stabilität achten (Debian mehr als Ubuntu). In diesem Fall ist der Fehler also darin begründet, dass du als Anwender die falsche Distribution gewählt hast. Oder um es anders zu formulieren: Anwenderfehler.

    Und noch einmal: Der Linux-Kernel wurde nicht mit dem Ziel oder unter der Annahme entwickelt, dass es primär für leistungsschwache Hardware ist. Vielleicht solltest du dir im Internet einfach mal durchlesen mit welchen Zielen und unter welcher Motivation der Linux-Kernel ins Leben gerufen wurde. Weswegen du heute vor allem Linux auf schwächerer Hardware findest und eben nicht Windows liegt nicht darin begründet, dass Linux für diese ältere Hardware ist, sondern kommt daher, dass Linux einfach besser für solche Hardware ist. Dort würden die Leute auch Windows nutzen können wenn Windows nicht so unglaublich hohe Anforderungen im Vergleich zu gewissen Linux Distributionen stellen würde. Versuche mal Windows 10 auf einem PC mit 1GB RAM zu installieren. Kann man vielleicht irgendwie, Spaß macht es nicht. Bei Linux findest du Distributionen, welche darauf ausgelegt sind.

    Eigentlich unterstreicht dein Punkt nur, dass Linux vielseitiger ist und Windows überlegen anstatt unterlegen.

  5. Re: Mit Linux-Gaming änderte sich meine Einstellung zum Gaming

    Autor: recluce 16.07.19 - 21:15

    xPandamon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich gibt die Spieleindustrie keinen Fick auf Linux. Es ist und war
    > nun mal nie für Spiele gedacht. Linux ist halt hauptsächlich ein
    > Betriebssystem für leistungsschwache Hardware und für Programmierer. Damit
    > man anfangen kann Linux vernünftig zu unterstützen müssten man Linux
    > generell erstmal benutzerfreundlicher gestalten. Im Moment sind Wine,
    > Lutris, PlayOnLinux und Co. auch nur Umwege um das ganze zu erzwingen..

    Bullshit, Du hast keinen Schimmer was Linux angeht und plapperst nach, was irgendwelche Trolle mal irgendwann verbreitet haben.

    "Leistungsschwache Hardware", so wie 99% aller Supercomputer?

    Systeme wie Linux Mint sind benutzerfreundlicher und ergonomischer als Windows 10. Wenn Du tiefer ins System einsteigen willst, geht das natürlich auch, dafür sind Distros wie Arch / Artix oder Gentoo da.

  6. Re: Mit Linux-Gaming änderte sich meine Einstellung zum Gaming

    Autor: sfe (Golem.de) 16.07.19 - 21:54

    Ab hier geht es auf dem Bolzplatz weiter.

    Sebastian Fels (golem.de)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Service Mitarbeiter*in (m/w/d)
    Robert-Bosch-Krankenhaus GmbH, Stuttgart
  2. BI Data Engineer (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
  3. Produktmanager (m/w/d) FIT-Connect
    Föderale IT-Kooperation (FITKO), Frankfurt am Main
  4. Mitarbeiter Personal (m/w/d) Schwerpunkt Arbeitszeit
    Klinikum der Universität München, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk Ultra M.2 1 TB SSD für 88,00€, WD SN850 500 GB SSD für 88,00€, WD My Passport...
  2. (u. a. Sandisk Ultra M.2 SSD 1 TB für 88,00€,Sandisk Ultra M.2 SSD 500 GB für 44,00€, WD My...
  3. 203,55€ (Bestpreis!)
  4. 59,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Burnout in der IT: Es ging einfach nichts mehr
Burnout in der IT
"Es ging einfach nichts mehr"

Geht es um die psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter, appellieren Firmen oft an deren Eigenverantwortung. Doch vor allem in der Pandemie reicht das nicht.
Von Pauline Schinkel


    Hochwasser: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten
    Hochwasser
    Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten

    Die Diskussion um Cell Broadcast zeigt: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Katastrophen. Das ist beängstigend, auch wenn man an kritische Infrastruktur wie das Stromnetz oder die Wasserversorgung denkt.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

    1. Cell Broadcast Seehofer sieht keine Widerstände mehr gegen Warnung per SMS
    2. Unwetterkatastrophe Einige Orte in Rheinland-Pfalz weiter ohne Mobilfunk
    3. Katastrophenschutz Cell Broadcast soll im Sommer 2022 einsatzbereit sein

    Globale Erwärmung XXL: Wenn die Erde unbewohnbar wird
    Globale Erwärmung XXL
    Wenn die Erde unbewohnbar wird

    In spätestens fünf Milliarden Jahren wird unsere Sonne zu einem roten Riesen, der die Erde überhitzen oder sogar verschlucken wird. Wohin könnte eine menschliche Zivilisation dann ausweichen?
    Von Miroslav Stimac

    1. SpaceX Japanische Astronomen kritisieren Starlink-Satelliten
    2. Astronomie Video zeigt Einsturz von Arecibo
    3. Astronomie Arecibo wird abgerissen