Abo
  1. Foren
  2. Sonstiges
  3. Bolzplatz

Schlechte öko Bilanz

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schlechte öko Bilanz

    Autor: No name089 18.06.19 - 11:00

    Ein e-auto lohnt sich erst nach 100.000 Benzin km. Der Lithium gewinn ist eine Katastrophe und ne größere Zerstörung an der Erde als die Benzingewinnung. Die Autos werden nicht das Zukunftsproblem sondern die Flugzeuge....

    Treffen sich zwei Planeten. Sagt der eine: boa schaust du scheiße aus!
    Der zweite: ja.... bin Krank.
    Der erste: was hast denn??
    Der zweite: ach.... nen Virus namens Homo sapiens
    Der erste: oh mach dir da mal keine sorgen.... das vergeht.

  2. Re: Schlechte öko Bilanz

    Autor: SJ 18.06.19 - 11:06

    No name089 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein e-auto lohnt sich erst nach 100.000 Benzin km.

    Falsch.


    > Der Lithium gewinn ist
    > eine Katastrophe

    Falsch.


    > und ne größere Zerstörung an der Erde als die
    > Benzingewinnung.

    Falsch.

    > Die Autos werden nicht das Zukunftsproblem sondern die
    > Flugzeuge....

    Wer weis das schon?

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  3. Re: Schlechte öko Bilanz

    Autor: DeathMD 18.06.19 - 11:11

    Bibadi Bobadi

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  4. Re: Schlechte öko Bilanz

    Autor: platoxG 18.06.19 - 11:32

    Aus solchen Gründen ist die Diskussion um E-Mobilität auch vielfach unseriös. Hier wird nur allzu leicht argumentiert, dass das Auto während der Fahrt keine Emissionen erzeugt und daher ist es die perfekte und denkbar umweltfreundlichste Art, was dann im nächsten Schritt schnell dazu führt, diese Technik als die einzig in Frage kommende Lösung für unsere Probleme zu propagieren. Zumindest eine offene, und differenzierte Diskussion müsste hier im Rahmen der Entscheider erfolgen, denn das Thema ist keinesfalls so trivial, wie man schnüffelt am (nicht existierenden) Auspuff und alles scheint perfekt zu sein.

    Studien berücksichtigen oftmals nicht den Akku-Nachrüstbedarf über die gesamte Lebenszeit eines Autos. Wie schon geschrieben, ist die Fertigung der Akkus mit erheblichen Problemen verbunden, es werten teuere und seltene Erden benötigt, die in absehbarer Zeit knapp werden und dann auch zu geopolitischen Problemen führen werden. Zudem werden diese auch in anderen Bereichen benötigt, was die Verfügbarkeitsproblematik weiter verschärft und daher ist es z. B. zusätzlich erforderlich, dass die Rückgewinnung dieser wertvollen Rohstoffe in die Gesdamtbilanz einzurechnen ist ... so wie vieles mehr.

    Immerhin ist das mal eine feste Zusage seitens VW, wobei ich mich frage, ob die News tatsächlich neu ist? Gab es bei anderen Autobauern bisher tatsächlich keine derartigen vertraglichen Zusagen zum Akku, die das E-Auto für Kunden überhaupt erst kalkulatorisch berechenbar macht? Solche Akkus kosten grob 4000 - 8000 Euro, also keine Kleinigkeit.
    Eine Verringerung der Kapazität ist nun mal in der Technik selbst begründet aber für manche sind ggf. selbst diese Zusagen von VW nicht akzeptabel, denn eine einfache Milchmädchenrechnung weist mit den angegeben Werten 4,4 km/kW aus, d. h. die 550 km des Neuwagens reduzieren sich auf bestenfalls 385 km bei 70 % Kapazität (ohne Heizung oder Klimaanlage). Entsprechende Effekte könnten grundsätzlich zu einer höheren Austauschrate an Akkus führen, zumindest bei denen, die es sich leisten können.

    Hier ist noch viel zu tun und ergänzende oder alternative Technologien sollten keinesfalls leichtfertig beiseite geschoben werden.

  5. Re: Schlechte öko Bilanz

    Autor: SJ 18.06.19 - 11:47

    platoxG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Studien berücksichtigen oftmals nicht den Akku-Nachrüstbedarf über die
    > gesamte Lebenszeit eines Autos.

    Welchen Nachrüstbedarf? Tesla Akkus halten wohl ohne Probleme 1 Mio Kilometer.

    > Wie schon geschrieben, ist die Fertigung
    > der Akkus mit erheblichen Problemen verbunden, es werten teuere und seltene
    > Erden benötigt, die in absehbarer Zeit knapp werden

    Welche wären das?

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  6. Re: Schlechte öko Bilanz

    Autor: Copper 18.06.19 - 11:48

    Es ist nur immer wieder zu beobachten, dass sich Forenten Argumente aus dem Arsch ziehen, die so nicht richtig oder zumindest nicht komplett richtig sind.
    Verbrenner sind kein Problem, die müssen nur von Bäumen gepflückt werden, der Sprit kommt aus der Zapfsäule.

    Kobalt wird ja auch immer als Argument gegen BEV herangezogen, weil Kinderarbeit. Dabei übersehen bzw. wissen genau diese Herrschaften dann nicht, dass Kobalt kilotonnenweise pro Jahr für die Dieselentschwefelung verbraucht wird.
    Rückmeldung bei dazu? Natürlich nicht.

    Die ganze Debatte ist sinnlos, solange nicht den Diskutierenden alle Fakten vorliegen.
    Das hält aber leider trotzdem viele nicht davon ab, ihre Meinung basierend auf Nicht- oder bestefalls Halbwissen in die Welt zu rülpsen.

  7. Re: Schlechte öko Bilanz

    Autor: Vollstrecker 18.06.19 - 11:55

    Nur Mal so als Gedankenanstoß: Der Akku kann nahe zu 100% recycelt werden, dagegen ist das geförderte, raffinierte, zu Tankstellen transportierte Benzin nach einmaliger Nutzung zu Umweltschädlichen Dämpfen verpufft.

  8. Re: Schlechte öko Bilanz

    Autor: Manto82 18.06.19 - 11:59

    Vollstrecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur Mal so als Gedankenanstoß: Der Akku kann nahe zu 100% recycelt werden,
    > dagegen ist das geförderte, raffinierte, zu Tankstellen transportierte
    > Benzin nach einmaliger Nutzung zu Umweltschädlichen Dämpfen verpufft.


    Nanana ... jetzt bloß nicht mit Fakten kommen hier ;)

  9. Re: Schlechte öko Bilanz

    Autor: bark 18.06.19 - 12:08

    Das würde untersucht seit 30 Jahren. Kann man alles nachlesen.

    platoxG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aus solchen Gründen ist die Diskussion um E-Mobilität auch vielfach
    > unseriös. Hier wird nur allzu leicht argumentiert, dass das Auto während
    > der Fahrt keine Emissionen erzeugt und daher ist es die perfekte und
    > denkbar umweltfreundlichste Art, was dann im nächsten Schritt schnell dazu
    > führt, diese Technik als die einzig in Frage kommende Lösung für unsere
    > Probleme zu propagieren. Zumindest eine offene, und differenzierte
    > Diskussion müsste hier im Rahmen der Entscheider erfolgen, denn das Thema
    > ist keinesfalls so trivial, wie man schnüffelt am (nicht existierenden)
    > Auspuff und alles scheint perfekt zu sein.
    >
    > Studien berücksichtigen oftmals nicht den Akku-Nachrüstbedarf über die
    > gesamte Lebenszeit eines Autos. Wie schon geschrieben, ist die Fertigung
    > der Akkus mit erheblichen Problemen verbunden, es werten teuere und seltene
    > Erden benötigt, die in absehbarer Zeit knapp werden und dann auch zu
    > geopolitischen Problemen führen werden. Zudem werden diese auch in anderen
    > Bereichen benötigt, was die Verfügbarkeitsproblematik weiter verschärft und
    > daher ist es z. B. zusätzlich erforderlich, dass die Rückgewinnung dieser
    > wertvollen Rohstoffe in die Gesdamtbilanz einzurechnen ist ... so wie
    > vieles mehr.
    >
    > Immerhin ist das mal eine feste Zusage seitens VW, wobei ich mich frage, ob
    > die News tatsächlich neu ist? Gab es bei anderen Autobauern bisher
    > tatsächlich keine derartigen vertraglichen Zusagen zum Akku, die das E-Auto
    > für Kunden überhaupt erst kalkulatorisch berechenbar macht? Solche Akkus
    > kosten grob 4000 - 8000 Euro, also keine Kleinigkeit.
    > Eine Verringerung der Kapazität ist nun mal in der Technik selbst begründet
    > aber für manche sind ggf. selbst diese Zusagen von VW nicht akzeptabel,
    > denn eine einfache Milchmädchenrechnung weist mit den angegeben Werten 4,4
    > km/kW aus, d. h. die 550 km des Neuwagens reduzieren sich auf bestenfalls
    > 385 km bei 70 % Kapazität (ohne Heizung oder Klimaanlage). Entsprechende
    > Effekte könnten grundsätzlich zu einer höheren Austauschrate an Akkus
    > führen, zumindest bei denen, die es sich leisten können.
    >
    > Hier ist noch viel zu tun und ergänzende oder alternative Technologien
    > sollten keinesfalls leichtfertig beiseite geschoben werden.

  10. Re: Schlechte öko Bilanz

    Autor: Huanglong 18.06.19 - 12:09

    platoxG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aus solchen Gründen ist die Diskussion um E-Mobilität auch vielfach
    > unseriös. Hier wird nur allzu leicht argumentiert, dass das Auto während
    > der Fahrt keine Emissionen erzeugt und daher ist es die perfekte und
    > denkbar umweltfreundlichste Art, was dann im nächsten Schritt schnell dazu
    > führt, diese Technik als die einzig in Frage kommende Lösung für unsere
    > Probleme zu propagieren. Zumindest eine offene, und differenzierte
    > Diskussion müsste hier im Rahmen der Entscheider erfolgen, denn das Thema
    > ist keinesfalls so trivial, wie man schnüffelt am (nicht existierenden)
    > Auspuff und alles scheint perfekt zu sein.
    >
    > Studien berücksichtigen oftmals nicht den Akku-Nachrüstbedarf über die
    > gesamte Lebenszeit eines Autos. Wie schon geschrieben, ist die Fertigung
    > der Akkus mit erheblichen Problemen verbunden, es werten teuere und seltene
    > Erden benötigt, die in absehbarer Zeit knapp werden und dann auch zu
    > geopolitischen Problemen führen werden. Zudem werden diese auch in anderen
    > Bereichen benötigt, was die Verfügbarkeitsproblematik weiter verschärft und
    > daher ist es z. B. zusätzlich erforderlich, dass die Rückgewinnung dieser
    > wertvollen Rohstoffe in die Gesdamtbilanz einzurechnen ist ... so wie
    > vieles mehr.
    >
    > Immerhin ist das mal eine feste Zusage seitens VW, wobei ich mich frage, ob
    > die News tatsächlich neu ist? Gab es bei anderen Autobauern bisher
    > tatsächlich keine derartigen vertraglichen Zusagen zum Akku, die das E-Auto
    > für Kunden überhaupt erst kalkulatorisch berechenbar macht? Solche Akkus
    > kosten grob 4000 - 8000 Euro, also keine Kleinigkeit.
    > Eine Verringerung der Kapazität ist nun mal in der Technik selbst begründet
    > aber für manche sind ggf. selbst diese Zusagen von VW nicht akzeptabel,
    > denn eine einfache Milchmädchenrechnung weist mit den angegeben Werten 4,4
    > km/kW aus, d. h. die 550 km des Neuwagens reduzieren sich auf bestenfalls
    > 385 km bei 70 % Kapazität (ohne Heizung oder Klimaanlage). Entsprechende
    > Effekte könnten grundsätzlich zu einer höheren Austauschrate an Akkus
    > führen, zumindest bei denen, die es sich leisten können.
    >
    > Hier ist noch viel zu tun und ergänzende oder alternative Technologien
    > sollten keinesfalls leichtfertig beiseite geschoben werden.


    Das die Technik Problemfrei ist, behauptet auch keiner. Aber Verbrennungsmotoren sind am Ende der Entwicklung angekommen. Die Akkutechnik hat im Gegensatz dazu noch viel Potenzial. Ansonsten fehlen einfach Alternativen. Und so langsam muss man mal mit einer neuen Sache anfangen. Wenn das letzte bisschen Erdöl einmal verbrannt ist, kann man nicht von heute auf morgen auf eine andere Technologie wechseln.

  11. Re: Schlechte öko Bilanz

    Autor: Sebbi 18.06.19 - 12:09

    platoxG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie schon geschrieben, ist die Fertigung
    > der Akkus mit erheblichen Problemen verbunden, es werten teuere und seltene
    > Erden benötigt

    Welche sollen das sein? Ein Lithium Akku enthält keine Seltenen Erden und trotz des Namens, sind diese auch nicht gerade selten.

  12. Re: Schlechte öko Bilanz

    Autor: GangnamStyle 18.06.19 - 12:21

    Stammt der Unsinn von Prof. (Un)Sinn, der die Schwedenstudie als Grundlage benutzt hat, die die Autoren revidiert haben? Ich empfehle Dir den Artikel https://www.wiwo.de/technologie/mobilitaet/ist-das-e-auto-ein-rueckschritt-was-hans-werner-sinn-bei-seiner-elektroauto-studie-uebersehen-hat/24237236.html durchzulesen. Der Artikel stand in der Wirtschaftswoche. Man kann nicht behaupten, dass diese Zeitschrift besonders E-Mobilität-affin ist.

    Vorurteile entstehen durch Unwissen, Ignoranz und Dummheit.

  13. Re: Schlechte öko Bilanz

    Autor: heikom36 18.06.19 - 12:35

    Bauer schaffte in seinen empirischen Versuchen 3000 Komplettladezyklen.
    ---

    EMPIRISCHE Versuche... na dann, sowas ist ja immer mal voll aussagekräftig.
    Oder 3000 echte Zyklen? Bei einer Vollladung dauert es durchschnittlich 10 Stunden.
    Das wären dann 30.000 Stunden oder 3,4 Jahre ständiges laden und entladen... ja sicher.
    Also Werte, die aus Beobachtung (empirisch) gewonnen worden sind... na, das ist mal echt seriös. LOL... es sind genauso beschissene Werte, die sie kurz zuvor angeprangert haben - ein MÄRCHEN da empirisch aus Beobachtung/Erfahrung beruht.

  14. Re: Schlechte öko Bilanz

    Autor: PiranhA 18.06.19 - 12:54

    platoxG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Immerhin ist das mal eine feste Zusage seitens VW, wobei ich mich frage, ob
    > die News tatsächlich neu ist? Gab es bei anderen Autobauern bisher
    > tatsächlich keine derartigen vertraglichen Zusagen zum Akku, die das E-Auto
    > für Kunden überhaupt erst kalkulatorisch berechenbar macht?

    Doch, gibt es. Und zwar genau die gleichen Werte bei kleineren Akkus. Ähnliche Garantien gibt es bei jedem Elektroauto. Wenn der e-Golf die Werte nicht reißt, sollte der ID.3 mit doppelter Kapazität erst recht keine Probleme haben.
    Die Garantiewerte sind absichtlich so gering, dass bei normaler Nutzung kaum jemand überhaupt in die Nähe davon kommt. Da muss schon ein Fehler im Produkt (Produktion oder Software) vorliegen, welches über längere Zeit nicht gefunden wird. Dann noch kombiniert mit ungünstigen Bedingungen wie ständig Schnellladen und Temperaturprobleme.

  15. Re: Schlechte öko Bilanz

    Autor: heikom36 18.06.19 - 13:07

    Wo man in diesem Fall keine Garantie braucht da die Gewährleistung greift.

  16. Re: Schlechte öko Bilanz

    Autor: plastikschaufel 18.06.19 - 13:16

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > platoxG schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Studien berücksichtigen oftmals nicht den Akku-Nachrüstbedarf über die
    > > gesamte Lebenszeit eines Autos.
    >
    > Welchen Nachrüstbedarf? Tesla Akkus halten wohl ohne Probleme 1 Mio
    > Kilometer.

    Sagt wer? Tesla? Gibt es dazu schon realistische Langzeittests?

  17. Re: Schlechte öko Bilanz

    Autor: Lumumba 18.06.19 - 13:36

    Ein Hummer ist ökologischer als ein E-Auto.

  18. Re: Schlechte öko Bilanz

    Autor: SJ 18.06.19 - 13:38

    Ja, gibts.

    Etliche über 500kkm und noch über 90% Restkapazität.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  19. Re: Schlechte öko Bilanz

    Autor: heikom36 18.06.19 - 13:41

    500.000km != eine Millionen - zeig mal Belege. Du behauptest ständig aber lieferst nix.

  20. Re: Schlechte öko Bilanz

    Autor: countzero 18.06.19 - 13:44

    heikom36 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bauer schaffte in seinen empirischen Versuchen 3000 Komplettladezyklen.
    > ---
    >
    > EMPIRISCHE Versuche... na dann, sowas ist ja immer mal voll aussagekräftig.
    >
    > Oder 3000 echte Zyklen? Bei einer Vollladung dauert es durchschnittlich 10
    > Stunden.
    > Das wären dann 30.000 Stunden oder 3,4 Jahre ständiges laden und
    > entladen... ja sicher.
    > Also Werte, die aus Beobachtung (empirisch) gewonnen worden sind... na, das
    > ist mal echt seriös. LOL... es sind genauso beschissene Werte, die sie kurz
    > zuvor angeprangert haben - ein MÄRCHEN da empirisch aus
    > Beobachtung/Erfahrung beruht.

    Wie kann man den sonst Werte gewinnen, außer durch Beobachtung? Höchstens noch durch würfeln. Kann es sein, dass du nicht weißt, was "empirisch" bedeutet?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Baettr Stade GmbH über Jauss HR-Consulting GmbH & Co.KG, Stade
  2. spectrumK GmbH, Berlin
  3. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  4. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-56%) 19,99€
  3. 1,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

  1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
    Windows 10
    Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

    Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

  2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
    Keystone
    Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

    Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

  3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
    The Witcher
    Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

    Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


  1. 13:00

  2. 12:30

  3. 11:57

  4. 17:52

  5. 15:50

  6. 15:24

  7. 15:01

  8. 14:19