Abo
  1. Foren
  2. Sonstiges
  3. Bolzplatz

Was bitte ist an W10 "vollwertig"?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was bitte ist an W10 "vollwertig"?

    Autor: zuschauer 19.10.17 - 17:38

    Der einzige "wahre" Wert besteht für M$ darin, die bisher perfekteste Spionage-SW gestrickt zu haben - mit der üblichen "Bühnentür" für die Schlapphüte!
    Hat mit "Heimatschutz" zu tun...

    Mit einem solchen Gerät nutzt man kaum Anwendungen wie Spice oder andere Programme, die nur unter WIN laufen und sich auch nur schwer emulieren lassen.
    Folglich wäre eine Auslieferung mit Linux angebracht - das spart dem Käufer Kosten und viel Ärger. Und die üblichen Aufgaben kann er mit Open Source lösen.

    Andererseits ist es gut, daß es nicht so viele Linux-User gibt, und ich hoffe, die Virenschreiber werden den Break-Even-Point nicht so bald erreichen...

  2. Re: Was bitte ist an W10 "vollwertig"?

    Autor: xPandamon 19.10.17 - 18:24

    Ein vollwertiges Betriebssystem IM VERGLEICH zu anderen auf solch kleinen Geräten vertretenen. Aber von Intelligenz bzw. dem Verständnis von Kontext ist nunmal nicht jeder gesegnet.

  3. Re: Was bitte ist an W10 "vollwertig"?

    Autor: zuschauer 19.10.17 - 20:12

    xPandamon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein vollwertiges Betriebssystem IM VERGLEICH zu anderen auf solch kleinen
    > Geräten vertretenen. Aber von Intelligenz bzw. dem Verständnis von Kontext
    > ist nunmal nicht jeder gesegnet.

    Ich lese nur einen Hinweis auf das Macbook. Käufer von Apple-Produkten geben kein Geld aus für "halbgare" Geräte. Bei WIN sehe ich grundsätzlich rot.

    Ja, in der Tat - als wir damals gesegnet werden sollten, habe ich mich aus Angst davor versteckt,
    Warum so agressiv-spöttisch, Gevatter?

  4. Re: Was bitte ist an W10 "vollwertig"?

    Autor: Flobo.org 19.10.17 - 20:52

    zuschauer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    [...]
    > Warum so agressiv-spöttisch, Gevatter?

    Vielleicht wegen stupiden Fanboytum deinerseits, garniert mit Verschwörungstheorien.
    Schreib doch am besten den Herstellern das eine Auslieferung mit Linux angebracht ist, sie werden es dir sicher danken!

    Und falls du mal weiter denkst, wenn die Virenschreiber "M$" in die Knie gezwungen haben, rate mal wo sie weiter machen? Was machst du dann eigentlich? Wirst du Apple Jünger? Oder zieht man sich dann auf Linux Distributionen zurück die ja sicherer und besser als alles andere sind?

    Der Rest liest darin einfach die Aussage das ein x86 oder x86_64 Betriebsystem darauf läuft. Lass dich doch mal untersuchen wenn du zuviel Rot siehst, zuweilen steckt dahinter eine ausgewachsene Psychose oder Paranoia. Sowas kann behandelt werden.

  5. Re: Was bitte ist an W10 "vollwertig"?

    Autor: zuschauer 19.10.17 - 22:52

    Flobo.org schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zuschauer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > [...]
    > > Warum so agressiv-spöttisch, Gevatter?
    >
    > Vielleicht wegen stupiden Fanboytum deinerseits, garniert mit
    > Verschwörungstheorien.
    > Schreib doch am besten den Herstellern das eine Auslieferung mit Linux
    > angebracht ist, sie werden es dir sicher danken!
    Danke für den Hinweis. Morgen früh geht ein Einschreiben mit Rückschein an "die Hersteller".
    >
    > Und falls du mal weiter denkst, wenn die Virenschreiber "M$" in die Knie
    > gezwungen haben, rate mal wo sie weiter machen? Was machst du dann
    > eigentlich? Wirst du Apple Jünger? Oder zieht man sich dann auf Linux
    > Distributionen zurück die ja sicherer und besser als alles andere sind?
    Du hast ja - mit Deinem scharfen Verstand - schon herausgearbeitet, was für ein Dummkopf ich bin.
    Nein, Apple macht mich nur älter, und Linux Mint ist seit Jahren meine bevorzugte Distribution. Schade, daß mein ZX81 nicht mehr in die heutige Welt paßt.
    > Der Rest liest darin einfach die Aussage das ein x86 oder x86_64
    > Betriebsystem darauf läuft. Lass dich doch mal untersuchen wenn du zuviel
    > Rot siehst, zuweilen steckt dahinter eine ausgewachsene Psychose oder
    > Paranoia. Sowas kann behandelt werden.
    Darüber habe ich auch schon nachgedacht. Kannst Du mir einen guten Facharzt hier im Erzgebirge empfehlen? Entfernung und Geld spielen keinen Rolle. Ich zahle jeden Preis für wirkliche Hilfe!

    PS Ich freue mich jedes Mal, wenn ich auf einen ausgewachsenen M$-Anhänger treffe...

    PS_2 Hast Du schon mal an einen VHS-Kurs gedacht, in dem der Unterschied zwischen "das" und "dass", aka daß, verständlich erklärt wird?

  6. Re: Was bitte ist an W10 "vollwertig"?

    Autor: Flobo.org 19.10.17 - 23:23

    zuschauer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    [...]

    Nun denn die "Mint Prediger" fallen doch wie gewisse Veganer auf. Wie man sie erkennt? - Sie sagen es dir !!

    Fachärzte wirst auch du im Neuland Internet finden, selbst im Erzgebirge wird man davon ja gehört haben.

    "M$" Anhänger bin ich nicht, auch wenn es neben Debian, Ubuntu und Android Verwendung bei mir findet. Je nach Einsatzzweck wird das am besten geeignete OS gewählt, Schreck lass nach :o

    Wenn du außer "das und daß/dass" nicht zu kritisieren findest, ist doch alles geklärt. Vielleicht sollte ich "Linux Mint" nutzen dieses heilige Stück Software wird mich sogar an dieser Stelle erleuchten?!

    ¤: Falls du noch substantielle Vorteile von Mint gegenüber Produkten aus dem Hause Microsoft, oder anderen Linux Distributionen sachlich diskutieren willst, hinterlass doch ein paar Argumente.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.10.17 23:28 durch Flobo.org.

  7. Re: Was bitte ist an W10 "vollwertig"?

    Autor: zuschauer 19.10.17 - 23:39

    Flobo.org schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zuschauer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > [...]
    >
    > Nun denn die "Mint Prediger" fallen doch wie gewisse Veganer auf. Wie man
    > sie erkennt? - Sie sagen es dir !!
    Na prima. Die finde ich dann wohl bei den Grünen.
    > Fachärzte wirst auch du im Neuland Internet finden, selbst im Erzgebirge
    > wird man davon ja gehört haben.
    Nö, in der DDR gab es nur Robotron, Maschinensprache und Windpocken.
    > "M$" Anhänger bin ich nicht, auch wenn es neben Debian, Ubuntu und Android
    > Verwendung bei mir findet. Je nach Einsatzzweck wird das am besten
    > geeignete OS gewählt, Schreck lass nach :o
    Dafür hast Du Dich aber mächtig ins Zeug gelegt für X86 & Co...
    Android? Ich hoffe, Du machst damit kein Banking!
    > Wenn du außer "das und daß/dass" nicht zu kritisieren findest, ist doch
    > alles geklärt. Vielleicht sollte ich "Linux Mint" nutzen dieses heilige
    > Stück Software wird mich sogar an dieser Stelle erleuchten?!
    Meine Kritik richtet sich allgemein dagegen, daß M$ immer noch fast alle
    Rechnerhersteller dazu verdonnert, die Dinger mit M$-OS zu bestücken.
    Es gibt nur sehr wenige PCs/Laptops, die ohne OS angeboten werden, das geht mir
    gegen den Strich. Warum sollte ich für eine M$-Lizenz bezahlen, wenn ich
    gar kein M$-Betriebsystem will?

  8. Re: Was bitte ist an W10 "vollwertig"?

    Autor: zuschauer 19.10.17 - 23:56

    Flobo.org schrieb:
    > ¤: Falls du noch substantielle Vorteile von Mint gegenüber Produkten aus
    > dem Hause Microsoft, oder anderen Linux Distributionen sachlich diskutieren
    > willst, hinterlass doch ein paar Argumente.

    Ganz einfach: Linux-SW kann man kostenlos nutzen. Wenn der PC abstürzt,
    kann man zwar - beispielweise - eine ACRONIS-Sicherung aufspielen oder auch
    eine andere SW dafür verwenden.
    Das OS bleibt aber das gleiche - alte - OS. Mint ist die mir als "Veganer" am meisten zusagende Distribution. Früher habe ich sie alle durchprobiert, wobei die sich natürlich auch verändert haben, aber der Entschluß ist gefaßt, und ich kann nicht jede Woche wechseln.
    Bei Linux kann ich die neue Version herunterladen, ISO brennen und sie installieren.
    Die Daten liegen natürlich auf einem D-LW und werden bei mir umschichtig auf 3 externen Festplatten gesichert.
    Die meisten WIN-Nutzer haben alles auf dem C-LW und ihre Daten in "Eigene Daten".
    Selber schuld wenn "man" sie dort findet - und bei einem Crash alles futsch ist.
    Bei "Mein(e) xyz" bin ich grundsätzlich mißtrauisch, denn mir wird vorgegaukelt, man rolle mir den roten Teppich in die für mich beste Richtung aus...

    --> warum wohl dauern Updates bei M$ immer so lange? Ja, es hängen Millionen Rechner gleichzeitig am "Tropf", und die Server haben keine unbegrenzten Kapazitäten.
    ich bin aber fest davon überzeugt, daß auch die "Eigenen Daten" - sagen wir mal "besucht" werden.

  9. Re: Was bitte ist an W10 "vollwertig"?

    Autor: Flobo.org 19.10.17 - 23:59

    zuschauer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    [...]
    > Meine Kritik richtet sich allgemein dagegen, daß M$ immer noch fast alle
    > Rechnerhersteller dazu verdonnert, die Dinger mit M$-OS zu bestücken.
    > Es gibt nur sehr wenige PCs/Laptops, die ohne OS angeboten werden, das geht
    > mir
    > gegen den Strich. Warum sollte ich für eine M$-Lizenz bezahlen, wenn ich
    > gar kein M$-Betriebsystem will?

    Achso, dann hast du wohl gewisse Probleme deine Intentionen korrekt auszudrücken.

    Denn hier:

    zuschauer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der einzige "wahre" Wert besteht für M$ darin, die bisher perfekteste
    > Spionage-SW gestrickt zu haben - mit der üblichen "Bühnentür" für die
    > Schlapphüte!
    > Hat mit "Heimatschutz" zu tun...

    klingt das ganze doch eher nach Inhaltslosem Microsoftbashing.

    Aber auch in diesem Fall kann Tante Google oder auch beliebige andere Suchmaschinen helfen, es soll ja sogar Hersteller geben die ihre PCs mit Linux vertreiben. Nur blöd das in Zeiten von kostenlosen Win 10 die "M$" Lizenz kostenlos ist. Aber ja, auch da stecken sicher böse böse Verschwörungen hinter, anders ist es ja nicht zu erklären dass die Mehrzahl der unbedarften User mit Windows recht zufrieden ist und nicht alle in Panik zu Linux wechseln. Und ganz ehrlich würde inzwischen der Großteil Linux nutzen, würdest du für andere OS den Prediger mimen, oder? "Man" will ja nur anders sein und das allen anderen unter die Nase reiben, sachliche Argumente? - für die Katz!

  10. Re: Was bitte ist an W10 "vollwertig"?

    Autor: bk (Golem.de) 20.10.17 - 00:10

    Mittlerweile hat sich der Thread für den Bolzplatz qualifiziert.

    Bastian König
    Golem.de

  11. Re: Was bitte ist an W10 "vollwertig"?

    Autor: Flobo.org 20.10.17 - 00:37

    zuschauer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Flobo.org schrieb:
    > > ¤: Falls du noch substantielle Vorteile von Mint gegenüber Produkten aus
    > > dem Hause Microsoft, oder anderen Linux Distributionen sachlich
    > diskutieren
    > > willst, hinterlass doch ein paar Argumente.
    >
    > Ganz einfach: Linux-SW kann man kostenlos nutzen. Wenn der PC abstürzt,
    > kann man zwar - beispielweise - eine ACRONIS-Sicherung aufspielen oder
    > auch
    > eine andere SW dafür verwenden.
    > Das OS bleibt aber das gleiche - alte - OS. Mint ist die mir als "Veganer"
    > am meisten zusagende Distribution. Früher habe ich sie alle durchprobiert,
    > wobei die sich natürlich auch verändert haben, aber der Entschluß ist
    > gefaßt, und ich kann nicht jede Woche wechseln.
    > Bei Linux kann ich die neue Version herunterladen, ISO brennen und sie
    > installieren.
    > Die Daten liegen natürlich auf einem D-LW und werden bei mir umschichtig
    > auf 3 externen Festplatten gesichert.
    > Die meisten WIN-Nutzer haben alles auf dem C-LW und ihre Daten in "Eigene
    > Daten".
    > Selber schuld wenn "man" sie dort findet - und bei einem Crash alles futsch
    > ist.
    > Bei "Mein(e) xyz" bin ich grundsätzlich mißtrauisch, denn mir wird
    > vorgegaukelt, man rolle mir den roten Teppich in die für mich beste
    > Richtung aus...
    >
    > --> warum wohl dauern Updates bei M$ immer so lange? Ja, es hängen
    > Millionen Rechner gleichzeitig am "Tropf", und die Server haben keine
    > unbegrenzten Kapazitäten.
    > ich bin aber fest davon überzeugt, daß auch die "Eigenen Daten" - sagen wir
    > mal "besucht" werden.

    Aha "irgendwie" hast du zu Mint gefunden. Argumente auch hier nicht, aber es war sicher ein wissenschaftlicher Prozess, bei dem sich Mint gegenüber allen anderen als Vorteilhaft herausgestellt hat. *Ironie Tag* ...

    Acronis Sicherungen... gehen auch unter Win, genauso wie anderer Software. Da hast du schonmal keinen Treffer gelandet.

    Auch bei Windows kannst du alle möglichen Versionen kostenlos (wenigstens als Testversion für 30 Tage) als .iso laden und brennen oder was auch immer. Unentschieden Nummer Zwei.

    Dein Argument Nr. 3:
    Der Standard Speicherort für Nutzerdaten. "Eigene Dateien" ist schlechter als /home.
    Auch dafür: kein Treffer. Auch unter Windows kann man Softlinks usw. usf. für Backups erstellen. Wie auch unter Linux / Mint abhängig vom Know How des Users. Der DAU macht es hier oder da nicht anders. Futsch sind die Daten so oder so nur wenn die Festplatte auf der die Partitionen liegen kaput ist. - Unentschieden Nr. 3.

    Argument Nr. 4:
    > warum wohl dauern Updates bei M$ immer so lange? Ja, es hängen
    > Millionen Rechner gleichzeitig am "Tropf", und die Server haben keine
    > unbegrenzten Kapazitäten.

    Da hast du mich ja fast überzeugt. Aber Linux OS nutzen meines Wissens nach kein P2P für Updates. Verrückt das heißt ja, dass auch dort alle "Rechner" am gleichen "Tropf Server" hängen. Btw: ich würde ja fast vermuten das die Server von "kommerziellen" Microsoft Produkten besser angebunden sind als die von diversen Linux OS, wenigstens ist die Anbindung gleich gut. Oder ist bei Linux Servern die Kapazität durch Geisterhand besser? Höchstens weil es weniger User nutzen. Ich würde trotzdem denken Microsoft hat mehr Serverkapazitäten als Linux, da bei MS einfach mehr dahintersteht als Universitäten und Vereine die das ganze Hosten. Der Beweis steht natürlich aus.

    Das die Eigenen Dateien an MS gehen, wäre denke ich mal aufgefallen, Upload ist im Gegensatz zum Download ja doch in unserem Land ein Problem. - Konträre Behauptungen kannst du gerne mit Quellen hinterlegen, mir wäre es aufgefallen wenn dutzende GB an MS gehen.

    Das MS Updates sooooo lange dauern habe ich bis jetzt auch noch nicht gehört. Typisch Linuxoide Behauptungen wären da eher die "häufigen" Neustarts für Updates. Das einzige Problem was mir da bekannt ist, ist die lange Suche nach Updates z.b. heutzutage unter einer frischen Win7 Neuinstallation. - Ja da ist das Win Update (bis Win7 /8) suboptimal, ich hoffe das zukünftige Versionen dieses Verhalten nicht mehr zeigen.
    Mit Update Packs wurde aber zumindest für informierte User eine schnellere Möglichkeit zur Verfügung gestellt. - Einen halben Punkt zugunsten für Linux würde ich hier geben, hättest du diese Besonderheit explizit herausgestelt. Die herausgestellte Besonderheit war ja aber eher, dass MS die Eigenen Dateien "besucht". - Beweis - Fehlanzeige.

  12. Re: Was bitte ist an W10 "vollwertig"?

    Autor: zuschauer 20.10.17 - 13:36

    Flobo.org schrieb:
    >
    > Aha "irgendwie" hast du zu Mint gefunden. Argumente auch hier nicht, aber
    > es war sicher ein wissenschaftlicher Prozess, bei dem sich Mint gegenüber
    > allen anderen als Vorteilhaft herausgestellt hat. *Ironie Tag* ...
    >
    Jaja, ich habe etliche Unis damit beauftragt, die für mich optimale Lösung zu finden...
    > Acronis Sicherungen... gehen auch unter Win, genauso wie anderer Software.
    > Da hast du schonmal keinen Treffer gelandet.
    Richtig, ich wollte aber Acronis für WIN anführen, da 1:1 Kopien von Programmen und der Registry nicht möglich sind.
    > Auch bei Windows kannst du alle möglichen Versionen kostenlos (wenigstens
    > als Testversion für 30 Tage) als .iso laden und brennen oder was auch
    > immer. Unentschieden Nummer Zwei.
    Viele Leute müllen sich die Platte zu und wundern sich, daß der Rechner immer lahmer wird.
    Ja, auch WIN kann man von Rückständen reinigen - notfalls von Hand in der Registry.
    > Dein Argument Nr. 3:
    > Der Standard Speicherort für Nutzerdaten. "Eigene Dateien" ist schlechter
    > als /home.
    > Auch dafür: kein Treffer. Auch unter Windows kann man Softlinks usw. usf.
    > für Backups erstellen. Wie auch unter Linux / Mint abhängig vom Know How
    > des Users. Der DAU macht es hier oder da nicht anders. Futsch sind die
    > Daten so oder so nur wenn die Festplatte auf der die Partitionen liegen
    > kaput ist. - Unentschieden Nr. 3.
    > Ich hatte nicht vor, Treffer zu erzielen, und ich erhalte auch keine Provisionen von Linuxmint.com...
    > Argument Nr. 4:
    > > warum wohl dauern Updates bei M$ immer so lange? Ja, es hängen
    > > Millionen Rechner gleichzeitig am "Tropf", und die Server haben keine
    > > unbegrenzten Kapazitäten.
    >
    > Da hast du mich ja fast überzeugt. Aber Linux OS nutzen meines Wissens nach
    > kein P2P für Updates. Verrückt das heißt ja, dass auch dort alle "Rechner"
    > am gleichen "Tropf Server" hängen.
    Bei Linux kann ich den Update-Server auswählen, bei M$ nicht, jedenfalls wird dafür
    keine Möglichkeit geboten. Natürlich hängt man nicht immer am selben Tropf, aber man muß nehmen, was Billy Boy einem anbietet.

    > Btw: ich würde ja fast vermuten das die
    > Server von "kommerziellen" Microsoft Produkten besser angebunden sind als
    > die von diversen Linux OS, wenigstens ist die Anbindung gleich gut. Oder
    > ist bei Linux Servern die Kapazität durch Geisterhand besser? Höchstens
    > weil es weniger User nutzen. Ich würde trotzdem denken Microsoft hat mehr
    > Serverkapazitäten als Linux, da bei MS einfach mehr dahintersteht als
    > Universitäten und Vereine die das ganze Hosten. Der Beweis steht natürlich
    > aus.
    Jo, mehr Power hat M$, aber auch mehr Kunden!
    > Das die Eigenen Dateien an MS gehen, wäre denke ich mal aufgefallen, Upload
    > ist im Gegensatz zum Download ja doch in unserem Land ein Problem. -
    > Konträre Behauptungen kannst du gerne mit Quellen hinterlegen, mir wäre es
    > aufgefallen wenn dutzende GB an MS gehen.
    Ich habe weder Quellen noch gerichtsfeste Belege dafür, aber allein daran, wie W10 voreingestellt ist und von DAUs vermutlich so betrieben wird, sieht man die Absicht und ist verstimmt...
    Warum zu Teufel verlangt/erwartet M$ von den Kunden, sich ein Konto anzulegen?
    Ich registriere mich normalerweise NIE, es sei denn, ich bin sehr interessiert an dem Dienst und schlucke dann wissentlich die Kröte.
    Ich schließe "Besuche" nicht aus. Ja, zwischen Down- und Upload liegt oft ein Faktor 10.
    Jeder DL wird mit entsprechenden UL-Protokollen bestätigt. Dieser Datenverkehr ist normal und unvermeidlich. Wenn man sich Fehlermeldungen anschaut, die an M$ geschickt werden könnten - was ich aus Prinzip nie tue -, dann sind die verdammt kompakt, auch für "komplizierte" Sachverhalte. Mit seinen Know How könnte M$ also auch andere Daten packen,
    im doppelten Sinne des Wortes. Natürlich ist das nur ein unbewiesener Verdacht.
    >
    > Das MS Updates sooooo lange dauern habe ich bis jetzt auch noch nicht
    > gehört.
    Wirklich?
    > Typisch Linuxoide Behauptungen wären da eher die "häufigen"
    > Neustarts für Updates.
    Linux muß man nur selten neu starten, WIN immer - und "Schalten sie nicht aus" macht mich "rasend"...
    > Das einzige Problem was mir da bekannt ist, ist die
    > lange Suche nach Updates z.b. heutzutage unter einer frischen Win7
    > Neuinstallation.
    Richtig. Da braucht man sehr gute Nerven!
    Die monatlichen Updates hole ich mir von Winfuture und exekutiere das Update offline.
    Ich trenne den PC vom Internet, denn ich will meine Ruhe haben.
    Vor allem kann ich diesen ganzen IE-Update-Schrott abwählen, denn den IE-Explorer nutze ich NIE. Der ist derart unterirdisch, daß man überhaupt keine Sicherheitsmaßnahmen, aka Add-Ons installieren kann wie beim Firefox. Der ist zwar auch von G ferngesteuert, aber bei den Einstellungsmöglichkeiten des IE wird mir speiübel!

    > - Ja da ist das Win Update (bis Win7 /8) suboptimal, ich
    > hoffe das zukünftige Versionen dieses Verhalten nicht mehr zeigen.
    > Mit Update Packs wurde aber zumindest für informierte User eine schnellere
    > Möglichkeit zur Verfügung gestellt.
    s.o.
    > - Einen halben Punkt zugunsten für
    > Linux würde ich hier geben, hättest du diese Besonderheit explizit
    > herausgestelt.
    Ich bin doch kein IT-Profi und/oder IT-Fachjurist...
    --> "zuschauer" nenne ich mich in diesem Forum
    > Die herausgestellte Besonderheit war ja aber eher, dass MS
    > die Eigenen Dateien "besucht". - Beweis - Fehlanzeige.
    Wie Du meinst, aber mein Gefühl kannst Du mir nicht nehmen.

    Ein ganz wichtiges Argument habe ich vergessen: .exe und .com-Files werden von Linux nicht ausgeführt, d.h. wenn sich jemand über einen E-Mail Anhang oder per mouse over oder wie auch immer etwas einfängt, lacht sich Linux scheckig!

    PS golem hat uns auf den "Bolzplatz" verschoben - finde ich lustig

  13. Re: Was bitte ist an W10 "vollwertig"?

    Autor: pumok 20.10.17 - 14:21

    Linux ist also besser als Windows, weil die Windows-User oft die Daten enfach in den "eigene Daten" Ordner packen und kein Backup machen?

    Ein Acronics Image (Windows) enthält keine Programme und auch nicht die Registry?

    Lustige, aber enorm unsinnige Behauptungen :-)

  14. Re: Was bitte ist an W10 "vollwertig"?

    Autor: zuschauer 20.10.17 - 15:50

    pumok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Linux ist also besser als Windows, weil die Windows-User oft die Daten
    > enfach in den "eigene Daten" Ordner packen und kein Backup machen?
    >
    > Ein Acronics Image (Windows) enthält keine Programme und auch nicht die
    > Registry?
    >
    > Lustige, aber enorm unsinnige Behauptungen :-)
    Da habe ich ja Glück gehabt, daß Dir nicht noch mehr "lustige Behauptungen" aufgefallen sind...

    1. Linux-User sind üblichweise WIN-DAU-Usern dahingehend "überlegen", daß sie sich
    mit ihrem PC beschäftigen - und vielleicht auch schon mal einen Totalverlust unter WIN erleben durften. Viele aber "verlangen". der PC müsse "einfach funktionieren"...

    Umgekehrt wird ein Schuh daraus: Der User hat zu funktionieren und sich der - häufig - kruden Logik des SW-Strickers zu unterwerfen! Stichwort START-Knopf zum Ausschalten.
    Naja, wer toggle switches gewohnt ist, hat damit kein Problem..

    Ja, selbst WIN-Nutzer haben mittlerweile den Nutzen von Updates verstanden, aber bei vielen ist es wie mit der ungesunden Ernährung oder dem Rauchen: "Das Fleisch ist billig, aber der Geist schon schwach" - o.ä.
    Ich kenne einen Haufen Leute, die auf die Frage nach dem letzten Update meinen: "Ähm, vor einem Monat oder so..."

    2. Ein Acronis-Image enthält die vollständigen Laufwerke und die anderen Daten, die man vor dem Backup anwählen kann.
    Natürlich sind die Programme und die Einträge in die Registry nach dem Zurückspielen wieder vollständig vorhanden - auf dem Stand des Backups.

    Somit meine "enormen" Antworten auf Deine sinnhaften Anmerkungen...

  15. Re: Was bitte ist an W10 "vollwertig"?

    Autor: eeg 25.10.17 - 10:22

    Alu-Hut zu eng? Ich oute mich jetzt mal als Vertreter der Linux Fraktion.

    zuschauer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jaja, ich habe etliche Unis damit beauftragt, die für mich optimale Lösung
    > zu finden...

    Man könnte ja auch selber Untersuchungen anstellen. Hast du vermutlich gemacht - gefallen ist bei der Auswahl einer Oberfläche ja auch okay. Ich persönlich mag Gnome 2 und nutze deshalb Mate.

    > Ich habe weder Quellen noch gerichtsfeste Belege dafür, aber allein daran,
    > wie W10 voreingestellt ist und von DAUs vermutlich so betrieben wird, sieht
    > man die Absicht und ist verstimmt...
    > Warum zu Teufel verlangt/erwartet M$ von den Kunden, sich ein Konto
    > anzulegen?
    > Ich registriere mich normalerweise NIE, es sei denn, ich bin sehr
    > interessiert an dem Dienst und schlucke dann wissentlich die Kröte.

    Jeder "DAU" liebt wegen dieser liebevollen Art die Linux Community. Dass alle immer DAUs sind. Komisches Selbstbildniss. Btw. musst du dir kein Konto anlegen, du kannst Win 10 auch mit einem lokalem Benutzerkonto (ohne MS-Live Konto) benutzen.

    > Ich schließe "Besuche" nicht aus. Ja, zwischen Down- und Upload liegt oft
    > ein Faktor 10.
    > Jeder DL wird mit entsprechenden UL-Protokollen bestätigt. Dieser
    > Datenverkehr ist normal und unvermeidlich. Wenn man sich Fehlermeldungen
    > anschaut, die an M$ geschickt werden könnten - was ich aus Prinzip nie tue
    > -, dann sind die verdammt kompakt, auch für "komplizierte" Sachverhalte.
    > Mit seinen Know How könnte M$ also auch andere Daten packen,
    > im doppelten Sinne des Wortes. Natürlich ist das nur ein unbewiesener
    > Verdacht.

    Win 10 hat die Eigenart mit Telemetrieservern zu kommunizieren. Oder ich "teile" meine WLAN Schlüssel mit Freunden - Feature. Hallo MS, gehts noch?
    Dafür gibt es die Software O&O ShutUp10.

    > Die monatlichen Updates hole ich mir von Winfuture und exekutiere das
    > Update offline.
    > Ich trenne den PC vom Internet, denn ich will meine Ruhe haben.
    > Vor allem kann ich diesen ganzen IE-Update-Schrott abwählen, denn den
    > IE-Explorer nutze ich NIE. Der ist derart unterirdisch, daß man überhaupt
    > keine Sicherheitsmaßnahmen, aka Add-Ons installieren kann wie beim Firefox.
    > Der ist zwar auch von G ferngesteuert, aber bei den
    > Einstellungsmöglichkeiten des IE wird mir speiübel!

    Der IE ist doll im System verlinkt und wird von dritten Programmen mitbenutzt (teilweise unbewusst). Deshalb ist ein Update des IEs doch Sinnvoll. Es gibt im Übrigen Addons für den IE, dennoch würde ich von seiner Verwendung abraten.

    > Ich bin doch kein IT-Profi und/oder IT-Fachjurist...

    Was du nicht sagst. Sich dann aber hier mit Halbwissen echauffieren.

    > Ein ganz wichtiges Argument habe ich vergessen: .exe und .com-Files werden
    > von Linux nicht ausgeführt, d.h. wenn sich jemand über einen E-Mail Anhang
    > oder per mouse over oder wie auch immer etwas einfängt, lacht sich Linux
    > scheckig!

    Es gibt auch böse Programme für Linux.

    > PS golem hat uns auf den "Bolzplatz" verschoben - finde ich lustig
    Jaa, lustig - woran das wohl liegen mag?

    >Ich kenne einen Haufen Leute, die auf die Frage nach dem letzten Update meinen: >"Ähm, vor einem Monat oder so..."

    Ich kenne auch Leute, die haben auf ihren Linux Systemen und Linux Servern das letzte mal vor 6 Monaten Updates eingespielt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling
  2. über Personalstrategie GmbH, München
  3. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  4. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Honor 7X Smartphone im 2:1-Format mit verbesserter Dual-Kamera
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. SuperSignal: Vodafone Deutschland schaltet Smart-Cells ab
    SuperSignal
    Vodafone Deutschland schaltet Smart-Cells ab

    Nutzer können die von Vodafone zugelassenen Smart-Cells Supersignal nicht mehr betreiben. Zum Jahresende werden die Femtozellen technisch abgeschaltet. Wi-Fi Calling soll hier der Ersatz sein.

  2. Top Gun 3D: Mit VR-Headset kostenlos ins Kino
    Top Gun 3D
    Mit VR-Headset kostenlos ins Kino

    Oculus Rift oder ein anderes VR-Headset aufgesetzt - und ab ins virtuelle Kino: Zusammen mit Paramount Pictures zeigt ein Startup im Dezember 2017 kostenlos den Actionfilm Top Gun 3D.

  3. Übernahme: Marvell kauft Cavium für 6 Milliarden US-Dollar
    Übernahme
    Marvell kauft Cavium für 6 Milliarden US-Dollar

    Konkurrenz für AMD und Intel: Der Chiphersteller Marvell übernimmt Cavium und hat künftig Zugiff auf die ThunderX2 genannten ARM-Server-CPUs. Zudem sollen Synergien unter anderem bei Netzwerk- und Storage-Lösungen entstehen.


  1. 17:26

  2. 17:02

  3. 16:21

  4. 15:59

  5. 15:28

  6. 15:00

  7. 13:46

  8. 12:50