Abo
  1. Foren
  2. Sonstiges
  3. Golem Act - Eure Vorschläge und Meinungen

15 Minuten sind zu aufdringlich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 15 Minuten sind zu aufdringlich

    Autor: DoktorMerlin 08.05.19 - 11:50

    Ich nehme mir nicht vor "Hey, jetzt nehme ich mir mal 15 Minuten Zeit um Artikel auf Golem zu lesen", ich öffne Golem, sehe einen interessanten Artikel und lese den, danach ist Golem wieder für ein paar Stunden geschlossen.

    Durch die 15-Minuten Regel bei Golem Act kommt bei mir dann bei so gut wie jedem Artikel ein Pop-Up. Dadurch bin ich von dem Pop-Up jetzt schon nach wenigen Tagen genervt und klicke einfach strikt zufällig eine der Möglichkeiten an ohne überhaupt die Fragestellung zu lesen.

    Da wird es mir sicher nicht als einzigem so gehen. Eine Regel "15 Minuten - oder 5 Artikel" wäre besser, dadurch hat man als Nebenbei-Leser nicht bei jedem Artikel das Pop-Up. Bei dieser Regel würde man dann entweder als Vielleser 15 Minuten lesen können, oder als Nebenbeileser wenn die 5 Artikel in den 15 Minuten nicht aufgebraucht worden sind auch später am Tag ohne nerviges Pop-Up weiterlesen können.

  2. Re: 15 Minuten sind zu aufdringlich

    Autor: jg (Golem.de) 08.05.19 - 21:12

    Danke für das Feedback!

  3. Re: 15 Minuten sind zu aufdringlich

    Autor: altuser 22.06.19 - 01:59

    Bei mir kommen die KI-Trainings erst jetzt. Und sie scheinen nicht korrekt zu funktionieren.

    Wenn Golem Artikel auf mehrere Seiten aufsplittet, darf ich auf jeder die "KI" trainieren (jaja, "IT-News für Profis" trainieren ihre KI), das finde ich schon sehr merkwürdig, freundlich formuliert. Und das, nachdem ich bereits zahlreiche Tracker und Werbung geladen habe und mir versprochen wurde, ich dürfe nun 15 Minuten weiterlesen, und zwar explizit werbefrei. Daher tippe ich genauso freundlich jetzt immer die letzte Antwortmöglichkeit an ("etwas anderes"), denn wer mich belügt, hat keine bessere Behandlung zu erwarten. Und ich bin jetzt schon etwas genervt, was auf Dauer nur zum Abschied führen kann. Wenn ich damit nicht alleine bin, geht das für das Webangebot golem.de schnell nach hinten los.

  4. Re: 15 Minuten sind zu aufdringlich

    Autor: altuser 22.06.19 - 20:31

    Und heute hat der ML-Algo (buzzwordisch KI) nicht eine einzige Frage gestellt. Kennt der etwa arbeitsfreie Wochenenden oder wird der nach Zufallsprinzip auf die Lesenden losgelassen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  2. BASF Coatings GmbH, Münster
  3. RFT kabel Brandenburg GmbH, Brandenburg an der Havel
  4. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 73,90€ + Versand
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
    Autonomes Fahren
    Per Fernsteuerung durch die Baustelle

    Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    1. Helio P65: Neues Mediatek-SoC kommt mit Mali-G52-Grafikeinheit
      Helio P65
      Neues Mediatek-SoC kommt mit Mali-G52-Grafikeinheit

      Mediatek hat mit dem Helio P65 ein neues SoC vorgestellt, das durchaus als Upgrade zum Helio P60 verstanden werden kann. Bei der Kernauswahl setzt der Hersteller aber auf die Aufteilung, die beim Helio P90 verwendet wird.

    2. Gigaset L800HX im Test: Alexa-Lautsprecher mit Telefonfunktion klingt schlecht
      Gigaset L800HX im Test
      Alexa-Lautsprecher mit Telefonfunktion klingt schlecht

      Mit Alexa über das Festnetz telefonieren? Das erlaubt Gigasets erster smarter Lautsprecher, der sich in eine bestehende DECT-Anlage integriert. Das Telefonieren auf Zuruf funktioniert gut, der Lautsprecher selbst hat aber eine entscheidende Schwäche.

    3. Autonomes Fahren: Apple kauft Startup Drive.ai
      Autonomes Fahren
      Apple kauft Startup Drive.ai

      Kurz bevor das Startup Drive.ai die Pforten geschlossen hätte, wird es von Apple gekauft. Das Unternehmen entwickelt Technik für autonomes Fahren, an dem auch Apple forscht.


    1. 10:12

    2. 09:43

    3. 08:57

    4. 08:42

    5. 08:01

    6. 07:17

    7. 07:00

    8. 19:45