Abo
  1. Foren
  2. Sonstiges
  3. Golem Act - Eure Vorschläge und Meinungen

Zwei Dinge

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zwei Dinge

    Autor: demon driver 29.04.19 - 09:50

    1. Was genau soll das jetzt sein, was soll das werden? Crowdworking/Microworking, um Golem lesen zu dürfen? Welche "Aufgaben" genau soll es da zu bearbeiten geben? Die Infos in https://www.golem.de/act/ sind mir irgendwie nicht konkret genug, ich kann mir darunter nicht viel vorstellen. (Als Abonnent bin ich offensichtlich nicht betroffen, aber ich kriege einen Teil der Ankündigungen trotzdem eingeblendet und werde nach meiner Meinung gefragt, derzeit zum Beispiel über jedem Forenposting.)

    2. Was mich lange Zeit davon abhielt, hier für ein Abo zu zahlen (und dass ich's heute tue, ist eine absolute Ausnahme; ich zahle, wenn ich nichts vergessen habe, daneben nur noch für eine einzige weitere Website, das ist LWN.net, und dann noch die Online-Ausgabe meiner Tageszeitung, die sich die geschickterweise separat vergüten lässt, aber nicht ohne bestehendes Papierabo anbietet), gilt ähnlich für diesen Crowdworking-/Microworking-Ansatz (wenn es das denn ist). Wenn ich für jede Website, die ich regelmäßig lese, einen Betrag zahlen müsste wie den für Golem, müsste ich mir einen Drittjob suchen, damit das Geld noch reicht; dafür reicht meine Zeit aber nicht. Und wenn ich für jede Website, die ich regelmäßig lese, Microjobs erledigen müsste, damit mir das Lesen weiterhin ermöglicht wird, dann müsste ich meine bestehenden Jobs aufgeben, um die Zeit dafür zu haben. Beides aus meiner Perspektive eigentlich keine attraktiven Wege.

    Cheers,
    d. d.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 29.04.19 09:52 durch demon driver.

  2. Re: Zwei Dinge

    Autor: TheUnichi 29.04.19 - 14:45

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. Was genau soll das jetzt sein, was soll das werden?
    > Crowdworking/Microworking, um Golem lesen zu dürfen? Welche "Aufgaben"
    > genau soll es da zu bearbeiten geben? Die Infos in www.golem.de sind mir
    > irgendwie nicht konkret genug, ich kann mir darunter nicht viel vorstellen.
    > (Als Abonnent bin ich offensichtlich nicht betroffen, aber ich kriege einen
    > Teil der Ankündigungen trotzdem eingeblendet und werde nach meiner Meinung
    > gefragt, derzeit zum Beispiel über jedem Forenposting.)

    Steht doch da, es kommen IT-Journalismus-bezogene Fragen, die dann an eine KI gefüttert werden und dann irgendwann womöglich interessante Statistiken für neue Artikel oder zum Verkauf darstellen (oder eben auch nicht)

    > 2. Was mich lange Zeit davon abhielt, hier für ein Abo zu zahlen (und dass
    > ich's heute tue, ist eine absolute Ausnahme; ich zahle, wenn ich nichts
    > vergessen habe, daneben nur noch für eine einzige weitere Website, das ist
    > LWN.net, und dann noch die Online-Ausgabe meiner Tageszeitung, die sich die
    > geschickterweise separat vergüten lässt, aber nicht ohne bestehendes
    > Papierabo anbietet), gilt ähnlich für diesen
    > Crowdworking-/Microworking-Ansatz (wenn es das denn ist). Wenn ich für jede
    > Website, die ich regelmäßig lese, einen Betrag zahlen müsste wie den für
    > Golem, müsste ich mir einen Drittjob suchen, damit das Geld noch reicht;
    > dafür reicht meine Zeit aber nicht. Und wenn ich für jede Website, die ich
    > regelmäßig lese, Microjobs erledigen müsste, damit mir das Lesen weiterhin
    > ermöglicht wird, dann müsste ich meine bestehenden Jobs aufgeben, um die
    > Zeit dafür zu haben. Beides aus meiner Perspektive eigentlich keine
    > attraktiven Wege.

    Ah ja, du liest also 500 Zeitschriften, alle gleichzeitig? Früher musstest du auch jedes Magazin, dass du lesen willst, abonieren und das waren mehr als 1¤ im Monat. Es zwingt dich ja niemand, Golem zu lesen. Sie stellen Content bereit (was arbeit ist, Zeit die jemand investiert und entlohnt bekommen möchte, wie du ja auch für deine Zeit) und du konsumierst ihn.

    Wir reden hier von 1¤ im Monat.

    Ausreden über Ausreden, um es am Ende doch irgendwie kostenlos zu bekommen, mehr ist das nicht.

  3. Re: Zwei Dinge

    Autor: demon driver 29.04.19 - 16:09

    TheUnichi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ah ja, du liest also 500 Zeitschriften, alle gleichzeitig

    Du meinst, weil man früher™ keine sehr vielen Zeitschriften gleichzeitig lesen konnte, könne oder dürfe man heute keine sehr vielen Websites besuchen? Aha, soso.

    Und überhaupt, wieso gleichzeitig? Ich lese zwar sehr viele Websites, aber wohl kaum gleichzeitig...

    > Früher musstest du auch

    Jaja, früher™. Ich musste früher vieles, manches dagegen, Überraschung, musste ich nicht. Manches konnte ich sogar nicht mal – oh Wunder. Früher ist nicht heute.

    > stellen Content bereit (was arbeit ist, Zeit die jemand investiert und entlohnt
    > bekommen möchte, wie du ja auch für deine Zeit) und du konsumierst ihn

    Sag nur. Danke, dass mir das endlich mal jemand erklärt. Sonst wär ich am Ende noch glatt dumm gestorben.

    > Ausreden über Ausreden, um es am Ende doch irgendwie kostenlos zu bekommen

    Ja, klar. Ausreden. Auf gar keinen Fall Sorge um den Fortbestand wertvoller Informationsquellen. Weil man ein Finanzierungsmodell begründet für nur begrenzt tragfähig hält, obwohl man selbst bereits zahlt. Merkst du eigentlich noch was? Oder hast du früher™ aufgehört, irgendwas zu merken?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.04.19 16:10 durch demon driver.

  4. Re: Zwei Dinge

    Autor: LH 29.04.19 - 17:54

    TheUnichi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Früher musstest du auch jedes Magazin, dass du lesen willst, abonieren
    > und das waren mehr als 1¤ im Monat.

    Niemand MUSSTE eine Zeitschrift abonnieren. Man konnte sie mit Freunden tauschen, in Läden (z.B. Friseur, wenn man deren Auswahl mochte...) lesen oder hat sie in Bibliotheken ausgeliehen / dort gelesen.

    Man KONNTE Magazine abonnieren, aber man musste es nicht. Es gab und gibt viele Wege, wie dies auch ohne höhere Einkommen möglich war.

    > Es zwingt dich ja niemand, Golem zu lesen.

    Das ist korrekt, wie so ziemlich alles im leben. Im Grunde zwingt einen nicht einmal jemand zum Atmen. Aber was ist das schon als Argument wert?

    Fakt ist: Die Werbung bei Golem ist unerträglich, und das Abomodell passt vielen nicht. Daran ist nicht nur Golem schuld, aber auch nicht ganz unschuldig. Warum tut man sich nicht mit anderen IT Seiten zusammen und macht ein großes "IT-News-Spotify" gemeinsam auf?
    So feindlich ist man sich doch gar nicht.
    Das Einzel-Abo System der Seiten nervt, und ich gehöre auch zu denen, die diesen Ansatz nicht unterstützen.

    Wo kommt eigentlich der 1 EUR her, von dem du redest?
    Golem PUR kostet im Monat zwischen 3 ¤ bis 5,50 ¤, oder beziehst du dich auf etwas anderes?

  5. Re: Zwei Dinge

    Autor: Clown 30.04.19 - 08:39

    Immer dieses Angezicke..
    Stattdessen würde ich mir wünschen, dass Du ein tragfähiges Finanzierungsmodell als Lösung für das Problem vorschlägst.

    Blizzard: "You guys don't have phones?" ~ Bethesda: "You guys don't have friends?" ~ EA: "You guys don't have wallets?"

  6. Re: Zwei Dinge

    Autor: ibsi 30.04.19 - 11:43

    Ich zahl 30¤ für das Jahresabo, sind dann 30¤/12 Monate = 2,50¤.

    Ich würde auch nicht überall bezahlen. Aber da ich Heise weniger lese (wobei das nicht nur an den Artikeln liegt, sondern auch daran das sie eine echte Paywall haben), habe ich nur golem-abonniert. Ich sehe es nämlich wie golem: Die Informationen müssen grundsätzlich erst einmal frei sein.

    > Warum tut man sich nicht mit anderen IT Seiten zusammen und macht ein großes "IT-News-Spotify" gemeinsam auf?
    Ja, das wäre natürlich das Beste :)

  7. Re: Zwei Dinge

    Autor: demon driver 30.04.19 - 11:59

    Clown schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Immer dieses Angezicke..

    Ach? Ich bin hier der, dem "Angezicke" vorgeworfen wird, weil ich die völlig unangemessene und sachlich falsche Anpöbelei des Vorredners nicht widerspruchslos schlucke? Gehts noch?

    > Stattdessen würde ich mir wünschen, dass Du ein tragfähiges
    > Finanzierungsmodell als Lösung für das Problem vorschlägst.

    Warum? Seit wann muss man Lösungen für ein Problem vorschlagen, um darüber reden zu dürfen und über die Fragwürdigkeit konkreter, bestehender Ideen? Zumal mich dafür niemand bezahlt und ich schon zwei Jobs habe?

    Und abgesehen davon behaupte ich, dass es keine echte Lösung gibt und auch gar keine geben kann unter den Rahmenbedingungen des herrschenden Wirtschaftssystems und des weiter vorangetriebenen informationstechnischen Fortschritts, abgesehen allenfalls von gesellschaftsfinanzierten Medien.

  8. Re: Zwei Dinge

    Autor: Oktavian 30.04.19 - 13:31

    > Stattdessen würde ich mir wünschen, dass Du ein tragfähiges
    > Finanzierungsmodell als Lösung für das Problem vorschlägst.

    Warum? Ein klassisches SEP (PAL).

    Eine Lösung kommt hier tatsächlich von Apple. Ein Betrag pro Person in einem Topf, freien Zugriff auf viele Seiten, und der Betrag wird unter den Seiten nach den Zugriffsverhältnissen aufgeteilt. Ich hätte mir nur gewünscht, dass die Deutsche oder internationale Verlagswirtschaft das selbst hinbekommt. Wenn Apple das macht, landen von dem eingezahlten Betrag erst mal 50% in Apples Taschen.

  9. Re: Zwei Dinge

    Autor: Oktavian 30.04.19 - 13:34

    > Warum tut man sich nicht mit anderen IT Seiten zusammen und
    > macht ein großes "IT-News-Spotify" gemeinsam auf?
    > So feindlich ist man sich doch gar nicht.

    Weil man anscheinend nicht von der Tapete bis zur Wand denkt. Es herrscht wohl immer noch die Grundstimmung in den Redaktionen, man selbst sei die beste und alle anderen wollen sich nur im eigenen Ruhm sonnen. So wird das aber nichts mit Zusammenarbeit.

    Also werden ein paar externe Anbieter es richten. Apple ist ja schon auf dem besten Wege, andere werden folgen. Landen also 50% der Beträge nicht in den Redaktionen sondern auf dem Konto anderer Unternehmen...

  10. Re: Zwei Dinge

    Autor: MrAnderson 30.04.19 - 14:00

    Das ist etwas was ich auch nicht verstehe. Seit gut 10 Jahren könnten sich die deutschen Verlage an einen Tisch setzten und ein Verlagsübergreifendes Abo-Modell machen, das die Nutzergewohnheiten widerspiegelt. Statt dessen Leistungsschutzrecht und Paywall, was halt zu nichtbezahlen führt.

    Ja, Apple und Co werden so etwas jetzt machen und sich dann die Erträge einstecken, die eigentlich die Journalisten haben sollten.

  11. Re: Zwei Dinge

    Autor: jg (Golem.de) 30.04.19 - 17:21

    Als erstes werden es Fragen sein, mit der wir unsere KI trainieren, dabei geht es zum Beispiel um so etwas wie zuzuordnen, ob Microsoft ein Unternehmen, ein Ort, ein Produkt oder eine Person ist. Später sind da noch viele verschiedene Arten von Fragen denkbar. Gruß, Juliane

  12. Re: Zwei Dinge

    Autor: Clown 02.05.19 - 10:15

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach? Ich bin hier der, dem "Angezicke" vorgeworfen wird

    Ruhig, Brauner! Ich werfe Dir das nicht alleine vor. Nur ist es Quatsch das einzeln hinter jeden Post zu schreiben.

    >, weil ich die
    > völlig unangemessene und sachlich falsche Anpöbelei des Vorredners nicht
    > widerspruchslos schlucke? Gehts noch?

    Sagt ja niemand. Nur ist eben rumpöbeln, ob initial oder als Antwort, immer unangebracht. Deine Reaktion auf meine Antwort ist ja auch wieder völlig überdreht. Schraub mal n bissl zurück :) Die wenigsten Leute hier - falls überhaupt - sind Deine Feinde.

    > Warum? Seit wann muss man Lösungen für ein Problem vorschlagen, um darüber
    > reden zu dürfen und über die Fragwürdigkeit konkreter, bestehender Ideen?

    Seit wir etwas wie eine Diskussionskultur haben. Einfach immer nur meckern bringt buchstäblich niemandem etwas. Nicht mal Dir. Du regst Dich ja auch nur auf. Oder ist das Dein Hobby? ;)

    > Zumal mich dafür niemand bezahlt und ich schon zwei Jobs habe?

    Bezahlung? Für Deine Meinung, die die meisten nicht mal interessiert?
    Um Dich mal zu zitieren: "Gehts noch?" :D

    > Und abgesehen davon behaupte ich, dass es keine echte Lösung gibt und auch
    > gar keine geben kann unter den Rahmenbedingungen des herrschenden
    > Wirtschaftssystems und des weiter vorangetriebenen informationstechnischen
    > Fortschritts, abgesehen allenfalls von gesellschaftsfinanzierten Medien.

    Ach guck an! Geht also doch.. Dieser letzte Abschnitt hätte als Antwort vollkommen gereicht.

    Zurück zum Thema: Was müsste sich denn an den Rahmenbedingungen ändern?

    Meiner Meinung nach ist es die Kostenlos-Kultur der Kundschaft, die das Hauptproblem darstellt.
    Zugegebenermaßen ist diese Kultur den Internetnutzern jahrelang antrainiert worden. Das heißt aber natürlich nicht, dass sie völlig frei jedweder Schuld sind.
    Eigentlich finde ich die Analogie zu den Printmedien gar nicht verkehrt: Um eine Zeitung zu lesen, muss ich sie mir entweder kaufen oder von jemandem, der sie gekauft hat, ausleihen. Da ist es nur allzu klar, dass ich aus Kostengründen eben nicht dutzende Medien konsumieren kann. Und wenn alle Seiten von jetzt auf gleich hinter eine Paywall steckten, dann würden sich die Leute auch wieder ganz schnell nur einer Handvoll Medien zuwenden.

    Blizzard: "You guys don't have phones?" ~ Bethesda: "You guys don't have friends?" ~ EA: "You guys don't have wallets?"

  13. Re: Zwei Dinge

    Autor: Clown 02.05.19 - 11:55

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum?

    Weil uns Motzen ohne Lösungen nicht weiter bringt. Ich dachte, das liegt auf der Hand..

    > Ein klassisches SEP (PAL).

    Ist es das? Letztlich wollen Du und ich und auch noch viele andere Medien konsumieren. Ich würde sagen, wir sitzen alle in diesem Boot, nur auf anderen Seiten.

    > Eine Lösung kommt hier tatsächlich von Apple. Ein Betrag pro Person in
    > einem Topf, freien Zugriff auf viele Seiten, und der Betrag wird unter den
    > Seiten nach den Zugriffsverhältnissen aufgeteilt. Ich hätte mir nur
    > gewünscht, dass die Deutsche oder internationale Verlagswirtschaft das
    > selbst hinbekommt. Wenn Apple das macht, landen von dem eingezahlten Betrag
    > erst mal 50% in Apples Taschen.

    Gibt es sowas bei Apple?
    Ansonsten erinnert mich das Modell an das von den deutschen TV-Sendern geplante Streaming-Portal, welches dann nicht zugelassen wurden. Da müsste man schon aufpassen, dass alle gleich behandelt werden.

    Blizzard: "You guys don't have phones?" ~ Bethesda: "You guys don't have friends?" ~ EA: "You guys don't have wallets?"

  14. Re: Zwei Dinge

    Autor: LH 02.05.19 - 12:04

    ibsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich zahl 30¤ für das Jahresabo, sind dann 30¤/12 Monate = 2,50¤.

    Ist das ein alter Preis? Aktuell werden 36 ¤ aufgerufen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SSC-Services GmbH, Böblingen bei Stuttgart
  2. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring
  3. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  4. ITC ENGINEERING GMBH & CO. KG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)
  2. (u. a. Microsoft Office 365 Home für 49,99€, SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ und Microsoft...
  3. 88€
  4. 579€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    1. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
      Videostreaming
      Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

      Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

    2. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
      Huawei
      Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

      Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.

    3. TV-Serie: Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite
      TV-Serie
      Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite

      Der Pay-TV-Sender Sky hat die Serie Chernobyl in der Schweiz mit Untertiteln ausgestrahlt, die von einer Fan-Community erstellt wurden. Wie die inoffiziellen Untertitelspur in die Serie gelangt ist, ist unklar.


    1. 12:24

    2. 12:09

    3. 11:54

    4. 11:33

    5. 14:32

    6. 12:00

    7. 11:30

    8. 11:00