Abo
  1. Foren
  2. Sonstiges
  3. Politischer Sumpf

Ganz klar an den Unternehmen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ganz klar an den Unternehmen!

    Autor: mrgenie 19.07.17 - 12:06

    "Ob das auch an den Unternehmen oder nur an einem echten Mangel liegt, bleibt offen."

    Hier unten folgt nur meine Meinung. Das ist zwar verboten im meiner Meinung nach kommunistischen Europa aber ich werde trotz Verbot auf freie Meinungsäusserung meine Meinung bekannt machen.

    Wer will ernsthaft für nur 100.000EUR brutto im Jahr sich die Hölle eines IT Jobs antun?

    IT jobs sind nicht wie normalen Jobs: kommst um 9:00 ins Buro, von 12 bis 13 is die pauze und um 17:00 gehste wieder, wie die meisten meiner damaligen Kollegen aus nicht-IT Abteilungen.
    Dazu noch 30 Tage im Jahr frei und dazu nationale Feiertage.
    Also zwischen 135 und 140 Tage im Jahr nicht arbeiten. Mit Feriengeld und Weihnachtsgeld.

    Ein Job im IT, gottseidank war der bei mir nie sooo stressvoll, aber einige Kollegen im IT kamen um 6:30, wurden teilweise in der Nach wachgeklingelt, arbeiten regulär bis 19:00. In den Pauzen haben pro IT Mann immer mehr als genug andere Kollegen aus anderen Abteilungen Fragen wodurch auch die Pauzen wegfallen. Die Ferientage einzuplanen ist sehr schwierig, denn im Internehmen sind nur die direkte Kollegen auf der Abteilung alternative Ansprechpartner. D.h. man muss richtig frühzeitig richtig planen wer wan Urlaub nehmen darf. Und am Wochenende ist auch sehr oft Einsatz.

    Statt bis zu 140 freie tage im Jahr vonn 365, haben sämtliche Kollegen im IT sehr oft nur 50 Tage im Jahr real.

    Ein bekannter von mir aus Belgien hat dazu noch den weltweiten Einsatz. Diese Woche nach Brasilien, dann wieder ins Werk 100km südlich vom Tula wo ausser Werk nichts ist, dann wieder in die USA, dann wieder Brasilien und so gehts weiter.

    Er verdient damit um die 85.000 im Jahr. Netto hat er dann um die 2600 im Monat. Belgien hat sehr hohe Steuern falls das jemand nicht weiss.

    Und das hörrt sich natürlich aufs Erste tolle an: Wow, Reisen in fernen Ländern. Ich war selber einige Zeit in solch einer Lage: das ist NICHT toll!

    Erstens wird gearbeitet, da ist keine Freizeit oder Spass.
    Zweitens immer nur für maximal 24 Stunden fliegen macht einem richtig kaput! Aber richtig kaput! Das kan der Ferienflieger sich nicht vorstellen aber ständige Zeitzonenverschiebung ist die Hölle! Zumindest ich und die ich aus solcher Lage kenne empfangen das so. Die ersten 2 oder 3 Wochen klappt das noch. Danach haut die innere Uhr einfach nicht mehr hin und man ist ständig so müde als hätte man Krebs im fortgeschrittenen Stadium. Zumindest ein Kollege der Krebs bekommen hat hat es so beschrieben, er sollte es wissen.

    Ne, besser als selbstständige 150.000 verdienen. Dann at man zwar netto nicht mehr als der Kollege in Belgien, weil man dann ja noch 44% weitere Steuern(gewerbe, Umsatz, Einfuhr, usw) am Fiskus geben muss.

    Aber zumindest hat man Ruhe sich mal hinzulegen und nicht zu fürchten das Telefon klingelt gleich wieder um 01:30 am.

    Die Menschen die 40.000 im Jahr haben und meckern weil sie nur 2400 netto übrig haben, sollten mal deutlich mehr verdienen. Dann spürt man das europäisch kommunistische Steuersystem (was um zu es verstecken und kamuflieren gerne mit Wörter wie Beitrag, Entgelt, Zahlung, Abgabe ) angedeutet wird zu tun als wären das keine Steuern. Unter 40.000 zahlt man sehr wenig, danach geht es so schnell nach oben, dass es mit der Last und Zermürbung im Beruf nicht im Einklang steht solche asoziale kommunistische Steuersätze zu zahlen. Deswegen bekommen diese Menschen in den USA auch 350.000 und nach oben. Die Last ist so gross und der Druck so gigantisch, die Erwartungen so hoch. Die Unternehmen zahlen zwar ganz toll, aber nicht so toll, dass es nach Abzug der Steuern von der Lebensqualität her einen Mehrwert hat solchen Jobs zu machen. Da müsste man richtig mehr verdienen bis sich das lohnt, netto mehr!

    Aber wirklich, in Europa ist ein IT Job einen Höllenjob! Mit nur 40.000 als Burojob hat man ein deutlich besseres und stressfreieres Leben und netto ist der Unterschied nich sehr gross da die aus meiner Sicht kommunistische Länder Europas hart Arbeiten mit finanzieller Ruin bestrafen.

  2. Re: Ganz klar an den Unternehmen!

    Autor: PiranhA 19.07.17 - 12:11

    mrgenie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > IT jobs sind nicht wie normalen Jobs: kommst um 9:00 ins Buro, von 12 bis
    > 13 is die pauze und um 17:00 gehste wieder, wie die meisten meiner
    > damaligen Kollegen aus nicht-IT Abteilungen.
    > Dazu noch 30 Tage im Jahr frei und dazu nationale Feiertage.
    > Also zwischen 135 und 140 Tage im Jahr nicht arbeiten. Mit Feriengeld und
    > Weihnachtsgeld.

    Das normale Leben eines Entwicklers ;)
    IT ist nicht nur Support und Admin-Tätigkeiten. Ich gehe zumindest gerne an die Arbeit, weil es auch oftmals Spaß macht. Überdurchschnittliche Bezahlung, flexible Arbeitszeiten, gutes Essen in der Kantine, um nur ein paar weitere Annehmlichkeiten zu nennen, nimmt man da gerne mit.

  3. Re: Ganz klar an den Unternehmen!

    Autor: gbomacfly 19.07.17 - 12:12

    mrgenie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier unten folgt nur meine Meinung. Das ist zwar verboten im meiner Meinung
    > nach kommunistischen Europa aber ich werde trotz Verbot auf freie
    > Meinungsäusserung meine Meinung bekannt machen.

    Und du glaubst echt, dass dich mit so einem Einstieg noch irgendeiner ernst nimmt?

  4. Re: Ganz klar an den Unternehmen!

    Autor: der_wahre_hannes 19.07.17 - 13:06

    gbomacfly schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mrgenie schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hier unten folgt nur meine Meinung. Das ist zwar verboten im meiner
    > Meinung
    > > nach kommunistischen Europa aber ich werde trotz Verbot auf freie
    > > Meinungsäusserung meine Meinung bekannt machen.
    >
    > Und du glaubst echt, dass dich mit so einem Einstieg noch irgendeiner ernst
    > nimmt?

    Das wäre gerade noch gegangen. Aber ständig "Pauze" statt "Pause" war mir dann zu viel. :D

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  4. thyssenkrupp AG, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 13,49€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. (-50%) 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

  1. Multicopter-Hersteller: DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption
    Multicopter-Hersteller
    DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption

    Mehrere Fälle von schwerer Korruption innerhalb des Unternehmens führen beim Drohnen-Hersteller DJI zu deutlichen Verlusten: Im Jahr 2018 verliert das chinesische Unternehmen dadurch insgesamt umgerechnet mehr als 130 Millionen Euro.

  2. Verkaufsstopp in Deutschland: Apple darf nicht behaupten, alle iPhones seien verfügbar
    Verkaufsstopp in Deutschland
    Apple darf nicht behaupten, alle iPhones seien verfügbar

    Nach dem Verkaufsverbot für das iPhone 7 und iPhone 8 in Deutschland hat Apple in einer Pressemitteilung erklärt, die Geräte seien weiterhin bei anderen Händlern erhältlich. Das Amtsgericht München findet das irreführend und untersagt daher die Verwendung der Textpassage.

  3. Wochenrückblick: Trek, Brexit, Exit
    Wochenrückblick
    Trek, Brexit, Exit

    Golem.de-Wochenrückblick Für Trekkies gibt es gute Neuigkeiten, um den Brexit herrscht dagegen weiter Chaos. Und ein problembehaftetes Roboterhotel in Japan schmeißt Roboter raus.


  1. 14:16

  2. 13:17

  3. 09:02

  4. 18:04

  5. 15:51

  6. 15:08

  7. 14:30

  8. 14:05