Abo
  1. Foren
  2. Sonstiges
  3. Politischer Sumpf

Re: Erik Range hat meiner Ansicht nach Recht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Erik Range hat meiner Ansicht nach Recht

    Autor: Umaru 24.06.17 - 20:39

    Auswandern ist eine tolle Sache, aber gerade die Großen hätten die Mittel, sich gegen die Vorbereitung der Gleichschaltung zu wehren. Sie haben millionen User auf ihrer Seite. Aber vermutlich gibt es dann einen günstigen "Spezialvertrag" mit dem Medienkartell, wenn man die richtigen Dinge sagt. Wenn ich allerdings reich wäre, hätte ich die Kohle sowieso schon sicher geparkt und mir wäre hier alles egal. Oder man passt sich ab Elitenstatus irgendwie an, vielleicht wird man ja anderweitig bedroht. Ist natürlich nur eine VT ^_°



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.06.17 20:40 durch Umaru.

  2. Re: Erik Range hat meiner Ansicht nach Recht

    Autor: Berner Rösti 24.06.17 - 22:34

    Umaru schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auswandern ist eine tolle Sache, aber gerade die Großen hätten die Mittel,
    > sich gegen die Vorbereitung der Gleichschaltung zu wehren.

    Sorry, aber wenn ich diesen Schwachsinn lese, könnte ich kotzen.

    Wo warst du, als bei dir in Geschichte das Dritte Reich durchgenommen wurde? Wann in Sozial- oder Gemeinschaftskunde der Aufbau der Bundesrepublik Deutschland?

    Deutschland ist eines der wenigen Länder, das aus seiner eigenen Geschichte gelernt hat und ein System implementiert hat, das sowohl den Staat als auch "private" Interessensgemeinschaften vom Einfluss auf den Rundfunk so gut wie es geht abschottet.

    Aber ja, es ist ja total geil, wenn im Internet auf allen Kanälen eure "Lieblinge" euch den neusten heißen Scheiß andrehen, für den sie von ihren Sponsoren brav bezahlt werden. Wenn sie euch ihre Ideologien rüberbringen und ungehindert gewaltverherrlichenden Mist zeigen. Ja, das ist "Freiheit wider der Gleichschaltung".

    Vielleicht mag ein kleiner Streamer nicht den allergrößten Einfluss haben. Aber hey: Leute wie ihr krakelt doch als erstes "Wehret den Anfängen", wenn irgendwo auch nur im Ansatz irgendwer an eurem Affenbrotbaum schütteln will.

    Gleiches Recht für alle. Also auch für rundfunkbetreibende Streamer.

  3. Re: Erik Range hat meiner Ansicht nach Recht

    Autor: Umaru 24.06.17 - 23:46

    Ich habe sehr gut aufgepasst, auch wenn die Methodenlehre immer zu kurz kam.

    Staatsferne? Kann ich bei den ganzen Politikern im Rundfunkrat nicht bescheinigen. Die Meinungsvielfalt war zur Flüchtlingskrise auch eher einseitig (erst nach Köln hat man nachgeliefert und good cop bad cop gespielt). Und Privatferne schon gar nicht, siehe die ganzen Markenchecks, Werbung trotz Gebühren, Bingosendungen (!) mit Call-In-Verarsche, aufwendige Fußball-Rundumberichterstattung, Helene-Fischer-Shows mit eigener Talkshow, in der es nur um Helene Fischers neue CD geht (Quelle Fernsehkritik TV) ... Die drücken überall ihren Kommerz rein, auf ihren 30 (?) Sendern. Selbst Arte wird immer schlechter. Die haben eine uneinnehmbare Festung von Sendern und nutzen das schamlos aus. Und dann auch noch diese emotionale Schiene bei den Tagesthemen und ZDF Heute. Oder Mittagsmagazin. Kritik gibt es vielleicht mal um 23 Uhr sonstwas, wenn die Werktätigen, die diesen Murks erwirtschaften müssen, normalerweise schlafen gehen. Gut, das Beispiel ist schlecht, eigentlich hat man ja so um 17-18 Uhr Feierabend, und was kommt z.B. am Montag laut TV-Spielfilm?
    Ah, Paarduell, Großstadtrevier, SOKO und die billigen Heute-Nachrichten. Tagesschau ist die einzige halbwegs gute Sendung. Dann kommt später noch was über Trump, hatten wir lange nicht mehr, denn eigene schlechte Politiker wären zu unbequem.
    Erst um 22:45 eine Doku über die AfD, wobei ich schon jetzt weiß, was dabei rauskommt ^.^ Das Heute-Journal kann man knicken, da ist nur Emo-Schiene mit eigener Meinung angesagt. Überhaupt: Die Meinungsmache in den Nachrichten, anstatt einfach nur das Vorlesen, ist das Übelste.

    Wenn die alternativen Angebote so behindert werden, kann man von einer informellen Gleichschaltung sprechen - denn die privaten Sender mit viel Macht und Budget hauen ja auch nur Mainstream raus, deren Informationssendungen sind eine Qual.
    Auf allen Seiten also nur Boulevard, nur bei den ÖR unter dem Deckmantel der Seriösität.

    Ich sage nicht, dass es aktiv und formell unterstützt wird, das wäre ja auch dämlich, denn diese Nazimethoden haben wir ja im Unterricht gelernt. Das muss natürlich subtiler ablaufen. Eben mehr wie Brave New World statt 1984.



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 25.06.17 00:01 durch Umaru.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  3. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  4. SV Informatik GmbH, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 579€
  2. (u. a. Sony PS4-Controller + Fallout 76 für 55€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...
  4. (u. a. ASUS ROG Strix RTX 2070 OC für 579€, Razer Ornata Chroma für 69€ und viele weitere...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

  1. Verkaufsstopp in Deutschland: Apple darf nicht behaupten, alle iPhones seien verfügbar
    Verkaufsstopp in Deutschland
    Apple darf nicht behaupten, alle iPhones seien verfügbar

    Nach dem Verkaufsverbot für das iPhone 7 und iPhone 8 in Deutschland hat Apple in einer Pressemitteilung erklärt, die Geräte seien weiterhin bei anderen Händlern erhältlich. Das Amtsgericht München findet das irreführend und untersagt daher die Verwendung der Textpassage.

  2. Wochenrückblick: Trek, Brexit, Exit
    Wochenrückblick
    Trek, Brexit, Exit

    Golem.de-Wochenrückblick Für Trekkies gibt es gute Neuigkeiten, um den Brexit herrscht dagegen weiter Chaos. Und ein problembehaftetes Roboterhotel in Japan schmeißt Roboter raus.

  3. Deutsche Glasfaser: Was passiert, wenn Glasfaser 1 GBit/s auch liefern muss
    Deutsche Glasfaser
    Was passiert, wenn Glasfaser 1 GBit/s auch liefern muss

    Wenn ein Dorf plötzlich ein Drittel der Bandbreite des DE-CIX ausnutzen würde, müsste sich auch der FTTH-Anbieter Deutsche Glasfaser etwas einfallen lassen. Etwa eine 2.000-Gigabit-Standleitung.


  1. 13:17

  2. 09:02

  3. 18:04

  4. 15:51

  5. 15:08

  6. 14:30

  7. 14:05

  8. 13:19