Abo
  1. Foren
  2. Sonstiges
  3. Politischer Sumpf

Re: Wollte Musk nicht ein Philantrop sein?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Wollte Musk nicht ein Philantrop sein?

    Autor: burzum 01.05.17 - 16:33

    Reddead schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man bleibt nicht Milliardär, weil man nett ist. Bill Gates hat zwar eine
    > Stiftung und spendet auch gut, wenn er mal sagen würde jetzt nutze ich mal
    > 50% meines Vermögen und helfe z.B. Afrika, dann gebe es keine Hungsnot mehr
    > usw. Und Herr Gates wäre immer noch Milliärd.

    Die Probleme in Afrika und den muslischen Ländern kommen nicht durch den phösen Westen und die ehemaligen Kolonien, sie sind selbstverschuldet. Selbst wenn man dort Milliarden reinschütten würde, es würde nichts bringen. Veränderung muß von innen kommen und *alle* *dort* müssen dazu bereit sein. Der phöse Westen nutzt die Situation dort aus, klar, China aber genauso. Verursacher sind "wir" jedoch nicht.

    Wenn weniger entwickelte Gesellschaften sich halt gerne in ihrer Stammeskultur und für Religion töten ist das nicht mein Problem. Es wird erst zu meinem Problem wenn Gutmenschen und Grüne meinen diese Leute hier bedingungslos importieren zu müssen. Zaun drum, beobachten und die Hand reichen so bald sie ihre internen Probleme gelöst haben. Vorher einfach ignorieren und machen lassen.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  2. Re: Wollte Musk nicht ein Philantrop sein?

    Autor: laserbeamer 01.05.17 - 17:02

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Reddead schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Die Probleme in Afrika und den muslischen Ländern kommen nicht durch den
    > phösen Westen und die ehemaligen Kolonien, sie sind selbstverschuldet.
    > Selbst wenn man dort Milliarden reinschütten würde, es würde nichts
    > bringen. Veränderung muß von innen kommen und *alle* *dort* müssen dazu
    > bereit sein. Der phöse Westen nutzt die Situation dort aus, klar, China
    > aber genauso. Verursacher sind "wir" jedoch nicht.


    Ach wir können nichts dafür? Wenn wir die Länder zwingen Zölle auf Lebensmitteimporte zu streichen damit wir mit ihnen handeln und dann unsere extrem subventionierten Lebensmittel in ihren Markt quetschen sind wir also nicht schuld das die dortigen Bauern nicht mehr Konkurrenzfähig sind?

    ...ich mach mir die Welt... Wie sie mir gefällt...

  3. Re: Wollte Musk nicht ein Philantrop sein?

    Autor: PocketIsland 01.05.17 - 19:44

    laserbeamer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach wir können nichts dafür? Wenn wir die Länder zwingen Zölle auf
    > Lebensmitteimporte zu streichen damit wir mit ihnen handeln und dann unsere
    > extrem subventionierten Lebensmittel in ihren Markt quetschen sind wir also
    > nicht schuld das die dortigen Bauern nicht mehr Konkurrenzfähig sind?
    >
    > ...ich mach mir die Welt... Wie sie mir gefällt...


    Richtig, wir können nichts dafür. Das was du kritisierst ist Marktwirtschaft. Der Zustand der Gesellschaften und die Lebensweise der Menschen in den besagten Länder hat damit nichts zu tun.
    Deutschland hat auch die Schuld von zwei Weltkriegen wieder gut machen dürfen (zu Recht) und trotzdem hauen wir uns nicht wegen einer Religion groß den Schädel ein oder behandeln Frauen wie Untermenschen. Natürlich muss man Differenzieren, nicht alle Menschen und nicht alle dieser Länder sind so, aber die Tendenz ist doch deutlich.

  4. Re: Wollte Musk nicht ein Philantrop sein?

    Autor: TC 01.05.17 - 19:56

    Wenn deren Religion das halt so verlangt... wer sind wir, um zu richten.

  5. Re: Wollte Musk nicht ein Philantrop sein?

    Autor: Tremolino 01.05.17 - 20:18

    TC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn deren Religion das halt so verlangt... wer sind wir, um zu richten.


    Wer wir sind? Im Zweifel die, die gerichtet werden ...

  6. Re: Wollte Musk nicht ein Philantrop sein?

    Autor: Rosenkohl 02.05.17 - 00:08

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Reddead schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Man bleibt nicht Milliardär, weil man nett ist. Bill Gates hat zwar eine
    > > Stiftung und spendet auch gut, wenn er mal sagen würde jetzt nutze ich
    > mal
    > > 50% meines Vermögen und helfe z.B. Afrika, dann gebe es keine Hungsnot
    > mehr
    > > usw. Und Herr Gates wäre immer noch Milliärd.
    >
    > Die Probleme in Afrika und den muslischen Ländern kommen nicht durch den
    > phösen Westen und die ehemaligen Kolonien, sie sind selbstverschuldet.
    Aha, klär mich bitte auf. Übrigens ist nur Nordafrika überwiegend muslimisch. Und was ist mit Zentralasien, das auch zum Großteil muslimisch ist? Riecht für mich nach Vorurteil, aber ich höre gerne zu.
    > Selbst wenn man dort Milliarden reinschütten würde, es würde nichts
    > bringen.
    Was ist das für ne Aussage? Woher willst du das wissen?
    > Veränderung muß von innen kommen und *alle* *dort* müssen dazu
    > bereit sein. Der phöse Westen nutzt die Situation dort aus, klar, China
    > aber genauso. Verursacher sind "wir" jedoch nicht.
    >
    > Wenn weniger entwickelte Gesellschaften sich halt gerne in ihrer
    > Stammeskultur und für Religion töten ist das nicht mein Problem.
    Autsch! Jetzt tuts langsam weh. Weniger entwickelt? Etwas überheblich oder nur schlecht ausgedrückt? Ich behaupte mal, dass die gesellschaftliche Entwicklung nicht von Religion oder der Form des Zusammenlebens abhängig ist.
    > Es wird
    > erst zu meinem Problem wenn Gutmenschen und Grüne
    Auauauau. Was für Vorteile trägst du den mit dir rum.
    > meinen diese Leute hier
    > bedingungslos importieren zu müssen. Zaun drum, beobachten und die Hand
    > reichen so bald sie ihre internen Probleme gelöst haben. Vorher einfach
    > ignorieren und machen lassen.
    Zäune sind also ein Zeichen (deiner?) "christlichen" Nächstenliebe.

    Und als nächstes erzählst du Nationalsozialisten waren "sozial".



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 02.05.17 00:11 durch Rosenkohl.

  7. Re: Wollte Musk nicht ein Philantrop sein?

    Autor: Niaxa 02.05.17 - 08:23

    Wenn deren Religion die Menschenwürde untergräbt, dann sollten wir die Richter sein.

  8. Re: Wollte Musk nicht ein Philantrop sein?

    Autor: Allergie 02.05.17 - 08:24

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Probleme in Afrika und den muslischen Ländern kommen nicht durch den
    > phösen Westen und die ehemaligen Kolonien, sie sind selbstverschuldet.


    Alleine mt dem Namen hat man sich bei so ner Diskussion disqualifiziert.
    Faschisten Propaganda.

  9. Re: Wollte Musk nicht ein Philantrop sein?

    Autor: deutscher_michel 02.05.17 - 08:44

    Soso.. es ist ja nicht so das wir mit unserer Religion den Afrikanischen Kontinent versklavt und in die Armut getrieben haben?
    Afrika kannt bis dahin gar keine Armut..das hat ganz alleine der Westen geschafft..bis heute hat sich der Kontinent davon nicht erholt, wir lassen ihm aber auch keine Ruhe und plündern ihn seit hunderten von Jahren aus.. gut das wir daran so unschuldig sind..

  10. Re: Wollte Musk nicht ein Philantrop sein?

    Autor: MadMonkey 02.05.17 - 08:46

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn deren Religion die Menschenwürde untergräbt, dann sollten wir die
    > Richter sein.

    Wer sagt denn, das unsere Lebensweise die richtige ist? Damit folgst du 1:1 der Logik von extremisten die z.b in Europa die Sharia einführen wollen oder alle ungläubigen töten wollen. Nach dem Prinzip "wir wissen was richtig ist und das zwingen wir allen anderen auf" - gehts noch?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln
  3. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  4. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  4. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

  1. Verkaufsstopp in Deutschland: Apple darf nicht behaupten, alle iPhones seien verfügbar
    Verkaufsstopp in Deutschland
    Apple darf nicht behaupten, alle iPhones seien verfügbar

    Nach dem Verkaufsverbot für das iPhone 7 und iPhone 8 in Deutschland hat Apple in einer Pressemitteilung erklärt, die Geräte seien weiterhin bei anderen Händlern erhältlich. Das Amtsgericht München findet das irreführend und untersagt daher die Verwendung der Textpassage.

  2. Wochenrückblick: Trek, Brexit, Exit
    Wochenrückblick
    Trek, Brexit, Exit

    Golem.de-Wochenrückblick Für Trekkies gibt es gute Neuigkeiten, um den Brexit herrscht dagegen weiter Chaos. Und ein problembehaftetes Roboterhotel in Japan schmeißt Roboter raus.

  3. Deutsche Glasfaser: Was passiert, wenn Glasfaser 1 GBit/s auch liefern muss
    Deutsche Glasfaser
    Was passiert, wenn Glasfaser 1 GBit/s auch liefern muss

    Wenn ein Dorf plötzlich ein Drittel der Bandbreite des DE-CIX ausnutzen würde, müsste sich auch der FTTH-Anbieter Deutsche Glasfaser etwas einfallen lassen. Etwa eine 2.000-Gigabit-Standleitung.


  1. 13:17

  2. 09:02

  3. 18:04

  4. 15:51

  5. 15:08

  6. 14:30

  7. 14:05

  8. 13:19