Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politischer Sumpf

Wäre der Täter abgeschoben worden (Asylantrag wurde abgelehnt), wäre das nicht passiert

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wäre der Täter abgeschoben worden (Asylantrag wurde abgelehnt), wäre das nicht passiert

    Autor: leffotrak 26.07.16 - 18:40

    Dass diese Forderungen nach mehr Überwachung jetzt wieder um sich greifen ist kein Wunder, ist ja so was wie ein Fetisch bei den Politikern. Dabei sind diese Politikdarsteller in unseren Parlamenten selber Schuld an der Misere. Erst lässt man 1 ½ Millionen "Flüchtlinge" ungehindert ins Land, protokolliert nicht mal wer da kommt und bezeichnet Leute, die mit diesem Kurs nicht einverstanden sind, als Pack, Ewiggestrige, Rechtsradikale oder gleich als Nazis.
    Das Schlimme ist, dass selbst schwere Straftaten aus der Tätergruppe "Flüchtlinge" mit Samthandschuhen angepackt werden und die Strafen lächerlich gering sind. Wer jenseits des Mainstreams mitliest wird das bestätigen können.

    Der Täter von Ansbach war polizeibekannt, wegen verschiedener Delikte, sein Asylantrag wurde abgelehnt aber die Abschiebung niemals vollzogen, stattdessen wurde er seit dem 02.07.2015 geduldet.
    Würde die Politik hart durchgreifen gegen Straftäter, würde die Gefahrenlage nicht so schlimm aussehen wie sie aktuell ist.
    Wirklich besser werden kann es mit solchen hilflosen Gestalten wie Herrn Bausback nicht mehr, die werden den Karren nur weiter in den Dreck fahren.

    Hier noch ein paar Infos: http://reporter-24.com/2016/07/nach-selbstmordanschlag-in-ansbach-polizei-bittet-um-hinweise-bilder-und-videos/

  2. Re: Wäre der Täter abgeschoben worden (Asylantrag wurde abgelehnt), wäre das nicht passiert

    Autor: Mingfu 26.07.16 - 19:19

    leffotrak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Schlimme ist, dass selbst schwere Straftaten aus der Tätergruppe
    > "Flüchtlinge" mit Samthandschuhen angepackt werden und die Strafen
    > lächerlich gering sind.

    Welche seriösen Quellen gibt es, dass Flüchtlinge anders als sonstige Täter verurteilt werden? Dafür gibt es keinerlei Belege.

    Nebenbei scheinen einige ein Gefängnis mit einer Besserungsanstalt zu verwechseln. Das Gegenteil ist der Fall. Die Rückfallrate nach Gefängnisstrafen ist sehr hoch, denn die betroffenen Personen werden dadurch komplett aus jedem sozialen Bezug herausgelöst, knüpfen im Gefängnis teils äußerst kritische Bekanntschaften und stehen nach der Entlassung völlig auf sich allein gestellt und gesellschaftlich stigmatisiert da. Das sind äußerst kritische Startbedingungen, bei denen der nächste Abrutsch häufig folgt. Deshalb sind Gefängnisstrafen nicht das erste Mittel der Wahl und wer ständig nur Strafverschärfungen fordert, hat einfach nicht nachgedacht.

    > Der Täter von Ansbach war polizeibekannt, wegen verschiedener Delikte, sein
    > Asylantrag wurde abgelehnt aber die Abschiebung niemals vollzogen,
    > stattdessen wurde er seit dem 02.07.2015 geduldet.

    Abschiebungen funktionieren nur dann ganz problemlos, wenn man glaubt, dass hinter der deutschen Grenze Niemandsland anfängt, in dem man einfach irgendwelche Leute abladen kann, die einem nicht passen. In der Realität ist es dagegen so, dass wenn man jemanden außer Landes schaffen will, ein anderes Land seine Zustimmung geben muss, die betroffene Person aufzunehmen. Daran scheitert es aber in der Realität oft, weil einige Länder nicht einmal ihre eigenen Staatsbürger zurücknehmen. Personen, die durch einen "sicheren Drittstaat" nur durchgereist sind, werden noch seltener zurückgenommen.

  3. Re: Wäre der Täter abgeschoben worden (Asylantrag wurde abgelehnt), wäre das nicht passiert

    Autor: plutoniumsulfat 26.07.16 - 19:20

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > leffotrak schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Schlimme ist, dass selbst schwere Straftaten aus der Tätergruppe
    > > "Flüchtlinge" mit Samthandschuhen angepackt werden und die Strafen
    > > lächerlich gering sind.
    >
    > Welche seriösen Quellen gibt es, dass Flüchtlinge anders als sonstige Täter
    > verurteilt werden? Dafür gibt es keinerlei Belege.

    Das wird niemand offen zugeben, wenn man aber Einblicke hinter die Kulissen hat, wird man wissen ,dass es stimmt.

  4. Re: Wäre der Täter abgeschoben worden (Asylantrag wurde abgelehnt), wäre das nicht passiert

    Autor: Mingfu 26.07.16 - 19:46

    Auf dem Niveau ist es ziemlich sinnfrei zu argumentieren, denn wenn statt Fakten auf Gerüchte zurückgreift, fehlt es an der Grundlage für einen gemeinsamen argumentativen Meinungsaustausch.

  5. Re: Wäre der Täter abgeschoben worden (Asylantrag wurde abgelehnt), wäre das nicht passiert

    Autor: plutoniumsulfat 26.07.16 - 20:30

    Es ist schwierig, weil eben nicht jeder an die Informationen kommen kann, das heißt aber nicht, dass es sie nicht gibt. Ich meine, es gibt ja auch kein Kartell an Tankstellen ;)

  6. Re: Wäre der Täter abgeschoben worden (Asylantrag wurde abgelehnt), wäre das nicht passiert

    Autor: Mingfu 26.07.16 - 20:44

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist schwierig, weil eben nicht jeder an die Informationen kommen kann,
    > das heißt aber nicht, dass es sie nicht gibt.

    Aha. Und du besitzt also Zugang zu diesem Herrschaftswissen? Dann lasse uns doch einmal teilhaben!

  7. Re: Wäre der Täter abgeschoben worden (Asylantrag wurde abgelehnt), wäre das nicht passiert

    Autor: Niaxa 26.07.16 - 23:20

    Sylvesternacht schon vergessen? Man wollte nicht mal erwähnen wer die Täter waren... Noch Seriöser geht leider nicht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln
  2. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung, Berlin
  3. Lachmann & Rink GmbH, Freudenberg und Dortmund
  4. Interhyp Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fallout 4 GOTY für 26,99€ und Season Pass für 14,99€, Skyrim Special Edition für 17...
  2. (u. a. Logitech G910 + G402 für 99€ und ASUS Dual Radeon RX 580 OC + SanDisk SSD Plus 240 GB...
  3. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
    Swobbee
    Der Wechselakku kommt wieder

    Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
    Eine Analyse von Werner Pluta

    1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
    2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
    3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    1. Elektro-SUV: Audi reduziert E-Tron-Produktion wegen fehlender Akkus
      Elektro-SUV
      Audi reduziert E-Tron-Produktion wegen fehlender Akkus

      Audis erstes Elektro-SUV kann nicht in den gewünschten Stückzahlen gebaut werden, weil Akkus fehlen, heißt es aus informierten Kreisen. Statt 55.830 E-Tron sollen nur 45.242 Einheiten gebaut werden. Auch für ein anderes Elektro-Modell drohen Schwierigkeiten.

    2. Smarte Lautsprecher: Amazon und Google bieten Gratis-Musikstreaming
      Smarte Lautsprecher
      Amazon und Google bieten Gratis-Musikstreaming

      Amazon und Google wollen ihre digitalen Assistenten auf smarten Lautsprechern aufwerten. Dazu bieten beide Unternehmen ihre Musikstreamingdienste für Besitzer der smarten Lautsprecher kostenlos und dafür mit Werbeeinblendungen an. Aber es gibt viele weitere Beschränkungen.

    3. Remake: Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
      Remake
      Agent XIII kämpft wieder um seine Identität

      Ein Mann ohne Erinnerung ist die Hauptfigur im 2003 veröffentlichten Actionspiel XIII, in dem es um nichts weniger geht als die Ermordung des Präsidenten der USA. Nun kündigen französische Entwickler eine Neuauflage an.


    1. 15:00

    2. 14:30

    3. 14:00

    4. 13:30

    5. 13:00

    6. 12:30

    7. 12:00

    8. 09:00