Abo
  1. Foren
  2. Sonstiges
  3. Trollwiese

"Erpressung"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Erpressung"

    Autor: Niels_Dettenbach 27.01.19 - 14:12

    Die Titelbezeichnung "Erpressung" ist üble Nachrede - also typisch für vor allem deutschsprachige Berichterstattung zu Trump, die sich inzwischen schamlos "kreativer Übersetzung", " kreativer Interpretation" bis hin zu Falschbehauptungen bedient.

    Was eine Erpressung (immerhin eine Straftat) ist, ist im StGB hinreichend definiert. Selbst der Tatbestand einer Nötigung wäre nicht mal annähernd erfüllt. Es ist ein simples Geschäftsangebot.

    Wer Huwaweis "Arbeitsweise" wirklich eingehender kennt, der weiß, daß dieser inoffizielle Staatskonzern direkter Weisung der Partei untersteht, der weiß auch, daß Huwawei bis heute vor allem aus den USA geklaute Technologien und sogar ganze Produktserien als "eigene" verkauft.

    Warum übrigens soll die pöse, achso "kriegstreiberische" USA weiterhin Militärbasen in der EU finanzieren? Die pseudooberpazifistischen Deutschen sollten sich doch freuen, auf militärischen Schutz der USA zu verzichten - und dabei auch gleich aus der ihnen so verhassten NATO austreten. Immerhin sind Deutsche Moralin-Arier schlechthin, deren großartige FöhrerIn "Konflikte mit Worten statt Gewalt löst"... ß)

    China hat per Huwawei gezielt regierungseigene - und - nahe Mobilfunknetze zu Billigstkonditionen geliefert. Da gerade diese Mobilfunknetze und deren Funktion absolut kritisch sind - insbesondere in Verteidigungssitustionen der Bevölkerung genau dieser Länder - ist es eine durchaus militärische Frage. Die "Abhörerei" - in der Deutschlands Dienste übrigens selbst ganz vorn mit dabei sind - gerade hierzulande - ist da eher noch "Abfallprodukt". Offenbar fehlt es an einem "deutschen Snowden", der die überheblichen Deutschen mal wieder auf ihre Teppiche herunterholt.

    Und wo sie so gern von sog. "Freihandel" mit China fabulieren: Einfach selber machen - dann regelt sich der Rest schon bald von selbst, denn eine Firma wie Huwawei (und alle anderen größeren) darf kein Ausländer kaufen...ß)

  2. Re: "Erpressung"

    Autor: DeathMD 27.01.19 - 14:37

    Mimimi... die haben was böses über Trump und die USA gesagt.... mimimi

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  3. Re: "Erpressung"

    Autor: lear 27.01.19 - 16:28

    Ist natürlich völlig richtig!
    "Ungeschickter Erpressungsversuch" trifft es wesentlich besser.

    Das strategische Interesse langfristiger Partnerschaften wiegt WEIT schwerer als kurzfristige ökonomische Wünsche - und das weiß auch jeder. Außer halt dem Clown im weißen Haus. Hinzu kommt hier, daß er sich diesen Zug innenpolitisch nicht leisten kann, weil er (zur Abwechslung mal) schon wieder Putin in die Karten spielen würde.

    Er zeigt also jedem sein unteres Paar, geht dann selbstzufrieden All In und wenn irgendwer - totally unfair! - seinen Bluff abruft wird er sich erst weigern, seine Karten auf den Tisch zu legen, dann behauptet er, sein Paar ist mehr wert als Dein Flush und letztlich schmeißt er Karten und Chips durch die Gegend und erklärt im weggehen, er hätte gewonnen, weil es von Anfang an sein Plan war, Dich gewinnen zu lassen.
    In der realen Welt hinterläßt er einfach nur Kopfschütteln und verbrannte Erde und schafft es, so noch in der Niederlage zu verlieren.

    Der selbsternannte Meisterdealmaker hat sein Leben lang nicht begriffen, daß die Karotte besser funktioniert als der Stock. Alles was er kann, ist Leute aus (vermeintlich) überlegener Position einzuschüchtern. In dem Moment, wo es irgendeinen Konter gibt, klappt er wie ein nasses Handtuch zusammen - iA. weil er die Realität gegen sich hat. Google mal nach Vera Coking.

  4. Re: "Erpressung"

    Autor: Ylion 27.01.19 - 16:39

    Wenn zwei Seiten verhandeln, jedoch nur eine ein Druckmittel hat und dieses auch nutzt, nennt man dies bitte wie?

  5. Re: "Erpressung"

    Autor: Yash 27.01.19 - 18:02

    Herr Dettenbach, bitte löschen Sie sich selbst. Danke.

  6. Re: "Erpressung"

    Autor: waldschote 27.01.19 - 18:11

    Niels_Dettenbach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Titelbezeichnung "Erpressung" ist üble Nachrede - also typisch für vor
    > allem deutschsprachige Berichterstattung zu Trump, die sich inzwischen
    > schamlos "kreativer Übersetzung", " kreativer Interpretation" bis hin zu
    > Falschbehauptungen bedient.
    >
    > Was eine Erpressung (immerhin eine Straftat) ist, ist im StGB hinreichend
    > definiert. Selbst der Tatbestand einer Nötigung wäre nicht mal annähernd
    > erfüllt. Es ist ein simples Geschäftsangebot.
    >
    Dir ist wohl nicht bewusst wie viel Geld eine Militärbasis für eine Region mit sich bringt. Die Schließung hätte langfristige negative Folgen für das umliegende Land, bis hin zum kompletten Aussterben.
    Hier wird daher versucht mit dem Abzug einer Basis, und damit indirekt Sanktionen für ein Land, etwas durch zu setzen, für dessen Wahrheitsgehalt es keinerlei Beweise gibt. Die Bezeichnung "Erpressung" passt daher sehr gut.

    > Wer Huwaweis "Arbeitsweise" wirklich eingehender kennt, der weiß, daß
    > dieser inoffizielle Staatskonzern direkter Weisung der Partei untersteht,
    > der weiß auch, daß Huwawei bis heute vor allem aus den USA geklaute
    > Technologien und sogar ganze Produktserien als "eigene" verkauft.
    >
    Und du hast die Tiefen Einblicke in die "Arbeitsweise" Huawais? Dir ist hoffentlich bekannt das Staatsnahe Unternehmen nicht nur in China existieren. Sieht dir mal die Telekom an. Nur so als Beispiel. Es spielt darüber hinaus keine Rolle. Es gibt keine Beweise für die Vorwürfe. Es wurde weder irgendwas in der Software gefunden (Für die Prüfung ist der Source Code nicht nötig!) noch bei der Hardware.
    Wenn sie Beweise vorlegen könnten, müsste man nicht andere Länder derart wirtschaftlich angreifen. Darüber solltest du einmal nachdenken.

    > Warum übrigens soll die pöse, achso "kriegstreiberische" USA weiterhin
    > Militärbasen in der EU finanzieren? Die pseudooberpazifistischen Deutschen
    > sollten sich doch freuen, auf militärischen Schutz der USA zu verzichten -
    > und dabei auch gleich aus der ihnen so verhassten NATO austreten. Immerhin
    > sind Deutsche Moralin-Arier schlechthin, deren großartige FöhrerIn
    > "Konflikte mit Worten statt Gewalt löst"... ß)
    >
    Meinst du wohl eher UN statt NATO? Zum anderen hast du nicht verstanden worum es bei den US Militärbasen geht. Für uns in der EU geht es dabei nicht nur um die lokalen Gelder die von der US Militärbasis ins Umland fließt, sondern auch um eine, ich sag mal: "Schutzmauer" auf US Kosten.
    Die USA machen das natürlich nicht weil es ihnen Spaß macht. Sie erhalten durch die Basen Zugriff auf den EU Raum selbst und dessen Umland. Stichwort Russland und Nahost Staaten und damit vor allem um die Kontrolle über Erdöl.

    > China hat per Huwawei gezielt regierungseigene - und - nahe Mobilfunknetze
    > zu Billigstkonditionen geliefert. Da gerade diese Mobilfunknetze und deren
    > Funktion absolut kritisch sind - insbesondere in Verteidigungssitustionen
    > der Bevölkerung genau dieser Länder - ist es eine durchaus militärische
    > Frage. Die "Abhörerei" - in der Deutschlands Dienste übrigens selbst ganz
    > vorn mit dabei sind - gerade hierzulande - ist da eher noch
    > "Abfallprodukt". Offenbar fehlt es an einem "deutschen Snowden", der die
    > überheblichen Deutschen mal wieder auf ihre Teppiche herunterholt.
    >
    Ja, wenn die eigene Industrie es nicht gebacken bekommt vernünftige Hardware bereit zu stellen, dann muss man sie eben aus dem Ausland einkaufen. Und entgegen den Chinesen haben die USA über die NSA Huawai angegriffen. Huawai hätte damit das Recht die USA auf Schadensersatz zu verklagen. Aber es sind natürlich die USA. Die dürfen das. Nur alle anderen nicht. Erinnert mich immer an die Prollos in den Schulen.
    Und was der BND hier macht ist alles andere als ein "Abfallprodukt". Der DECIX ist einer der Weltgrößten Internetknoten. Im Hoheitsgebiet Deutschlands. Hier geht mehr Traffic drüber als du dir in deinen Träumen ausmalst. Und das von der gesamten EU. Das sind über 500 Millionen Menschen. Im übrigen die gleiche Einwohnerzahl der USA.

    Gut, gemessen an der Einwohnerzahl Chinas ist das natürlich nichts, mit ihren 2 Mrd.

    > Und wo sie so gern von sog. "Freihandel" mit China fabulieren: Einfach
    > selber machen - dann regelt sich der Rest schon bald von selbst, denn eine
    > Firma wie Huwawei (und alle anderen größeren) darf kein Ausländer
    > kaufen...ß)
    >
    Einfach selber machen. Ja, wenn dass denn so einfach wäre. Wir hier in DE würden das niemals hinbekommen. Wir bekommen es ja nicht einmal hin ein Stromkabel von Windkrafträdern ins Landesinnere zu legen. Und du sprichst hier von Großraumfabriken im HiTech Umfeld? Guter Witz ;)
    Als kleine Anmerkung: "Freihandel" ist eine Erfindung Deutschlands.
    Immerhin, wenn es darum geht Zeug zu erfinden sind wir recht gut. Besonders in solchen Bereichen. Die CO2 Zertifikate sind auch eine Erfindung von uns. Nur wenn es um die Erstellung von Produkten geht... nun ja.

  7. Re: "Erpressung"

    Autor: ustas04 27.01.19 - 18:25

    Warum übrigens soll die pöse, achso "kriegstreiberische" USA


    ab da war ich mir sicher.
    Wir haben einen "nicht chinesischen" FAN unter uns :D

    Wer die Kriegstaten der USA so herunterspielt, ist entweder gerade erst auf diesem Planeten gelandet, oder ein IGNORANT.
    Wo waren die Atombomben im Irak ?
    Ja das ist nur ein Beispiel. Es gibt auch ein paaar andere...

    Kein anderes Land "produziert" soviel Krieg wie die USA.
    Selbst jetzt gibt es OHNE ein Beweis eine Offeensive gegen ein anderes, nicht im Einflussbereich liegendes Land.

  8. Re: "Erpressung"

    Autor: gast22 27.01.19 - 18:33

    Herr Kettenbach benötigt eine Nachhilfestunde in Geschichte.

    Krieg um Korea
    Krieg in Vietnam
    Krieg im Irak
    Krieg in Afghanistan
    Unterstützung der Taliban
    Unterstützung eines Rassistenregimes (Südafrika)
    Putschversuch in Kuba
    Unterstützung eines faschistischen Regimes in Chile
    Sturz demokratisch gewählter Staatsmänner weltweit
    Krieg in Libyen
    Wirtschaftskriege
    Einseitige Auflösung internationaler Verpflichtungen in der Gegenwart

    usw. usf.

    ... und warum noch einmal benötigen sie ein weltweites Netz von Militärbasen?
    ... und warum noch einmal wurden vorrangig Kriege geführt, wenn es um Erdöl ging?
    ... und warum noch einmal gibt es in mehr als der Hälfte der US-Bundesstaaten immer noch die Todesstrafe?

    Es ist eine ellenlange Liste, die irgendwie immer in eine Richtung zeigt.

    Natürlich gibt es auch zu jedem Ereignis Gegenargumente, denn die Propaganda funktioniert. Irgendwo waren es immer zuerst die anderen. Eigenartig.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MVV Trading GmbH, Mannheim
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Köln
  3. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

  1. Huawei: Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"
    Huawei
    Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"

    Ein China-Thinktank, der selbst erklärt, dass Technik nicht seine Kernkompetenz sei, verschickt Studien über 5G-Sicherheitsrisiken durch Wartungsschnittstellen. Wir sprachen dazu mit Huawei.

  2. Musikerkennung: Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs
    Musikerkennung
    Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs

    Viele Apps schicken ohne Zustimmung der Nutzer Daten an Facebook. Bei der beliebten Musikerkennungsapp Shazam hat Apple das nun gestoppt. Allerdings nicht bei allen Nutzern.

  3. Stepstone: Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro
    Stepstone
    Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro

    Die großen Telekommunikations-Unternehmen zahlen laut einer Studie ihren Angestellten im Durchschnitt 68.800 Euro. Doch die Jobplattform Stepstone hat Führungs- und Fachkräfte zusammengerechnet.


  1. 19:10

  2. 18:35

  3. 18:12

  4. 16:45

  5. 16:20

  6. 16:00

  7. 15:40

  8. 15:20