Abo
  1. Foren
  2. Sonstiges
  3. Trollwiese

Es eignet sich eben schlicht für eine Ursachenbenennung der Wahl Trumps

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es eignet sich eben schlicht für eine Ursachenbenennung der Wahl Trumps

    Autor: Satcadir 25.03.18 - 18:14

    ...ohne eine Selbstkritik veranstalten zu müssen.

    Selbstkritik ist für Linke nunmal keine Option.

    Dumm für Facebook, dass sie sich mit ihren Zensurgebaren links angebiedert haben.
    Da gibt es nun niemanden mehr, der den Verein für sinnvoll hält.

  2. Re: Es eignet sich eben schlicht für eine Ursachenbenennung der Wahl Trumps

    Autor: Anonymer Nutzer 25.03.18 - 18:41

    Satcadir schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...ohne eine Selbstkritik veranstalten zu müssen.
    >
    > Selbstkritik ist für Linke nunmal keine Option.
    >
    > Dumm für Facebook, dass sie sich mit ihren Zensurgebaren links angebiedert
    > haben.
    > Da gibt es nun niemanden mehr, der den Verein für sinnvoll hält.

    +1

    Mittlerweile eigent sich eigentlich alles um Trump als den Phösesten zu bezeichnen. Gäbs es richtige Beweise wäre schon längst ein Amtsenthebungsverfahren losgetreten worden. Na mal sehen.

  3. Re: Es eignet sich eben schlicht für eine Ursachenbenennung der Wahl Trumps

    Autor: loak 25.03.18 - 18:55

    Geht denn nix mehr ohne Verschwörungstheorien? Wenn die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen auch Zwerge Schatten.

  4. Ist doch keine VT

    Autor: Satcadir 25.03.18 - 21:37

    Ich bin halt nur der Meinung, dass knapp die Hälfte der US Wähler eben nicht on abgrundtief pöhsen Mächten "manipuliert" wurden, sondern schlicht nichts mit der Agenda der Demokraten anfangen konnten.

  5. Re: Es eignet sich eben schlicht für eine Ursachenbenennung der Wahl Trumps

    Autor: teenriot* 25.03.18 - 22:09

    Aha, Trump und Gefolge sind ein antidemokratischer und verbrecherischer Haufen, aber das eigentliche Problem sind die Linken, die das kritisieren und vermeintlich zu keiner Selbstkritik fähig sind, oder was für eine gequirlte S******* wolltest du uns jetzt mitteilen? Das mit der Vorwärtsverteidigung üben wir besser noch mal.

  6. Re: Ist doch keine VT

    Autor: teenriot* 25.03.18 - 22:12

    Wenn deine Fraktion selbst glauben würde, was du gerade behauptet hast und bis drei zählen könnte, würde man den Schluss ziehen das derartige Manipulationen unnötig sind, der eigenen Sache schaden und die Vorgänge selbst kritisieren.

  7. Linke kritisieren nicht, sondern "entlarven"

    Autor: Satcadir 25.03.18 - 23:15

    ...und sind fassungslos, wenn es niemanden wirklich interessiert und Leute einfach andere Probleme haben.

  8. Re: Linke kritisieren nicht, sondern "entlarven"

    Autor: narfomat 26.03.18 - 03:52

    joa, so lange bis die probleme so gross sind, das wir dann mal 20% AFD im bundesdurchschnitt haben... und dann derbürger[TM] so "waaas?? vollkommen unerwartet!! wie konnte das nur passieren11drölf"

    #idontgiveafsck ist vielleicht eben nicht die beste idee...

  9. Re: Es eignet sich eben schlicht für eine Ursachenbenennung der Wahl Trumps

    Autor: Anonymer Nutzer 26.03.18 - 07:30

    Satcadir schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...ohne eine Selbstkritik veranstalten zu müssen.
    >
    > Selbstkritik ist für Linke nunmal keine Option.
    Aber für die des anderen politischen Spektrums schon?

    >
    > Dumm für Facebook, dass sie sich mit ihren Zensurgebaren links angebiedert
    > haben.
    Soso, fb ist links. ^^

    > Da gibt es nun niemanden mehr, der den Verein für sinnvoll hält.

    Und überhaupt dachte ich der russe wäre schuld das Trump gewonnen hat?

  10. Whataboutism ist an sich müssig zu debattieren

    Autor: Satcadir 26.03.18 - 10:43

    ...aber nein, FB ist nicht an Inhalten sondern an Daten interessiert.

    Sie sind demnach nicht links, sondern haben sich imho zu schnell und zu umfassend den Zensurbemühungen der deutschen Linken (Netz DG) unterworfen.

    Dumm und vergeblich gelaufen.

    Sogar die TAZ hat jetzt dankenswerterweise einen Direktlink zur Accountlöschung gegeben.

  11. Re: Whataboutism ist an sich müssig zu debattieren

    Autor: Anonymer Nutzer 26.03.18 - 11:01

    Satcadir schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...aber nein, FB ist nicht an Inhalten sondern an Daten interessiert.
    Richtig.

    >
    > Sie sind demnach nicht links, sondern haben sich imho zu schnell und zu
    > umfassend den Zensurbemühungen der deutschen Linken (Netz DG) unterworfen.
    So wie jede andere firma wohl auch, logisch bei den drohenden Bußgeldern.
    NetzDG ist links? Ja nee is klar.

    >
    > Dumm und vergeblich gelaufen.
    >
    > Sogar die TAZ hat jetzt dankenswerterweise einen Direktlink zur
    > Accountlöschung gegeben.
    Kp. Wieso sollte man einen account bei der taz haben?

  12. Avantgarde...

    Autor: Satcadir 26.03.18 - 12:01

    Prinzeumel schrieb:

    > >
    > > Sogar die TAZ hat jetzt dankenswerterweise einen Direktlink zur
    > > Accountlöschung gegeben.
    > Kp. Wieso sollte man einen account bei der taz haben?

    Seufz....

  13. Re: Avantgarde...

    Autor: Anonymer Nutzer 26.03.18 - 12:17

    Satcadir schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Prinzeumel schrieb:
    >
    > > >
    > > > Sogar die TAZ hat jetzt dankenswerterweise einen Direktlink zur
    > > > Accountlöschung gegeben.
    > > Kp. Wieso sollte man einen account bei der taz haben?
    >
    > Seufz....
    Achso. Okay.

  14. Re: Es eignet sich eben schlicht für eine Ursachenbenennung der Wahl Trumps

    Autor: ap (Golem.de) 26.03.18 - 15:38

    Dieser Thread ist ein Fall für die Wiese.

    --
    Andy Prahl
    (Golem.de)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hannover, Hamburg, München, Stuttgart, Walldorf
  3. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim/München
  4. BWI GmbH, München, Bonn, Wilhelmshaven, Strausberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. GRATIS
  3. (u. a. Star Wars, Architecture und Minecraft)
  4. 114,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

  1. Crypto Wars: Seehofer will Messenger zur Entschlüsselung zwingen
    Crypto Wars
    Seehofer will Messenger zur Entschlüsselung zwingen

    Die Verschlüsselung von vielen Messengern gilt als unknackbar. Der Spiegel berichtet von Plänen des Innenministers, die Messengerdienste zur Weitergabe entschlüsselter Nachrichten zu zwingen - sonst könnte ihnen in Deutschland die Sperrung drohen.

  2. WebGL: Google legt einheitliche Texturkomprimierung offen
    WebGL
    Google legt einheitliche Texturkomprimierung offen

    Gemeinsam mit einem Partner hat Google einen einheitlichen Codec zur Texturkomprimierung offengelegt. Das soll die Übertragung von Bildern und vor allem Texturen im Web für 3D-Anwendungen deutlich beschleunigen.

  3. Gaming Disorder: WHO stuft Spielesucht endgültig als Krankheit ein
    Gaming Disorder
    WHO stuft Spielesucht endgültig als Krankheit ein

    Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Computerspielsucht auf ihrer Jahresversammlung abschließend als Krankheit anerkannt. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn geht davon aus, dass die Krankenkassen künftig Behandlungskosten übernehmen.


  1. 14:50

  2. 14:24

  3. 13:04

  4. 12:42

  5. 12:16

  6. 11:42

  7. 11:26

  8. 11:20