Abo
  1. Foren
  2. Sonstiges
  3. Trollwiese

Heute ist mal wieder ein Tesla frontal in einen Lastwagen geknallt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Heute ist mal wieder ein Tesla frontal in einen Lastwagen geknallt

    Autor: barforbarfoo 03.03.19 - 06:12

    Solange diese Dreckskisten immer wieder frontal in Hindernisse knallen braucht man
    nicht über autonomes Fahren zu reden.

  2. Nein, ist es nicht.

    Autor: Der Supporter 03.03.19 - 08:04

    Der Tesla ist unter einen Auflieger eines querenden Sattelschleppers geraten. Das ist kein Frontalaufprall. Solche Unfälle passieren in den USA aufgrund dortigen Strassen, mehrspurig mit Kreuzungen oder rechtwinkligen Ausfahrten regelmässig. Plötzlich biegt der Trucker der auf der rechten Spur fähr, nach links ab und schneidet dem Fahrzeug auf den linken Spur den Weg ab.

    So war es jedenfalls beim letzten derartigen Unfall mit einem Tesla.

    Hier der angebliche Unfallort im Luftbild: https://electrek.co/2019/03/01/tesla-driver-crash-truck-trailer-autopilot/#jp-carousel-85947

    So tragisch der Tod des Fahrers ist, er muss immer die Kontrolle behalten.

  3. Tägliche sterben 10 Leute in deutschen Qualitätsfahrzeugen.

    Autor: SJ 03.03.19 - 09:50

    Tesla bietet ja auch kein autonomes Fahren bisher an.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  4. Re: Heute ist mal wieder ein Tesla frontal in einen Lastwagen geknallt

    Autor: ChMu 03.03.19 - 10:05

    barforbarfoo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Solange diese Dreckskisten immer wieder frontal in Hindernisse knallen
    > braucht man
    > nicht über autonomes Fahren zu reden.

    Erstens bietet weder Tesla, noch irgend jemand anderes, autonomes Fahren an.
    Zweitens ist noch nicht mal sicher, ob der Tesla Autopilot ueberhaupt eingeschaltet war.
    Drittens haette selbst eine Vollbremsung keinerlei Unterschied bei diesem Unfall gemacht.
    Viertens ist IMMER der Fahrer verantwortlich.
    Fuenftens ist hier der LKW Fahrer Schuld der ja die Vorfahrt voll missachtet hat, ja mit Vorsatz da er direkt, nach einem Stop, vorgezogen hat, ohne dem Tesla ueberhaupt eine chance zu geben.

    Uebrigends war es kein Frontal Unfall. Es handelt sich hier um einen Highway, also zwei Lanes in jeder Direktion, geteilt durch Leitplanke oder Gruenstreifen. Ausser auf Geisterfahrer (deutsches Phaenomen) kann man da nicht frontal in ein anderes Auto fahren.

    Du hast in 17 Worten alles falsch gemacht, kein einziger Fakt stimmt.

  5. Re: Heute ist mal wieder ein Tesla frontal in einen Lastwagen geknallt

    Autor: bplhkp 03.03.19 - 10:31

    Sechstens ist die Autopilot-Hardware von Tesla nur die zweitbeste Technologie. Tesla setzt beim ACC alleine auf den Radar - mit den bekannten Problemen u.a. bei stehenden Stand der Technik sind schon seit Jahren Systeme die auf Radar UND Kamera setzen. Nur-Radar-Systeme findet man woanders nur noch in technologisch einfachen Fahrzeugen (VW Polo und andere MQB-Fahrzeuge).

  6. Re: Heute ist mal wieder ein Tesla frontal in einen Lastwagen geknallt

    Autor: SJ 03.03.19 - 10:39

    Uber hat auch mit Lidar eine Frau überfahren.

    Menschen haben auch kein Lidar.

    Was willst du nun sagen?

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  7. Re: Tägliche sterben 10 Leute in deutschen Qualitätsfahrzeugen.

    Autor: thinksimple 03.03.19 - 10:40

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tesla bietet ja auch kein autonomes Fahren bisher an.

    Hat er auch nicht behauptet. Er spricht allgemein davon das man darüber nicht reden muss.

    Rettet die Insekten. Selbst auf einem Balkon wär etwas Platz. Eine kleine Ecke vom Golfrasen an die Natur abtreten. Es wär so einfach

  8. Re: Heute ist mal wieder ein Tesla frontal in einen Lastwagen geknallt

    Autor: thinksimple 03.03.19 - 10:45

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > barforbarfoo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Solange diese Dreckskisten immer wieder frontal in Hindernisse knallen
    > > braucht man
    > > nicht über autonomes Fahren zu reden.
    >
    > Erstens bietet weder Tesla, noch irgend jemand anderes, autonomes Fahren
    > an.
    > Zweitens ist noch nicht mal sicher, ob der Tesla Autopilot ueberhaupt
    > eingeschaltet war.
    > Drittens haette selbst eine Vollbremsung keinerlei Unterschied bei diesem
    > Unfall gemacht.
    > Viertens ist IMMER der Fahrer verantwortlich.
    > Fuenftens ist hier der LKW Fahrer Schuld der ja die Vorfahrt voll
    > missachtet hat, ja mit Vorsatz da er direkt, nach einem Stop, vorgezogen
    > hat, ohne dem Tesla ueberhaupt eine chance zu geben.
    >
    > Uebrigends war es kein Frontal Unfall. Es handelt sich hier um einen
    > Highway, also zwei Lanes in jeder Direktion, geteilt durch Leitplanke oder
    > Gruenstreifen. Ausser auf Geisterfahrer (deutsches Phaenomen) kann man da
    > nicht frontal in ein anderes Auto fahren.
    >
    > Du hast in 17 Worten alles falsch gemacht, kein einziger Fakt stimmt.


    Was ist an "Man braucht über autonomes fahren nicht sprechen derzeit." falsch?
    Und weil es seiner Meinung nach Dreckskisten sind?

    Eher sind deine Ahnahmen zum Teil falsch. Woher willst du wissen ob bei dem jetzigen Unfall eine Notbremsung keinen Unterschied gemacht hätte?

    Rettet die Insekten. Selbst auf einem Balkon wär etwas Platz. Eine kleine Ecke vom Golfrasen an die Natur abtreten. Es wär so einfach

  9. Re: Heute ist mal wieder ein Tesla frontal in einen Lastwagen geknallt

    Autor: thinksimple 03.03.19 - 10:49

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Uber hat auch mit Lidar eine Frau überfahren.
    >
    > Menschen haben auch kein Lidar.
    >
    > Was willst du nun sagen?

    Whataboutism?

    Das man über autonomes fahren derzeit nicht sprechen braucht?

    Ein Mensch hat mehr Sinne als 2 Kameras.

    Dieses Argument kommt gerne von Teslafans um darzulegen das man wie bei Tesla nur Kameras braucht und andere wie Waymo, GM, Daimler, Audi und alle anderen zu blöd wären.

    Rettet die Insekten. Selbst auf einem Balkon wär etwas Platz. Eine kleine Ecke vom Golfrasen an die Natur abtreten. Es wär so einfach

  10. Re: Tägliche sterben 10 Leute in deutschen Qualitätsfahrzeugen.

    Autor: SJ 03.03.19 - 15:24

    Dann solltest du nochmals lesen.

    Er geht davon aus, dass autonomes Fahren hier "aktiviert" war, ansonsten hätte er es gar nicht erwähnt, wenn es ein menschlicher Fahrfehler war.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  11. Re: Heute ist mal wieder ein Tesla frontal in einen Lastwagen geknallt

    Autor: SJ 03.03.19 - 15:25

    whataboutism.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  12. Re: Heute ist mal wieder ein Tesla frontal in einen Lastwagen geknallt

    Autor: Kay_Ahnung 03.03.19 - 16:15

    bplhkp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sechstens ist die Autopilot-Hardware von Tesla nur die zweitbeste
    > Technologie. Tesla setzt beim ACC alleine auf den Radar - mit den bekannten
    > Problemen u.a. bei stehenden Stand der Technik sind schon seit Jahren
    > Systeme die auf Radar UND Kamera setzen. Nur-Radar-Systeme findet man
    > woanders nur noch in technologisch einfachen Fahrzeugen (VW Polo und andere
    > MQB-Fahrzeuge).

    Also laut der Tesla Website nutzt Tesla sowohl Radar als auch Kameras als auch Ultraschall

    "Erweiterte Sensorausstattung

    Acht Kameras gewähren eine 360°-Rundumüberwachung der Fahrzeugumgebung in bis zu 250 m Entfernung. Ergänzt werden sie durch zwölf aktualisierte Ultraschallsensoren. Dadurch können "harte" und "weiche" Objekte in fast doppelter Entfernung (im Vgl. zum Vorgängersystem) mit wesentlich höherer Zuverlässigkeit erkannt werden. Ein nach vorne blickendes Radar mit verbesserter Signalverarbeitung durchdringt auf redundanter Wellenlänge dichten Regen, Nebel, Staub und selbst vorausfahrende Fahrzeuge, um zusätzliche Daten über das Umfeld zu liefern."
    https://www.tesla.com/de_DE/autopilot

  13. Re: Tägliche sterben 10 Leute in deutschen Qualitätsfahrzeugen.

    Autor: Vinnie 04.03.19 - 02:09

    thinksimple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SJ schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Tesla bietet ja auch kein autonomes Fahren bisher an.
    >
    > Hat er auch nicht behauptet. Er spricht allgemein davon das man darüber
    > nicht reden muss.

    Warum duerfen Menschen in sozialistischen Ländern nochmal nicht deren Meinung sagen und jeder mit abweichender Meinung muss man sagen er soll den Mund halten und nicht drueber reden?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  2. endica GmbH, Karlsruhe
  3. Technische Universität Dresden, Dresden
  4. Dataport, Bremen, Magdeburg, Rostock

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. Samsung: 11-Milliarden-Dollar-Investition in Quantum-Dot-OLEDs
    Samsung
    11-Milliarden-Dollar-Investition in Quantum-Dot-OLEDs

    Weg von QLEDs und Micro-LEDs hin zu Quantum-Dot-OLEDs: Samsung investiert viel Geld in seine Q1-Linie, um dort Panels für 4K-HDR-Fernseher zu produzieren. Ab 2021 soll es losgehen.

  2. Huawei: "No Fiber - No Future"
    Huawei
    "No Fiber - No Future"

    Auf einem Forum der Festnetzbetreiber erklärt Huawei, dass 5G ohne Glasfaser keine Grundlage habe. Glasfaser sei die beste, vielleicht die einzige Wahl.

  3. OpenAI: Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
    OpenAI
    Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig

    Zuerst in Tausenden parallelen Simulationen, dann in der echten Welt: Der Roboterarm von OpenAI kann bereits einen Zauberwürfel einhändig lösen. Gesteuert wird er von einer Software, die sich den Ablauf selbst beigebracht hat. Trotzdem ist das in der echten Welt noch eine Herausforderung.


  1. 11:13

  2. 11:00

  3. 10:51

  4. 10:35

  5. 10:13

  6. 10:09

  7. 10:00

  8. 08:10