Abo
  1. Foren
  2. Sonstiges
  3. Trollwiese

"Laut Vodafone, Missbrauch möglich"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Laut Vodafone, Missbrauch möglich"

    Autor: madMatt 18.01.18 - 18:01

    Deshalb missbraucht Vodafone jetzt halt die Lücke. Passt ja auch zu dem Verein, der alle Flüchtlingsheime abläuft um den Opfern Handyverträge für über 700¤ im Jahr anzudrehen, mit der Lüge, man sei in Deutschland verpflichtet einen Telefonanschluss zu haben.

    Ich kann gar nicht beschreiben, was für eine Verachtung ich für Vodafone und jeden Menschen der dort arbeitet, empfinde. Habe es dieses Jahr endlich geschafft auch den letzten Vodafone user aus meinem Bekanntenkreis zu migrieren.

  2. Re: "Laut Vodafone, Missbrauch möglich"

    Autor: tomate.salat.inc 18.01.18 - 19:34

    madMatt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deshalb missbraucht Vodafone jetzt halt die Lücke. Passt ja auch zu dem
    > Verein, der alle Flüchtlingsheime abläuft um den Opfern Handyverträge für
    > über 700¤ im Jahr anzudrehen, mit der Lüge, man sei in Deutschland
    > verpflichtet einen Telefonanschluss zu haben.

    Da würde mich eine Quelle interessieren. Find leider nix dazu (weil Nadel im Heuhaufen. Es gibt einfach zu viele berichte über Vodafone betrügereien).

  3. Re: "Laut Vodafone, Missbrauch möglich"

    Autor: Yash 18.01.18 - 19:36

    Hast du dafür auch einen Beleg?

  4. Re: "Laut Vodafone, Missbrauch möglich"

    Autor: ul mi 18.01.18 - 21:34

    War ein von den fefe-üblichen "mir hat jemand geflüstert"-Geschichten ohne Quelle: https://blog.fefe.de/?ts=a4d41753

  5. Re: "Laut Vodafone, Missbrauch möglich"

    Autor: Anonymer Nutzer 18.01.18 - 21:56

    madMatt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deshalb missbraucht Vodafone jetzt halt die Lücke. Passt ja auch zu dem
    > Verein, der alle Flüchtlingsheime abläuft um den Opfern Handyverträge für
    > über 700¤ im Jahr anzudrehen, mit der Lüge, man sei in Deutschland
    > verpflichtet einen Telefonanschluss zu haben.
    Was missbrauchen sie bitte? Gesetzlich wurde ihnen 3 Monate erlaubt mit dem Hintergrund, dass Neukunden Kosten verursachen. Natürlich wäre es schöner, wenn "nur" der tatsächliche Neukundenrabatt zurückverlangt wird. Allerdings könnte das auch mehr als nur 3 Monate sein. Bei 1und1 beispielsweise kostet ein DSL-Paket 29.99¤ aber in den ersten 12 Monaten nur 14.99¤. Das wären 180¤ Ersparnis. Wenn man dann noch die Technikergebühr hinzuaddiert wird es nochmehr.
    Die gesetzlichen 3 Monate die der Anbieter noch berechnen darf, sind also eine Mischkalkulation.
    Nett wäre es allerdings tatsächlich, wenn Verträge nach der MVL ohne diese 3 Monate gekündigt werden dürften.

  6. Re: "Laut Vodafone, Missbrauch möglich"

    Autor: Trockenobst 18.01.18 - 22:35

    madMatt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deshalb missbraucht Vodafone jetzt halt die Lücke.

    Gegenposition: Raspi-Pi anschließen und schlimmsten Mailspam, Torrents und Downloads 100% 24/7. Wenn Vodafone behauptet das wäre zu viel Traffic und schalten die Leitung ab, SEPA-Erlaubnis widerrufen und auf Inkasso warten.

  7. Re: "Laut Vodafone, Missbrauch möglich"

    Autor: bk (Golem.de) 18.01.18 - 22:46

    Dieser Thread hat sich nun einen Platz auf unserer Wiese verdient.

    Bastian König
    Golem.de

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg
  2. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  3. Bosch Gruppe, Reutlingen
  4. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr (Home-Office möglich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Geforce RTX Battlefield 5 hat schnelleres Raytracing und DLSS-Glättung

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

  1. Huawei: Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"
    Huawei
    Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"

    Ein China-Thinktank, der selbst erklärt, das Technik nicht seine Kernkompetenz sei, verschickt Studien über 5G-Sicherheitsrisiken durch Wartungsschnittstellen. Wir sprachen dazu mit Huawei.

  2. Musikerkennung: Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs
    Musikerkennung
    Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs

    Viele Apps schicken ohne Zustimmung der Nutzer Daten an Facebook. Bei der beliebten Musikerkennungsapp Shazam hat Apple das nun gestoppt. Allerdings nicht bei allen Nutzern.

  3. Stepstone: Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro
    Stepstone
    Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro

    Die großen Telekommunikations-Unternehmen zahlen laut einer Studie ihren Angestellten im Durchschnitt 68.800 Euro. Doch die Jobplattform Stepstone hat Führungs- und Fachkräfte zusammengerechnet.


  1. 19:10

  2. 18:35

  3. 18:12

  4. 16:45

  5. 16:20

  6. 16:00

  7. 15:40

  8. 15:20