1. Foren
  2. Sonstiges
  3. Trollwiese

Mit Linux wär das nicht passiert

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mit Linux wär das nicht passiert

    Autor: Kaiser Ming 03.04.20 - 12:31

    Frag mich ernsthaft was die da für Software verwenden. Da scheinst von Memoryleaks zu wimmeln.

  2. Re: Mit Linux wär das nicht passiert

    Autor: Jakelandiar 03.04.20 - 13:37

    Kaiser Ming schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit Linux wär das nicht passiert

    Mag sein. Nur reicht zum Betreiben kein leeres Linux. Da muss auch ne Anwendung laufen.

    Und das System selbst schein dieses zu sein: [www.windriver.com]

  3. Re: Mit Linux wär das nicht passiert

    Autor: JouMxyzptlk 03.04.20 - 14:04

    Äh, Vorsicht! Schau mal wie viele Bugs es im Kernel immer wieder gab dass Server nach X Tagen neu gestartet haben oder einfach einfrohren.
    Linux ist da kein unbeschriebenes Blatt.
    https://www.google.de/search?q=linux+kernel+reboot+after+days
    208 Tage und 497 Tage sind die bekanntesten.

  4. Re: Mit Linux wär das nicht passiert

    Autor: josquin 03.04.20 - 14:56

    Vermutlich kein MemoryLeak, eher ein uint32-Überlauf.
    51 Tage sind ziemlich genau 2^32 msec.
    Und das passiert unabhängig vom Betriebssystem ;-)

  5. Re: Mit Linux wär das nicht passiert

    Autor: zonk 03.04.20 - 15:00

    Kaiser Ming schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Frag mich ernsthaft was die da für Software verwenden. Da scheinst von
    > Memoryleaks zu wimmeln.

    Sorry, als Linuxuser von 1994 an muss ich dir Widersprechen. Was hat das Betriebssystem mit der darauf laufenden Software zu tun?

    Linux würde in dem Flieger wohl kaum Geschwindigkeiten, Fluglagen oder ähnliches dem Piloten Zeigen, das macht schon andere Software.

    Aber man fragt sich natuerlich schon, warum die Empfehlung des Neustarts kommt und Boing nicht zur Behebung der Fehler verdonnert wird.

  6. Re: Mit Linux wär das nicht passiert

    Autor: eidolon 03.04.20 - 15:26

    Ach, wen interessieren schon Anwendungen? Das Betriebssystem ist doch der Grund, weswegen man sich einen PC kauft. :)

  7. Re: Mit Linux wär das nicht passiert

    Autor: sevenacids 03.04.20 - 17:41

    Kaiser Ming schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Frag mich ernsthaft was die da für Software verwenden. Da scheinst von
    > Memoryleaks zu wimmeln.

    Weil Linux als Echtzeitbetriebssystem ja auch so gut geeignet dafür ist... /Sarkasmus

  8. Re: Mit Linux wär das nicht passiert

    Autor: PerilOS 03.04.20 - 19:22

    Keine Sorge, die Maschinen laufen mit Linux und Solaris.
    SUPREME OPERATIONG SYS... oh wait!
    *Kernel Panic*



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.04.20 19:24 durch PerilOS.

  9. Re: Mit Linux wär das nicht passiert

    Autor: FreiGeistler 03.04.20 - 21:54

    sevenacids schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kaiser Ming schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Frag mich ernsthaft was die da für Software verwenden. Da scheinst von
    > > Memoryleaks zu wimmeln.
    >
    > Weil Linux als Echtzeitbetriebssystem ja auch so gut geeignet dafür ist...
    > /Sarkasmus

    Du weisst schon, was "Echtzeit" bedeutet?
    https://wiki.archlinux.org/index.php/Realtime_kernel_patchset

    Und wie Jakelandiar schon schrieb, die nutzen VxWorks von Wind River Systems.
    Das ich vor allem als veraltete, löchrige Version in HP-Druckern kenne. Scheint aber recht sicher und stabil zu sein, wenn auch teuer.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 03.04.20 21:57 durch FreiGeistler.

  10. Re: Mit Linux wär das nicht passiert

    Autor: Kaiser Ming 04.04.20 - 10:18

    josquin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vermutlich kein MemoryLeak, eher ein uint32-Überlauf.
    > 51 Tage sind ziemlich genau 2^32 msec.
    > Und das passiert unabhängig vom Betriebssystem ;-)

    Naja irgendeiner muss es versaut haben mit seinem Code.
    Nur bleibt dann die Frage warum wirds nicht gefixt, das wäre ja dann genau 1 Stelle.
    Für mich hört sich das eher nach mehreren Problemen an.

  11. Re: Mit Linux wär das nicht passiert

    Autor: Kaiser Ming 04.04.20 - 10:22

    zonk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kaiser Ming schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Frag mich ernsthaft was die da für Software verwenden. Da scheinst von
    > > Memoryleaks zu wimmeln.
    >
    > Sorry, als Linuxuser von 1994 an muss ich dir Widersprechen. Was hat das
    > Betriebssystem mit der darauf laufenden Software zu tun?
    >
    > Linux würde in dem Flieger wohl kaum Geschwindigkeiten, Fluglagen oder
    > ähnliches dem Piloten Zeigen, das macht schon andere Software.
    >
    > Aber man fragt sich natuerlich schon, warum die Empfehlung des Neustarts
    > kommt und Boing nicht zur Behebung der Fehler verdonnert wird.

    ok, hast nicht ganz verstanden :)
    "Mit Linux wär das nicht passiert"
    ist ein running Gag auf heise und Golem

    der Text darunter war dann meine eigentliche Aussage
    wobei Linux als Synonym für open source auch dafür steht das Fehler gefixt werden im Gegensatz zu closed Source

  12. Re: Mit Linux wär das nicht passiert

    Autor: Kaiser Ming 04.04.20 - 10:23

    PerilOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keine Sorge, die Maschinen laufen mit Linux und Solaris.
    > SUPREME OPERATIONG SYS... oh wait!
    > *Kernel Panic*

    also meinen letzten an den ich mich erinnere hatte ich vor 20 Jahren *oink*

  13. Re: Mit Linux wär das nicht passiert

    Autor: Kaiser Ming 04.04.20 - 10:31

    JouMxyzptlk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Äh, Vorsicht! Schau mal wie viele Bugs es im Kernel immer wieder gab dass
    > Server nach X Tagen neu gestartet haben oder einfach einfrohren.
    > Linux ist da kein unbeschriebenes Blatt.
    > www.google.de
    > 208 Tage und 497 Tage sind die bekanntesten.

    500 Tage ist ja schonmal die 10 fache Zeit ;)
    Ne aber im Ernst, die Bugs wurden dann auch gefixt. Das es nichts bugfreies gibt ist klar.
    Da stellt man sich doch die Frage wenns ein simpler Bug ist wieso wirds nicht gefixt?

  14. Re: Mit Linux wär das nicht passiert

    Autor: LinuxMcBook 04.04.20 - 20:01

    Kaiser Ming schrieb:
    > Nur bleibt dann die Frage warum wirds nicht gefixt, das wäre ja dann genau
    > 1 Stelle.
    > Für mich hört sich das eher nach mehreren Problemen an.

    Weil das nicht per OTA Software-Update funktioniert.
    Gibt es neue Software-Versionen muss unter Umständen ein neuer Zertifizierungsprozess bei der FAA durchlaufen werden. Die sind aber gerade noch mit der 737 Max beschäftigt :D

    Dann muss für ein solches Software-Update das Flugzeug aus dem Flugbetrieb genommen werden, was außerhalb von Corona mit enormen Kosten für die Airline verbunden ist. Deswegen wartet man nach Möglichkeit damit bis zu ohnehin geplanten Wartungen ab.

    Alles in allem ist es halt hin und wieder einfacher, wenn man die Airlines dazu verpflichtet einen simplen Neustart durchzuführen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. ING DiBA, Frankfurt am Main
  4. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg, Magdeburg, Rostock (Home-Office möglich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de