1. Foren
  2. Sonstiges
  3. Trollwiese

Was Vista-Nachfolger anders macht, in einem Satz.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was Vista-Nachfolger anders macht, in einem Satz.

    Autor: Nameframe 28.08.09 - 11:18

    Er heisst nicht Vista.

  2. Re: Was Vista-Nachfolger anders macht, in einem Satz.

    Autor: Himmerlarschundzwirn 28.08.09 - 11:23

    Fischeeeee, frische Fischeeeeee!

  3. Re: Was Vista-Nachfolger anders macht, in einem Satz.

    Autor: Nameframe 28.08.09 - 21:12

    Tja, nur ist mein Beitrag wahrer als so mancher zugeben will. Win 7 heisst einfach nicht Vista, ist etwas umgemodelt worden, daher wird es mehr Erfolg als Vista haben, auch weil es einfach nicht Vista heisst. Wie war das denn nochmal mit den Testnutzern, die nicht wussten, dass sie da an Vista sitzen und es auf einmal ganz toll fanden?

  4. Re: Was Vista-Nachfolger anders macht, in einem Satz.

    Autor: WarGamer 28.08.09 - 21:22

    Nameframe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie war das denn
    > nochmal mit den Testnutzern, die nicht wussten, dass sie da an Vista sitzen
    > und es auf einmal ganz toll fanden?


    Die haben scheinbar objektiv bewertet und nicht das Geblubber von Forentrotteln nachgeplappert, die immer und überall sagen dass Vista so scheisse ist.

  5. Re: Was Vista-Nachfolger anders macht, in einem Satz.

    Autor: full ack 29.08.09 - 15:03

    eine bodenlose frechheit dass das OP auf die trollwiese verschoben wurde. der verantwortlich redakteur hat versagt.

    an all die mit fischen um sich um sich werfenden kinder:
    warum die meisten von euch vista für schlecht halten:
    1. vista braucht installiert viel mehr festspeicherplatz als xp
    2. vista nutzt ungenutzten ram als cache

    da 1) in zeiten von TB HDDs ansich egal wäre (w95 installation belegte damals einen zweistelligen prozentbereich meiner mit drivespace auf 250MB erweiterten 170MB platte) gibt es hier ansich keinen grund sich aufzuregen. aber dann (nach der vista enwicklung) kam eine neue geräteklasse, die netbooks. deren low-cost SSDs bieten im vgl zu HDDs sehr wenig speicherkapazität. netbooks wurden populär und von den massenmedien als thema aufgegriffen. dabei viel einigen auf dass diese geräte nicht für windows vista geeignet waren (weil sie nicht mit vista ausgelierfert wurden). und mit fischen werfende kinder schlussfolgerten: xp ist besser als vista. das ist mindestens so intelligent wie folgende überlegung: bei einem geländewagen im geländeeinsatz sind stollenreifen besser als strassenreifen, also sind allgemein strassenreifen schlecht. dabei wird nicht berücksichtigt dass strassenreifen nicht fürs gelände entwickelt wurden, genauso wie eben vista nicht für netbooks, und auch netbooks nicht für vista.

    2) fakt wird von fischen werfenden kindern ohne jegliches technisches verständnis so verstanden: "taskman zeigt 300MB RAM frei, ich habe aber 4GB installiert und kein programm geöffnet. bei xp war da viel mehr übrig, also ist xp besser als vista". hier empfiehlt es sich bei technischem unverständnis die fische angeleint zu lassen.

    da microsoft sich bewusst ist dass meinungen in zeiten von facetube und öffentlichen tagebüchern bzw poesie-alben auch von mit fischen werfenden kindern gemacht werden, und diese meinungen von herkömmlichen massenmedien (vermutlich unterwandert von nach fisch riechenden kindern) potentiell verstärkt werden, haben sie sich gesputet und sich das konzept zu win7 überlegt: anderer name, und ein paar zusätzliche GUI-candies für casual computer nutzer (zu denen auch die fisch kinder gehören, auch wenn sie sich wegen anwendung von total-windows-tune-and-repair software und optimieren von MTU nach anleitung aus fisch-foren zu admins zählen)

    daher volle zustimmung zum angesprochenen hauptfeature:
    "es heisst nicht vista"
    und das bisschen GUI-candy basiert alles auf funktionalitäten welche xp bereits bietet, zb die für die im artikel erwähnten "Bibliotheken" nötigen symlinks.

    also, w7 kommt, nach fisch riechende kinder werden jubeln, posten, bloggen und twittern (trendy), herkömmliche massenmedien freuen sich über billiges material für billige stories, welche von werbebotschaften unterbrochen werden die sich an nach fisch riechende kinder richten, und den rest der casual computerprofis mit selbstbescheinigter lizenz zum besserwissen.


    lg,
    txt
    (der sich glücklich schätzt computer und das internet in zeiten erlebt zu haben wo kundgetane fachliche meinungen noch ein solides fundament hatten.)

  6. Re: Kurz gesagt -> zu lang! ;-p [kwt]

    Autor: Dr. Prinkmann 29.08.09 - 15:20

    .

  7. Re: Kurz gesagt -> zu lang! ;-p [kwt]

    Autor: full ack 29.08.09 - 15:36

    das hat sie auch gesagt

  8. Re: Kurz gesagt -> zu lang! ;-p [kwt]

    Autor: Nameframe 01.09.09 - 07:34

    Nö, ich habs gelesen.

  9. Re: Was Vista-Nachfolger anders macht, in einem Satz.

    Autor: Nameframe 01.09.09 - 07:41

    Habe gerade mal mein Thema gesucht und war auch etwas erstaunt, es auf der Trollwiese wiederzufinden.

    Vista wurde allgemein recht mies angenommen, gerade weil im Vorfeld so viel gehetzt wurde. Hat wohl auch viel mit der verfehlten Politik Microsofts zu tun, wie die Sache mit DX10-exklusiven Titeln als Vista-Kaufanreiz, etc.
    Zu Windows 7 hört man nun eigentlich nur Positives und Keiner kann mir erzählen, dass Microsoft innerhalb der kurzen Zeitspanne ein komplett neues Windows aus dem Boden gestampft hat, der XP-Mode besänftigt die Leute, die kein Vista haben wollten, es soll schlanker und schneller als Vista laufen, (sollte das nicht jede neue Windows-Version? ;-)) somit kann jeder, der Vista nicht wollte, auf Windows7 überspringen, hat das gute Gefühl, kein Vista zu haben und ganz schlau gehandelt zu haben und der Rest bleibt eben bei seinem XP oder Win2000 ;-D

  10. Re: Was Vista-Nachfolger anders macht, in einem Satz.

    Autor: IhrName9999 01.09.09 - 11:15

    Nameframe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >es soll schlanker und schneller als Vista laufen,
    > (sollte das nicht jede neue Windows-Version? ;-))

    Öhm ... Vista Ultimate startert auf meinem Heimrechner ungefähr doppelt so schnell wie Windows XP - selbiges gilt auch für das Starten von beliebigen Programmen, weil die komplette Windows-Zusatzlast im RAM liegt und dementsprechend extrem schnell abrufbar ist.
    Natürlich zähle ich die zusätzliche Wartezeit beim Booten, die durch meine ganzen Programme entsteht NICHT dazu.

    Vista ist fett, richtig. 2 GB RAM sind da locker mal voll. Aber es ist verboten schnell - das wissen XP-Fanboi-Kiddies eben nicht ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  2. company bike solutions GmbH, München
  3. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  4. Diakonie-Klinikum Stuttgart, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. (u. a. Yu-Gi-Oh! Legacy of the Duelist für 7,20€, Yu-Gi-Oh! Legacy of the Duelist: Link...
  3. (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Planet Zoo für 19,99€, Struggling für 5,99€, LostWinds...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme