Abo
  1. Foren
  2. Sonstiges
  3. Trollwiese

Wer nichts verbrochen hat...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer nichts verbrochen hat...

    Autor: Gucky 16.01.19 - 15:07

    hat auch nichts zu befürchten.

  2. Re: Wer nichts verbrochen hat...

    Autor: px 16.01.19 - 15:14

    Diese Aussage wird mal als tragischer Witz in die Geschichte eingehen...

    Kommt gleich nach "Die Rente ist sicher"...

  3. Re: Wer nichts verbrochen hat...

    Autor: jones1024 16.01.19 - 15:21

    Gucky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hat auch nichts zu befürchten.

    "Aber ich habe doch nichts verbrochen" - Das sind die letzten Worte, die man in einen faschistischen Überwachungsstaat sagt, bevor der Schuss fällt. Bei diesen Entwicklungen sind wir doch schon auf dem besten Weg dahin. Oder hat hier jemand eine Rechtfertigung für den offenen Bruch des Grundgesetzes?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.01.19 15:24 durch jones1024.

  4. Re: Wer nichts verbrochen hat...

    Autor: Anonymer Nutzer 16.01.19 - 15:25

    Gucky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hat auch nichts zu befürchten.


    Das sollte mittlerweile als Troll Spam eingestuft werden. So blind und ignorant kann kein normaler Mensch sein.

  5. Re: Wer nichts verbrochen hat...

    Autor: jones1024 16.01.19 - 15:27

    99k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gucky schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > hat auch nichts zu befürchten.
    >
    > Das sollte mittlerweile als Troll Spam eingestuft werden. So blind und
    > ignorant kann kein normaler Mensch sein.

    Ich sag nur MyLittlePony-Traumwelt.

  6. Re: Wer nichts verbrochen hat...

    Autor: Komischer_Phreak 16.01.19 - 15:28

    Gucky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hat auch nichts zu befürchten.

    Es gibt reihenweise Beispiele, das sehr wohl auch Leute, die gar nichts gemacht haben, etwas befürchten müssen, weil irgend ein Algorithmus sie in irgend eine Datenbank gepackt hat. Aber für Dich ist vermutlich der Verlust des Jobs, Konkurs, Verlust der Familie in folge einer falschen Anklage, nichts, was man befürchten muss...

  7. Re: Wer nichts verbrochen hat...

    Autor: mp (golem.de) 16.01.19 - 15:35

    Ab hier geht's dann mal auf die Trollwiese!

  8. Re: Wer nichts verbrochen hat...

    Autor: Legendenkiller 16.01.19 - 15:38

    Gucky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hat auch nichts zu befürchten.

    Das wurde allein in den letzten 100 Jahren Millionfach wiederlegt.

    Oder mein Ironiedetektor ist defekt.

  9. Re: Wer nichts verbrochen hat...

    Autor: chefin 16.01.19 - 15:40

    Gucky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hat auch nichts zu befürchten.


    Je nach politischer Lage ist das was heute richtig ist morgen tödlich. Heute ist es richtig, gegen Radikale zu Demonstrieren. Friedlich aber bestimmt. Morgen kann das schon dein Todesurteil sein.

    Richtig und Falsch ist kein absoluter Begriff, sondern immer einer im Kontex der Zeit. Vor 80 Jahren gabs keine Anklage wenn der Mord an einem Juden passiert ist. Jedem stand es frei, einen solchen zu töten. Allenfalls das Motiv war relevant: hast du den Juden aus nationalistischen Gründen getötet -> Freispruch, war es Habgier -> Anzeige wegen Raub. Diebe interessieren sich tendenziell weniger für politische Ansichten.

    Vor 80 Jahren wäre schon der Datensatz deiner Herkunft tödlich gewesen. Und auch heute kann sich die politische Situation jederzeit ändern. Oder es reicht schon wenn du in Urlaub fliegst. Kann schon sein, das dort deine hier völlig legitimen und absolut gerechtfertigten Ansichten dann als Grund für deine Verhaftung herhalten. Mit Daten ist es wie mit den Dummen: Du kannst einen Dummen schlau machen, wenn du dir Mühe gibst, aber keine Macht der Welt macht ihn wieder dumm.

    Aber ich bin ja so weit weg vom Geschehen. Dabei reicht es völlig am falschen Ort gewesen zu sein.

    https://www.derwesten.de/panorama/falscher-verdacht-im-emder-mordfall-mit-schweren-folgen-fuer-17-jaehrigen-id6512106.html

    Einfach nur am falschen Ort gewesen. Und schon sind hunderte überzeugt das man ihn töten muss. Nennt man Dynamik der Massen. Ist rational nicht mehr erklärbar, Massen verhalten sich wie Schafe. Man will nicht derjenige sein, der FÜR einen Kindervergewaltiger spricht. Damit würde man sich moralisch fast auf seine Stufe stellen. Und schon stehen Hunderte vor der Türe mit dem Wunsch dich zu töten.

    Übrigens, keiner der hunderte hat es geschafft sich zu entschuldigen. Entschuldigt habe sich nur ein paar die ausschliesslich in Facebook direkt gepostet haben, aber nicht vor Ort gebrüllt. Die Brüller sind einfach heim gegangen und haben den unschuldigen Menschen sich selbst überlassen.

    Also muss keiner kommen und erklären: ich hab nichts getan, also ist es egal. 82 Millionen Menschen auf so engen Raum, da bleibt für den einzelnen nicht viel Spielraum und kein Ort ist wirklich so leer, das immer nur einer überhaupt in Frage kommt. Wir können in Deutschland keine 2 Std tagsüber unterwegs sein ohne andere Menschen zu treffen. Treffen ist auch, wenn ein Radfahrer, Autofahrer, Traktorfahrer, etc vorbei kommt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MailStore Software GmbH, Viersen
  2. DKS Dienstleistungsgesellschaft für Kommunikationsanlagen des Stadt- und Regionalverkehrs mbH, Köln
  3. Northern Lights, Flensburg, Erfurt, Berlin
  4. Löwenstein Medical GmbH & Co. KG, Bad Ems

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
    3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    1. Sicherheitsforscher: "Ich habe ganz Österreich gescannt"
      Sicherheitsforscher
      "Ich habe ganz Österreich gescannt"

      Was findet man eigentlich alles, wenn man den IP-Adressraum eines Landes scannt? Der Sicherheitsforscher Christian Haschek konnte viele Webserver, veraltete Software und ein paar Skurrilitäten entdecken.

    2. Apple: Kommt ein 16 Zoll großes Macbook Pro?
      Apple
      Kommt ein 16 Zoll großes Macbook Pro?

      Apple soll für 2019 eine Überarbeitung seiner Hardwareangebote planen und das anfällige Macbook-Pro-Design schon wieder verabschieden. Ein neues Modell mit 16 Zoll großem Bildschirm und ein 32 Zoll großes 6K-Display sollen folgen.

    3. Datenskandal: Briten kritisieren Facebook als "digitale Gangster"
      Datenskandal
      Briten kritisieren Facebook als "digitale Gangster"

      In einem aufsehenerregenden Bericht dokumentiert das britische Parlament, wie Facebook die Daten seiner Nutzer für Werbezwecke verkauft. Die Untersuchungskommission fordert eine neuartige Regulierung sozialer Medien.


    1. 16:00

    2. 15:24

    3. 14:35

    4. 14:17

    5. 13:53

    6. 13:38

    7. 13:23

    8. 13:04